Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bitte keine Werbung

31.08.2006
TU-Wissenschaftler stellen auf der IFA Verfahren vor, Werbung in Videostreams sicher aufzuspüren und auszuschalten

Bisher konnten unerwünschte Werbesendungen in Fernseh- und Videostreams nur aufgefunden und markiert werden. Wissenschaftler der TU Berlin erfanden nun ein Verfahren, das unerwünschte Werbung sicher erkennen und automatisch entfernen kann. Das System wird nun weltweit erstmalig auf der Internationalen Funkausstellung Berlin am Stand der TU-Servicegesellschaft, Halle 5.3 vorgestellt.

Zeit ist Geld - auch beim Betrachten von Videos oder Fernsehsendungen, zum Beispiel im Internet. Nicht jeder ist bereit, den Werbestrategen seine Zeit zu opfern. Es gibt zwar inzwischen Systeme, die potenzielle Werbeinhalte erkennen können. Es haperte jedoch bislang an der Zuverlässigkeit.

Die neue, am Fachgebiet Nachrichtenübertragung der TU Berlin von Prof. Dr.-Ing. Thomas Sikora entwickelte Technologie, ermöglicht nun eine deutlich zuverlässigere Erkennung in Echtzeit. Die Erfinder um Dr.-Ing. Ronald Glasberg identifizierten bei Tests mit repräsentativen Videosequenzen 93 Prozent der vorhandenen Werbung. Über 99 Prozent der Inhalte, die keine Werbesendungen waren, wurden auch als solche erkannt.

Diese hohe Zuverlässigkeit beruht auf der speziellen Auswahl und Verarbeitung von werbetypischen Merkmalen. So genannte Deskriptoren gemeinsam mit einem Klassifikationssystem ermöglichen eine größtenteils vollständige automatische Bearbeitung von Videoinhalten. Die Technologie ist sowohl für den Massenmarkt interessant, zum Beispiel in Verbindung mit Rekordern zur Videoaufzeichnung, als auch für Unternehmen, zum Beispiel zur automatischen Klassifikation von Videodaten für das Internet und Suchmaschinen. Die Erfindung ist bereits zum Patent angemeldet und wird von der ipal GmbH vermarktet, mit der die TU Berlin bereits seit 2001 eine aktive Patentierungs- und Verwertungspolitik betreibt. Die ipal ist der gemeinsame Patentverbund der Berliner Hochschulen. Die ipal prüft dabei die Schutzfähigkeit und das Verwertungspotential einer technologischen Entwicklung. Sie sorgt für einen ausgewogenen, dem Wert der Technologie angepassten Rechtsschutz und engagiert sich für eine zeitnahe Vermarktung der Innovation.

Das Fachgebiet Nachrichtenübertragung von Prof. Thomas Sikora ist Teil des Instituts für Telekommmunikationssysteme. 25 wissenschaftliche Mitarbeiter befassen sich dort in Forschung und Lehre hauptsächlich mit der inhaltsbasierten Analyse, Beschreibung, Segmentierung, Klassifikation und Codierung von Sprach-, Audio- und Videodaten. Aktuell ist das Fachgebiet auch an dem europäischen Exzellenznetzwerk K-Space, 3DTV und an der Standardisierung der verlustlosen MPEG-4-Audiocodierung beteiligt.

Informationsmaterial ist am Stand der TU Servicegesellschaft GmbH auf der Internationalen Funkausstellung vom 1. - 6. September 2006, Halle 5.3 erhältlich

Weitere Informationen erteilen Ihnen gern:

Dr.-Ing. Ronald Glasberg, Technische Universität Berlin,
Institut für Telekommunikationssysteme, Fachgebiet Nachrichtenübertragung,
Tel.: 030/314-28932, E-Mail: glasberg@nue.tu-berlin.de
Internet: www.nue.tu-berlin.de/
Dr. Holger Lippitz, ipal GmbH
Tel.: 030- 21 25 48 20
E-Mail: holger.lippitz@ipal.de

Ramona Ehret | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de/presse/pi/2006/pi197.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2017 zeigte neue Fertigungsverfahren für individualisierte Produkte
06.12.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Schlanke Motorsteuergeräte schaffen Platz im Schaltschrank erweitert RiLine Compact - Portfolio
30.11.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mitochondrien von Krebszellen im Visier

14.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Grazer Forscher stellen Methode zur dreidimensionalen Charakterisierung vulkanischer Wolken vor

14.12.2017 | Geowissenschaften

Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus

14.12.2017 | Förderungen Preise