Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spielwarenmesse bietet Kreativbranche wertvolle Synergieeffekte

03.09.2001



  • Kreative Freizeitgestaltung bei 78 Prozent der 6-17 Jährigen ein Dauer-Thema

  • Jeder 7. Spielwarenmesse-Besucher kommt aus Hobby - und Bastelbereich

  • Branchenorientierte Marketingmaßnahmen lancieren Darstellung des Kreativsegmentes

Die generation@ zeigt sich trotz Handy-Boom und Interactive-Gaming kreativ: 78 Prozent der 6 bis 17jährigen, so die Kids Verbraucher Analyse 2000, malen und zeichnen, 57 Prozent dieser Altersgruppe basteln in ihrer Freizeit. Die Spielwarenmesse International Toy Fair Nürnberg trägt dieser Entwicklung verstärkt mit der Abbildung der Hobby und Bastelbranche in Halle 4 Rechnung. Eine neue attraktive Aufplanung, optimierte Marketingmaßnahmen und die hohe Besucher-Frequenz dieser Halle eröffnen ideale Präsentationsmöglichkeiten.

Ziel ist es, der Branche der kreativen Freizeitgestaltung auf der Spielwarenmesse attraktive Synergieeffekte zu bieten. Bereits zur vergangenen Veranstaltung zeigten sich über 70 Prozent der Aussteller der Kreativbranche einer Umfrage zufolge mit dem Messe-Ergebnis zufrieden. Nach den Hobby-Fachgeschäften ist der Spielwarenhandel noch vor der Papier/Büro/Schreibwarenbranche der zweitwichtigste Absatzkanal dieses Segments. Jeder siebte der rund 55.000 Spielwarenmesse-Besucher kommt aus dem Kunstgewerbe, dem Hobby- und Bastelgeschäft bzw. aus dem Heimwerkermarkt. Somit ist diese Besuchergruppe nach dem Spielwarenhandel und dem Modellbaufachgeschäft mit 13 Prozent die drittgrößte.

Im Rahmen branchenorientierter Marketingmaßnahmen sollen mit einer gesonderten Mailingaktion zur kommenden Veranstaltung aber auch neue Einkäufer-Zielgruppen wie etwa die Floristik- und Dekobranche oder aber die Theaterszene angesprochen werden. Eine eigens für die Hobby- und Bastelbranche konzipierte Werbekampagne, die in rund 15 Ländern geschaltet wird, rückt die Darstellung der Kreativbranche auf der Spielwarenmesse 2002 in den Focus.

Ebenso zu den erweiterten Marketingservices der Spielwarenmesse zählen unter anderem individuelle Werbemöglichkeiten auf dem Messegelände, Event-und Demobühnen, online-Neuheitenpräsentationen, Versandservices für Aussteller-Presseinformationen, sowie all-inclusive Reisepackages für das Fachpublikum.

Die nächste Spielwarenmesse International Toy Fair Nürnberg findet vom 31.01. bis 05.02.2002 im Messezentrum Nürnberg statt.

Spielwarenmesse International Toy Fair Nürnberg 2002 in Kürze:

  • Spielwarenmesse International Toy Fair Nürnberg: 31.01.-05.02.2002

  • Weltweite Nummer 1 für spielerische Freizeitgestaltung

  • 55.000 Fachbesucher aus rund 115 Nationen

  • 2800 Aussteller aus über 50 Ländern

  • 1 Million Produkte, davon rund 60.000 Neuheiten und Weiterentwicklungen

  • 160 000 m_ Ausstellungsfläche

  • Öffnungszeiten: tägl. 8.30-18 Uhr

  • Eintrittspreise: Einkäufer-Tageskarte Vorverkauf: 17 Euro/Tageskasse: 20 Euro

  • Einkäufer-Dauerkarte Vorverkauf: 35 Euro/Tageskasse: 45 Euro

  • Nur für Fachbesucher

  • Kinder unter 16 Jahren haben keinen Zutritt

Ulrike Heid | ots
Weitere Informationen:
http://www.spielwarenmesse.de.

Weitere Berichte zu: Kreativbranche Marketingmaßnahme Synergieeffekt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Medica 2017 – TU Kaiserslautern präsentiert Fortschritte in der Medizintechnologie
20.10.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben
18.10.2017 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Verbesserte Heilungschancen durch individualisierte Therapie bei Hodgkin Lymphom

23.10.2017 | Medizin Gesundheit

Wussten Sie wie viele Teile Ihres Autos Infrarot-Wärme brauchen?

23.10.2017 | Automotive

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungsnachrichten