Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

“I-tek Solutions” – ein neues Konzept für die molekulare Diagnostik

19.04.2006


Im Rahmen des Konzepts “I-tek Solutions” führt Invitek technologische Entwicklungen zu Komplettlösungen zusammen, um Molekulardiagnostik künftig mit aufeinander abgestimmten Komponenten anbieten zu können.

... mehr zu:
»Diagnostik »Solutions »StopPrimer

Mit der StopPrimer® Technologie wird auf der Analytica 2006 in München ein weiterer innovativer Baustein der “I-tek Solutions” vorgestellt. Die StopPrimer® Technologie hilft, die molekulare Diagnostik entscheidend zu vereinfachen.

Diese neuartige zum Patent angemeldete Technologie löst die bisher notwendige Abfolge von molekulardiagnostischen Detektionsschritten ab. An ihre Stelle tritt ein robustes optimiertes Einschrittverfahren zur Genanalytik.


Die besondere Stärke der StopPrimer® Technologie liegt im schnellen, treffsicheren Nachweis von Minorkomponenten z.B. beim Einsatz in der nicht invasiven Krebsdiagnostik.

Auf der Analytica 2006 werden dazu erste Beispiele zum Nachweis von Punktmutationen in krebsrelevanten Genen, beginnend mit K-ras, vorgestellt.

K-ras und weitere wichtige Genmarker sind für eine umfassende Frühdiagnostik bei Dickdarmkrebs notwendig. Invitek setzt auf Genanalytik anhand von Stuhlproben –also auf nicht invasive Diagnoseverfahren. Dafür verfügt Invitek seit Jahren über ein bewährtes Isolationssystem mit integrierter Probenstabilisierung, das sich am Markt immer stärker durchsetzt.

Die StopPrimer® Technologie eignet sich darüber hinaus für verschiedenste Anwendungen in der molekulardiagnostischen Spurenanalytik. Eine dieser Anwendungen ist auf den Nachweis von krebsspezifischen Spleißformen gerichtet, womit sich neue Kandidaten für Tumor-spezifischen Genmarker bestimmen lassen.

Für weitere Rückfragen steht Ihnen unser Expertenteam zur Verfügung.

Invitek Gesellschaft für Biotechnik & Biodesign mbH
Dr. A. Ockhardt
Robert-Rössle-Str. 10
13125 Berlin
Tel: ++49 30 9489 2918
Fax:++49 30 9489 3795
E-mail: info@invitek.de

Dr. A. Ockhardt | Invitek
Weitere Informationen:
http://www.invitek.de

Weitere Berichte zu: Diagnostik Solutions StopPrimer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Neue Prozesstechnik ermöglicht Produktivitätssteigerung mit dem Laser
18.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue 3D-Kamera revolutioniert Einzelhandel
18.05.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie