Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nanocellulose, Bio-Marker und Polysaccharide präsentiert

24.10.2005


Exponate der Universität Jena auf der "Biotechnika" stark nachgefragt

... mehr zu:
»BASYC »Bio-Marker »Eiweiß

Zufrieden sind Wissenschaftler der Friedrich-Schiller-Universität Jena aus Hannover zurückgekehrt. Auf der Fachmesse "Biotechnika" haben sie drei Highlights aus der Biotechnologie-Forschung, die an der Jenaer Universität betrieben wird, präsentiert. "Das Interesse insbesondere der Besucher aus den Bereichen Forschung, Medizin- und Labortechnik sowie Business-Management war sehr hoch", hat der Ausstellungs-Verantwortliche Dr. Michael Achard erlebt.


Biotechnologisch geformte Nanocellulose für medizinische Anwendungen



Das bakteriell synthetisierte Biomaterial namens BASYC (Bacterial Synthesized Cellulose) ist das Ergebnis einer erfolgreichen interdisziplinären Zusammenarbeit zwischen Chemikern und Chirurgen an der Universität Jena. "Das neuartige und an Ratten bereits experimentell erprobte Hydrogel - etwa für Wundfolien als Trägergerüst für die Zellzüchtung - soll zukünftig auch menschliche Blutgefäße ersetzen können", beschreibt der Chemiker Prof. Dr. Klemm die Zukunft von BASYC. Dieses weltweit einzigartige Material ist unter anderem durch eine hohe mechanische Stabilität, Wasserrückhaltevermögen, eine günstige Oberflächenbeschaffenheit sowie eine tierexperimentell belegte vollständige Integration in den Körper gekennzeichnet. Der Chirurg Prof. Dr. Dr. Dieter Schumann berichtet: "Aus BASYC hergestellte Blutgefäße erhalten den Blutstrom, wobei bislang keine Thrombosebildung festgestellt werden konnte. Das macht BASYC für die Medizin hochinteressant."

Erforschung neuer Eiweiße als Bio-Marker

Als so genannte Bio-Marker liefern Eiweiße im Blut wichtige Informationen für die Bestimmung von Krankheiten und deren Heilung. Bis heute sind jedoch nicht alle Eiweiße im Blutserum bekannt. Das Aufspüren bislang unentdeckter Bio-Marker stellt für die Entwicklung neuer Diagnose- und Therapieansätze in der Medizin eine zentrale Aufgabe dar. Dazu entwickelte die Arbeitsgruppe Analytik am Institut für Biochemie I des Jenaer Universitätsklinikums ein eigenes Verfahren. "Serum-Eiweiße werden in ihrer natürlichen Form in mehrere Tausend Fraktionen separiert", beschreibt die Leiterin der Arbeitsgruppe PD Dr. Heidrun Rhode die Methode der so genannten mehrdimensionalen Eiweiß-Trennung. "Die Eiweiß-Fraktionen werden anschließend mit massenspektrometrischen oder anderen biochemisch-analytischen Verfahren untersucht". Gemeinsam mit der Cybio AG Jena, einem regionalen Industriepartner, wurde für das Trennverfahren eine automatische Plattform entwickelt.

Polysaccharide in der Biotechnologie

Polysaccharide haben aufgrund ihres Eigenschaftsprofils für verschiedene Anwendungen in biomedizinischen Bereichen hervorragende Einsatzpotenziale. "Insbesondere sind Polysaccharide biokompatibel und nicht toxisch", hebt Dr. Stephanie Hesse, Mitarbeiterin am Kompetenzzentrum Polysaccharidforschung, zwei besondere Eigenschaften hervor. Anhand von Ergebnissen zur Trennwirkung von neuartigen Filtermaterialien aus Polysaccharid-Membranen beschreibt Dr. Hesse die interessante Multifunktionalität und Modifizierbarkeit. "Die Selektivität des Polysaccharid-Filtermaterials kann genau auf das spezifische Trennproblem abgestimmt werden. Eine maßgeschneiderte größenselektive Trennung von Substanzgruppen, z. B. Proteinen, wird genauso ermöglicht wie eine ionenselektive Separation."

Kontakt:
Dr. Michael Achard
Büro für Forschungsförderung und -transfer der Universität Jena
Fürstengraben 1, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 931077
E-Mail: Michael.Achard@zuv.uni-jena.de

Axel Burchardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Berichte zu: BASYC Bio-Marker Eiweiß

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"
24.05.2017 | Universität Ulm

nachricht Neue Prozesstechnik ermöglicht Produktivitätssteigerung mit dem Laser
18.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten