Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Malvern stellt auf der ACHEMA 2006 zwei neue online Partikelanalysegeräte vor

16.03.2006


Malvern LPS


Den Malvern Liquid Process Sizer (LPS) zur kontinuierlichen Messung nass supensierter Partikel und das Malvern Insitec D zum Einsatz in gefährlichen Umebungen

... mehr zu:
»ACHEMA »ATEX »Instrument »LPS

Auf der ACHEMA 2006 (15.-19. Mai 2006; Frankfurt) stellt Malvern Instruments zwei neue online Partikelanalysegeräte vor. Mit dem Malvern LPS (Liquid Process Sizer) bietet Malvern Komplettlösungen zur kontinuierlichen Messung von Flüssigkeitsströmen während das Malvern Insitec D eine komplett integrierte Lösung für staubexplosionsgefährdete Bereiche darstellt. Das Kernstück beider Systeme ist Malverns bewährte, Industrie erprobte Insitec Laserbeugungspartikelanalysetechnologie.

Das Malvern LPS ist für kontinuierliche at- oder online Messungen ausgelegt. Es liefert genaue reproduzierbare Messungen für ein breites Anwendungsgebiet mit unterschiedlichen Prozessströmen von hoch konzentrierten Mineral-Slurries bis hin zu Fettemulsionen. Jede Komponente des Systems – Probennehmer, Vorverdünnung, Kaskadenverdünnung, Messzelle und Software – kann individuell auf den Prozess angepasst werden, wodurch selbst schwierige Problemstellungen gelöst werden können.


Der Probennehmer des LPS entnimmt regelmäßig 2,5 ml aus dem vollen Prozessrohr. Die Strömung wird dabei nie unterbrochen, wodurch Blockagen verhindert werden. Das Prozessinterface ist falls nötig für hohe Drücke ausgelegt, es ist leicht zu installieren und zu warten. Der Vorverdünner und die Kaskadenverdünnung des Systems arbeiten zusammen um die Probe für die Messung auf eine optimale Konzentration zu bringen, während ein sogenannter Verdünnungsschock durch die optimale Einstellung vermieden wird. Die Komponenten haben nur wenige bewegliche Teile, reinigen sich selbst und sind so ausgelegt, dass möglicht wenig Verdünnungsmedium gebraucht wird. Konsistente Verdünnung wird ohne jegliches manuelles Eingreifen erzielt.

Das neue Malvern Insitec D ist eine voll integrierte Lösung zur online Partikelcharakterisierung für Staubexplosionsgefährdete Umgebungen. Es hat die Zulassung nach NEC500 und ATEX und ist besonders geeignet für Produktionsbereiche für die ein hoch zuverlässiges Gerät zur kontinuierlichen Partikelgrößenbestimmung benötigt wird, das den Anforderungen der ATEX 137 Worker Protection Directive 1992/92/EC voll entspricht.

Die ATEX 137 Worker Protection Directive 1992/92/EC, die im Juli 2003 verpflichtend eingeführt wurde, verlangt, dass neu Geräte zum Einsatz in gefährlichen Umgebungen ATEX zugelassen sind. Staubexplosionsschutz fällt unter die Richtlinien und Zonen analog zu den bereits seit langem bestehenden Einteilung für Gasexplosionen.

Das Insitec D ist für den Gebrauch in Zone 22 konstruiert – wo eine hoch gefährliche explosive Umgebung nur vorübergehend eintreten kann oder nur als Ergebnis eines ungewöhnlichen Vorgangs erwartet wird.

Um die Anforderungen der ATEX Zulassung zu erfüllen, hat das Insitec D eine eingeschränkte maximale Gerätetemperatur. Gekapselte Verbindungsstellen und Gehäuse werden ebenso genutzt um die Systemintegrität zu gewährleisten.

Anmerkung: Zusätzlich finden Sie Malvern Instruments Laborgeräte auf der ACHEMA 2006 in Halle 5.1 auf dem Stand B42-C44

Über Malvern Instruments

Malvern Instruments ist ein führender Hersteller analytischer Gesamtlösungen zur Partikelcharakterisierung und Bestimmung rheologischer Eigenschaften. Fortschrittliche Technologien verbunden mit robustem Gerätedesign und umfassender Software erlauben Messung unterschiedlichster Parametern zur umfassenden Materialcharakterisierung (Partikelgröße, Partikelform, Zetapotenzial, Molekulargewicht) und die Bestimmung diverser Schüttguteigenschaften.

Malvern bietet online, atline und offline Lösungen für Anwendungen in QA/QC, Kontroll- und Entwicklungslabors über viele Industriebereiche. Ein umfassender Service unterstützt den Anwender bei der Auswahl der spezifischen Gerätekonfiguration und der optimalen Nutzung jedes vorhandenen Systems.

Weitere Informationen:

Trish Appleton, Kapler Communications
Suite 2, Cressner House
12 Huntingdon Street, St Neots
Cambridgeshire UK
PE19 1BD
Tel: +44 (0) 1480 471117
Fax: +44 (0) 1480 471118
trish@kapleronline.com

USA:
Marisa Fraser, Malvern Instruments Inc
10 Southville Road
Southborough, MA 01772, USA
Tel: +1 508 480 0200
Fax: +1 508 460 9692
marisa.fraser@malvernusa.com

Deutschland:
Presse und Verkaufsanfragen
Renate Hessemann
Malvern Instruments GmbH
Rigipstr. 19
71083 Herrenberg
Germany
Tel: +49 7032 977711
Fax: +49 7032 77854
renate.hessemann@malvern.co.uk

Verkaufsanfragen außerhalb Deutschlands:
Alison Vines, Malvern Instruments Ltd
Enigma Business Park, Grovewood Road
Malvern, Worcestershire UK
WR14 1XZ
Tel: +44(0) 1684 892456
Fax: +44 (0) 1684 892789
salesinfo@malvern.co.uk

Renate Hessemann | Malvern Instruments
Weitere Informationen:
http://www.malvern.co.uk
http://www.malvern.de
http://www.malvernevents.com

Weitere Berichte zu: ACHEMA ATEX Instrument LPS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise