Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EXPLAIN: Schneller als die Halbwertzeit des Wissens

14.02.2006


Neues Online-Repository auf der Learntec 2006 vorgestellt: Zentrale Internetplattform "EXPLAIN" reduziert die Produktionszeiten von E-Learning Content


erheblich.


Das Wissen der Welt verdoppelt sich mittlerweile im Schnitt alle fünf Jahre. Noch schneller werden heute neue, schulungsintensive Produkte entwickelt. Permanentes Lernen - zum Beispiel mit Hilfe von E-Learning - wird zu einer Schlüsselkompetenz. Aber was passiert eigentlich, wenn die Entwicklung von E-Learning-Kursen länger dauert, als die Entwicklung von neuen Produkten?

Dieses Szenario ist keineswegs abwegig, sondern kommt immer häufiger vor: Zum Beispiel wenn Mitarbeiter in der Bedienung neuer Geräte geschult werden. Die Gerätestandards entwickeln sich rasant. Details ändern sich oft noch kurz vor dem Verkauf. Demgegenüber ist die Produktion passender E-Learning-Kurse langwierig. Wenn der Kurs fertig ist, sind seine Inhalte schon von der Realität überholt.


EXPLAIN: Lösung für "Halbwert-Problem" in Sichtweite

Um das "Halbwert-Problem" bei der Content-Produktion zu lösen, hat sich das Fachgebiet Multimediakommunikation (KOM) der TU Darmstadt gemeinsam mit sieben Partnern aus Industrie und Wissenschaft zu einem Verbundprojekt zusammengeschlossen. Unter der Überschrift "EXPLAIN" wollen die Projektpartner die Entwicklungszeiten für E-Learning-Content senken. Der Beitrag der Darmstädter besteht aus einem innovativen Repository. Das ist ein für alle Beteiligten zugreifbarerer Speicherort im Internet. Wie in einem zentralen Materialdepot können hier alle Dinge, die für Produktion notwendig sind, abgestellt und jederzeit von allen Beteiligten genutzt werden. Sowohl die Lerneinheiten selbst, wie auch ihre einzelnen multimedialen Bestandteile, aber auch alle Dokumente die zur Planung und Konzeption notwendig sind, landen im neuen Repository aus Darmstadt. Der Produktionsprozess wird durch diesen zentralen Speicherplatz erheblich beschleunigt.

Ping-Pong-Kommunikation kostet Zeit und drückt die Qualität

Heute funktioniert die Kommunikation zwischen den Beteiligten noch immer wie ein Ping-Pong-Spiel: "Am Content-Produktionsprozess sind Produzenten, Fachexperten, Entscheider und alle möglichen anderen Partner beteiligt. Die müssen bislang ständig E-mails mit Konzeptdokumenten oder einzelnen Elementen einer Lerneinheit hin und her schicken.", so Dr. Christoph Rensing, Leiter des Forschungsbereichs "Multimedia in E-Learning" am Fachgebiet KOM. Diese "Ping-Pong"-Kommunikation ist nicht nur nicht effizient. Sie schadet auch der Qualität, so Rensing: "Die Daten werden an den verschiedenen Stellen mehrmals und uneinheitlich gespeichert. Am Ende hat oft nicht einmal mehr der Projektmanager den Überblick über den aktuellen Stand. Das werden wir in EXPLAIN durch unser zentrales Repository und die Integration aller für das Projektmanagement relevanten Informationen an die Dokumente vermeiden", so Rensing. Außerdem reduziert sich der manuelle Aufwand der gegenseitigen Information. "Wenn Sie eine zentrale Schnittstelle im Netz einrichten, an der alle nötigen Ressourcen für die Produktion zusammenlaufen, sind alle Beteiligten immer genau auf dem Laufenden. Sie brauchen ja nur in die EXPLAIN Plattform zu schauen. Auch kurzfristige Änderungen sind so kein Problem mehr", so Rensing.

Das Konzept des Repositories wird auf der Learntec 2006 in Karlsruhe im Rahmen einer Vortragssektion vorgestellt. Am Mittwoch, den 15. Februar zwischen 10:00 und 13:00 können Neugierige selbst erfahren, wie das "Halbwert-Problem" gelöst werden kann. Das Projekt EXPLAIN präsentiert sich auf dem Stand der Initiative Lernnet. Die Federführung von EXPLAIN liegt bei der imc AG. Weitere Beteiligte sind das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI), die Universität Erfurt, das Technisch-Wissenschaftliches Institut Koblenz e. V., das Festo Lernzentrum Saar GmbH, die Hager Tehalit Vertriebs GmbH und die Schwarz Pharma Deutschland GmbH. Gefördert wird das Projekt vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWI) innerhalb der Förderlinie Lernet.

Lars Rosumek | idw
Weitere Informationen:
http://www.httc.de
http://www.multimedia-communications.net
http://www.kom.tu-darmstadt.de/en/people/staff/christoph-rensing/

Weitere Berichte zu: E-Learning EXPLAIN Halbwertzeit Repository

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2017 zeigte neue Fertigungsverfahren für individualisierte Produkte
06.12.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Schlanke Motorsteuergeräte schaffen Platz im Schaltschrank erweitert RiLine Compact - Portfolio
30.11.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften