Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

90.000 Seiten Thermophysik im Firmennetz

04.05.2006


FIZ CHEMIE Berlin stellt zur ACHEMA die Inhouse-Version der thermophysikalischen Datenbank INFOTHERM® vor / Einführungsaktion mit 30 % Preisnachlass und Demo-CD / Präsentationen in Halle 1.2, Stand C25/D25



Rund 90.000 Seiten hätte eine Enzyklopädie, wenn man die Daten drucken würde, die auf der neuen INFOTHERM®-DVD aus dem FIZ CHEMIE Berlin gespeichert sind. Doch könnte das Druckwerk lange nicht das, was die DVD kann: Nämlich, zu einem Stoffgemisch, dessen Komponenten man als Verbindungsnamen, Summenformeln oder CAS-Nummern eingibt, sekundenschnell Eigenschaften unter verschiedenen Bedingungen als komprimierte Tabelle oder interaktive Grafik anzeigen.

... mehr zu:
»CHEMIE »DVD »FIZ »INFOTHERM


Die hochwertige Sammlung thermophysikalischer Kenngrößen wie Siedepunkte, PVT-Verhalten, Phasengleichgewichte, Transport- und Oberflächeneigenschaften ist ein modernes, schnelles Arbeitsmittel für Chemieingenieure und Verfahrenstechniker. Es unterstützt die Planung und Auslegung chemischer Apparate, Anlagen und Prozesse. FIZ CHEMIE Berlin stellt INFOTHERM® auf DVD auf der Fachmesse ACHEMA vom 15. - 19. Mai in Frankfurt/Main vor. Eine Demo-CD ist verfügbar. Die in XML programmierte DVD kann in jedes webbasierte Firmennetz integriert werden. Der Preis für die Inhouse-Version ist nach der Anzahl der Nutzer gestaffelt. Zur Einführung wird ein Nachlass von 30 Prozent gewährt.

Rund 7.000 Reinstoffe und 26.000 Gemische sind auf der INFOTHERM® DVD gespeichert. Sie können mit bis zu 150 Stoffeigenschaften, Gleichgewichtstypen und Zustandsbedingungen verknüpft werden. Abrufen kann man die Informationen komfortabel mit der bereits erwähnten Summenformel oder der CAS-Nummer des Stoffes, aber auch mit Fachbegriffen, Stichworten oder Namen von Autoren. Die Suchbegriffe lassen sich auch beliebig verknüpfen. Das heißt, man kann sich zum Beispiel für die Auslegung von Destillationskolonnen nur Publikationen über das gesuchte Stoffgemisch von Autoren anzeigen lassen, deren guten Ruf man kennt. Für eine solche Abfrage verbindet man ganz einfach z.B. die Verbindungsnamen des Stoffgemisches mit dem Namen des Autors. Als Suchergebnis erhält man eine Liste mit Dokumenten, die die gesuchten Faktendaten und bibliografische Informationen inklusive Angabe der Primärquelle enthalten. Weiterhin erhält der Nutzer Angaben zur jeweiligen Messmethodik. Zur besseren Beurteilung der Daten sind diese auch in einer interaktiven Grafik darstellbar. In dieser Grafik können durch Anklicken per Mauszeiger zwischen den Messwerten liegende Werte abgeschätzt werden.

Die Daten und Fakten in INFOTHERM® stammen aus zuverlässigen Fachquellen, zum Beispiel Handbüchern, Zeitschriften, Reports, Dissertationen und ähnlichen Publikationen. Als Online-Datenbank ist INFOTHERM® schon seit geraumer Zeit auf dem Markt.

Weitere Informationen
FIZ CHEMIE Berlin
Postfach 12 03 37
D-10593 Berlin
http://www.chemistry.de
E-Mail: info@fiz-chemie.de

Ansprechpartner
Dr. Jörg Homann
Produktmanager Ingenieurdaten
Tel.: +49 (0)30 / 399 77- 118
Fax: +49 (0)30 / 399 77- 132
E-Mail: homann@fiz-chemie.de

Für die Presse:
Richard Huber
Tel.: +49 (0)30 / 399 77- 217
E-Mail: huber@fiz-chemie.de

Über FIZ CHEMIE BerlinFIZ

CHEMIE Berlin ist eine von Bund und Ländern geförderte gemeinnützige Einrichtung mit der primären Aufgabe, der Wissenschaft, Lehre und Industrie qualitativ hochwertige Informationsdienstleistungen im Bereich der allgemeinen Chemie, chemischen Technik und angrenzender Gebiete zur Verfügung zu stellen. Es ist nach der Qualitätsnorm DIN EN ISO 9001:2000 zertifiziert. FIZ CHEMIE Berlin unterhält Beziehungen zu Forschungs- und Informationseinrichtungen im In- und Ausland und hat Marketingabkommen mit Partnerorganisationen weltweit. Das Fachinformationszentrum engagiert sich für die Weiterentwicklung und Verknüpfung der nationalen und internationalen chemischen Fachinformation. FIZ CHEMIE Berlin ist ein Service-Institut in der Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried Wilhelm Leibniz.

Alle Aussagen in dieser Pressemitteilung, die nicht historischen Charakters sind, beziehen sich auf die Zukunft im Sinne des U.S. Sicherheitsgesetzes. Die vorausschauenden Aussagen sind Annahmen, die auf dem gegenwärtigen Informationsstand basieren und somit gewissen Unsicherheitsfaktoren unterliegen. Tatsächlich eingetretene Ergebnisse können von den vorausgesagten Ergebnissen durch vielfältige Faktoren wesentlich abweichen, hervorgerufen z. B. durch Veränderungen bezüglich Technologie, Produktentwicklung oder Produktion, Marktakzeptanz, Kosten oder Preise der Produkte von FIZ CHEMIE Berlin und Abhängigkeiten von Kooperationen und Partnern, Genehmigungsverfahren, Wettbewerb, geistigen Eigentums oder Patentschutz- und Copyrightrechten

Prof. Dr. René Deplanque | idw
Weitere Informationen:
http://www.infotherm.de
http://www.chemistry.de

Weitere Berichte zu: CHEMIE DVD FIZ INFOTHERM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien
24.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin
24.02.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie