Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ionische Flüssigkeiten und Mikroreaktionstechnik

12.05.2006


Die Friedrich-Schiller-Universität Jena vom 15.-19. Mai auf der "Achema 2006"



Mit zwei Themen präsentiert sich die Friedrich-Schiller-Universität Jena auf der "Achema" in Frankfurt am Main (Halle 1.2, Stand G12-H18). Die größte Messe für Chemische Technik, Umweltschutz und Biotechnologie findet alle drei Jahre statt und öffnet in diesem Jahr vom 15. bis 19. Mai die Tore.



Ionische Flüssigkeiten - Innovative Lösungskonzepte zur Derivatisierung und Verformung von Biopolymeren

Durch die gezielte Variation der Struktur können ionische Flüssigkeiten konzipiert werden, so dass sie als Lösungsmittel für Biopolymere wie die Cellulose fungieren können. Im Gegensatz zu den bisher verwendeten Lösungsmitteln sind ionische Flüssigkeiten bei Raumtemperatur flüssige Salze, die nicht verdampfen. Somit vermindert sich das Risiko, dass sie in die Umwelt gelangen oder explosive Gemische bilden.

Wissenschaftler am Institut für Technische Chemie und Umweltchemie (ITUC) der Universität Jena strukturieren ionische Flüssigkeiten derart, dass sich Biopolymere nach Maß verarbeiten lassen. "Interessant sind etwa die Fähigkeiten dieser umweltfreundlichen Lösungsmittel, die homogene chemische Derivatisierung von Biopolymeren oder deren physikalische Verformung z. B. zu Fasern zu ermöglichen", erläutert Dr. Annegret Stark, wissenschaftliche Mitarbeiterin am ITUC, ein besonderes Forschungsziel. Neben der systematischen Entwicklung der Lösungsmittel und Biopolymere haben die Jenaer Chemiker auch die ökonomische und ökologische Effizienz der technischen Produktion ionischer Flüssigkeiten im Blick.

Realisiert werden die Forschungsarbeiten im Verbund mit dem Kompetenzzentrum Polysaccharidforschung der Friedrich-Schiller-Universität Jena sowie dem Thüringischen Institut für Textil- und Kunststoff-Forschung in Rudolstadt.

Mikroreaktionstechnik - Ein Tool für Lehre und Forschung

Das ITUC stellt außerdem Exponate zur Mikroreaktionstechnik aus, die in Lehre und Forschung Eingang gefunden haben. Mit Hilfe dieser neuen Technologie sind Reaktionen durchführbar, die in klassischen chemischen Reaktoren nur eingeschränkt möglich oder undurchführbar sind. Aufgrund des geringen Volumen-zu-Oberflächen-Verhältnisses lassen sich beispielsweise Reaktionen, die intensiv gekühlt werden müssen bzw. die sehr viel Wärme freisetzen, durchführen. Aktuelle und künftige Einsatzbereiche dieser Mikroreaktionstechnik sind Pharma-, Kosmetik- und die chemische Industrie sowie die miniaturisierte mobile Energiebereitstellung (Fahrzeuge, Laptops, Raumfahrt u. Ä.).

Auf der Messe wird ein Versuchsstand zu sehen sein, an dem Studenten Prozesse des Mikromischens erkennen und berechnen lernen sollen. Eine vom Rechenzentrum der Universität Jena entwickelte Java-basierte Software erlaubt die Berechnung des zeitlichen Verlaufs des Vermischens und den Zeitpunkt des Homogenisierens der Mischung auf Basis videotechnischer Auswertung.

Kontakt:
Prof. Dr. Bernd Ondruschka
Institut für Technische Chemie und Umweltchemie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Lessingstr. 12, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 948400
Fax.: 03641 / 948402
E-Mail: bernd.ondruschka@uni-jena.de

Michael Achard | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/content_page_1498.html

Weitere Berichte zu: Flüssigkeiten ITUC Lösungsmittel Mikroreaktionstechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2017 zeigte neue Fertigungsverfahren für individualisierte Produkte
06.12.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Schlanke Motorsteuergeräte schaffen Platz im Schaltschrank erweitert RiLine Compact - Portfolio
30.11.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften