Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Telematik bei Baustellenlogistik immer wichtiger

28.09.2006
2. Nutzfahrzeugtag der Bauwirtschaft auf der IAA

900.000 Lieferfahrten werden erforderlich sein, um die zwei Start- und Landebahnen inklusive Vorfeld für den Flughafen Berlin Brandenburg zu bauen. Das ist ein Beispiel für die Herausforderungen, die beim Baustellenverkehr an Unternehmen und Logistik gestellt werden. Wie dies möglichst störungsfrei gemeistert werden kann, wurde beim 2.Nutzfahrzeug der Bauwirtschaft auf der IAA in Hannover unter dem Titel "Logistikherausforderung Baustelle" erörtert.

Eine der Voraussetzungen für möglichst reibungslosen Baustellenverkehr ist, dass der Bund mehr in die Infrastruktur investiert. Das machte bei dem Gemeinschaftssymposium der Deutschen Bauindustrie (HDB), des Verbandes der Baumaschinen-Ingenieure und -Meister (VDBUM), der Fachzeitschrift Mot-Bau und des Verbandes der Automobilindustrie (VDA) auch HDB-Vizepräsident Helmut Echterhoff deutlich.

Einig waren sich die Referenten über den derzeitigen Positivtrend sowohl in der Baubranche als auch in der Nutzfahrzeugindustrie. "In beiden ist die Konjunkturlage sehr viel besser als erwartet, und von beiden geht ein gesamtwirtschaftlich positives Signal aus. Verkehr, Mobilität und Bauwirtschaft sind miteinander verzahnt", sagte VDA-Geschäftsführer Dr. Kunibert Schmidt: "Wir wissen aber auch, dass sowohl das Nutzfahrzeug- als auch das Baugeschäft extrem zyklisch ist. Insofern treibt mich die Sorge um, dass die geplanten 3 Prozentpunkte Mehrwertsteuererhöhung zu viel sein könnten, um dem privaten Verbrauch, der jetzt den Aufwärtstrend stützen müsste, den nötigen Entfaltungsspielraum zu lassen."

... mehr zu:
»Baustelle »Bauwirtschaft »Telematik

Ebenso wie die konjunkturelle Lage vereint die "Logistikherausforderung Baustelle" Verkehr und Bau. Wie lässt sich aber die Baulogistik, gerade im innerstädtischen Bereich, so optimieren, dass Verkehrsfluss, Sicherheit, Wohnbevölkerung und die städtische Umwelt so wenig wie möglich beeinträchtigt werden? Drei elementare Bausteine dafür wurden bei dem Symposium erläutert. Hans Tamaschke, Mitglied der Geschäftsführung der Rhenus AG & Co.KG, erklärte anhand einer Baustelle im Zentrum von Münster das Avis-System mit Zeitfenstersteuerung via Internet. Dabei melden die Firmen vorher ihre Lieferungen an und müssen diese dann in einem ganz bestimmten Zeitfenster zu der Baustelle gebracht und entladen haben.

Eine weitere wichtige Rolle spielt der Telematikeinsatz, wie Prof. Dr.-Ing. Willibald A. Günthner von der TU München beleuchtete. "So manches Bauunternehmen besitzt heute gar kein Nutzfahrzeug mehr. Leasing oder Miete sind im Bausektor längst hoffähig geworden. Das greift unmittelbar in die Fuhrparksteuerung und -optimierung ein. Dabei kommt dem Telematikeinsatz im Baustellenbetrieb eine Schlüsselrolle zu", meinte VDA-Geschäftsführer Dr. Kunibert Schmidt. In den Innenstädten würden mittelfristig große Bauaufgaben anstehen. "Es wird nach unserer Einschätzung zu einer Reurbanisierung kommen", sagte Dr. Schmidt. Und bei Innenstadt-Baustellen ist ebenfalls die Telematik ein besonders wichtiges Hilfsmittel für das Verkehrsmanagement. Boris Puddu, Unternehmenssprecher Business Solutions, NAVTEQ Europe B.V., ging auf spezielle digitale Karten und Informationen für Baufahrzeuge ein, stellte Anforderungen und Lösungen vor.

Anforderungen und Lösungen aus Sicht eines Anhänger-, Aufbauten- und Containerherstellers präsentierte Reinhard Eberle, Geschäftsführer Technik, Schmitz-Gotha Fahrzeugwerke, bei seinem Beitrag über innovative Nutzfahrzeugkonzepte für die Bauwirtschaft vor. Er erläuterte unter anderem die umfangreichen Testprogramme wie etwa den Prüfstand für Kippstabilität mit einer Neigung bis zu 11 Prozent sowie gewichts- und funktionsoptimierte Kastenmulden für die Anlieferung von Baumaterialien.

Neben diesen Optimierungsmöglichkeiten und der Anpassung an immer neue Herausforderung, machte VDA-Geschäftsführer Dr. Schmidt deutlich, dass auch die Politik gefordert sei: "Der Bauverkehr ist natürlich auch ein Hauptbetroffener von den Luftreinhalte-Plänen der Kommunen, die durch die europäische Luftreinhalte-Richtlinie verlangt sind. Fahrverbote kann aber niemand wollen, der die städtische Umgebung menschen- und umweltgerecht neu gestalten will. Ohne Bauen geht das nicht."

Es gehe darum, auch in der kommunalen Administration den Sinn dafür zu schärfen, an der Realität ausgelegte Umweltprogramme zu starten. Dr. Schmidt: "Wenn ich auf diese politische Vorgaben aufmerksam mache, dann mit dem Ziel, als Partner in der Wirtschaft für eine stadtgerechte Baulogistik Sorge tragen zu können."

Eckehart Rotter | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.vda.de

Weitere Berichte zu: Baustelle Bauwirtschaft Telematik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien
24.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin
24.02.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie