Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Broadband World Forum Europe 2006

27.09.2006
Optische Netze, Carrier Ethernet, Fernsehen über IP-Netze: Highlights und News von Siemens für das Broadband World Forum in Paris

Mit IPTV sowie den zugehörigen Infrastrukturangeboten für Carrier Ethernet und optische Netze präsentiert sich Siemens Communications auf dem diesjährigen Broadband World Forum in Paris. Europa ist einer der Hauptmärkte für den Siemens-Bereich. Die Exponate von Siemens sind im CNIT La Defense Konferenz-Zentrum am Stand 2000 zu sehen.

Kostensenkung beim Betrieb von Glasfaserstrecken: Surpass hiT 7300

Erstmals live wird Surpass hiT 7300 zu sehen sein, eine komplett neue DWDM (Dense Wave Division Multiplexing)-Plattform für optische Netze. Surpass hiT 7300 adressiert das Marktsegment Metro-, Regional- und Longhaul-Netze. Es eignet sich deshalb für alle Anwendungen in Ballungszentren bis hin zu regionalen Backbone-Netzen.

... mehr zu:
»Broadband »DSLAM »Ethernet »Netzbetreiber »World

Das besondere Kennzeichen der neuen Transportplattform von Siemens: Mit einem hohen Automatisierungsgrad senkt Surpass hiT 7300 die Kosten für Inbetriebnahme und laufenden Betrieb deutlich und ermöglicht, die im Longhaul-Bereich sehr erfolgreiche ROADM (Reconfigurable Optical Add-Drop Multiplexer)-Technologie auch auf kürzeren Übertragungsstrecken kosteneffektiv einzusetzen. In Verbindung mit einem GPON (Gigabit Passive Optical Network)-System aus der Surpass hiX 57xx-Serie wird in Paris eine durchgängige optische Transportstrecke demonstriert, die Datenraten von bis zu 2,5 Gbps realisiert.

Breitbandige Zugangstechnologien für Kupferstrecken

Um die neuen Unterhaltungsformate in der besten Qualität ins Wohnzimmer zu bringen, bietet Siemens das gesamte Spektrum breitbandiger Zugangstechnologien: Mit SURPASS hiX 5625/30/35 zeigt Siemens IP-DSLAMs (Digital Subscriber Line Access Multiplexer), die den Mischbetrieb von Sprache (anloge Anschlüsse, ISDN) und Daten (xDSL- und Ethernet-Anschlussvarianten) innerhalb eines Gerätes (Shelfs) erlauben. Alle Anschlusskarten (xDSL, POTS, ISDN) können in jedem der drei Shelf-Typen genutzt werden. Dadurch werden diese Geräte zu echten Multi Service Access Nodes (MSAN). Zusätzlich lassen sich bei den Siemens-Systemen durch eine hohe Packungsdichte (z. B. 72 ADSL2+-Ports per Linecard) mehr Anschlüsse als bisher auf knappem Raum realisieren und das senkt die Infrastrukturkosten.

Gesteuert durch einen Softswitch erfolgt die Weiterleitung des Sprachverkehrs nach Umsetzung von TDM in VoIP über das Aggregations-Netzwerk (Carrier Ethernet) zum IP-Netzwerk. Hierbei werden die Sprachinformationen zusammen mit den übrigen Daten auf einen einheitlichen Datenstrom aufmoduliert und über den selben Gigabit-Ethernet-Anschluss des DSLAMs an die nächst höhere Netzebene weitergeleitet. Diese Möglichkeit zur variablen Bestückung bringt eine hohe Flexibilität und spart Platz, sowohl in Kollokationsräumen als auch in „Street Cabinets“. Außerdem können Netzbetreiber mit diesen Systemen ihre Infrastruktur auf IP umstellen, ohne dabei die schon bestehenden analogen Teilnehmeranschlüsse auf IP migrieren zu müssen.

MSANs übertragen die Sprachinformation über die Protokolle H.248 oder SIP, die von IP-Softswitchen zur Steuerung des Verbindungsaufbaus und zur Überwachung der Sprachübertragung genutzt werden. Das bestehende TDM-Netz wird dabei nicht mehr benötigt. Bis Ende 2006 wird diese Siemens-Lösung mit vier der führenden Softswitch-Anbieter Interoperabilitätstests abgeschlossen haben. Das heißt, Netzbetreiber können von Siemens’ SURPASS hiX 5625/30/35 MSAN-Systemen profitieren, auch wenn sie Softswitche anderer Anbieter einsetzen.

Auf der Messe in Paris ist außerdem der kleinste Shelf-based IP-DSLAM von Siemens live zu sehen: Surpass hiX 5625. Dieser DSLAM verfügt über fünf mit VDSL2-Karten bestückbare Slots, mit dem die Deutsche Telekom das bestehende Kupferkabelnetz für extrem breitbandige Anwendungen wie etwa IPTV und andere Home-Entertainment-Angebote aufrüstet.

Laut einer Untersuchung des Analysteninstituts Dell'Oro vom August 2006 liegt Siemens in puncto Marktanteil bei DSLAMs auf Platz 2 in Europa.

Breitbandzugang per Funk: WiMAX

Fügt man die Funkübertragungslösung WayMAX@vantage noch zum Siemens-Portfolio für breitbandige Access-Lösungen hinzu, bietet Siemens für die Übertragung des so genannten „Triple Play“ – also Sprache, Internet und Unterhaltung über einen gemeinsamen Netzanschluss – über alle Netztypen hinweg komfortable Optionen. WiMAX@vantage bietet drahtlose Breitbandanschlüsse für Nutzer mit ortsgebundenen, nomadischen und portablen Geräten innerhalb eines Einzugsbereichs von bis zu 30 km, je nach Einsatzumgebung, das heißt ländlicher Raum, Vorstadt oder Stadt. WayMAX@vantage ist eine Plattform in Netzbetreiberqualität, die so hohe Bandbreiten bereitstellt, dass sich mittels einer einzigen Basisstation für Hunderte von Business-Nutzern und Tausende von Haushalten eine Anbindung in DSL-Qualität bereitstellen lässt.

Hohe Netzverfügbarkeit: Carrier Ethernet Switche und RESIP-Demonstration
Ebenfalls zu sehen ist Surpass hiD 6630, mit dem Siemens sein Portfolio mit einem kostengünstigen Carrier Ethernet Switch für den Aggregationsbereich abrundet. Ausgestattet mit drei Einschüben weist Surpass hiD 6630 eine Switching-Kapazität von bis zu 120 Gbps auf. Die größeren Modelle Surpass hiD 6650 und 6670 leisten bis zu 320 Gpbs bzw. 640 Gpbs.

Diese drei Systeme bieten den Netzbetreibern Vorteile wie Service-Differenzierung, Skalierbarkeit, vereinfachten Betrieb und hoher Verfügbarkeit. Auf der Messe in Paris zeigt Siemens, dass ERP (Ethernet Ring Protection) vom DSLAM bis zum Aggregations-Switch, also vom Zugangsnetz bis zum Aggregationsnetz, Umschaltzeiten von weniger als 50 Millisekunden realisieren kann. Das garantiert nicht nur eine durchgängig hohe Qualität der Datenübertragung, sondern erlaubt es dem Netzbetreiber außerdem, bei der redundanten Auslegung des Netzes zu sparen.

Wie ein IP-Netz in Ausnahmefällen wie Verkehrsüberlast, Verbindungsunterbrechungen oder Ausfall kritischer Netzkomponenten reagiert, lässt sich mit der RESIP (Resilient Internet Protocol )-Demo auf dem Siemens-Stand verfolgen. Siemens und Juniper entwickeln im Rahmen einer Partnerschaft Konstruktionsregeln und Musterlösungen, mit denen das Zusammenspiel von Infrastruktur und Anwendungen im IP-Umfeld optimiert wird. Am Stand in Paris gewährt Siemens Einblicke in ein RESIP-Testnetz, das am Standort in München betrieben wird. Hier lassen sich unterschiedliche Arten von Fehlern und Stress-Situationen am echten Netz erproben und die Auswirkungen auf Übertragungsqualität sowie Netzverfügbarkeit studieren.

Siemens’ IPTV-Lösung jetzt auch für High Definition TV

Mit der Integration des Fernsehbildstandards High Definition TV (HDTV) in Surpass Home-Entertainment können Netzbetreiber ihren Kunden zu Hause Zugang zu einer kostengünstigen HDTV-Lösung bieten. Über eine Menüauswahl gibt es die Möglichkeit, zwischen Filmen im Standardformat und hoch aufgelösten Formaten zu wählen. Wichtigster Bestandteil der Lösung sind die HDTV-kompatiblen Settop-Boxen. Als weltweit erster Hersteller hat Siemens IPTV-Lösungen bei Betreibern und Service - Providern in Europa und Asien schlüsselfertig installiert. Die Weltpremiere feierte im März 2005 der thailändische Anbieter ADC mit den Diensten Fernsehen über IP, Video- on-Demand und Online-Gaming. Seit Juni 2005 vermarktet der belgische Netzbetreiber Belgacom ein ähnliches Dienste-Portfolio; der größte niederländische Netzbetreiber KPN startete sein IP-gesteuertes TV-Angebot im Mai 2006.

Siemens Communications

Der Bereich Siemens Communications ist einer der weltgrößten Anbieter in der Telekommunikations-Industrie. Das Unternehmen bietet ein komplettes Portfolio innovativer Lösungen für die Sprach- und Datenkommunikation. Sein umfassendes Angebot reicht vom Endgerät bis hin zu komplexen Netzinfrastrukturen und Dienstleistungen für Unternehmen, Mobilfunk- und Festnetzbetreiber. Der größte Unternehmensbereich der Siemens AG ist in mehr als 160 Ländern vertreten und erzielte mit rund 54.500 Mitarbeitern im Geschäftsjahr 2005 (30. September) einen Umsatz von über 13 Milliarden Euro. Vorbehaltlich der kartellrechtlichen Zustimmung wird die Netzwerksparte des Bereichs Communications in das Joint Venture Nokia Siemens Networks übergehen. Das Closing ist für den 1. Januar 2007 vorgesehen.

Siemens AG
Zentrale Unternehmenskommunikation
Pressereferat
D-80312 München
Informationsnummer: COM FN 2006 09.04 d
Pressereferat Communications
Marion Bludszuweit
81359 München
Tel.: +49-89 722-37237
E-Mail: marion.bludszuweit@siemens.com

Thomas Konrad | Siemens Communications
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/communications

Weitere Berichte zu: Broadband DSLAM Ethernet Netzbetreiber World

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht OLED auf hauchdünnem Edelstahl
21.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

nachricht Die Chancen der Digitalisierung für das Betriebliche Gesundheitsmanagement: vitaliberty auf der Zukunft Personal 2017
19.09.2017 | vitaliberty GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie