Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Malvern stellt auf der ACHEMA 2006 zwei neue online Partikelanalysegeräte vor

16.03.2006


Malvern LPS


Den Malvern Liquid Process Sizer (LPS) zur kontinuierlichen Messung nass supensierter Partikel und das Malvern Insitec D zum Einsatz in gefährlichen Umebungen

... mehr zu:
»ACHEMA »ATEX »Instrument »LPS

Auf der ACHEMA 2006 (15.-19. Mai 2006; Frankfurt) stellt Malvern Instruments zwei neue online Partikelanalysegeräte vor. Mit dem Malvern LPS (Liquid Process Sizer) bietet Malvern Komplettlösungen zur kontinuierlichen Messung von Flüssigkeitsströmen während das Malvern Insitec D eine komplett integrierte Lösung für staubexplosionsgefährdete Bereiche darstellt. Das Kernstück beider Systeme ist Malverns bewährte, Industrie erprobte Insitec Laserbeugungspartikelanalysetechnologie.

Das Malvern LPS ist für kontinuierliche at- oder online Messungen ausgelegt. Es liefert genaue reproduzierbare Messungen für ein breites Anwendungsgebiet mit unterschiedlichen Prozessströmen von hoch konzentrierten Mineral-Slurries bis hin zu Fettemulsionen. Jede Komponente des Systems – Probennehmer, Vorverdünnung, Kaskadenverdünnung, Messzelle und Software – kann individuell auf den Prozess angepasst werden, wodurch selbst schwierige Problemstellungen gelöst werden können.


Der Probennehmer des LPS entnimmt regelmäßig 2,5 ml aus dem vollen Prozessrohr. Die Strömung wird dabei nie unterbrochen, wodurch Blockagen verhindert werden. Das Prozessinterface ist falls nötig für hohe Drücke ausgelegt, es ist leicht zu installieren und zu warten. Der Vorverdünner und die Kaskadenverdünnung des Systems arbeiten zusammen um die Probe für die Messung auf eine optimale Konzentration zu bringen, während ein sogenannter Verdünnungsschock durch die optimale Einstellung vermieden wird. Die Komponenten haben nur wenige bewegliche Teile, reinigen sich selbst und sind so ausgelegt, dass möglicht wenig Verdünnungsmedium gebraucht wird. Konsistente Verdünnung wird ohne jegliches manuelles Eingreifen erzielt.

Das neue Malvern Insitec D ist eine voll integrierte Lösung zur online Partikelcharakterisierung für Staubexplosionsgefährdete Umgebungen. Es hat die Zulassung nach NEC500 und ATEX und ist besonders geeignet für Produktionsbereiche für die ein hoch zuverlässiges Gerät zur kontinuierlichen Partikelgrößenbestimmung benötigt wird, das den Anforderungen der ATEX 137 Worker Protection Directive 1992/92/EC voll entspricht.

Die ATEX 137 Worker Protection Directive 1992/92/EC, die im Juli 2003 verpflichtend eingeführt wurde, verlangt, dass neu Geräte zum Einsatz in gefährlichen Umgebungen ATEX zugelassen sind. Staubexplosionsschutz fällt unter die Richtlinien und Zonen analog zu den bereits seit langem bestehenden Einteilung für Gasexplosionen.

Das Insitec D ist für den Gebrauch in Zone 22 konstruiert – wo eine hoch gefährliche explosive Umgebung nur vorübergehend eintreten kann oder nur als Ergebnis eines ungewöhnlichen Vorgangs erwartet wird.

Um die Anforderungen der ATEX Zulassung zu erfüllen, hat das Insitec D eine eingeschränkte maximale Gerätetemperatur. Gekapselte Verbindungsstellen und Gehäuse werden ebenso genutzt um die Systemintegrität zu gewährleisten.

Anmerkung: Zusätzlich finden Sie Malvern Instruments Laborgeräte auf der ACHEMA 2006 in Halle 5.1 auf dem Stand B42-C44

Über Malvern Instruments

Malvern Instruments ist ein führender Hersteller analytischer Gesamtlösungen zur Partikelcharakterisierung und Bestimmung rheologischer Eigenschaften. Fortschrittliche Technologien verbunden mit robustem Gerätedesign und umfassender Software erlauben Messung unterschiedlichster Parametern zur umfassenden Materialcharakterisierung (Partikelgröße, Partikelform, Zetapotenzial, Molekulargewicht) und die Bestimmung diverser Schüttguteigenschaften.

Malvern bietet online, atline und offline Lösungen für Anwendungen in QA/QC, Kontroll- und Entwicklungslabors über viele Industriebereiche. Ein umfassender Service unterstützt den Anwender bei der Auswahl der spezifischen Gerätekonfiguration und der optimalen Nutzung jedes vorhandenen Systems.

Weitere Informationen:

Trish Appleton, Kapler Communications
Suite 2, Cressner House
12 Huntingdon Street, St Neots
Cambridgeshire UK
PE19 1BD
Tel: +44 (0) 1480 471117
Fax: +44 (0) 1480 471118
trish@kapleronline.com

USA:
Marisa Fraser, Malvern Instruments Inc
10 Southville Road
Southborough, MA 01772, USA
Tel: +1 508 480 0200
Fax: +1 508 460 9692
marisa.fraser@malvernusa.com

Deutschland:
Presse und Verkaufsanfragen
Renate Hessemann
Malvern Instruments GmbH
Rigipstr. 19
71083 Herrenberg
Germany
Tel: +49 7032 977711
Fax: +49 7032 77854
renate.hessemann@malvern.co.uk

Verkaufsanfragen außerhalb Deutschlands:
Alison Vines, Malvern Instruments Ltd
Enigma Business Park, Grovewood Road
Malvern, Worcestershire UK
WR14 1XZ
Tel: +44(0) 1684 892456
Fax: +44 (0) 1684 892789
salesinfo@malvern.co.uk

Renate Hessemann | Malvern Instruments
Weitere Informationen:
http://www.malvern.co.uk
http://www.malvern.de
http://www.malvernevents.com

Weitere Berichte zu: ACHEMA ATEX Instrument LPS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Selbstleuchtende Pixel für eine neue Display-Generation
20.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Innovative Ideen für eine saubere Umwelt
14.05.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics