Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geoinnovationen in der 3. Dimension

27.09.2006
Unter dem Motto Geoinnovationen stellt das Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung zusammen mit fünf Partnern auf der Intergeo 2006 aktuelle Forschungsergebnisse vor.

Im Mittelpunkt stehen dabei Entwicklungen im Zeichen der 3. Dimension wie etwa der CityServer3D oder dessen mobile Komponente, der Mobile3DViewer. Zu sehen sind die Geoinnovationen in Halle 3, Stand 3206.


Mit dem Mobile3DViewer können sich die Nutzer auch auf dem Mobiltelefon durch 3-D-Modelle navigieren. Bild: Fraunhofer IGD

Der von der Abteilung Graphische Informationssysteme des Fraunhofer IGD entwickelte 3-D-Geodatenserver CityServer3D ermöglicht es erstmals, 2-D- und 3-D-Geodaten in einem System zu verwalten, miteinander zu verknüpfen und daraus automatisiert dreidimensionale Modelle zu erstellen und Simulationen durchzuführen. Im Mai erhielt das System dafür den Innovationspreis der Initiative Mittelstand. Pünktlich zur Intergeo 2006 präsentieren die Wissenschaftler nun einige Erweiterungen, neue Schnittstellen und Komponenten, durch die der CityServer3D noch mehr Anwendungen möglich macht.

So verfügt der CityServer3D nun über eine vierte Dimension: die Zeit. "Durch diese neu eingefügte Dimension erlaubt der CityServer3D eine Reise durch verschiedene Epochen; zeigt, wie Gebäude oder Stadtteile vor 50, 100 oder 200 Jahren ausgesehen haben", erläutert Christine Stein, Mitarbeiterin am Fraunhofer IGD, diese neue Komponente des CityServer3D. In Verbindung mit der auch kürzlich fertiggestellten Komponente Mobile3DViewer, dank der die dreidimensionalen Modelle auch auf dem Mobiltelefon angezeigt werden können, bietet der CityServer3D so eine ganz neue Art der Stadtführung. "Vielleicht haben gedruckte Reiseführer und Stadtpläne bald ausgedient. In Zukunft benötigen Touristen nur noch ihr Mobiltelefon und schon kann die Stadttour auf eigene Faust beginnen. Die eigene Position wird über GPS auf der 3-D-Karte des Handys angezeigt und eine einfach verständliche dreidimensionale Routenvisualisierung lotst die Ortsfremden zu den verschiedenen Sehenswürdigkeit. Selbst davon, wie die einzelnen Stadtteile in vergangenen Zeiten ausgesehen haben, bekommen die Touristen dann auf Knopfdruck einen realistischen Eindruck", zeigt Markus Etz, Verantwortlicher für die Mobile3DViewer Komponente, die Möglichkeiten des Systems auf.

Ein weiteres neues Feature des CityServer3D, das auf der Intergeo 2006 präsentiert wird, ist die Anbindung an das von der Nemetschek AG entwickelte CAD-System Allplan. Die in Allplan gestalteten Architekturmodelle können nun automatisch in den CityServer3D übernommen werden. Diese Integration trägt zu einer weiteren Vereinfachung und erhöhten Durchgängigkeit von Planungsprozessen bei. Eine Live-Demonstration dieser Schnittstelle wird Nemetschek auf dem Gemeinschaftsstand vorführen.

Den CityServer3D sowie zahlreiche weitere Geoinnovationen im Zeichen von 3-D präsentieren das Fraunhofer IGD und seine Partner - das Fraunhofer IML, die Hochschule für Technik Stuttgart, die INI-GraphicsNet Stiftung, die Nemetschek AG sowie die INTER OFFICE GmbH - vom 10. bis 12. Oktober auf der Intergeo 2006 in München in Halle 3 auf Stand 3206.

Gerne stehen Ihnen die Projektverantwortlichen auf dem Stand für ausführliche Gespräche zur Verfügung.

Um einen Messetermin vorab zu vereinbaren wenden Sie sich bitte an:

Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung
Abteilung Graphische Informationssysteme
Daniel Holweg
Telefon: 06151/155-420
E-Mail: infogis@igd.fraunhofer.de
Kurzprofil INI-GraphicsNet:
Das internationale Netzwerk der Graphischen Datenverarbeitung (INI-GraphicsNet) besteht aus dem Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD, dem Zentrum für Graphische Datenverarbeitung ZGDV e.V., beide in Darmstadt und Rostock, und dem Fachgebiet Graphisch-Interaktive Systeme (GRIS) der Technischen Universität Darmstadt sowie weiteren acht Institutionen in sechs Ländern: dem Centre for Advanced Media Technology (CAMTech), dem Centre for Graphics and Media Technology (CGMT), beide in Singapur, dem Centro de Computação Gráfica (CCG) in Guimarães und Coimbra (Portugal), The IMEDIA Academy und IMEDIA, Inc. in Providence, Rhode Island (USA), den Omaha Graphics and Media Laboratories (OGM Labs) in Nebraska (USA), dem Centre for Visual Interaction and Communication Technologies (VICOMTech) in San Sebastian (Spanien), dem Institute for Graphic Interfaces (IGI) in Seoul (Süd-Korea) und dem Center for Advanced Computer Graphics Technologies (GraphiTech) in Trento (Italien).

Diese Institutionen bilden das weltweit größte und leistungsfähigste Forschungs-Netzwerk der Graphischen Datenverarbeitung. Ihre Kernkompetenz ist die Visualisierung und interaktive Verarbeitung von Daten, Informationen und Wissen. Sie erforschen und entwickeln neue Interaktions- und Dialogformen für digitale Medien und realisieren innovative Systeme zur Kommunikation und graphisch-interaktiven Kooperation über Rechnernetzwerke. Innerhalb des Forschungsverbundes sind an den zehn Standorten über 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie mehr als 500 wissenschaftliche Hilfskräfte beschäftigt. Der Etat betrug 2005 über 38 Millionen Euro.

Bernad Lukacin | idw
Weitere Informationen:
http://www.intergeo.de
http://www.igd.fraunhofer.de/igd-a5/index

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE