Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Peugeot Concept-Cars - Alternative Antriebskonzepte: der Zeit stets einen Schritt voraus

06.10.2006
  • Lange Tradition alternativer Antriebe bei Peugeot
  • Erstes Serienfahrzeug VLV mit Elektromotor schon 1941
  • Hybrid HDi zur Serienproduktion ab 2010 vorgesehen
  • Mit dem 207 Epure präsentiert Peugeot auf dem Pariser Salon Mondial de l’Automobile eine aktuelle Interpretation zukunftsweisender Antriebstechnologie. Das Concept-Car gibt als Coupé-Cabrio bereits einen Vorgeschmack auf ein zukünftiges Serienmodell, das in der Tradition des überaus erfolgreichen Trendsetters 206 CC steht. Mit einem Brennstoffzellenantrieb zeigt der 207 Epure gleichzeitig ein Konzept für den Autoverkehr der Zukunft, der ohne Schadstoffemissionen und Geräuschentwicklung eine neue Dimension von Fahrspaß bietet – auch beim Offenfahren.

    Aber schon auf früheren Automobilmessen machte die Löwenmarke mit alternativen Antriebskonzepten Furore. Zum Beispiel mit der weltweit ersten Kombination aus Diesel- und Elektroantrieb auf dem Genfer Automobilsalon im Februar 2006. Der Peugeot 307 CC Hybrid HDi kombiniert die Vorteile eines modernen Common Rail-Selbstzünders inklusive Rußpartikelfiltersystem FAP mit denen eines Elektromotors. In Sachen Attraktivität und Umweltfreundlichkeit bedeutet die Hybrid-Technologie einen entscheidenden Schritt nach vorn. Mit einem Durchschnittsverbrauch von 4,1 Litern auf 100 Kilometern erreicht der 307 CC Hybrid HDi mit dieser Antriebskombination den niedrigsten Wert seines Segments. Diese umweltfreundliche Antriebstechnik wird voraussichtlich ab 2010 in Serienfahrzeugen der Kompaktklasse angeboten.

    Lange Tradition bei Peugeot: Forschung für innovative Antriebe

    So spektakulär die erstmalige Verbindung von Dieselmotor und Elektroantrieb auch ist, alternative Antriebskonzepte haben bei Peugeot schon eine sehr lange Tradition. Bereits 1941 präsentiert die Löwenmarke mit dem VLV ein Fahrzeug mit Elektroantrieb, das sogar in einer kleinen Serienproduktion von 377 Exemplaren gebaut wird. Bei einer Höchstgeschwindigkeit von etwa 30 km/h kommt der Zweisitzer auf eine beachtliche Reichweite von 70 bis 80 Kilometer. Seine Produktion wird im Februar 1945 eingestellt.

    Nach dem Krieg sind alternative Antriebe für die Automobilhersteller kein Thema. Es gilt nun vor allem, die wachsenden Mobilitätsbedürfnisse in den 50er- und 60er-Jahren zu befriedigen. Mit dem Einbau von kleinen Dieselmotoren in Fahrzeuge der Kompaktklasse – z.B. im Peugeot 204 von 1967 – stößt der Automobilhersteller in dieser Zeit jedoch einen wichtigen Trend an.

    Ende der 70er-Jahre wird durch die "Ölkrise" die Automobilindustrie erstmals mit der Aufgabe konfrontiert, verbrauchsgünstigere Fahrzeuge zu konstruieren. Das Projekt V.E.R. ist die erste Antwort von Peugeot auf die neuen Herausforderungen. In der Zeit von 1980 bis 1985 werden dazu mehrere modifizierte Serienfahrzeuge vorgestellt, die vor allem über weniger Gewicht, bessere Aerodynamik und veränderte Getriebeübersetzungen Treibstoff einsparen.

    Der Weg zum größten Produzenten von Elektrofahrzeugen

    Mit dem Peugeot 205 Électrique übernimmt die Löwenmarke einmal mehr eine Vorreiterrolle. Das Fahrzeug wird Mitte 1984 vorgestellt, steht ein Jahr später auf der IAA in Frankfurt und geht 1987 in praxisnahe Versuchsreihen. Die damals verwendeten, rund 300 Kilogramm schweren, im Motorraum untergebrachten Eisen-Nickel-Batterien verfügen bereits über eine Lebensdauer von 250.000 Kilometern. Bis zu 100 km/h Höchstgeschwindigkeit und bis zu 200 Kilometer Reichweite machen den 205 Électrique zu einem der ersten voll alltagstauglichen Elektroautos.

    Im September 1991 stellt Peugeot im Rahmen des V.E.R.-Programms das erste Hybridfahrzeug vor. Die zwei Elektromotoren eines 405 Break (V.E.R.T.1) wirken auf den Hinterradantrieb und werden durch ein Diesel-Stromaggregat auf langen Strecken bzw. im Stadtverkehr über Batterien mit Energie versorgt. Das Nachfolgemodell V.E.R.T.2 ist ein Peugeot 406 Hybrid, der es auf 130 km/h Höchstgeschwindigkeit bringt und im reinen Elektroantrieb 50 Kilometer zurücklegen kann.

    Nach weiteren Konzepten wie dem Elektro-Kleinwagen Tulip (1991) und dem 1994 in Paris vorgestellten ION bringt Peugeot 1995 mit dem 106 Electric ein Fahrzeug mit alternativem Elektroantrieb in Serienproduktion. Der 106 Electric wird nur in Frankreich als Viersitzer und als zweisitziger Lieferwagen angeboten. Er kommt auf bis zu 90 km/h, verfügt über eine Reichweite von 65 bis 85 Kilometer und kann an jeder Haushaltssteckdose aufgeladen werden. Peugeot wird so zum Hersteller mit den bis heute weltweit meisten zugelassenen Elektrofahrzeugen.

    Für Peugeot kein Gegensatz: Fahrspaß und Ressourcenschonung

    Die 1996 vorgestellte Konzeptstudie Touareg bringt wiederum Neues: Ein zentral angeordneter Elektromotor gibt seine Kraft an alle vier Räder weiter und beweist, das Fahrvergnügen jenseits befestigter Straßen auch mit alternativen Antrieben möglich ist.

    Heute zählt der PSA-Konzern in Sachen alternative Antriebe immer noch zu den innovativsten Automobilmarken, wie aktuell der 207 Epure und der 307 CC Hybrid HDi unter Beweis stellen. Doch auch die aktuellen Modelle sind umwelttechnisch auf dem neuesten Stand. So kommt jedes dritte in Europa zugelassene neue Fahrzeug mit einem CO2-Ausstoß von unter 120 Gramm je Kilometer aus dem PSA-Konzern. Bei Fahrzeugen mit weniger als 110 Gramm CO2-Emissionen pro Kilometer liegt der Marktanteil des Peugeot-Konzerns sogar bei 60 Prozent. Die führende Position bei Kraftstoff sparenden Automobilen mit Hilfe der bewährten Antriebssysteme und zusätzlichen alternativen Antrieben zu halten und auszubauen ist für den Konzern in den nächsten Jahren daher ein strategisches Ziel.

    Bernhard Voß | Peugeot
    Weitere Informationen:
    http://www.peugeot.com

    Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

    nachricht OLED auf hauchdünnem Edelstahl
    21.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

    nachricht Die Chancen der Digitalisierung für das Betriebliche Gesundheitsmanagement: vitaliberty auf der Zukunft Personal 2017
    19.09.2017 | vitaliberty GmbH

    Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

    Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

    Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

    Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

    Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

    A warming planet

    Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

    Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

    Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

    Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

    Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

    The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

    Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

    New technique promises tunable laser devices

    Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

    Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

    Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

    Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

    Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

    Anzeige

    Anzeige

    IHR
    JOB & KARRIERE
    SERVICE
    im innovations-report
    in Kooperation mit academics
    Veranstaltungen

    11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

    22.09.2017 | Veranstaltungen

    Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

    22.09.2017 | Veranstaltungen

    Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

    21.09.2017 | Veranstaltungen

     
    VideoLinks
    B2B-VideoLinks
    Weitere VideoLinks >>>
    Aktuelle Beiträge

    11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

    22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

    DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

    22.09.2017 | Förderungen Preise

    Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

    22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie