Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Höchstleistungen von Produkten mit Nanotechnologie

25.08.2006
Zukunftstechnologie an der Fachmesse NanoEurope von 12. bis 14. September 2006

25 Jahre ist es her, dass Heinrich Rohrer und Gerd Binnig im IBM-Forschungszentrum in Rüschlikon/Zürich das Rastertunnelmikroskop erfunden haben und damit Einsichten in die Feinstruktur von Oberflächen ermöglichten. Die erreichte Auflösung von einem Nanometer (einem Millionstel Millimeter) gab der Nanotechnologie ihren Namen; diese Bezeichnung macht aber auch bereits auf die Möglichkeit aufmerksam, mit Bausteinen dieses Durchmessers (also mit einzelnen Molekülen) gezielt neue technische Lösungen zu erarbeiten.

Damit eröffnen sich für das Design von Werkstoffen einzigartige Chancen, da die Natur und die Biologie auf eben dieser molekularen Ebene funktionieren; allerdings ergeben sich auch gewisse Risiken, wie dies meistens bei neuen, bis anhin unbekannten Technologien der Fall ist.

Während Forscherkreise Schritt um Schritt die wissenschaftlichen Grundlagen für weitere nanoskaliger Entwicklungen vorbereiten, werden auf dem Markt bereits diverse "Nano-Produkte" angeboten. Diskussionen zu solchen Produkten und zur Nanotechnologie generell wurden in den letzten Monaten verschiedentlich auch in der Presse geführt. In der Sonderveranstaltung NanoPubli, die in Zusammenarbeit mit der Empa, Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt der Schweiz, im Rahmen der Fachmesse NanoEurope stattfindet, wird die Öffentlichkeit weiter in die Diskussion über diese Schrittmacher-Technologie des 21. Jahrhunderts einbezogen.

Die "NanoPubli" thematisiert konkrete Höchstleistungen von Produkten, welche es ohne Nanotechnologie kaum gäbe: Mit Nanostrukturen beschichtete Kuchenbleche, an denen kein Krümel kleben bleibt, sich selbst reinigende Fensterscheiben, welche Schmutz auflösen, "intelligente" Textilfasern, die Schweissgeruch absorbieren, und Fahrradgestelle, welche superleicht und trotzdem stabil sind. Aus immer mehr Alltagsprodukten sind Nanoteilchen nicht mehr wegzudenken: Manche Sonnencremes enthalten winzige Titandioxidteilchen als UV-Schutz, Zusatzstoffe helfen Ketchup flüssig zu bleiben und in Autoreifen sorgen Nano-Kohlenstoffteilchen für bessere Haftung auf dem Strassenbelag.

In der Sonderveranstaltung werden Organisationen vertreten sein, welche sich zum Teil von Amtes wegen um spezifische Aspekte von Gesundheit und Umwelt zu kümmern haben. Werden Produkte entwickelt, die aus nur wenige Nanometer grossen Teilen bestehen, eröffnen sich zwar mit den erwähnten neuartigen Materialeigenschaften fortschrittliche Anwendungsfelder. Die damit verbundenen physikalischen, chemischen oder biologischen Phänomene können aber auch Risiken bergen. Wird beispielsweise vom Gesundheitsrisiko lungengängier Partikel gesprochen, so betrifft dies Nanopartikel, die als freie Partikel in der Atemluft auftreten. Sie sind jedoch auch in Abgasen aus Automotoren vorhanden.

In Produkten gebundene Partikel - etwa oxidische Verstärkungspartikel in Dentalmaterialien - oder Nanopartikel, die sich zu grösseren "Mikropartikeln" zusammengeballt haben, gelten dagegen als harmlos. Die speziellen Showeinlagen der "NanoPubli" und das gemeinsam von der Empa und ihren Partnern aufbereitete Filmmaterial sollen den Besucherinnen und Besuchern die Nanotechnologie näher bringen. Der Besuch der Sonderausstellung NanoPubli ist kostenlos.

Die Fachmesse und Konferenz NanoEurope 2006 macht St.Gallen erneut zum umfassendsten Marktplatz für Nanotechnologie in Europa. Vom 12. bis 14. September 2006 wird sie wieder zur Begegnungsplattform von nationaler und internationaler Forschung und Industrie. Aussteller aus unterschiedlichen Technologie- und Forschungsfeldern präsentieren Produkte und Lösungen für die drei Besucher-Schlüsselbranchen Medical Devices, Plastics und Textiles. Diese Schwerpunktsetzung ermöglicht Ausstellern und Besuchern eine effiziente Ansprache der jeweiligen Kunden bzw. Lieferanten und ist auch Leitthema für die täglichen Konferenzen. Am 13. und 14. September findet die 2. Internationale Konferenz NanoRegulation statt. Finden Sie weitere detaillierte Informationen zu diesen Konferenzen in den beiliegenden Texten und auf http://www.nanoeurope.com.

Rolf Brun | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.nanoeurope.com

Weitere Berichte zu: Fachmesse NanoPubli Nanotechnologie Partikel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen