Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erneuerbare Energien: Chancen für Export und Klimaschutz

15.08.2005


Energy 2005: The Solutions Network


Das BMWA auf der Messe "Energy 2005" in Long Beach (USA)


Im Bereich der regenerativen Energien gehört Deutschland - auch dank sehr guter Förderinstrumente - technologisch zu den Spitzenreitern weltweit. Doch das Exportpotential der Produkte "Made in Germany" wird derzeit noch nicht voll ausgeschöpft. Die vom Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit (BMWA) geförderten Messebeteiligungen deutscher Unternehmen sind eines von mehreren Instrumenten, die Exportquote zu steigern.

Energy 2005


Am 14. August hat in Long Beach, USA die Messe "Energy 2005" begonnen. Sie ist ein Beispiel für die Beteiligungen des BMWA im Rahmen der "Exportinitiative Erneuerbare Energien". 1500 Spezialisten aus den Bereichen, Energietechnologie, Energiewirtschaft und Energiepolitik treffen sich zu einer der großen Kongressmessen der Branche. In über 200 Workshops, Vorträgen und Seminaren werden aktuelle Frage und Möglichkeiten der Energiewirtschaft diskutiert, Erfahrungen ausgetauscht und neue Lösungen vorgestellt. Messebegleitend sorgen rund 100 Aussteller für Einblicke in neue technologische Entwicklungen. Einen Schwerpunkt der Agenda bilden die erneuerbaren Energien. Unter dem Titel "Renewables - Endless Energy" widmet sich ein eigener Themenblock den aktuellen Entwicklungen, Anwendungsmöglichkeiten und Zukunftsaussichten. Das BMWA ist hier mit einem Gemeinschaftsstand vertreten und ermöglicht deutschen Firmen, sich auf der Messe zu präsentieren und Kontakte zum amerikanischen Markt zu knüpfen.

Auslandsmessen: Kontaktmöglichkeiten für die deutsche Energiewirtschaft

Wie im Falle der "Energy 2005" bietet das BMWA deutschen Unternehmen Messebeteilungen für eine ganze Reihe von branchenspezifischen Veranstaltungen an. Im Rahmen des Sonderprogramms "Exportinitiative Erneuerbare Energien 2005 und 2006" können interessierte Teilnehmer aus dem Bereich der erneuerbaren Energien auf die fachlichen und organisatorischen Ressourcen des Ministeriums in Zusammenarbeit mit der Deutschen Energie Agentur (dena) zurückgreifen, um sich und ihre Produkte auf den Auslandsmärkten zu präsentieren, Geschäftsfelder zu sondieren und Kontakte zu knüpfen.

Konkret besteht die Förderung in der Teilnahme an einem deutschen Gemeinschaftsstand, dessen technisch-organisatorische Abwicklung über so genannte Messedurchführungsgesellschaften erfolgt. Diese sorgen für Aufbau und Präsentation des Standes, die messespezifischen Serviceleistungen und ein Rahmenprogramm, dass das Zielpublikum über die Leistungsfähigkeit deutscher Energietechnologien informiert.

Die Unternehmen profitieren neben den günstigen Teilnahmekonditionen auch von den angebotenen Marketingmaßnahmen. Das Marketing beinhaltet u.a. die Bewerbung des Messestandes im Rahmen des Internetauftritts www.german-renewable-energy.com, und darüber hinaus durch Anzeigenschaltungen und Direct Mailing.

Der Rahmen: Die "Exportinitiative Erneuerbare Energien"

Die Messebeteiligungen sind nur ein Element im Maßnahmenbündel der "Exportinitiative". Diese wurde im Sommer 2002 vom Bundestag ins Leben gerufen, die dena mit dem Aufbau und der Umsetzung betreut. Federführendes Ressort seitens der Bundesregierung ist das BMWA, aus dessen Haushaltstitel auch die Finanzierung erfolgt. Ziel ist es, deutsche Produkte aus dem Bereich der erneuerbaren Energien fest auf dem Weltmarkt zu verankern und die Exportquote der Branche nachhaltig zu erhöhen.

Das BMWA unterstützt mit der "Exportinitiative Erneuerbare Energien" den Export von Technologien zur Nutzung erneuerbarer Energien. Zur Erschließung neuer Absatz-, Bezugs-, Kooperations- und Investitionsmöglichkeiten werden insbesondere Maßnahmen zur Information und Beratung sowie zur Kontaktaufnahme mit ausländischen Unternehmen der Erneuerbare-Energien-Branche gefördert. Hierzu zählen Symposien, Seminare, Workshops, Kontaktbörsen und Infostände im Rahmen von Messeveranstaltungen ebenso wie ausgewählte Delegationsreisen ins Ausland oder Kooperationsveranstaltungen mit ausländischen Unternehmen in Deutschland.

Zielgruppe der Förderung sind Hersteller bzw. Anbieter von Anlagen und Techniken zur Nutzung erneuerbarer Energien.

| BMWA - Pressereferat
Weitere Informationen:
http://www.exportinitiative.de
http://www.bmwa.bund.de
http://www.german-renewable-energy.com

Weitere Berichte zu: BMWA Energietechnologie Energiewirtschaft Erneuerbar

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2016 vernetzte medizinische Systeme und Menschen
23.11.2016 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Kompakter und individuell einstellbarer Schutz für alle Anwendungen
18.11.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Sensortechnik für E-Auto-Batterien

08.12.2016 | Energie und Elektrotechnik

Entlastung im Güterfernverkehr

08.12.2016 | Verkehr Logistik

Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

08.12.2016 | Physik Astronomie