Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

LIGNA+ HANNOVER 2007 präsentiert Innovationen in der Massivholzbearbeitung

21.09.2006
LIGNA+ HANNOVER 2007 (14. bis 18. Mai): Dünne Bretter sägen ist gar nicht so einfach

Zu den aufregendsten Entwicklungen in der Massivholzbearbeitung gehören die Herstellung und Bearbeitung von dünnen Brettchen, in der Fachsprache Lamellen genannt. Sie werden zur Erzeugung von Mehrschichtparkett, Dreischichtplatten, Bleistiften, Musikinstrumenten, Möbeln, Skiern, mehrlagigen Kanteln für Fenster- und Türrahmen sowie für zahlreiche weitere Holzprodukte verwendet. Für die Lamellen werden hochwertige Hölzer benötigt; daher trägt die Maximierung der Ausbeute besonders zur Reduktion der Kosten bei.

Bei der Verbesserung der Dünnschichttechnik steht deshalb die Minderung des Verschnitts im Vordergrund; außerdem ist ein schneller und einfacher Werkzeugwechsel von Vorteil. Die Toleranzen in der Dünnschnitttechnik liegen inzwischen bei +/-0,1 mm, ein Wert, der noch vor wenigen Jahren in der Holzverarbeitung für nicht realisierbar gehalten wurde.

Prinzipiell können dünne Bretter mit drei verschiedenen Techniken hergestellt werden: mit dem Dünnschnittgatter, mit Dünnschnittkreissägen und mit Trennbandsägen. Die Dünnschnittgatter ermöglichen eine sehr hohe Holzausbeute, die in den vergangenen Jahren durch Weiterentwicklung des Maschinenkonzeptes weiter erhöht wurde. Die Erhitzung der Sägeblätter und das damit verbundene vorzeitige Altern wird je nach Hersteller durch unterschiedliche Maßnahmen gebremst. Die Schnittbedingungen bleiben, bei konstant gehaltener Schnittqualität, über eine längere Zeit stabil. Die Schnitthöhen sind in der Regel stufenlos einstellbar und reichen von 30 mm bis zu 250 mm; je nach Holzart und Blockdimensionen wird die Vorschubgeschwindigkeit eingestellt, die bis zu 25 Meter pro Minute reicht. Der Nutzungsgrad dieser Technik kann durch verschiedene Zusatzaggregate, beispielsweise ein Magazin zur kontinuierlichen Beschickung, erhöht werden. Individuelle Blockführung oder Sprühsysteme für Antihaftmittel verbessern ebenso die Qualität des Produktes wie das Hobeln der Schmalflächen auf der Ausgangsseite: Hierdurch werden die Eindrücke der Einzugswalzen entfernt, die Oberfläche ist sofort verleimfähig und die Kanten sind absolut parallel.

Bei der Herstellung von Laubholzlamellen werden meist Dünnschnittkreissägen eingesetzt, die allerdings auch für Nadelhölzer geeignet sind. Bei den vertikal oder auch horizontal angeordneten Sägeblättern sind Schnittbreiten bis zu 100 mm möglich, wobei durch ein Anritzen des Blockes Ausrisse an den Seitenkanten vermieden werden können. Auch die bei der Herstellung kritischen Randlamellen - also die oberen und unteren abgesägten Brettchen - haben bei dieser Technik durch den Einsatz von Besäum- oder Randsägen schlimmstenfalls nur eine Abweichung von maximal +/-0,15 mm. Heute sind bei Nadelhölzern Vorschubgeschwindigkeiten von 100 m pro Minute möglich, bei Laubhölzern Geschwindigkeiten von 20 bis 35 m pro Minute. Verbesserte Rüstzeiten sowie eine durch kontinuierlichen Vorschub sauber gesägte Oberfläche haben die Produktion mit Dünnschnittkreissägen bei stabilen bis sinkenden Kosten erheblich verbessert.

Auch in der Bandsägetechnik wurden bei der Präzision und der Leistung in jüngster Zeit erhebliche Fortschritte gemacht: Abhängig von Holzart, Holzfeuchte und Schnitthöhe wurde bei Schnittgeschwindigkeiten zwischen sieben und 40 Meter pro Minute eine Schnittfuge von nur 1,2 mm bis 1,6 mm Breite erreicht. Auch hier liegt die Schnittpräzision bei +/- 0,1 mm - bei einer Brettdicke von zwei Millimetern. Die Holzoberfläche ist dabei von einer solchen Qualität, dass sie ohne weitere Bearbeitung verleimfähig ist.

Das breit gefächerte Angebot der Hersteller von Sägen für die Dünnschnitttechnik wird bei der LIGNA+ HANNOVER 2007 für die unterschiedlichen Kundenanforderungen noch spezifischer ausgerichtet sein. Man darf gespannt sein, ob es den Herstellern gelingt, die Schnittfugen noch schmaler zu machen, und so die Ausbeute weiter zu steigern, und ob sie die jetzt schon erstaunlich hohe Präzision nochmals verfeinern können. Sicherlich hat der eine oder andere Hersteller seine Sägen so weiterentwickelt, dass mancher Kunde überrascht sein wird, dass "es so etwas gibt". Auch im Bereich der Dünnschnitttechnik wartet manche Überraschung auf den LIGNA-Besucher.

Weitere Informationen zum gesamten Programm der LIGNA+ HANNOVER 2007 sowie zu einzelnen Angebotsschwerpunkten stehen im Netz unter www.ligna.de und www.handwerk-holz-mehr.de.

Anja Brokjans | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.messe.de
http://www.ligna.de
http://www.handwerk-holz-mehr.de

Weitere Berichte zu: Dünnschnitttechnik HANNOVER LIGNA Massivholzbearbeitung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Biophotonische Innovationen auf der LASER World of PHOTONICS 2017
26.06.2017 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

nachricht Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten
26.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive