Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dräger Medical und CNSystems Medizintechnik stellen den Infinity CNAP SmartPod für die Infinity-Patientenüberwachung vor

15.11.2006
Dräger Medical AG & Co. KG und CNSystems Medizintechnik GmbH, Graz, Österreich, stellen auf der Medica 2006 in Düsseldorf den Infinity® CNAPTM (Continuous Non-Invasive Arterial Pressure) SmartPod® vor, der die nicht-invasive Technologie für kontinuierliche Blutdruckmessung von CNSystems mit dem Infinity-Patientenüberwachungssystem von Dräger Medical kombiniert.

Mit dem Infinity CNAP SmartPod ist die kontinuierliche und nicht-invasive Überwachung des Blutdrucks inklusive einer arteriellen Blutdruckkurvendarstellung möglich. Damit alle hämodynamischen Parameter in Echtzeit angezeigt werden können, muss der CNAP-Pod einfach an den Monitor angeschlossen und dem Patienten eine Fingermanschette angelegt werden.

In Kombination mit anderen kontinuierlichen, nicht-invasiven Patientenüberwachungstechnologien wie EKG, SPO2 oder etCO2 sorgt der CNAP SmartPod für ein kontinuierliches und umfassendes Herz-Kreislauf-Überwachungskonzept – ohne die Risiken invasiver Methoden wie etwa die von Arterienkathetern.

„Eine der wichtigsten Entwicklungen in der Gesundheitsversorgung ist heute eine möglichst gering invasive Behandlung“, erklärt Yossi Elaz, Vice President, Monitoring & IT-Kompetenzzentrum von Draeger Medical Systems, Inc. in Andover, Massachusetts, USA. „Ein weiterer Trend geht in Richtung kontinuierlicher statt intermittierender Patientenüberwachung. Wir freuen uns, dass wir unseren Kunden als Ergebnis unserer Partnerschaft mit CNSystems diese nicht-invasive Lösung für kontinuierliche Blutdrucküberwachung anbieten können. Dies entspricht unserem Unternehmensziel, Marktführer im Bereich der kontinuierlichen und nicht-invasiven Patientenüberwachungstechnologie zu werden.“

„CNAP hat als Kerntechnologie unseres Task Force® Monitors sowohl Ärzten als auch Patienten für die Diagnose einen echten Nutzen gebracht. Daher war es ein logischer Schritt, die Vorteile dieser Technologie auch in der Patientenüberwachung verfügbar zu machen“, so Jürgen Fortin, Geschäftsführer von CNSystems Medizintechnik GmbH. „Mit Dräger Medical haben wir ein starkes international agierendes Unternehmen an unserer Seite, das mit seinen innovativen Lösungen insbesondere im Notfall -, intensivmedizinischen sowie im perioperativen Bereich gut positioniert ist. Für uns ist die Entwicklung des Infinity CNAP SmartPod ein Zeichen dafür, welche Bedeutung unsere Technologie weltweit bereits erlangt hat.“

Infinity CNAP SmartPod unterliegt noch einer 510(k)-Prüfung und ist in den USA noch nicht im Handel erhältlich.

Infinity CNAP SmartPod ist noch nicht gemäß der Canadian Medical Device Regulations lizensiert.

Infinity CNAP SmartPod wurde auf Konformität geprüft und trägt die CE-Zulassung.

Über Dräger Medical:

Dräger Medical AG & Co. KG ist einer der weltweit führenden Hersteller medizintechnischer Geräte, der umsatzstärkste Teilkonzern der Drägerwerk AG (deren Anfänge auf das Jahr 1889 zurückgehen) sowie ein Joint Venture zwischen der Drägerwerk AG (65 Prozent) und der Siemens AG (35 Prozent). Der Teilkonzern bietet Produkte, Dienstleistungen und integrierte CareArea™-Lösungen entlang der Patientenprozesskette: von der Notfallmedizin, über den perioperativen Bereich, der Intensiv- und Perinatalmedizin bis hin zu Home Care. Dräger Medical hat seinen Hauptsitz in Lübeck und beschäftigt weltweit rund 6.000 Mitarbeiter.

Über CNSystems:

CNSystems Medizintechnik GmbH entwickelt und vermarktet erfolgreich nicht-invasive Technologien für die Diagnose des Herz-Kreislauf-Systems und dessen autonomer Steuerung über das Gehirn, völlig schmerz- und risikofrei für die Patienten. Der Task Force® Monitor von CNSystems ist eine anerkannte, hochmoderne Lösung im Bereich der Synkopenabklärung und Schrittmacheroptimierung. Seit der Gründung 1998 überzeugt die CNSystems Medizintechnik GmbH Kunden in aller Welt – unter ihnen die NASA, die Mayo Clinic und die Berliner Charité – mit ihrer präzisen, leicht zu bedienenden, kosteneffizienten und zugleich pflegezentrierten Technologie zur kontinuierlichen Blutdruckmessung (CNAPTM), – alles ohne Risiko oder Beeinträchtigung für den Patienten. CNSystems mit Sitz in Graz, Österreich, erhielt 2003 den österreichischen Staatspreis für Innovation und war als einziges österreichisches Unternehmen unter den „Red Herring Top 100 Europe“ des Jahres 2005 vertreten.

Kontakt CNSystems:
Christopher Arbeiter
CNSystems Medizintechnik GmbH
Reininghausstrasse 13
A-8020 Graz
Austria
Tel.: +43 (0)316 723456
Fax: +43 (0)316 723456-2
E-mail: Christopher.arbeiter@cnsystems.at

Marissa Stocker | Draeger Medical
Weitere Informationen:
http://www.draeger-medical.com
http://www.cnsystems.at

Weitere Berichte zu: CNAP CNSystems Infinity Medizintechnik SmartPod

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Weltneuheit im Live-Chat erleben
25.05.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neue Schaltschrank-Plattform für die Energiewelt
24.05.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics