Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Broadband World Forum Europe 2006

27.09.2006
Optische Netze, Carrier Ethernet, Fernsehen über IP-Netze: Highlights und News von Siemens für das Broadband World Forum in Paris

Mit IPTV sowie den zugehörigen Infrastrukturangeboten für Carrier Ethernet und optische Netze präsentiert sich Siemens Communications auf dem diesjährigen Broadband World Forum in Paris. Europa ist einer der Hauptmärkte für den Siemens-Bereich. Die Exponate von Siemens sind im CNIT La Defense Konferenz-Zentrum am Stand 2000 zu sehen.

Kostensenkung beim Betrieb von Glasfaserstrecken: Surpass hiT 7300

Erstmals live wird Surpass hiT 7300 zu sehen sein, eine komplett neue DWDM (Dense Wave Division Multiplexing)-Plattform für optische Netze. Surpass hiT 7300 adressiert das Marktsegment Metro-, Regional- und Longhaul-Netze. Es eignet sich deshalb für alle Anwendungen in Ballungszentren bis hin zu regionalen Backbone-Netzen.

... mehr zu:
»Broadband »DSLAM »Ethernet »Netzbetreiber »World

Das besondere Kennzeichen der neuen Transportplattform von Siemens: Mit einem hohen Automatisierungsgrad senkt Surpass hiT 7300 die Kosten für Inbetriebnahme und laufenden Betrieb deutlich und ermöglicht, die im Longhaul-Bereich sehr erfolgreiche ROADM (Reconfigurable Optical Add-Drop Multiplexer)-Technologie auch auf kürzeren Übertragungsstrecken kosteneffektiv einzusetzen. In Verbindung mit einem GPON (Gigabit Passive Optical Network)-System aus der Surpass hiX 57xx-Serie wird in Paris eine durchgängige optische Transportstrecke demonstriert, die Datenraten von bis zu 2,5 Gbps realisiert.

Breitbandige Zugangstechnologien für Kupferstrecken

Um die neuen Unterhaltungsformate in der besten Qualität ins Wohnzimmer zu bringen, bietet Siemens das gesamte Spektrum breitbandiger Zugangstechnologien: Mit SURPASS hiX 5625/30/35 zeigt Siemens IP-DSLAMs (Digital Subscriber Line Access Multiplexer), die den Mischbetrieb von Sprache (anloge Anschlüsse, ISDN) und Daten (xDSL- und Ethernet-Anschlussvarianten) innerhalb eines Gerätes (Shelfs) erlauben. Alle Anschlusskarten (xDSL, POTS, ISDN) können in jedem der drei Shelf-Typen genutzt werden. Dadurch werden diese Geräte zu echten Multi Service Access Nodes (MSAN). Zusätzlich lassen sich bei den Siemens-Systemen durch eine hohe Packungsdichte (z. B. 72 ADSL2+-Ports per Linecard) mehr Anschlüsse als bisher auf knappem Raum realisieren und das senkt die Infrastrukturkosten.

Gesteuert durch einen Softswitch erfolgt die Weiterleitung des Sprachverkehrs nach Umsetzung von TDM in VoIP über das Aggregations-Netzwerk (Carrier Ethernet) zum IP-Netzwerk. Hierbei werden die Sprachinformationen zusammen mit den übrigen Daten auf einen einheitlichen Datenstrom aufmoduliert und über den selben Gigabit-Ethernet-Anschluss des DSLAMs an die nächst höhere Netzebene weitergeleitet. Diese Möglichkeit zur variablen Bestückung bringt eine hohe Flexibilität und spart Platz, sowohl in Kollokationsräumen als auch in „Street Cabinets“. Außerdem können Netzbetreiber mit diesen Systemen ihre Infrastruktur auf IP umstellen, ohne dabei die schon bestehenden analogen Teilnehmeranschlüsse auf IP migrieren zu müssen.

MSANs übertragen die Sprachinformation über die Protokolle H.248 oder SIP, die von IP-Softswitchen zur Steuerung des Verbindungsaufbaus und zur Überwachung der Sprachübertragung genutzt werden. Das bestehende TDM-Netz wird dabei nicht mehr benötigt. Bis Ende 2006 wird diese Siemens-Lösung mit vier der führenden Softswitch-Anbieter Interoperabilitätstests abgeschlossen haben. Das heißt, Netzbetreiber können von Siemens’ SURPASS hiX 5625/30/35 MSAN-Systemen profitieren, auch wenn sie Softswitche anderer Anbieter einsetzen.

Auf der Messe in Paris ist außerdem der kleinste Shelf-based IP-DSLAM von Siemens live zu sehen: Surpass hiX 5625. Dieser DSLAM verfügt über fünf mit VDSL2-Karten bestückbare Slots, mit dem die Deutsche Telekom das bestehende Kupferkabelnetz für extrem breitbandige Anwendungen wie etwa IPTV und andere Home-Entertainment-Angebote aufrüstet.

Laut einer Untersuchung des Analysteninstituts Dell'Oro vom August 2006 liegt Siemens in puncto Marktanteil bei DSLAMs auf Platz 2 in Europa.

Breitbandzugang per Funk: WiMAX

Fügt man die Funkübertragungslösung WayMAX@vantage noch zum Siemens-Portfolio für breitbandige Access-Lösungen hinzu, bietet Siemens für die Übertragung des so genannten „Triple Play“ – also Sprache, Internet und Unterhaltung über einen gemeinsamen Netzanschluss – über alle Netztypen hinweg komfortable Optionen. WiMAX@vantage bietet drahtlose Breitbandanschlüsse für Nutzer mit ortsgebundenen, nomadischen und portablen Geräten innerhalb eines Einzugsbereichs von bis zu 30 km, je nach Einsatzumgebung, das heißt ländlicher Raum, Vorstadt oder Stadt. WayMAX@vantage ist eine Plattform in Netzbetreiberqualität, die so hohe Bandbreiten bereitstellt, dass sich mittels einer einzigen Basisstation für Hunderte von Business-Nutzern und Tausende von Haushalten eine Anbindung in DSL-Qualität bereitstellen lässt.

Hohe Netzverfügbarkeit: Carrier Ethernet Switche und RESIP-Demonstration
Ebenfalls zu sehen ist Surpass hiD 6630, mit dem Siemens sein Portfolio mit einem kostengünstigen Carrier Ethernet Switch für den Aggregationsbereich abrundet. Ausgestattet mit drei Einschüben weist Surpass hiD 6630 eine Switching-Kapazität von bis zu 120 Gbps auf. Die größeren Modelle Surpass hiD 6650 und 6670 leisten bis zu 320 Gpbs bzw. 640 Gpbs.

Diese drei Systeme bieten den Netzbetreibern Vorteile wie Service-Differenzierung, Skalierbarkeit, vereinfachten Betrieb und hoher Verfügbarkeit. Auf der Messe in Paris zeigt Siemens, dass ERP (Ethernet Ring Protection) vom DSLAM bis zum Aggregations-Switch, also vom Zugangsnetz bis zum Aggregationsnetz, Umschaltzeiten von weniger als 50 Millisekunden realisieren kann. Das garantiert nicht nur eine durchgängig hohe Qualität der Datenübertragung, sondern erlaubt es dem Netzbetreiber außerdem, bei der redundanten Auslegung des Netzes zu sparen.

Wie ein IP-Netz in Ausnahmefällen wie Verkehrsüberlast, Verbindungsunterbrechungen oder Ausfall kritischer Netzkomponenten reagiert, lässt sich mit der RESIP (Resilient Internet Protocol )-Demo auf dem Siemens-Stand verfolgen. Siemens und Juniper entwickeln im Rahmen einer Partnerschaft Konstruktionsregeln und Musterlösungen, mit denen das Zusammenspiel von Infrastruktur und Anwendungen im IP-Umfeld optimiert wird. Am Stand in Paris gewährt Siemens Einblicke in ein RESIP-Testnetz, das am Standort in München betrieben wird. Hier lassen sich unterschiedliche Arten von Fehlern und Stress-Situationen am echten Netz erproben und die Auswirkungen auf Übertragungsqualität sowie Netzverfügbarkeit studieren.

Siemens’ IPTV-Lösung jetzt auch für High Definition TV

Mit der Integration des Fernsehbildstandards High Definition TV (HDTV) in Surpass Home-Entertainment können Netzbetreiber ihren Kunden zu Hause Zugang zu einer kostengünstigen HDTV-Lösung bieten. Über eine Menüauswahl gibt es die Möglichkeit, zwischen Filmen im Standardformat und hoch aufgelösten Formaten zu wählen. Wichtigster Bestandteil der Lösung sind die HDTV-kompatiblen Settop-Boxen. Als weltweit erster Hersteller hat Siemens IPTV-Lösungen bei Betreibern und Service - Providern in Europa und Asien schlüsselfertig installiert. Die Weltpremiere feierte im März 2005 der thailändische Anbieter ADC mit den Diensten Fernsehen über IP, Video- on-Demand und Online-Gaming. Seit Juni 2005 vermarktet der belgische Netzbetreiber Belgacom ein ähnliches Dienste-Portfolio; der größte niederländische Netzbetreiber KPN startete sein IP-gesteuertes TV-Angebot im Mai 2006.

Siemens Communications

Der Bereich Siemens Communications ist einer der weltgrößten Anbieter in der Telekommunikations-Industrie. Das Unternehmen bietet ein komplettes Portfolio innovativer Lösungen für die Sprach- und Datenkommunikation. Sein umfassendes Angebot reicht vom Endgerät bis hin zu komplexen Netzinfrastrukturen und Dienstleistungen für Unternehmen, Mobilfunk- und Festnetzbetreiber. Der größte Unternehmensbereich der Siemens AG ist in mehr als 160 Ländern vertreten und erzielte mit rund 54.500 Mitarbeitern im Geschäftsjahr 2005 (30. September) einen Umsatz von über 13 Milliarden Euro. Vorbehaltlich der kartellrechtlichen Zustimmung wird die Netzwerksparte des Bereichs Communications in das Joint Venture Nokia Siemens Networks übergehen. Das Closing ist für den 1. Januar 2007 vorgesehen.

Siemens AG
Zentrale Unternehmenskommunikation
Pressereferat
D-80312 München
Informationsnummer: COM FN 2006 09.04 d
Pressereferat Communications
Marion Bludszuweit
81359 München
Tel.: +49-89 722-37237
E-Mail: marion.bludszuweit@siemens.com

Thomas Konrad | Siemens Communications
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/communications

Weitere Berichte zu: Broadband DSLAM Ethernet Netzbetreiber World

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Starker Auftritt von dormakaba auf der Messe Security Essen 2016
11.10.2016 | Kaba GmbH

nachricht Solarkollektoren aus Ultrahochleistungsbeton verbinden Energieeffizienz und Ästhetik
16.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ALMA beginnt Beobachtung der Sonne

18.01.2017 | Physik Astronomie

Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

18.01.2017 | Architektur Bauwesen

Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern

18.01.2017 | Geowissenschaften