Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Broadband World Forum Europe 2006

27.09.2006
Optische Netze, Carrier Ethernet, Fernsehen über IP-Netze: Highlights und News von Siemens für das Broadband World Forum in Paris

Mit IPTV sowie den zugehörigen Infrastrukturangeboten für Carrier Ethernet und optische Netze präsentiert sich Siemens Communications auf dem diesjährigen Broadband World Forum in Paris. Europa ist einer der Hauptmärkte für den Siemens-Bereich. Die Exponate von Siemens sind im CNIT La Defense Konferenz-Zentrum am Stand 2000 zu sehen.

Kostensenkung beim Betrieb von Glasfaserstrecken: Surpass hiT 7300

Erstmals live wird Surpass hiT 7300 zu sehen sein, eine komplett neue DWDM (Dense Wave Division Multiplexing)-Plattform für optische Netze. Surpass hiT 7300 adressiert das Marktsegment Metro-, Regional- und Longhaul-Netze. Es eignet sich deshalb für alle Anwendungen in Ballungszentren bis hin zu regionalen Backbone-Netzen.

... mehr zu:
»Broadband »DSLAM »Ethernet »Netzbetreiber »World

Das besondere Kennzeichen der neuen Transportplattform von Siemens: Mit einem hohen Automatisierungsgrad senkt Surpass hiT 7300 die Kosten für Inbetriebnahme und laufenden Betrieb deutlich und ermöglicht, die im Longhaul-Bereich sehr erfolgreiche ROADM (Reconfigurable Optical Add-Drop Multiplexer)-Technologie auch auf kürzeren Übertragungsstrecken kosteneffektiv einzusetzen. In Verbindung mit einem GPON (Gigabit Passive Optical Network)-System aus der Surpass hiX 57xx-Serie wird in Paris eine durchgängige optische Transportstrecke demonstriert, die Datenraten von bis zu 2,5 Gbps realisiert.

Breitbandige Zugangstechnologien für Kupferstrecken

Um die neuen Unterhaltungsformate in der besten Qualität ins Wohnzimmer zu bringen, bietet Siemens das gesamte Spektrum breitbandiger Zugangstechnologien: Mit SURPASS hiX 5625/30/35 zeigt Siemens IP-DSLAMs (Digital Subscriber Line Access Multiplexer), die den Mischbetrieb von Sprache (anloge Anschlüsse, ISDN) und Daten (xDSL- und Ethernet-Anschlussvarianten) innerhalb eines Gerätes (Shelfs) erlauben. Alle Anschlusskarten (xDSL, POTS, ISDN) können in jedem der drei Shelf-Typen genutzt werden. Dadurch werden diese Geräte zu echten Multi Service Access Nodes (MSAN). Zusätzlich lassen sich bei den Siemens-Systemen durch eine hohe Packungsdichte (z. B. 72 ADSL2+-Ports per Linecard) mehr Anschlüsse als bisher auf knappem Raum realisieren und das senkt die Infrastrukturkosten.

Gesteuert durch einen Softswitch erfolgt die Weiterleitung des Sprachverkehrs nach Umsetzung von TDM in VoIP über das Aggregations-Netzwerk (Carrier Ethernet) zum IP-Netzwerk. Hierbei werden die Sprachinformationen zusammen mit den übrigen Daten auf einen einheitlichen Datenstrom aufmoduliert und über den selben Gigabit-Ethernet-Anschluss des DSLAMs an die nächst höhere Netzebene weitergeleitet. Diese Möglichkeit zur variablen Bestückung bringt eine hohe Flexibilität und spart Platz, sowohl in Kollokationsräumen als auch in „Street Cabinets“. Außerdem können Netzbetreiber mit diesen Systemen ihre Infrastruktur auf IP umstellen, ohne dabei die schon bestehenden analogen Teilnehmeranschlüsse auf IP migrieren zu müssen.

MSANs übertragen die Sprachinformation über die Protokolle H.248 oder SIP, die von IP-Softswitchen zur Steuerung des Verbindungsaufbaus und zur Überwachung der Sprachübertragung genutzt werden. Das bestehende TDM-Netz wird dabei nicht mehr benötigt. Bis Ende 2006 wird diese Siemens-Lösung mit vier der führenden Softswitch-Anbieter Interoperabilitätstests abgeschlossen haben. Das heißt, Netzbetreiber können von Siemens’ SURPASS hiX 5625/30/35 MSAN-Systemen profitieren, auch wenn sie Softswitche anderer Anbieter einsetzen.

Auf der Messe in Paris ist außerdem der kleinste Shelf-based IP-DSLAM von Siemens live zu sehen: Surpass hiX 5625. Dieser DSLAM verfügt über fünf mit VDSL2-Karten bestückbare Slots, mit dem die Deutsche Telekom das bestehende Kupferkabelnetz für extrem breitbandige Anwendungen wie etwa IPTV und andere Home-Entertainment-Angebote aufrüstet.

Laut einer Untersuchung des Analysteninstituts Dell'Oro vom August 2006 liegt Siemens in puncto Marktanteil bei DSLAMs auf Platz 2 in Europa.

Breitbandzugang per Funk: WiMAX

Fügt man die Funkübertragungslösung WayMAX@vantage noch zum Siemens-Portfolio für breitbandige Access-Lösungen hinzu, bietet Siemens für die Übertragung des so genannten „Triple Play“ – also Sprache, Internet und Unterhaltung über einen gemeinsamen Netzanschluss – über alle Netztypen hinweg komfortable Optionen. WiMAX@vantage bietet drahtlose Breitbandanschlüsse für Nutzer mit ortsgebundenen, nomadischen und portablen Geräten innerhalb eines Einzugsbereichs von bis zu 30 km, je nach Einsatzumgebung, das heißt ländlicher Raum, Vorstadt oder Stadt. WayMAX@vantage ist eine Plattform in Netzbetreiberqualität, die so hohe Bandbreiten bereitstellt, dass sich mittels einer einzigen Basisstation für Hunderte von Business-Nutzern und Tausende von Haushalten eine Anbindung in DSL-Qualität bereitstellen lässt.

Hohe Netzverfügbarkeit: Carrier Ethernet Switche und RESIP-Demonstration
Ebenfalls zu sehen ist Surpass hiD 6630, mit dem Siemens sein Portfolio mit einem kostengünstigen Carrier Ethernet Switch für den Aggregationsbereich abrundet. Ausgestattet mit drei Einschüben weist Surpass hiD 6630 eine Switching-Kapazität von bis zu 120 Gbps auf. Die größeren Modelle Surpass hiD 6650 und 6670 leisten bis zu 320 Gpbs bzw. 640 Gpbs.

Diese drei Systeme bieten den Netzbetreibern Vorteile wie Service-Differenzierung, Skalierbarkeit, vereinfachten Betrieb und hoher Verfügbarkeit. Auf der Messe in Paris zeigt Siemens, dass ERP (Ethernet Ring Protection) vom DSLAM bis zum Aggregations-Switch, also vom Zugangsnetz bis zum Aggregationsnetz, Umschaltzeiten von weniger als 50 Millisekunden realisieren kann. Das garantiert nicht nur eine durchgängig hohe Qualität der Datenübertragung, sondern erlaubt es dem Netzbetreiber außerdem, bei der redundanten Auslegung des Netzes zu sparen.

Wie ein IP-Netz in Ausnahmefällen wie Verkehrsüberlast, Verbindungsunterbrechungen oder Ausfall kritischer Netzkomponenten reagiert, lässt sich mit der RESIP (Resilient Internet Protocol )-Demo auf dem Siemens-Stand verfolgen. Siemens und Juniper entwickeln im Rahmen einer Partnerschaft Konstruktionsregeln und Musterlösungen, mit denen das Zusammenspiel von Infrastruktur und Anwendungen im IP-Umfeld optimiert wird. Am Stand in Paris gewährt Siemens Einblicke in ein RESIP-Testnetz, das am Standort in München betrieben wird. Hier lassen sich unterschiedliche Arten von Fehlern und Stress-Situationen am echten Netz erproben und die Auswirkungen auf Übertragungsqualität sowie Netzverfügbarkeit studieren.

Siemens’ IPTV-Lösung jetzt auch für High Definition TV

Mit der Integration des Fernsehbildstandards High Definition TV (HDTV) in Surpass Home-Entertainment können Netzbetreiber ihren Kunden zu Hause Zugang zu einer kostengünstigen HDTV-Lösung bieten. Über eine Menüauswahl gibt es die Möglichkeit, zwischen Filmen im Standardformat und hoch aufgelösten Formaten zu wählen. Wichtigster Bestandteil der Lösung sind die HDTV-kompatiblen Settop-Boxen. Als weltweit erster Hersteller hat Siemens IPTV-Lösungen bei Betreibern und Service - Providern in Europa und Asien schlüsselfertig installiert. Die Weltpremiere feierte im März 2005 der thailändische Anbieter ADC mit den Diensten Fernsehen über IP, Video- on-Demand und Online-Gaming. Seit Juni 2005 vermarktet der belgische Netzbetreiber Belgacom ein ähnliches Dienste-Portfolio; der größte niederländische Netzbetreiber KPN startete sein IP-gesteuertes TV-Angebot im Mai 2006.

Siemens Communications

Der Bereich Siemens Communications ist einer der weltgrößten Anbieter in der Telekommunikations-Industrie. Das Unternehmen bietet ein komplettes Portfolio innovativer Lösungen für die Sprach- und Datenkommunikation. Sein umfassendes Angebot reicht vom Endgerät bis hin zu komplexen Netzinfrastrukturen und Dienstleistungen für Unternehmen, Mobilfunk- und Festnetzbetreiber. Der größte Unternehmensbereich der Siemens AG ist in mehr als 160 Ländern vertreten und erzielte mit rund 54.500 Mitarbeitern im Geschäftsjahr 2005 (30. September) einen Umsatz von über 13 Milliarden Euro. Vorbehaltlich der kartellrechtlichen Zustimmung wird die Netzwerksparte des Bereichs Communications in das Joint Venture Nokia Siemens Networks übergehen. Das Closing ist für den 1. Januar 2007 vorgesehen.

Siemens AG
Zentrale Unternehmenskommunikation
Pressereferat
D-80312 München
Informationsnummer: COM FN 2006 09.04 d
Pressereferat Communications
Marion Bludszuweit
81359 München
Tel.: +49-89 722-37237
E-Mail: marion.bludszuweit@siemens.com

Thomas Konrad | Siemens Communications
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/communications

Weitere Berichte zu: Broadband DSLAM Ethernet Netzbetreiber World

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Zukunft Personal: Workforce Management – Richtig aufgestellt für die voranschreitende Digitalisierung
25.07.2017 | GFOS mbH Gesellschaft für Organisationsberatung und Softwareentwicklung mbH

nachricht EMAG auf der EMO: Elektrische Antriebssysteme und die „Smart Factory“ stehen im Fokus
05.07.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops