Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bäckereitechnologen zu Gast auf dem "Weltmarkt des Backens"

28.08.2006
Wissenschaftler des ttz Bremerhaven zeigen neue Backtechnologien und -verfahren auf der IBA

Vom 3. bis 9. Oktober stellt der Bereich Bäckereitechnologie (EIBT) des ttz Bremerhaven auf der IBA in München Neuheiten für die Bäckereien vor. Im Mittelpunkt des Messeauftrittes stehen aktuelle und kürzlich abgeschlossene Entwicklungsarbeiten in Kooperation mit den Partnern EMIL KEMPER GmbH und Heraeus Noblelight GmbH. Pilotanlagen für eine optimierte Sauerstoffknetung (Kemper) oder eine ausgereifte Entkeimungstechnologie mittels Infrarot (Heraeus) werden auf dem Messestand in Halle B2, Stand B2.612 zu sehen sein. In einem fünfstündigen Seminarprogramm stellen Bäckereitechnologen des ttz Bremerhaven gemeinsam mit einzelnen Forschungspartnern die Details ihrer Entwicklungen vor.

Das neuartige Knetverfahren, bei dem mit Sauerstoff angereichertes Schüttwasser in den Teig eingebracht wird, ist noch in der Erprobungsphase. Doch schon jetzt konnte eine Verbesserung des Gebäckvolumens bei gleichzeitiger Verringerung des Backmitteleinsatzes festgestellt werden. Details wird der wissenschaftliche Leiter der ttz-Bäckereitechnologie, Prof. Dr. Klaus Lösche, in einem Vortrag erläutern.

Die Untersuchungen für die Entkeimungsanlage für Gärgutträger und Brotoberflächen konnten kürzlich erfolgreich abgeschlossen werden. Mit dem Einsatz sogenannter Carbon-Infrarot-Strahlern (IR-Strahlung) gelang den Wissenschaftlern des ttz Bremerhaven eine schonende und effiziente Entkeimung. In einer aufwändigen Studie ermittelten die Wissenschaftler die notwendige Zeit, Temperatur und Feuchtigkeit für den Entkeimungsvorgang. Dabei verfolgten Sie das Ziel, die Keime durch kontrollierte Hitze einfach, schnell und sicher zu reduzieren.

... mehr zu:
»Bäckereitechnologie »EIBT »IBA

Während der für den 6. Oktober 2006 geplanten Vorträge auf der IBA geht es neben den Pilotanlagen noch um weitere Forschungsprojekte, die im Rahmen des EIBT auf internationaler Ebene stattfinden. So zum Beispiel das EU-Projekt SENBAK, welches die Entwicklung eines Multisensors für die Qualitätskontrolle von Dauerbackwaren zum Ziel hat. Im EU-Projekt E-Breadmaking geht es um die computergesteuerte Planung von Bäckereibetrieben. Weitere Projekte beschäftigen sich mit der Optimierung der Teigführung. Dabei spielen sowohl Prozessparameter als auch Energieeinsparung eine zentrale Rolle.

Natürlich stellt sich die ttz-Bäckereitechnologie auch selbst vor: Unter dem Label EIBT (European Institute of Baking Technology) unterstützten die Bäckereitechnologen am ttz Bremerhaven als unabhängiger Forschungsdienstleister Partner aus Industrie und Handwerk der Bäckerei- und Getreidebranche. "Mit unseren Partnern entwickeln wir Rezepturen und innovative Verfahren für den gesamten Backwarenherstellungsprozess. Bei allen Forschungsaktivitäten verfolgen wir das Ziel qualitativ hochwertige und geschmackvolle Backwaren zu entwickeln," erläutert Irene Mínguez. Leiterin der Abteilung Bäckereitechnologie am ttz Bremerhaven. Für die Qualitätssicherung stehen Standardanalysemethoden und eine spezifische Analytik zur Rohstoff-, Verfahrens- und Produktcharakterisierung zur Verfügung. Neue Erkenntnisse werden den Mitgliedern der Branche in Seminaren und Workshops vermittelt.

Besuchen Sie die Bäckerei- und Getreidetechnologen des ttz Bremerhaven auf der
IBA - Weltmarkt des Backens
3. - 9. Oktober 2006
20. Internationale Fachmesse
Neue Messe München, Halle B2, Stand B2.612
Mit dem EIBT (European Institute of Baking Technology) werden die nationalen und internationalen Aktivitäten des ttz Bremerhaven auf dem Gebiet der Bäckerei- und Getreidetechnologie zusammengefasst. Das Angebot des EIBT beinhaltet die spezifische Betreuung von Unternehmen aus der Backbranche und deren Umfeld, Industrie wie Handwerk: angefangen bei der innovativen Produktidee über die praktische Umsetzung bis zur Marktreife des Produkts.
Pressekontakt und weitere Infos zum Seminar am 6.10. (Anmeldeschluß 25.9.2006):
Anke Janssen,
ttz Bremerhaven, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit,
Tel. 0471 / 4832-121/-124,
Email: ajanssen@ttz-bremerhaven.de
Weitere Informationen:
http://www.iba.de
http://www.heraeus-noblelight.com/infrared
http://www.emil-kemper.de

Anke Janssen | idw
Weitere Informationen:
http://www.ttz-bremerhaven.de

Weitere Berichte zu: Bäckereitechnologie EIBT IBA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2016 vernetzte medizinische Systeme und Menschen
23.11.2016 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Kompakter und individuell einstellbarer Schutz für alle Anwendungen
18.11.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie