Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spielwarenmesse bietet Kreativbranche wertvolle Synergieeffekte

03.09.2001



  • Kreative Freizeitgestaltung bei 78 Prozent der 6-17 Jährigen ein Dauer-Thema

  • Jeder 7. Spielwarenmesse-Besucher kommt aus Hobby - und Bastelbereich

  • Branchenorientierte Marketingmaßnahmen lancieren Darstellung des Kreativsegmentes

Die generation@ zeigt sich trotz Handy-Boom und Interactive-Gaming kreativ: 78 Prozent der 6 bis 17jährigen, so die Kids Verbraucher Analyse 2000, malen und zeichnen, 57 Prozent dieser Altersgruppe basteln in ihrer Freizeit. Die Spielwarenmesse International Toy Fair Nürnberg trägt dieser Entwicklung verstärkt mit der Abbildung der Hobby und Bastelbranche in Halle 4 Rechnung. Eine neue attraktive Aufplanung, optimierte Marketingmaßnahmen und die hohe Besucher-Frequenz dieser Halle eröffnen ideale Präsentationsmöglichkeiten.

Ziel ist es, der Branche der kreativen Freizeitgestaltung auf der Spielwarenmesse attraktive Synergieeffekte zu bieten. Bereits zur vergangenen Veranstaltung zeigten sich über 70 Prozent der Aussteller der Kreativbranche einer Umfrage zufolge mit dem Messe-Ergebnis zufrieden. Nach den Hobby-Fachgeschäften ist der Spielwarenhandel noch vor der Papier/Büro/Schreibwarenbranche der zweitwichtigste Absatzkanal dieses Segments. Jeder siebte der rund 55.000 Spielwarenmesse-Besucher kommt aus dem Kunstgewerbe, dem Hobby- und Bastelgeschäft bzw. aus dem Heimwerkermarkt. Somit ist diese Besuchergruppe nach dem Spielwarenhandel und dem Modellbaufachgeschäft mit 13 Prozent die drittgrößte.

Im Rahmen branchenorientierter Marketingmaßnahmen sollen mit einer gesonderten Mailingaktion zur kommenden Veranstaltung aber auch neue Einkäufer-Zielgruppen wie etwa die Floristik- und Dekobranche oder aber die Theaterszene angesprochen werden. Eine eigens für die Hobby- und Bastelbranche konzipierte Werbekampagne, die in rund 15 Ländern geschaltet wird, rückt die Darstellung der Kreativbranche auf der Spielwarenmesse 2002 in den Focus.

Ebenso zu den erweiterten Marketingservices der Spielwarenmesse zählen unter anderem individuelle Werbemöglichkeiten auf dem Messegelände, Event-und Demobühnen, online-Neuheitenpräsentationen, Versandservices für Aussteller-Presseinformationen, sowie all-inclusive Reisepackages für das Fachpublikum.

Die nächste Spielwarenmesse International Toy Fair Nürnberg findet vom 31.01. bis 05.02.2002 im Messezentrum Nürnberg statt.

Spielwarenmesse International Toy Fair Nürnberg 2002 in Kürze:

  • Spielwarenmesse International Toy Fair Nürnberg: 31.01.-05.02.2002

  • Weltweite Nummer 1 für spielerische Freizeitgestaltung

  • 55.000 Fachbesucher aus rund 115 Nationen

  • 2800 Aussteller aus über 50 Ländern

  • 1 Million Produkte, davon rund 60.000 Neuheiten und Weiterentwicklungen

  • 160 000 m_ Ausstellungsfläche

  • Öffnungszeiten: tägl. 8.30-18 Uhr

  • Eintrittspreise: Einkäufer-Tageskarte Vorverkauf: 17 Euro/Tageskasse: 20 Euro

  • Einkäufer-Dauerkarte Vorverkauf: 35 Euro/Tageskasse: 45 Euro

  • Nur für Fachbesucher

  • Kinder unter 16 Jahren haben keinen Zutritt

Ulrike Heid | ots
Weitere Informationen:
http://www.spielwarenmesse.de.

Weitere Berichte zu: Kreativbranche Marketingmaßnahme Synergieeffekt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Zukunft Personal: Workforce Management – Richtig aufgestellt für die voranschreitende Digitalisierung
25.07.2017 | GFOS mbH Gesellschaft für Organisationsberatung und Softwareentwicklung mbH

nachricht EMAG auf der EMO: Elektrische Antriebssysteme und die „Smart Factory“ stehen im Fokus
05.07.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie