Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Berührungsfreies Schneiden in drei Dimensionen

13.10.2005


Ultrakurze Laserpulse liefern Medizinern, Biologen und Materialwissenschaftlern die Basis für ein kompaktes, extrem einfach zu handhabendes Schneidinstrument. Das ’Laser-Mikrotom’ der Rowiak GmbH wird erstmals auf der BioTechnica 2005 vom 18. bis 20. Oktober in Hannover vorgestellt.


Prinzip der Laser-Mikrotomie: Eine Gewebeprobe liegt auf einer Glasplatte (z.B. Objektträger). Der fokussierte Laserstrahl schreibt eine Schnittebene in das Präparat. Die Schnittführung kann analog dem klassischen Mikrotom in gerader Form vollzogen werden, oder in beliebiger Form erfolgen und damit ein "Region of Interest" herausgeschnitten werden. Quelle: Rowiak GmbH



PhotonicNet/Work - Success Story II

... mehr zu:
»BIOTECHNICA »Gewebe »Rowiak


Laserpulse von wenigen hundert Femtosekunden sind in der Lage in einem engen Fokus äußerst präzise dreidimensionale Schnitte an lebendem Gewebe vorzunehmen. In der Augenheilkunde bedient man sich dieser Technologie bereits bei Operationen an der Hornhaut. Doch auch andere biologische Gewebe lassen sich mit infraroten Licht oberflächennah und ohne thermische Schädigung schneiden. Der große Vorteil gegenüber dem mechanischen Messer ist, dass das zu untersuchende Material nicht fixiert werden muss. Das berührungslose Laserschneiden ermöglicht eine sehr viel einfachere und flexible Präparation, die Schnittlinie folgt einer beliebigen Form.

Innerhalb von nur zwei Jahren ist es der jungen Rowiak GmbH, die 2003 aus dem Laser Zentrum Hannover ausgegründet wurde, gelungen das Laser-Mikrotom zu entwickeln.
Die Entstehungsgeschichte zeigt, wie das niedersächsische Netzwerk PhotonicNet zu einer beschleunigten Entwicklungszeit und neuen Einsatzgebieten beitragen konnte. "Auch wenn uns die Namen vieler Partner durchaus bekannt waren, haben wir erst durch intensive Gespräche bei gemeinsamen Treffen die Möglichkeiten und das Potenzial einer Kooperation richtig erkannt", so der Rowiak Geschäftsführer Dr. Holger Lubatschowski.

Die zuverlässige und leistungsfähige Laserstrahlquelle entstand beispielsweise bei der Vision GmbH. Sie garantiert ein praktisch wartungsfreies Arbeiten mit dem Laser-Mikrotom. Das auf Präzisionsoptiken spezialisierte Unternehmen LINOS entwickelte Spezialoptiken mit für diese Wellenlänge geeignetem Transmissionsgrad. Und nicht zuletzt lieferte die Micreon GmbH wertvolle Unterstützung bei der Erweiterung des Anwendungsbereichs des Laser-Mikrotoms auf andere Werkstoffe wie beispielsweise Keramiken.

Stand auf der BioTechnica: Halle 3, F09/1

Kontakt:

Dr. Holger Lubatschowski
Rowiak GmbH
Hollerithallee 8
30419 Hannover

Tel.: 0511 2788 400
Fax: 0511 2788 100
eMail: info@rowiak.de

Anja Nieselt-Achilles | idw
Weitere Informationen:
http://www.rowiak.de
http://www.photonicnet.de/Members/mustermann/Allgemeine_Dateien/WIZIED1CH2
http://www.photonicnet.de

Weitere Berichte zu: BIOTECHNICA Gewebe Rowiak

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien
24.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin
24.02.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie