Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Berührungsfreies Schneiden in drei Dimensionen

13.10.2005


Ultrakurze Laserpulse liefern Medizinern, Biologen und Materialwissenschaftlern die Basis für ein kompaktes, extrem einfach zu handhabendes Schneidinstrument. Das ’Laser-Mikrotom’ der Rowiak GmbH wird erstmals auf der BioTechnica 2005 vom 18. bis 20. Oktober in Hannover vorgestellt.


Prinzip der Laser-Mikrotomie: Eine Gewebeprobe liegt auf einer Glasplatte (z.B. Objektträger). Der fokussierte Laserstrahl schreibt eine Schnittebene in das Präparat. Die Schnittführung kann analog dem klassischen Mikrotom in gerader Form vollzogen werden, oder in beliebiger Form erfolgen und damit ein "Region of Interest" herausgeschnitten werden. Quelle: Rowiak GmbH



PhotonicNet/Work - Success Story II

... mehr zu:
»BIOTECHNICA »Gewebe »Rowiak


Laserpulse von wenigen hundert Femtosekunden sind in der Lage in einem engen Fokus äußerst präzise dreidimensionale Schnitte an lebendem Gewebe vorzunehmen. In der Augenheilkunde bedient man sich dieser Technologie bereits bei Operationen an der Hornhaut. Doch auch andere biologische Gewebe lassen sich mit infraroten Licht oberflächennah und ohne thermische Schädigung schneiden. Der große Vorteil gegenüber dem mechanischen Messer ist, dass das zu untersuchende Material nicht fixiert werden muss. Das berührungslose Laserschneiden ermöglicht eine sehr viel einfachere und flexible Präparation, die Schnittlinie folgt einer beliebigen Form.

Innerhalb von nur zwei Jahren ist es der jungen Rowiak GmbH, die 2003 aus dem Laser Zentrum Hannover ausgegründet wurde, gelungen das Laser-Mikrotom zu entwickeln.
Die Entstehungsgeschichte zeigt, wie das niedersächsische Netzwerk PhotonicNet zu einer beschleunigten Entwicklungszeit und neuen Einsatzgebieten beitragen konnte. "Auch wenn uns die Namen vieler Partner durchaus bekannt waren, haben wir erst durch intensive Gespräche bei gemeinsamen Treffen die Möglichkeiten und das Potenzial einer Kooperation richtig erkannt", so der Rowiak Geschäftsführer Dr. Holger Lubatschowski.

Die zuverlässige und leistungsfähige Laserstrahlquelle entstand beispielsweise bei der Vision GmbH. Sie garantiert ein praktisch wartungsfreies Arbeiten mit dem Laser-Mikrotom. Das auf Präzisionsoptiken spezialisierte Unternehmen LINOS entwickelte Spezialoptiken mit für diese Wellenlänge geeignetem Transmissionsgrad. Und nicht zuletzt lieferte die Micreon GmbH wertvolle Unterstützung bei der Erweiterung des Anwendungsbereichs des Laser-Mikrotoms auf andere Werkstoffe wie beispielsweise Keramiken.

Stand auf der BioTechnica: Halle 3, F09/1

Kontakt:

Dr. Holger Lubatschowski
Rowiak GmbH
Hollerithallee 8
30419 Hannover

Tel.: 0511 2788 400
Fax: 0511 2788 100
eMail: info@rowiak.de

Anja Nieselt-Achilles | idw
Weitere Informationen:
http://www.rowiak.de
http://www.photonicnet.de/Members/mustermann/Allgemeine_Dateien/WIZIED1CH2
http://www.photonicnet.de

Weitere Berichte zu: BIOTECHNICA Gewebe Rowiak

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer IDMT auf der Prolight + Sound 2017: Objektbasierte Tonmischung wird noch einfacher!
03.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

nachricht AERO 2017: Neuartiger elektrischer Antrieb für ökoeffizientes Fliegen mit Motorsegler
31.03.2017 | Technische Hochschule Wildau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten