Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MEDICA-Kongress 2001: Forum für alle medizinischen Berufsgruppen

20.09.2001


Fort- und Weiterbildung ist gerade in der Medizin (fast) integraler Bestandteil der täglichen Arbeit. Genauso wichtig ist es, neue Methoden, neue Erkenntnisse in geeigneter Form darzustellen. Wo kann dies besser geschehen, als in messebegleitenden Seminaren, Workshops - im Austausch mit Kolleginnen und Kollegen. Der MEDICA-Kongress 2001 in Düsseldorf (21. bis 24. November) bietet, wie seit Jahren, ein breit gefächertes Angebot an medizinischer Fortbildung.

Bei genauer Betrachtung fällt auf, dass sich ein starker Wandel bei Themen, Inhalten und der Gesamtstruktur vollzogen hat. So bestimmt nicht mehr nur der MEDICA-Kongress selbst das gesamte Fortbildungsgeschehen. Geboten wird vielmehr eine Fülle von Veranstaltungen - zum Teil unter dem Dach der MEDICA, zum Teil eigenständig. Und dieses Veranstaltungsspektrum gestaltet die MEDICA 2001, 33. Weltforum für Arztpraxis und Krankenhaus, für vier Tage wieder zu dem Zentrum der Medizinexperten.

Produkte und Dienstleistungen werden immer erklärungsbedüftiger, d. h. es müssen geeignete Präsentationsforen geschaffen werden. Der MEDICA-Kongress ist Beispiel dafür.

Kern der Veranstaltung ist der "Klassiker", der MEDICA-Kongress mit seinen Kursen/ Seminaren hauptsächlich für ÄrzteInnen und medizinisches Assistenzpersonal aus Klinik und Praxis.

Seit drei Jahren außerdem unter seinem Dach: Der Deutsche Krankenhaustag, der sich schwerpunktmäßig unter dem Leitmotto "Unternehmen Krankenhaus" der Thematik der DRGs widmet.

XXI. World Congress of Pathology and Laboratory Medicine Die MEDICA Deutsche Gesellschaft zur Förderung der Medizinischen Diagnostik e.V. ist Mitveranstalter des XXI. World Congress of Pathology and Laboratory Medicine mit dem Titel "Unity and Diversity in Pathology and Laboratory Medicine in the New Century", der nach 1972 zum zweiten Mal in Deutschland stattfindet. Zehn international hochkarätig besetzte Symposien, mehrere Industrieworkshops und Spezialkonferenzen zeigen den heutigen Stand der Laboratoriumsmedizin und besonders in den Plenarvorträgen Zukunftsvisionen. Die Themen reichen von "DNA-Chip-Technology" bis hin zur "Community Medicine".

Eine interessante und wichtige Bereicherung des Fortbildungsangebotes erhält die MEDICA durch die Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Rehabilitation - Neuro-Reha 2001. Drei Tage wird sich alles um das Thema Rehabilitation drehen. Unter der Regie des Kongresspräsidenten PD Dr. A. Thilmann, Essen, wurde ein attraktives Programm zusammengestellt und hervorragende nationale und internationale Referenten ausgewählt. Aktuelle Forschungsergebnisse werden ebenso vorgestellt wie innovative Behandlungsmethoden.

Themen zur Informations- und Kommunikationstechnik, der Telemedizin, werden mitten im Messegeschehen im Rahmen der MEDICA MEDIA vermittelt - mit Sonderpräsentationen von über 40 Forschungsinstituten, einem Workshop-Programm sowie einem Experten-Diskussionsforum.

Richtiger Mix - MEDICA-Kongress mit verschiedenen Bestandteilen Der MEDICA-Kongress setzt sich im Wesentlichen aus drei Kategorien zusammen: praktische Kurse, Seminare/ Workshops und Informationsveranstaltungen.

Die Kurse werden in Kooperation mit der medizintechnischen Industrie sowohl im Congress Center Düsseldorf als auch in Kliniken durchgeführt. Kongress-Standard seit vielen Jahren sind die Mikroskopierkurse von Tropenmedizin bis zur Diagnostik von Autoimmun- und Infektionskrankheiten.

Der Gastroskopiekurs wird erstmals in Kooperation mit dem Berufsverband Deutscher Internisten als "Rhein-Ruhr" Kurs durchgeführt. Neu ist auch der "Ludwigsburger" Kolo-Ileoskopiekurs.

International in Deutsch und Englisch ist der Ultraschall-Kurs im Kopf-Hals-Bereich ausgerichtet. Die Standards der Zukunft werden in Zusammenarbeit mit dem auf modernstem Stand ausgestatteten Herzzentrum des Klinikums Wuppertal-Elberfeld am Beispiel der "Modernen Diagnostik der Myokardischämie - Stressechokardiografie und Magnetresonanztomografie" vermittelt.

Die Seminare/ Workshops sind grundsätzlich interdisziplinär angelegt und sollen neueste Ergebnisse, gesicherte Erkenntnisse mit ihrem Nutzen für die Klinik bzw. Praxis darstellen. Wie im Praxisalltag, bestimmt die Innere Medizin im Kongress den Schwerpunkt der Themen.

Antworten auf brisante Fragestellungen Auch 2001 ist der Kongress Diskussionsplattform besonders brisanter Themen. "Sexueller Missbrauch von Kindern" steht dabei sicher thematisch in der ersten Reihe. Vorgestellt werden die zum Teil schwierigen diagnostischen Methoden und Möglichkeiten z. B. der kindergynäkologischen aber auch der forensisch-psychologischen Diagnostik. Die Statistik mit ihrer hohen Dunkelziffer belegt, dass ÄrzteInnen im Praxissalltag häufig Kontakt zu den Opfern haben müssen. Sicherheit in der Diagnostik und richtigen Umgang mit Opfern, soll das Seminar vermitteln.

Ein weiteres "heißes Eisen" wird mit dem Thema "Technik in der Medizin - Leben mit Defekten?" angefasst. Sind Technik und Ethik vereinbar? Muss der Patient das Leben ertragen, das der Arzt als Geschenk ansieht?

Hinter dem Titel "Arzneimittel bei besonderen Patientenpopulationen" verbirgt sich ein nach wie vor vernachlässigtes Thema. Müssen bei Männern und Frauen oder besonders bei Erwachsenen und Kindern nicht Unterschiede in der Arzneimitteltherapie stärker beachtet werden? Sind Studien, die im Regelfall an Erwachsenen durchgeführt wurden, einfach auf Kinder übertragbar?

Nicht so brisant, aber genauso kontrovers wird das Thema "Anti-Aging" diskutiert. Die Lebenserwartung steigt kontinuierlich, genauso steigt auch das Bedürfnis länger fit und aktiv zu bleiben. Wenn dies auf "natürliche" Art und Weise geschieht - Bewegung, gesunde Ernährung usw. - ist das zu unterstützen. Schwierig wird es, wenn das "Jungsein" ausschließlich auf medikamentösem bzw. biochemischem Weg geschieht. Was fehlt wird einfach substituiert - kann keine Lösung sein.

Wissenschaftlich spannend versprechen die Seminare "Lektionen aus dem Humangenom", "Neurodegenerative Erkrankungen", "Gendiagnostik", "Alzheimer und Creutzfeldt Jakob: Forschung und Klinik der Demenz" zu werden.

Informationsveranstaltung für Patienten und Interessierte Insgesamt sind in diesem Jahr über 500 Referenten bei den rund 200 Seminaren des MEDICA-Kongresses an vier Tagen im Einsatz. Den Abschluss bilden traditionell am Samstag die Informationsveranstaltungen, die sich an Patienten, Angehörige und interessierte Bevölkerung richten. In den letzten Jahren wurde mehr Raum den sog. Volkskrankheiten wie Diabetes usw. eingeräumt. Dieses Jahr beschäftigen sich die Informationsveranstaltungen mit vernachlässigten, zum Teil auch schwierigen Themen. Beispielhaft dafür ist das Seminar "Verlorene Kinder - Wie gehen wir mit dem Tod eines Kindes vor seiner Geburt um?"

Öffentlich gemacht werden soll das Thema "Down-Syndrom". Lt. Statistik werden jährlich rund 1.200 Kinder mit Down-Syndrom geboren; es ist also keine seltene Erkrankung. Durch die moderne Therapie erreichen Menschen mit Down-Syndrom heute ein Alter von ca. 60 Jahren. Die MEDICA will aufklären, Anstöße zu Diskussionen geben, Betroffene und Angehörige zusammenführen. Daher wird parallel zur Informationsveranstaltung für Erwachsene separate Betreuungsmöglichkeit für die Kinder durch Fachkräfte angeboten.

Der MEDICA-Kongress mit allen begleitenden Veranstaltungen wird somit seiner Rolle gerecht: Brisante Themen anzusprechen, ein breites Spektrum an interdisziplinärer Fortbildung zu bieten und dabei immer den Nutzen für den Patienten herauszuarbeiten. Letztlich soll die MEDICA insgesamt dazu beitragen, das Vertrauen der Patienten in den Arzt und die moderne Hochleistungsmedizin zu stärken.

Martin-Ulf Koch | ots
Weitere Informationen:
http://www.medica.de/
http://www.waspalm2001.org/

Weitere Berichte zu: Informationsveranstaltung MEDICA MEDICA-Kongress Medicine

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Laser World of Photonics 2017: Abhörsicher kommunizieren mit verschränkten Photonen
22.06.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht EMO 2017: Smarte Lösungen für Produktionsoptimierung und Sägetechnologie
20.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften