Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Telematik bei Baustellenlogistik immer wichtiger

28.09.2006
2. Nutzfahrzeugtag der Bauwirtschaft auf der IAA

900.000 Lieferfahrten werden erforderlich sein, um die zwei Start- und Landebahnen inklusive Vorfeld für den Flughafen Berlin Brandenburg zu bauen. Das ist ein Beispiel für die Herausforderungen, die beim Baustellenverkehr an Unternehmen und Logistik gestellt werden. Wie dies möglichst störungsfrei gemeistert werden kann, wurde beim 2.Nutzfahrzeug der Bauwirtschaft auf der IAA in Hannover unter dem Titel "Logistikherausforderung Baustelle" erörtert.

Eine der Voraussetzungen für möglichst reibungslosen Baustellenverkehr ist, dass der Bund mehr in die Infrastruktur investiert. Das machte bei dem Gemeinschaftssymposium der Deutschen Bauindustrie (HDB), des Verbandes der Baumaschinen-Ingenieure und -Meister (VDBUM), der Fachzeitschrift Mot-Bau und des Verbandes der Automobilindustrie (VDA) auch HDB-Vizepräsident Helmut Echterhoff deutlich.

Einig waren sich die Referenten über den derzeitigen Positivtrend sowohl in der Baubranche als auch in der Nutzfahrzeugindustrie. "In beiden ist die Konjunkturlage sehr viel besser als erwartet, und von beiden geht ein gesamtwirtschaftlich positives Signal aus. Verkehr, Mobilität und Bauwirtschaft sind miteinander verzahnt", sagte VDA-Geschäftsführer Dr. Kunibert Schmidt: "Wir wissen aber auch, dass sowohl das Nutzfahrzeug- als auch das Baugeschäft extrem zyklisch ist. Insofern treibt mich die Sorge um, dass die geplanten 3 Prozentpunkte Mehrwertsteuererhöhung zu viel sein könnten, um dem privaten Verbrauch, der jetzt den Aufwärtstrend stützen müsste, den nötigen Entfaltungsspielraum zu lassen."

... mehr zu:
»Baustelle »Bauwirtschaft »Telematik

Ebenso wie die konjunkturelle Lage vereint die "Logistikherausforderung Baustelle" Verkehr und Bau. Wie lässt sich aber die Baulogistik, gerade im innerstädtischen Bereich, so optimieren, dass Verkehrsfluss, Sicherheit, Wohnbevölkerung und die städtische Umwelt so wenig wie möglich beeinträchtigt werden? Drei elementare Bausteine dafür wurden bei dem Symposium erläutert. Hans Tamaschke, Mitglied der Geschäftsführung der Rhenus AG & Co.KG, erklärte anhand einer Baustelle im Zentrum von Münster das Avis-System mit Zeitfenstersteuerung via Internet. Dabei melden die Firmen vorher ihre Lieferungen an und müssen diese dann in einem ganz bestimmten Zeitfenster zu der Baustelle gebracht und entladen haben.

Eine weitere wichtige Rolle spielt der Telematikeinsatz, wie Prof. Dr.-Ing. Willibald A. Günthner von der TU München beleuchtete. "So manches Bauunternehmen besitzt heute gar kein Nutzfahrzeug mehr. Leasing oder Miete sind im Bausektor längst hoffähig geworden. Das greift unmittelbar in die Fuhrparksteuerung und -optimierung ein. Dabei kommt dem Telematikeinsatz im Baustellenbetrieb eine Schlüsselrolle zu", meinte VDA-Geschäftsführer Dr. Kunibert Schmidt. In den Innenstädten würden mittelfristig große Bauaufgaben anstehen. "Es wird nach unserer Einschätzung zu einer Reurbanisierung kommen", sagte Dr. Schmidt. Und bei Innenstadt-Baustellen ist ebenfalls die Telematik ein besonders wichtiges Hilfsmittel für das Verkehrsmanagement. Boris Puddu, Unternehmenssprecher Business Solutions, NAVTEQ Europe B.V., ging auf spezielle digitale Karten und Informationen für Baufahrzeuge ein, stellte Anforderungen und Lösungen vor.

Anforderungen und Lösungen aus Sicht eines Anhänger-, Aufbauten- und Containerherstellers präsentierte Reinhard Eberle, Geschäftsführer Technik, Schmitz-Gotha Fahrzeugwerke, bei seinem Beitrag über innovative Nutzfahrzeugkonzepte für die Bauwirtschaft vor. Er erläuterte unter anderem die umfangreichen Testprogramme wie etwa den Prüfstand für Kippstabilität mit einer Neigung bis zu 11 Prozent sowie gewichts- und funktionsoptimierte Kastenmulden für die Anlieferung von Baumaterialien.

Neben diesen Optimierungsmöglichkeiten und der Anpassung an immer neue Herausforderung, machte VDA-Geschäftsführer Dr. Schmidt deutlich, dass auch die Politik gefordert sei: "Der Bauverkehr ist natürlich auch ein Hauptbetroffener von den Luftreinhalte-Plänen der Kommunen, die durch die europäische Luftreinhalte-Richtlinie verlangt sind. Fahrverbote kann aber niemand wollen, der die städtische Umgebung menschen- und umweltgerecht neu gestalten will. Ohne Bauen geht das nicht."

Es gehe darum, auch in der kommunalen Administration den Sinn dafür zu schärfen, an der Realität ausgelegte Umweltprogramme zu starten. Dr. Schmidt: "Wenn ich auf diese politische Vorgaben aufmerksam mache, dann mit dem Ziel, als Partner in der Wirtschaft für eine stadtgerechte Baulogistik Sorge tragen zu können."

Eckehart Rotter | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.vda.de

Weitere Berichte zu: Baustelle Bauwirtschaft Telematik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Antibiotikaresistenz zeigt sich durch Leuchten

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie