Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Anwendungen für Carbon Nanotubes im Fokus

28.11.2006
Neues Herstellverfahren bietet höchste Reinheiten bei niedrigen Kosten / Produktionsanlage für 3.000 Jahrestonnen geplant / Bayer auf der "NanoSolutions" in Köln, EXPO XXI, Kongresshalle, Stand C 9

Wie Bayer das Innovationspotenzial der Nanotechnologie erfolgreich nutzt, darum geht es beim Auftritt von Bayer MaterialScience und Bayer Technology Services auf der Messe "NanoSolutions", die in Köln vom 28. bis 30. November 2006 stattfindet. Im Mittelpunkt der Bayer-Präsentationen stehen die Kohlenstoff-Nanoröhrchen (Carbon Nanotubes, CNT) Baytubes®. Für sie wurde ein wirtschaftliches Produktionsverfahren entwickelt, das ihnen den Weg in industrielle Anwendungen geebnet hat.

"Unser Auftritt hier in Köln soll einem breiten Fachpublikum vor allem die ungeahnten Möglichkeiten bewusst machen, die in Baytubes® stecken", erläutert Martin Schmid, bei Bayer MaterialScience Leiter der neuen Geschäftsaktivität Baytubes®. "So machen sie beispielsweise Kunststoffe leitfähig und verbessern deren Steifigkeit und Festigkeit. Letzteres wird bereits bei der Herstellung verschiedener Sportartikel wie zum Beispiel Eishockey- und Baseballschläger genutzt." Große Einsatzchancen haben Baytubes® auch in Rotorblättern von Windkraftwerken.

Denn die aus kohlefaserverstärkten Epoxidharzen gefertigten Großbauteile lassen sich möglicherweise dank der Kohlenstoff-Röhrchen dünner und dadurch leichter produzieren, was insgesamt die spezifische Leistung der Kraftwerke erhöht. Sehr gefragt sind die Kohlenstoff-Röhrchen außerdem als Leitfähigkeitsadditiv bei der Herstellung von antistatischen Verpackungen, mit denen etwa empfindliche elektronische Bauteile verpackt werden können.

Bisher lagen die Synthesekosten von CNTs oft deutlich über 1000 Euro pro Kilogramm bei gleichzeitig schwankender Produktqualität. Mit dem von Bayer Technology Services entwickelten Herstellverfahren können dagegen Baytubes® in konstanten Materialreinheiten von über 95 Prozent und mit erheblich niedrigeren Kosten produziert werden. "Wir wollen auf der Messe unsere Stärken als industrieller Hersteller und Anbieter von Carbon Nanotubes herausstellen", führt Schmid aus.

"So unterstützen wir Kunden mit unserem Polymer-Know-how bei der Einarbeitung von Baytubes® in verschiedene Kunststoffe. Ein Fokus sind dabei die werkstoffgerechte Dispergierung und die daran gekoppelten Prüfverfahren." Bayer MaterialScience betreibt eine Pilot-Anlage zur Produktion von Baytubes® mit einer Jahreskapazität von 30 Tonnen. Geplant ist eine großtechnische Anlage mit einer Jahreskapazität von 3.000 Tonnen. Bayer Technology Services präsentiert auf der "NanoSolutions" ihr umfangreiches Know-how- und Service-Paket rund um Nanotechnologie. Dieses umfasst neben der Entwicklung wirtschaftlicher Verfahren zur Synthese und Isolierung von maßgeschneiderten Nanopartikeln, wie dem genannten Beispiel der Baytubes®, vor allem auch die Modifizierung und Verarbeitung von Nanopartikeln im Zuge der Anwendungsentwicklung sowie die Charakterisierung von Nanoteilchen. "Durch das Zusammenspiel der Syntheseentwicklung, der Anwendungsentwicklung und der Charakterisierung gelingt es uns, für unsere Kunden effizient und in industriellen Maßstäben durch Nanotechnologie funktionalisierte innovative Produkte zu entwickeln", erläutert Dr. Axel Eble, Leiter Product Design & Nanotechnology bei Bayer Technology Services.

Neben der Entwicklung von neuen Werkstoffen umfasst dies auch die Elektronikindustrie sowie die Life Science Bereiche Pharma, Food, Cosmetics und Pflanzenschutz. So werden unter anderem Nanophosphore für diagnostische Anwendungen vorgestellt. "Obwohl uns die Nanotechnologie seit längerem vertraut ist, zeigen sich erst in den letzten Jahren in vielen Industrien die entscheidenden Multiplikatoreffekte, die es uns ermöglichen, das Potenzial der Nanotechnologie für unsere Kunden in neuen Produktentwicklungen auszuschöpfen", so Eble.

Einen Überblick über die Nanotechnologie-Aktivitäten aller Bayer-Teilkonzerne gibt auf der Messe ein Vortrag von Dr. Péter Krüger, dem Leiter der Bayer Working Group Nanotechnology. Der Vortrag findet am 30.11.2006 um 12 Uhr in der "Key Note Arena" des Messegeländes statt.

Ein weiterer inhaltlicher Schwerpunkt des Bayer-Messeauftritts sind die umfangreichen Forschungsaktivitäten des Unternehmens zum sicheren und verantwortungsbewussten Umgang mit Nanomaterialien. Dazu zählt unter anderem das Engagement in zahlreichen Initiativen - wie etwa im Projekt "NanoCare". In diesem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Forschungsprojekt bringen 13 Firmen, Universitäten und Forschungseinrichtungen ihre Kompetenz als Verbundpartner ein. Gemeinsam sollen allgemein akzeptierte Mess- und Prüfmethoden erarbeitet werden, mit denen Sicherheitsfragen zu Nanomaterialien bewertet werden können. Außerdem beteiligt sich Bayer unter anderem an verschiedenen Arbeitsgruppen des Verbandes der Chemischen Industrie (VCI) und am Arbeitskreis "Responsible Production and Use of Nanomaterials" der Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie (DECHEMA).

Mit einem Umsatz von 10,7 Milliarden Euro im Jahr 2005 gehört die Bayer MaterialScience AG zu den weltweit größten Polymer-Unternehmen. Geschäftsschwerpunkte sind die Herstellung von High-Tech-Polymerwerkstoffen und die Entwicklung innovativer Lösungen für Produkte, die in vielen Bereichen des täglichen Lebens Verwendung finden. Die wichtigsten Abnehmerbranchen sind die Automobilindustrie, die Elektro-/Elektronik-Branche sowie die Bau-, Sport- und Freizeitartikelindustrie. Bayer MaterialScience produziert an 40 Standorten rund um den Globus und beschäftigt etwa 18.800 Mitarbeiter. Bayer MaterialScience ist ein Unternehmen des Bayer-Konzerns.

Bayer Technology Services GmbH bietet ganzheitliche Lösungen entlang des Lebenszyklus von chemisch-pharmazeutischen Anlagen - von der Entwicklung über Planung und Bau bis hin zur Prozessoptimierung bestehender Betriebe. Die Bayer-Tochter beschäftigt weltweit über 2.100 Experten im Hauptsitz in Leverkusen und den anderen deutschen Standorten sowie in den Regionalbüros in Baytown (Texas/USA), Antwerpen (Belgien), Mexiko City (Mexiko) und Shanghai (VR China). In 2005 betrug der Umsatz rund 360 Mio. Euro. Weitere Informationen zu Bayer Technology Services unter http://www.bayertechnology.com.

Hotline für Leseranfragen: Fax: (0221) 9902-160

Zukunftsgerichtete Aussagen

Diese Presseinformation enthält bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des Bayer-Konzerns beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die wir in Berichten an die Frankfurter Wertpapierbörse sowie die amerikanische Wertpapieraufsichtsbehörde (inkl. Form 20-F) beschrieben haben. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

| BayNews
Weitere Informationen:
http://www.bayerbms.de
http://www.bayertechnology.com

Weitere Berichte zu: Baytubes Carbon Nanotechnologie Nanotubes Technology

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht ZMP 2017 – Latenzzeitmesseinrichtung für moderne elektronische Zähler
27.04.2017 | Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)

nachricht Fraunhofer HHI mit neuesten VR-Technologien auf der NAB in Las Vegas
24.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie