Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Malvern stellt auf der ACHEMA 2006 zwei neue online Partikelanalysegeräte vor

16.03.2006


Malvern LPS


Den Malvern Liquid Process Sizer (LPS) zur kontinuierlichen Messung nass supensierter Partikel und das Malvern Insitec D zum Einsatz in gefährlichen Umebungen

... mehr zu:
»ACHEMA »ATEX »Instrument »LPS

Auf der ACHEMA 2006 (15.-19. Mai 2006; Frankfurt) stellt Malvern Instruments zwei neue online Partikelanalysegeräte vor. Mit dem Malvern LPS (Liquid Process Sizer) bietet Malvern Komplettlösungen zur kontinuierlichen Messung von Flüssigkeitsströmen während das Malvern Insitec D eine komplett integrierte Lösung für staubexplosionsgefährdete Bereiche darstellt. Das Kernstück beider Systeme ist Malverns bewährte, Industrie erprobte Insitec Laserbeugungspartikelanalysetechnologie.

Das Malvern LPS ist für kontinuierliche at- oder online Messungen ausgelegt. Es liefert genaue reproduzierbare Messungen für ein breites Anwendungsgebiet mit unterschiedlichen Prozessströmen von hoch konzentrierten Mineral-Slurries bis hin zu Fettemulsionen. Jede Komponente des Systems – Probennehmer, Vorverdünnung, Kaskadenverdünnung, Messzelle und Software – kann individuell auf den Prozess angepasst werden, wodurch selbst schwierige Problemstellungen gelöst werden können.


Der Probennehmer des LPS entnimmt regelmäßig 2,5 ml aus dem vollen Prozessrohr. Die Strömung wird dabei nie unterbrochen, wodurch Blockagen verhindert werden. Das Prozessinterface ist falls nötig für hohe Drücke ausgelegt, es ist leicht zu installieren und zu warten. Der Vorverdünner und die Kaskadenverdünnung des Systems arbeiten zusammen um die Probe für die Messung auf eine optimale Konzentration zu bringen, während ein sogenannter Verdünnungsschock durch die optimale Einstellung vermieden wird. Die Komponenten haben nur wenige bewegliche Teile, reinigen sich selbst und sind so ausgelegt, dass möglicht wenig Verdünnungsmedium gebraucht wird. Konsistente Verdünnung wird ohne jegliches manuelles Eingreifen erzielt.

Das neue Malvern Insitec D ist eine voll integrierte Lösung zur online Partikelcharakterisierung für Staubexplosionsgefährdete Umgebungen. Es hat die Zulassung nach NEC500 und ATEX und ist besonders geeignet für Produktionsbereiche für die ein hoch zuverlässiges Gerät zur kontinuierlichen Partikelgrößenbestimmung benötigt wird, das den Anforderungen der ATEX 137 Worker Protection Directive 1992/92/EC voll entspricht.

Die ATEX 137 Worker Protection Directive 1992/92/EC, die im Juli 2003 verpflichtend eingeführt wurde, verlangt, dass neu Geräte zum Einsatz in gefährlichen Umgebungen ATEX zugelassen sind. Staubexplosionsschutz fällt unter die Richtlinien und Zonen analog zu den bereits seit langem bestehenden Einteilung für Gasexplosionen.

Das Insitec D ist für den Gebrauch in Zone 22 konstruiert – wo eine hoch gefährliche explosive Umgebung nur vorübergehend eintreten kann oder nur als Ergebnis eines ungewöhnlichen Vorgangs erwartet wird.

Um die Anforderungen der ATEX Zulassung zu erfüllen, hat das Insitec D eine eingeschränkte maximale Gerätetemperatur. Gekapselte Verbindungsstellen und Gehäuse werden ebenso genutzt um die Systemintegrität zu gewährleisten.

Anmerkung: Zusätzlich finden Sie Malvern Instruments Laborgeräte auf der ACHEMA 2006 in Halle 5.1 auf dem Stand B42-C44

Über Malvern Instruments

Malvern Instruments ist ein führender Hersteller analytischer Gesamtlösungen zur Partikelcharakterisierung und Bestimmung rheologischer Eigenschaften. Fortschrittliche Technologien verbunden mit robustem Gerätedesign und umfassender Software erlauben Messung unterschiedlichster Parametern zur umfassenden Materialcharakterisierung (Partikelgröße, Partikelform, Zetapotenzial, Molekulargewicht) und die Bestimmung diverser Schüttguteigenschaften.

Malvern bietet online, atline und offline Lösungen für Anwendungen in QA/QC, Kontroll- und Entwicklungslabors über viele Industriebereiche. Ein umfassender Service unterstützt den Anwender bei der Auswahl der spezifischen Gerätekonfiguration und der optimalen Nutzung jedes vorhandenen Systems.

Weitere Informationen:

Trish Appleton, Kapler Communications
Suite 2, Cressner House
12 Huntingdon Street, St Neots
Cambridgeshire UK
PE19 1BD
Tel: +44 (0) 1480 471117
Fax: +44 (0) 1480 471118
trish@kapleronline.com

USA:
Marisa Fraser, Malvern Instruments Inc
10 Southville Road
Southborough, MA 01772, USA
Tel: +1 508 480 0200
Fax: +1 508 460 9692
marisa.fraser@malvernusa.com

Deutschland:
Presse und Verkaufsanfragen
Renate Hessemann
Malvern Instruments GmbH
Rigipstr. 19
71083 Herrenberg
Germany
Tel: +49 7032 977711
Fax: +49 7032 77854
renate.hessemann@malvern.co.uk

Verkaufsanfragen außerhalb Deutschlands:
Alison Vines, Malvern Instruments Ltd
Enigma Business Park, Grovewood Road
Malvern, Worcestershire UK
WR14 1XZ
Tel: +44(0) 1684 892456
Fax: +44 (0) 1684 892789
salesinfo@malvern.co.uk

Renate Hessemann | Malvern Instruments
Weitere Informationen:
http://www.malvern.co.uk
http://www.malvern.de
http://www.malvernevents.com

Weitere Berichte zu: ACHEMA ATEX Instrument LPS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Biophotonische Innovationen auf der LASER World of PHOTONICS 2017
26.06.2017 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

nachricht Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten
26.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie