Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Malvern stellt auf der ACHEMA 2006 zwei neue online Partikelanalysegeräte vor

16.03.2006


Malvern LPS


Den Malvern Liquid Process Sizer (LPS) zur kontinuierlichen Messung nass supensierter Partikel und das Malvern Insitec D zum Einsatz in gefährlichen Umebungen

... mehr zu:
»ACHEMA »ATEX »Instrument »LPS

Auf der ACHEMA 2006 (15.-19. Mai 2006; Frankfurt) stellt Malvern Instruments zwei neue online Partikelanalysegeräte vor. Mit dem Malvern LPS (Liquid Process Sizer) bietet Malvern Komplettlösungen zur kontinuierlichen Messung von Flüssigkeitsströmen während das Malvern Insitec D eine komplett integrierte Lösung für staubexplosionsgefährdete Bereiche darstellt. Das Kernstück beider Systeme ist Malverns bewährte, Industrie erprobte Insitec Laserbeugungspartikelanalysetechnologie.

Das Malvern LPS ist für kontinuierliche at- oder online Messungen ausgelegt. Es liefert genaue reproduzierbare Messungen für ein breites Anwendungsgebiet mit unterschiedlichen Prozessströmen von hoch konzentrierten Mineral-Slurries bis hin zu Fettemulsionen. Jede Komponente des Systems – Probennehmer, Vorverdünnung, Kaskadenverdünnung, Messzelle und Software – kann individuell auf den Prozess angepasst werden, wodurch selbst schwierige Problemstellungen gelöst werden können.


Der Probennehmer des LPS entnimmt regelmäßig 2,5 ml aus dem vollen Prozessrohr. Die Strömung wird dabei nie unterbrochen, wodurch Blockagen verhindert werden. Das Prozessinterface ist falls nötig für hohe Drücke ausgelegt, es ist leicht zu installieren und zu warten. Der Vorverdünner und die Kaskadenverdünnung des Systems arbeiten zusammen um die Probe für die Messung auf eine optimale Konzentration zu bringen, während ein sogenannter Verdünnungsschock durch die optimale Einstellung vermieden wird. Die Komponenten haben nur wenige bewegliche Teile, reinigen sich selbst und sind so ausgelegt, dass möglicht wenig Verdünnungsmedium gebraucht wird. Konsistente Verdünnung wird ohne jegliches manuelles Eingreifen erzielt.

Das neue Malvern Insitec D ist eine voll integrierte Lösung zur online Partikelcharakterisierung für Staubexplosionsgefährdete Umgebungen. Es hat die Zulassung nach NEC500 und ATEX und ist besonders geeignet für Produktionsbereiche für die ein hoch zuverlässiges Gerät zur kontinuierlichen Partikelgrößenbestimmung benötigt wird, das den Anforderungen der ATEX 137 Worker Protection Directive 1992/92/EC voll entspricht.

Die ATEX 137 Worker Protection Directive 1992/92/EC, die im Juli 2003 verpflichtend eingeführt wurde, verlangt, dass neu Geräte zum Einsatz in gefährlichen Umgebungen ATEX zugelassen sind. Staubexplosionsschutz fällt unter die Richtlinien und Zonen analog zu den bereits seit langem bestehenden Einteilung für Gasexplosionen.

Das Insitec D ist für den Gebrauch in Zone 22 konstruiert – wo eine hoch gefährliche explosive Umgebung nur vorübergehend eintreten kann oder nur als Ergebnis eines ungewöhnlichen Vorgangs erwartet wird.

Um die Anforderungen der ATEX Zulassung zu erfüllen, hat das Insitec D eine eingeschränkte maximale Gerätetemperatur. Gekapselte Verbindungsstellen und Gehäuse werden ebenso genutzt um die Systemintegrität zu gewährleisten.

Anmerkung: Zusätzlich finden Sie Malvern Instruments Laborgeräte auf der ACHEMA 2006 in Halle 5.1 auf dem Stand B42-C44

Über Malvern Instruments

Malvern Instruments ist ein führender Hersteller analytischer Gesamtlösungen zur Partikelcharakterisierung und Bestimmung rheologischer Eigenschaften. Fortschrittliche Technologien verbunden mit robustem Gerätedesign und umfassender Software erlauben Messung unterschiedlichster Parametern zur umfassenden Materialcharakterisierung (Partikelgröße, Partikelform, Zetapotenzial, Molekulargewicht) und die Bestimmung diverser Schüttguteigenschaften.

Malvern bietet online, atline und offline Lösungen für Anwendungen in QA/QC, Kontroll- und Entwicklungslabors über viele Industriebereiche. Ein umfassender Service unterstützt den Anwender bei der Auswahl der spezifischen Gerätekonfiguration und der optimalen Nutzung jedes vorhandenen Systems.

Weitere Informationen:

Trish Appleton, Kapler Communications
Suite 2, Cressner House
12 Huntingdon Street, St Neots
Cambridgeshire UK
PE19 1BD
Tel: +44 (0) 1480 471117
Fax: +44 (0) 1480 471118
trish@kapleronline.com

USA:
Marisa Fraser, Malvern Instruments Inc
10 Southville Road
Southborough, MA 01772, USA
Tel: +1 508 480 0200
Fax: +1 508 460 9692
marisa.fraser@malvernusa.com

Deutschland:
Presse und Verkaufsanfragen
Renate Hessemann
Malvern Instruments GmbH
Rigipstr. 19
71083 Herrenberg
Germany
Tel: +49 7032 977711
Fax: +49 7032 77854
renate.hessemann@malvern.co.uk

Verkaufsanfragen außerhalb Deutschlands:
Alison Vines, Malvern Instruments Ltd
Enigma Business Park, Grovewood Road
Malvern, Worcestershire UK
WR14 1XZ
Tel: +44(0) 1684 892456
Fax: +44 (0) 1684 892789
salesinfo@malvern.co.uk

Renate Hessemann | Malvern Instruments
Weitere Informationen:
http://www.malvern.co.uk
http://www.malvern.de
http://www.malvernevents.com

Weitere Berichte zu: ACHEMA ATEX Instrument LPS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Infrarotkamera für die Metallindustrie bis 2000 °C
28.04.2017 | Optris GmbH

nachricht ZMP 2017 – Latenzzeitmesseinrichtung für moderne elektronische Zähler
27.04.2017 | Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie