Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dräger Medical und CNSystems Medizintechnik stellen den Infinity CNAP SmartPod für die Infinity-Patientenüberwachung vor

15.11.2006
Dräger Medical AG & Co. KG und CNSystems Medizintechnik GmbH, Graz, Österreich, stellen auf der Medica 2006 in Düsseldorf den Infinity® CNAPTM (Continuous Non-Invasive Arterial Pressure) SmartPod® vor, der die nicht-invasive Technologie für kontinuierliche Blutdruckmessung von CNSystems mit dem Infinity-Patientenüberwachungssystem von Dräger Medical kombiniert.

Mit dem Infinity CNAP SmartPod ist die kontinuierliche und nicht-invasive Überwachung des Blutdrucks inklusive einer arteriellen Blutdruckkurvendarstellung möglich. Damit alle hämodynamischen Parameter in Echtzeit angezeigt werden können, muss der CNAP-Pod einfach an den Monitor angeschlossen und dem Patienten eine Fingermanschette angelegt werden.

In Kombination mit anderen kontinuierlichen, nicht-invasiven Patientenüberwachungstechnologien wie EKG, SPO2 oder etCO2 sorgt der CNAP SmartPod für ein kontinuierliches und umfassendes Herz-Kreislauf-Überwachungskonzept – ohne die Risiken invasiver Methoden wie etwa die von Arterienkathetern.

„Eine der wichtigsten Entwicklungen in der Gesundheitsversorgung ist heute eine möglichst gering invasive Behandlung“, erklärt Yossi Elaz, Vice President, Monitoring & IT-Kompetenzzentrum von Draeger Medical Systems, Inc. in Andover, Massachusetts, USA. „Ein weiterer Trend geht in Richtung kontinuierlicher statt intermittierender Patientenüberwachung. Wir freuen uns, dass wir unseren Kunden als Ergebnis unserer Partnerschaft mit CNSystems diese nicht-invasive Lösung für kontinuierliche Blutdrucküberwachung anbieten können. Dies entspricht unserem Unternehmensziel, Marktführer im Bereich der kontinuierlichen und nicht-invasiven Patientenüberwachungstechnologie zu werden.“

„CNAP hat als Kerntechnologie unseres Task Force® Monitors sowohl Ärzten als auch Patienten für die Diagnose einen echten Nutzen gebracht. Daher war es ein logischer Schritt, die Vorteile dieser Technologie auch in der Patientenüberwachung verfügbar zu machen“, so Jürgen Fortin, Geschäftsführer von CNSystems Medizintechnik GmbH. „Mit Dräger Medical haben wir ein starkes international agierendes Unternehmen an unserer Seite, das mit seinen innovativen Lösungen insbesondere im Notfall -, intensivmedizinischen sowie im perioperativen Bereich gut positioniert ist. Für uns ist die Entwicklung des Infinity CNAP SmartPod ein Zeichen dafür, welche Bedeutung unsere Technologie weltweit bereits erlangt hat.“

Infinity CNAP SmartPod unterliegt noch einer 510(k)-Prüfung und ist in den USA noch nicht im Handel erhältlich.

Infinity CNAP SmartPod ist noch nicht gemäß der Canadian Medical Device Regulations lizensiert.

Infinity CNAP SmartPod wurde auf Konformität geprüft und trägt die CE-Zulassung.

Über Dräger Medical:

Dräger Medical AG & Co. KG ist einer der weltweit führenden Hersteller medizintechnischer Geräte, der umsatzstärkste Teilkonzern der Drägerwerk AG (deren Anfänge auf das Jahr 1889 zurückgehen) sowie ein Joint Venture zwischen der Drägerwerk AG (65 Prozent) und der Siemens AG (35 Prozent). Der Teilkonzern bietet Produkte, Dienstleistungen und integrierte CareArea™-Lösungen entlang der Patientenprozesskette: von der Notfallmedizin, über den perioperativen Bereich, der Intensiv- und Perinatalmedizin bis hin zu Home Care. Dräger Medical hat seinen Hauptsitz in Lübeck und beschäftigt weltweit rund 6.000 Mitarbeiter.

Über CNSystems:

CNSystems Medizintechnik GmbH entwickelt und vermarktet erfolgreich nicht-invasive Technologien für die Diagnose des Herz-Kreislauf-Systems und dessen autonomer Steuerung über das Gehirn, völlig schmerz- und risikofrei für die Patienten. Der Task Force® Monitor von CNSystems ist eine anerkannte, hochmoderne Lösung im Bereich der Synkopenabklärung und Schrittmacheroptimierung. Seit der Gründung 1998 überzeugt die CNSystems Medizintechnik GmbH Kunden in aller Welt – unter ihnen die NASA, die Mayo Clinic und die Berliner Charité – mit ihrer präzisen, leicht zu bedienenden, kosteneffizienten und zugleich pflegezentrierten Technologie zur kontinuierlichen Blutdruckmessung (CNAPTM), – alles ohne Risiko oder Beeinträchtigung für den Patienten. CNSystems mit Sitz in Graz, Österreich, erhielt 2003 den österreichischen Staatspreis für Innovation und war als einziges österreichisches Unternehmen unter den „Red Herring Top 100 Europe“ des Jahres 2005 vertreten.

Kontakt CNSystems:
Christopher Arbeiter
CNSystems Medizintechnik GmbH
Reininghausstrasse 13
A-8020 Graz
Austria
Tel.: +43 (0)316 723456
Fax: +43 (0)316 723456-2
E-mail: Christopher.arbeiter@cnsystems.at

Marissa Stocker | Draeger Medical
Weitere Informationen:
http://www.draeger-medical.com
http://www.cnsystems.at

Weitere Berichte zu: CNAP CNSystems Infinity Medizintechnik SmartPod

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI mit neuesten VR-Technologien auf der NAB in Las Vegas
24.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht Fraunhofer IDMT auf der Prolight + Sound 2017: Objektbasierte Tonmischung wird noch einfacher!
03.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie