Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EXPLAIN: Schneller als die Halbwertzeit des Wissens

14.02.2006


Neues Online-Repository auf der Learntec 2006 vorgestellt: Zentrale Internetplattform "EXPLAIN" reduziert die Produktionszeiten von E-Learning Content


erheblich.


Das Wissen der Welt verdoppelt sich mittlerweile im Schnitt alle fünf Jahre. Noch schneller werden heute neue, schulungsintensive Produkte entwickelt. Permanentes Lernen - zum Beispiel mit Hilfe von E-Learning - wird zu einer Schlüsselkompetenz. Aber was passiert eigentlich, wenn die Entwicklung von E-Learning-Kursen länger dauert, als die Entwicklung von neuen Produkten?

Dieses Szenario ist keineswegs abwegig, sondern kommt immer häufiger vor: Zum Beispiel wenn Mitarbeiter in der Bedienung neuer Geräte geschult werden. Die Gerätestandards entwickeln sich rasant. Details ändern sich oft noch kurz vor dem Verkauf. Demgegenüber ist die Produktion passender E-Learning-Kurse langwierig. Wenn der Kurs fertig ist, sind seine Inhalte schon von der Realität überholt.


EXPLAIN: Lösung für "Halbwert-Problem" in Sichtweite

Um das "Halbwert-Problem" bei der Content-Produktion zu lösen, hat sich das Fachgebiet Multimediakommunikation (KOM) der TU Darmstadt gemeinsam mit sieben Partnern aus Industrie und Wissenschaft zu einem Verbundprojekt zusammengeschlossen. Unter der Überschrift "EXPLAIN" wollen die Projektpartner die Entwicklungszeiten für E-Learning-Content senken. Der Beitrag der Darmstädter besteht aus einem innovativen Repository. Das ist ein für alle Beteiligten zugreifbarerer Speicherort im Internet. Wie in einem zentralen Materialdepot können hier alle Dinge, die für Produktion notwendig sind, abgestellt und jederzeit von allen Beteiligten genutzt werden. Sowohl die Lerneinheiten selbst, wie auch ihre einzelnen multimedialen Bestandteile, aber auch alle Dokumente die zur Planung und Konzeption notwendig sind, landen im neuen Repository aus Darmstadt. Der Produktionsprozess wird durch diesen zentralen Speicherplatz erheblich beschleunigt.

Ping-Pong-Kommunikation kostet Zeit und drückt die Qualität

Heute funktioniert die Kommunikation zwischen den Beteiligten noch immer wie ein Ping-Pong-Spiel: "Am Content-Produktionsprozess sind Produzenten, Fachexperten, Entscheider und alle möglichen anderen Partner beteiligt. Die müssen bislang ständig E-mails mit Konzeptdokumenten oder einzelnen Elementen einer Lerneinheit hin und her schicken.", so Dr. Christoph Rensing, Leiter des Forschungsbereichs "Multimedia in E-Learning" am Fachgebiet KOM. Diese "Ping-Pong"-Kommunikation ist nicht nur nicht effizient. Sie schadet auch der Qualität, so Rensing: "Die Daten werden an den verschiedenen Stellen mehrmals und uneinheitlich gespeichert. Am Ende hat oft nicht einmal mehr der Projektmanager den Überblick über den aktuellen Stand. Das werden wir in EXPLAIN durch unser zentrales Repository und die Integration aller für das Projektmanagement relevanten Informationen an die Dokumente vermeiden", so Rensing. Außerdem reduziert sich der manuelle Aufwand der gegenseitigen Information. "Wenn Sie eine zentrale Schnittstelle im Netz einrichten, an der alle nötigen Ressourcen für die Produktion zusammenlaufen, sind alle Beteiligten immer genau auf dem Laufenden. Sie brauchen ja nur in die EXPLAIN Plattform zu schauen. Auch kurzfristige Änderungen sind so kein Problem mehr", so Rensing.

Das Konzept des Repositories wird auf der Learntec 2006 in Karlsruhe im Rahmen einer Vortragssektion vorgestellt. Am Mittwoch, den 15. Februar zwischen 10:00 und 13:00 können Neugierige selbst erfahren, wie das "Halbwert-Problem" gelöst werden kann. Das Projekt EXPLAIN präsentiert sich auf dem Stand der Initiative Lernnet. Die Federführung von EXPLAIN liegt bei der imc AG. Weitere Beteiligte sind das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI), die Universität Erfurt, das Technisch-Wissenschaftliches Institut Koblenz e. V., das Festo Lernzentrum Saar GmbH, die Hager Tehalit Vertriebs GmbH und die Schwarz Pharma Deutschland GmbH. Gefördert wird das Projekt vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWI) innerhalb der Förderlinie Lernet.

Lars Rosumek | idw
Weitere Informationen:
http://www.httc.de
http://www.multimedia-communications.net
http://www.kom.tu-darmstadt.de/en/people/staff/christoph-rensing/

Weitere Berichte zu: E-Learning EXPLAIN Halbwertzeit Repository

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen
08.12.2016 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Mobile Learning und intelligente Contentlösungen im Fokus
08.12.2016 | time4you GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie