Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dräger Medical und CNSystems Medizintechnik stellen den Infinity CNAP SmartPod für die Infinity-Patientenüberwachung vor

15.11.2006
Dräger Medical AG & Co. KG und CNSystems Medizintechnik GmbH, Graz, Österreich, stellen auf der Medica 2006 in Düsseldorf den Infinity® CNAPTM (Continuous Non-Invasive Arterial Pressure) SmartPod® vor, der die nicht-invasive Technologie für kontinuierliche Blutdruckmessung von CNSystems mit dem Infinity-Patientenüberwachungssystem von Dräger Medical kombiniert.

Mit dem Infinity CNAP SmartPod ist die kontinuierliche und nicht-invasive Überwachung des Blutdrucks inklusive einer arteriellen Blutdruckkurvendarstellung möglich. Damit alle hämodynamischen Parameter in Echtzeit angezeigt werden können, muss der CNAP-Pod einfach an den Monitor angeschlossen und dem Patienten eine Fingermanschette angelegt werden.

In Kombination mit anderen kontinuierlichen, nicht-invasiven Patientenüberwachungstechnologien wie EKG, SPO2 oder etCO2 sorgt der CNAP SmartPod für ein kontinuierliches und umfassendes Herz-Kreislauf-Überwachungskonzept – ohne die Risiken invasiver Methoden wie etwa die von Arterienkathetern.

„Eine der wichtigsten Entwicklungen in der Gesundheitsversorgung ist heute eine möglichst gering invasive Behandlung“, erklärt Yossi Elaz, Vice President, Monitoring & IT-Kompetenzzentrum von Draeger Medical Systems, Inc. in Andover, Massachusetts, USA. „Ein weiterer Trend geht in Richtung kontinuierlicher statt intermittierender Patientenüberwachung. Wir freuen uns, dass wir unseren Kunden als Ergebnis unserer Partnerschaft mit CNSystems diese nicht-invasive Lösung für kontinuierliche Blutdrucküberwachung anbieten können. Dies entspricht unserem Unternehmensziel, Marktführer im Bereich der kontinuierlichen und nicht-invasiven Patientenüberwachungstechnologie zu werden.“

„CNAP hat als Kerntechnologie unseres Task Force® Monitors sowohl Ärzten als auch Patienten für die Diagnose einen echten Nutzen gebracht. Daher war es ein logischer Schritt, die Vorteile dieser Technologie auch in der Patientenüberwachung verfügbar zu machen“, so Jürgen Fortin, Geschäftsführer von CNSystems Medizintechnik GmbH. „Mit Dräger Medical haben wir ein starkes international agierendes Unternehmen an unserer Seite, das mit seinen innovativen Lösungen insbesondere im Notfall -, intensivmedizinischen sowie im perioperativen Bereich gut positioniert ist. Für uns ist die Entwicklung des Infinity CNAP SmartPod ein Zeichen dafür, welche Bedeutung unsere Technologie weltweit bereits erlangt hat.“

Infinity CNAP SmartPod unterliegt noch einer 510(k)-Prüfung und ist in den USA noch nicht im Handel erhältlich.

Infinity CNAP SmartPod ist noch nicht gemäß der Canadian Medical Device Regulations lizensiert.

Infinity CNAP SmartPod wurde auf Konformität geprüft und trägt die CE-Zulassung.

Über Dräger Medical:

Dräger Medical AG & Co. KG ist einer der weltweit führenden Hersteller medizintechnischer Geräte, der umsatzstärkste Teilkonzern der Drägerwerk AG (deren Anfänge auf das Jahr 1889 zurückgehen) sowie ein Joint Venture zwischen der Drägerwerk AG (65 Prozent) und der Siemens AG (35 Prozent). Der Teilkonzern bietet Produkte, Dienstleistungen und integrierte CareArea™-Lösungen entlang der Patientenprozesskette: von der Notfallmedizin, über den perioperativen Bereich, der Intensiv- und Perinatalmedizin bis hin zu Home Care. Dräger Medical hat seinen Hauptsitz in Lübeck und beschäftigt weltweit rund 6.000 Mitarbeiter.

Über CNSystems:

CNSystems Medizintechnik GmbH entwickelt und vermarktet erfolgreich nicht-invasive Technologien für die Diagnose des Herz-Kreislauf-Systems und dessen autonomer Steuerung über das Gehirn, völlig schmerz- und risikofrei für die Patienten. Der Task Force® Monitor von CNSystems ist eine anerkannte, hochmoderne Lösung im Bereich der Synkopenabklärung und Schrittmacheroptimierung. Seit der Gründung 1998 überzeugt die CNSystems Medizintechnik GmbH Kunden in aller Welt – unter ihnen die NASA, die Mayo Clinic und die Berliner Charité – mit ihrer präzisen, leicht zu bedienenden, kosteneffizienten und zugleich pflegezentrierten Technologie zur kontinuierlichen Blutdruckmessung (CNAPTM), – alles ohne Risiko oder Beeinträchtigung für den Patienten. CNSystems mit Sitz in Graz, Österreich, erhielt 2003 den österreichischen Staatspreis für Innovation und war als einziges österreichisches Unternehmen unter den „Red Herring Top 100 Europe“ des Jahres 2005 vertreten.

Kontakt CNSystems:
Christopher Arbeiter
CNSystems Medizintechnik GmbH
Reininghausstrasse 13
A-8020 Graz
Austria
Tel.: +43 (0)316 723456
Fax: +43 (0)316 723456-2
E-mail: Christopher.arbeiter@cnsystems.at

Marissa Stocker | Draeger Medical
Weitere Informationen:
http://www.draeger-medical.com
http://www.cnsystems.at

Weitere Berichte zu: CNAP CNSystems Infinity Medizintechnik SmartPod

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz