Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Körpergeräusche eines künstlichen Patienten

14.11.2001


Auskultationsdummy und medizinische Bildverarbeitung auf der Medica 2001

Das medizinische Abhören von Körpergeräuschen insbesondere von Herz und Lunge ("Auskultation") kann künftig an einem künstlichen Patienten sehr viel effektiver studiert und abgeprüft werden. Mit einem solchen "Auskultationsdummy" präsentiert sich die Medizinische Universität zu Lübeck (MUL) auf der Medica 2001. Die Medica, das 33. Weltforum für Arztpraxis und Krankenhaus, findet vom 21. - 24. November 2001 in Düsseldorf statt.
Zu dem Auskultationsdummy gehören Sound-Dateien mit normalen und pathologischen Tönen und Geräuschen für die Auskultation von Herz- und Lungengeräuschen, Gefäßgeräuschen und Bauchgeräuschen. Die Neuentwicklung stammt aus der Klinik für Anaesthesiologie des Universitätsklinikums Lübeck (Direktor Prof. Dr. med. Peter Schmucker).
Unter Auskultation versteht man in der Medizin das Abhören von Körpergeräuschen mit dem Ohr oder Hörrohr zur Diagnose von Erkrankungen der inneren Organe. Der Auskultationsdummy ist konzipiert für die Lehre der Auskultation am Modell: er integriert das Auffinden der Auskultationspositionen mit dem Einspielen verschiedener, normaler und pathologischer Geräusche in ein modifiziertes, handelsübliches Stethoskop. Dies ermöglicht die schnelle, standardisierte Simulation verschiedener Krankheiten. Die Zuordnung der Geräusche zu den Positionen erfolgt softwareseitig; durch Umstellung des gewünschten Krankheitsbildes können viele verschiedene Auskultationsbefunde imitiert werden, was die Versatilität des Modells stark erhöht. Der Auskultationsdummy verbessert damit die Möglichkeiten, die Auskultation realitätsnah zu lehren. Es richtet sich in erster Linie an Universitäten und Medizinische Hochschulen als Werkzeug für eine praxisnähere Ausbildung und Prüfung.
Neben dem Auskultationsdummy ist die MUL auf der diesjährigen Medica mit drei Exponaten aus dem Institut für Signalverarbeitung und Prozessrechentechnik vertreten (Direktor Prof. Dr.-Ing. Til Aach). Es handelt sich um Neuentwicklungen aus dem Bereich der angewandten Bild- und Signalverarbeitung, die der Diagnoseunterstützung und biomedizinischen Bildanalyse dienen. Vorgestellt werden die computergestützte Diagnose neurologischer Erkrankungen (Digitales EEG), Diagnoseunterstützung bei zerebrovaskulären Erkrankungen (Perfusis-RHI) und die automatische Analyse biomedizinischer Strukturen (Morphosis).
Digitales EEG (Computergestützte Diagnose neurologischer Erkrankungen): Der Elektroenzephalographie kommt mit der Zunahme altersbedingter Demenzen eine wachsende Bedeutung in der klinischen Praxis zu. Um auch hier die Vorteile computergestützter Datenverwaltung zum Tragen zu bringen, zeichnet unser flexibles EEG-System, basierend auf neuesten Chipentwicklungen, kontinuierlich von bis zu 32 Ableitkanälen auf. Diese digitalen Daten können gleichzeitig diversen Echtzeit-Analysemethoden unterworfen werden, die nicht nur eine rasche neurologische Beurteilung, sondern auch auf dem Weg zur direkten "Mensch-Maschine-Schnittstelle" interessante Rückkopplungen erlauben.
Perfusis-RHI (Diagnoseunterstützung bei zerebrovaskulären Erkrankungen): Zur Diagnostik des Schlaganfalls wird eine neue, flexible und kostengünstige Methode mittels Ultraschall vorgestellt. Dabei wird durch die Bestimmung der Einströmdynamik eines harmlosen Kontrastmittels die lokale Hirn-Durchblutung (Perfusion) dargestellt. In Ergänzung zu radiologischen Standardverfahren können damit patientenschonend, frühzeitig und preisgünstig die akut geschädigten Hirnregionen am Patientenbett lokalisiert werden.
Morphosis (Automatische Analyse biomedizinischer Strukturen): Die effiziente Bildanalyse ist integraler Bestandteil der modernen biomedizinischen Forschung und Diagnostik. Routine-Auswertung und Beurteilung wichtiger Bildinhalte bindet die Erfahrung und das Wissen teurer Spezialisten. Das vorgestellte System erkennt zuverlässig morphologische Objekte und lernt das dazu erforderliche Wissen durch einfaches Point-and-Click. Dadurch können umfangreiche Bildserien (z.B. histologische/zytologische Schnitte) schnell und zuverlässig ausgewertet werden.
Die Lübecker Exponate auf der Medica sind auf dem norddeutschen Gemeinschaftsstand in Messehalle 14 zu finden (E05/F05).

Rüdiger Labahn | idw

Weitere Berichte zu: Auskultationsdummy Diagnoseunterstützung MUL

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht SYSTEMS INTEGRATION 2018 in der Schweiz thematisiert Bausteine für die industrielle Digitalisierung
20.11.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht IHP präsentiert sich auf der productronica 2017
17.11.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften