Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ionische Flüssigkeiten und Mikroreaktionstechnik

12.05.2006


Die Friedrich-Schiller-Universität Jena vom 15.-19. Mai auf der "Achema 2006"



Mit zwei Themen präsentiert sich die Friedrich-Schiller-Universität Jena auf der "Achema" in Frankfurt am Main (Halle 1.2, Stand G12-H18). Die größte Messe für Chemische Technik, Umweltschutz und Biotechnologie findet alle drei Jahre statt und öffnet in diesem Jahr vom 15. bis 19. Mai die Tore.



Ionische Flüssigkeiten - Innovative Lösungskonzepte zur Derivatisierung und Verformung von Biopolymeren

Durch die gezielte Variation der Struktur können ionische Flüssigkeiten konzipiert werden, so dass sie als Lösungsmittel für Biopolymere wie die Cellulose fungieren können. Im Gegensatz zu den bisher verwendeten Lösungsmitteln sind ionische Flüssigkeiten bei Raumtemperatur flüssige Salze, die nicht verdampfen. Somit vermindert sich das Risiko, dass sie in die Umwelt gelangen oder explosive Gemische bilden.

Wissenschaftler am Institut für Technische Chemie und Umweltchemie (ITUC) der Universität Jena strukturieren ionische Flüssigkeiten derart, dass sich Biopolymere nach Maß verarbeiten lassen. "Interessant sind etwa die Fähigkeiten dieser umweltfreundlichen Lösungsmittel, die homogene chemische Derivatisierung von Biopolymeren oder deren physikalische Verformung z. B. zu Fasern zu ermöglichen", erläutert Dr. Annegret Stark, wissenschaftliche Mitarbeiterin am ITUC, ein besonderes Forschungsziel. Neben der systematischen Entwicklung der Lösungsmittel und Biopolymere haben die Jenaer Chemiker auch die ökonomische und ökologische Effizienz der technischen Produktion ionischer Flüssigkeiten im Blick.

Realisiert werden die Forschungsarbeiten im Verbund mit dem Kompetenzzentrum Polysaccharidforschung der Friedrich-Schiller-Universität Jena sowie dem Thüringischen Institut für Textil- und Kunststoff-Forschung in Rudolstadt.

Mikroreaktionstechnik - Ein Tool für Lehre und Forschung

Das ITUC stellt außerdem Exponate zur Mikroreaktionstechnik aus, die in Lehre und Forschung Eingang gefunden haben. Mit Hilfe dieser neuen Technologie sind Reaktionen durchführbar, die in klassischen chemischen Reaktoren nur eingeschränkt möglich oder undurchführbar sind. Aufgrund des geringen Volumen-zu-Oberflächen-Verhältnisses lassen sich beispielsweise Reaktionen, die intensiv gekühlt werden müssen bzw. die sehr viel Wärme freisetzen, durchführen. Aktuelle und künftige Einsatzbereiche dieser Mikroreaktionstechnik sind Pharma-, Kosmetik- und die chemische Industrie sowie die miniaturisierte mobile Energiebereitstellung (Fahrzeuge, Laptops, Raumfahrt u. Ä.).

Auf der Messe wird ein Versuchsstand zu sehen sein, an dem Studenten Prozesse des Mikromischens erkennen und berechnen lernen sollen. Eine vom Rechenzentrum der Universität Jena entwickelte Java-basierte Software erlaubt die Berechnung des zeitlichen Verlaufs des Vermischens und den Zeitpunkt des Homogenisierens der Mischung auf Basis videotechnischer Auswertung.

Kontakt:
Prof. Dr. Bernd Ondruschka
Institut für Technische Chemie und Umweltchemie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Lessingstr. 12, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 948400
Fax.: 03641 / 948402
E-Mail: bernd.ondruschka@uni-jena.de

Michael Achard | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/content_page_1498.html

Weitere Berichte zu: Flüssigkeiten ITUC Lösungsmittel Mikroreaktionstechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Safety first – höchstmöglicher IT-Schutz
06.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Schaltschrank-Standards zum Anfassen
06.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie