Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Westsächsische Hochschule Zwickau auf der IAA in Frankfurt am Main

15.08.2005


Versuchsaufbau zu Sound-Design und Sound-Engineering WHZ


Taximodell WHZ


Zum 5. Mal präsentiert sich die Westsächsische Hochschule Zwickau (FH) auf der Internationalen Automobilausstellung (IAA) in Frankfurt am Main, die in diesem Jahr vom 12. bis 25. September stattfindet.

... mehr zu:
»IAA »Verbundprojekt

Diesmal in Halle 4.1, Stand F 45, aber wieder unter dem Logo "Autoland Sachsen", zeigt die Hochschule mit ihren Partnern auf diesem Gemeinschaftsstand des Sächsischen Ministeriums für Wirtschaft und Arbeit (SMWA) zusammen mit der Wirtschaftsförderung Sachsen, der IHK Südwestsachsen/Regionalkammer Zwickau und mehreren renommierten sächsischen Automobilzulieferfirmen Ausschnitte aus ihrem Forschungs- und Entwicklungsprofil speziell aus dem Automotive-Bereich.

So werden erste Ergebnisse aus einem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des InnoRegio geförderten Verbundprojektes "Entwicklung von Ausrüstungen zur Herstellung von Bauteilen aus Faserverbundwerkstoffen für die Fahrzeugindustrie" am Beispiel der Entwicklung einer CFK-Hinterradschwinge für das Motorrad MZ 1000 S vorgestellt.


Auf dem Gebiet des Sound-Designs und Sound-Engineerings werden Möglichkeiten der kombinierten Nutzung unterschiedlicher Arraytechniken und Simulationsmethoden zur dynamischen Schallquellenanalyse über einem möglichst breiten Frequenzbereich vorgestellt - ein Verbundprojekt mit dem Fraunhofer Institut Werkzeugmaschinen und Umformtechnik sowie MZ-Engineering (siehe Bild als Anlage).

Das Taxi spielt heute und künftig eine zentrale und flexible Rolle in der Personenbeförderung. Die Idee lag nahe, ein Fahrzeug zu entwerfen, welches sowohl von außen als auch bezüglich Interieur den hohen Anforderungen des deutschen Marktes hinsichtlich Design und Technik genügt. Kompakt, geräumig, durchaus luxuriös, technisch anspruchsvoll, so ein Entwurf (Modelle werden vorgestellt) ohne modische Spielereien mit einer klaren futuristischen Optik

Übergreifend vermittelt die Präsentation die Leistungsfähigkeit der Westsächsischen Hochschule Zwickau in Forschung und Lehre auf den Gebieten "Technik - Wirtschaft - Lebensqualität", hervorgehoben der Automotive-Bereich.

Das Institut für Kraftfahrzeugtechnik (IfK) ist dabei kompetenter Forschungs- und Entwicklungspartner regionaler, überregionaler und internationaler Fahrzeughersteller und deren Zulieferer zu Schwerpunkten wie

- Antriebstechnik/Verbrennungsmotoren
- Fahrzeug-Antriebssysteme
- Zweiräder und Kleinmotoren
- Alternative Antriebe/Brennstoffzellen
- Messtechnik/Technische Akustik
- Karosseriebau
- Systemtechnik für den Straßenverkehr.

Dieses ausgeprägte Forschungsprofil des Institutes ist auch die wissenschaftliche Basis für die Ausbildung im Studiengang "Master of Science in Automotive Engineering".

Kontakt:
Westsächsische Hochschule Zwickau (FH)
Dezernat für Forschung, Wissens- und Technologietransfer
Dezernent Dr.-Ing. W. Melzer
Email: Wolfram.Melzer@fh-zwickau.de
Telefon: (0375) 536 1190

Dr. Detlef Solondz | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-zwickau.de

Weitere Berichte zu: IAA Verbundprojekt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien
24.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin
24.02.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie