Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

90.000 Seiten Thermophysik im Firmennetz

04.05.2006


FIZ CHEMIE Berlin stellt zur ACHEMA die Inhouse-Version der thermophysikalischen Datenbank INFOTHERM® vor / Einführungsaktion mit 30 % Preisnachlass und Demo-CD / Präsentationen in Halle 1.2, Stand C25/D25



Rund 90.000 Seiten hätte eine Enzyklopädie, wenn man die Daten drucken würde, die auf der neuen INFOTHERM®-DVD aus dem FIZ CHEMIE Berlin gespeichert sind. Doch könnte das Druckwerk lange nicht das, was die DVD kann: Nämlich, zu einem Stoffgemisch, dessen Komponenten man als Verbindungsnamen, Summenformeln oder CAS-Nummern eingibt, sekundenschnell Eigenschaften unter verschiedenen Bedingungen als komprimierte Tabelle oder interaktive Grafik anzeigen.

... mehr zu:
»CHEMIE »DVD »FIZ »INFOTHERM


Die hochwertige Sammlung thermophysikalischer Kenngrößen wie Siedepunkte, PVT-Verhalten, Phasengleichgewichte, Transport- und Oberflächeneigenschaften ist ein modernes, schnelles Arbeitsmittel für Chemieingenieure und Verfahrenstechniker. Es unterstützt die Planung und Auslegung chemischer Apparate, Anlagen und Prozesse. FIZ CHEMIE Berlin stellt INFOTHERM® auf DVD auf der Fachmesse ACHEMA vom 15. - 19. Mai in Frankfurt/Main vor. Eine Demo-CD ist verfügbar. Die in XML programmierte DVD kann in jedes webbasierte Firmennetz integriert werden. Der Preis für die Inhouse-Version ist nach der Anzahl der Nutzer gestaffelt. Zur Einführung wird ein Nachlass von 30 Prozent gewährt.

Rund 7.000 Reinstoffe und 26.000 Gemische sind auf der INFOTHERM® DVD gespeichert. Sie können mit bis zu 150 Stoffeigenschaften, Gleichgewichtstypen und Zustandsbedingungen verknüpft werden. Abrufen kann man die Informationen komfortabel mit der bereits erwähnten Summenformel oder der CAS-Nummer des Stoffes, aber auch mit Fachbegriffen, Stichworten oder Namen von Autoren. Die Suchbegriffe lassen sich auch beliebig verknüpfen. Das heißt, man kann sich zum Beispiel für die Auslegung von Destillationskolonnen nur Publikationen über das gesuchte Stoffgemisch von Autoren anzeigen lassen, deren guten Ruf man kennt. Für eine solche Abfrage verbindet man ganz einfach z.B. die Verbindungsnamen des Stoffgemisches mit dem Namen des Autors. Als Suchergebnis erhält man eine Liste mit Dokumenten, die die gesuchten Faktendaten und bibliografische Informationen inklusive Angabe der Primärquelle enthalten. Weiterhin erhält der Nutzer Angaben zur jeweiligen Messmethodik. Zur besseren Beurteilung der Daten sind diese auch in einer interaktiven Grafik darstellbar. In dieser Grafik können durch Anklicken per Mauszeiger zwischen den Messwerten liegende Werte abgeschätzt werden.

Die Daten und Fakten in INFOTHERM® stammen aus zuverlässigen Fachquellen, zum Beispiel Handbüchern, Zeitschriften, Reports, Dissertationen und ähnlichen Publikationen. Als Online-Datenbank ist INFOTHERM® schon seit geraumer Zeit auf dem Markt.

Weitere Informationen
FIZ CHEMIE Berlin
Postfach 12 03 37
D-10593 Berlin
http://www.chemistry.de
E-Mail: info@fiz-chemie.de

Ansprechpartner
Dr. Jörg Homann
Produktmanager Ingenieurdaten
Tel.: +49 (0)30 / 399 77- 118
Fax: +49 (0)30 / 399 77- 132
E-Mail: homann@fiz-chemie.de

Für die Presse:
Richard Huber
Tel.: +49 (0)30 / 399 77- 217
E-Mail: huber@fiz-chemie.de

Über FIZ CHEMIE BerlinFIZ

CHEMIE Berlin ist eine von Bund und Ländern geförderte gemeinnützige Einrichtung mit der primären Aufgabe, der Wissenschaft, Lehre und Industrie qualitativ hochwertige Informationsdienstleistungen im Bereich der allgemeinen Chemie, chemischen Technik und angrenzender Gebiete zur Verfügung zu stellen. Es ist nach der Qualitätsnorm DIN EN ISO 9001:2000 zertifiziert. FIZ CHEMIE Berlin unterhält Beziehungen zu Forschungs- und Informationseinrichtungen im In- und Ausland und hat Marketingabkommen mit Partnerorganisationen weltweit. Das Fachinformationszentrum engagiert sich für die Weiterentwicklung und Verknüpfung der nationalen und internationalen chemischen Fachinformation. FIZ CHEMIE Berlin ist ein Service-Institut in der Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried Wilhelm Leibniz.

Alle Aussagen in dieser Pressemitteilung, die nicht historischen Charakters sind, beziehen sich auf die Zukunft im Sinne des U.S. Sicherheitsgesetzes. Die vorausschauenden Aussagen sind Annahmen, die auf dem gegenwärtigen Informationsstand basieren und somit gewissen Unsicherheitsfaktoren unterliegen. Tatsächlich eingetretene Ergebnisse können von den vorausgesagten Ergebnissen durch vielfältige Faktoren wesentlich abweichen, hervorgerufen z. B. durch Veränderungen bezüglich Technologie, Produktentwicklung oder Produktion, Marktakzeptanz, Kosten oder Preise der Produkte von FIZ CHEMIE Berlin und Abhängigkeiten von Kooperationen und Partnern, Genehmigungsverfahren, Wettbewerb, geistigen Eigentums oder Patentschutz- und Copyrightrechten

Prof. Dr. René Deplanque | idw
Weitere Informationen:
http://www.infotherm.de
http://www.chemistry.de

Weitere Berichte zu: CHEMIE DVD FIZ INFOTHERM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise