Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Licht nach Maß - Das Fraunhofer IOF Jena auf der LASER 2005

13.06.2005


Das Jenaer Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF präsentiert auf der diesjährigen LASER 2005 World of Photonics, die vom 13.-16. Juni in München stattfindet Ergebnisse seiner aktuellen Forschungs- und Entwicklungsarbeit zum Thema "Innovative Optiken zur Informationsvisualisierung". Highlights sind z. B. ein Mini-Laserbeamer, ein LED-Scheinwerfer und ein Schwarzschildobjektiv für Anwendungen im extrem-ultravioletten Spektralbereich.

Die "LASER World of Photonics" ist die weltweit führende Messe für Photonik. Sie findet vom 13.-16. Juni 2005 in München statt. Wissenschaftler des Jenaer Fraunhofer-Instituts für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF sind mit Ergebnissen ihrer aktuellen Forschungs- und Entwicklungsarbeit dabei.

Der Bedarf an präziser Optik, angepasst an unterschiedlichste Anwendungen für Beleuchtung, Projektion, Messtechnik oder Materialbearbeitung nimmt ständig zu. Dabei sollen die Optiksysteme immer kleiner, energiesparender und dennoch leistungsstärker werden. Die Entwicklung mikro- und nano-optischer Komponenten zur passgenauen Formung von Licht, die Entwicklung von Optiken für ultrakurze Wellenlängen und die Entwicklung angepasster Lichtquellen spielen dabei eine besondere Rolle. Auf der Laser 2005 präsentieren Wissenschaftler des IOF Prototypen und technologische Entwicklungen für innovative optische Systeme.

Miniaturisierter Laser-Beamer für Vollfarben-Bilddarstellung

Das IOF entwickelte den optomechanischen Aufbau für einen miniaturisierten Beamer. Zur Bilderzeugung werden im Gegensatz zu herkömmlichen Beamern zweiachsig aufgehängte Scannerspiegel mit einem Durchmesser von etwas mehr als einem Millimeter genutzt, welche am Fraunhofer IPMS entwickelt wurden. Damit hat das gesamte optische Projektionsmodul ein Volumen von wenigen Kubikzentimetern.

Als Strahlungsquellen für dieses neue Beamerprinzip dienen direkt modulierbare Laser. Neben roten Laserdioden können direkt modulierbare grüne Lasermodule (520 nm) verwendet werden, welche bei OSRAM-OS entwickelten wurden. Die Sichtbarkeit der erzeugten Bilder ist bei Verwendung von grünem Licht deutlich höher. Die Modulationseinheit für den grünen Laser entwickelte die Firma ELOVIS.

Durch die Verwendung von Lasern und Scannerspiegeln ist kein Frontobjektiv nötig und die Tiefenschärfe ist nahezu unbegrenzt. VGA-Auflösung (640x480 Bildpunkte) ist erreichbar. Das gewählte Konzept ermöglicht die Vollfarben-Bilddarstellung durch Kombination roter, grüner und blauer Laserstrahlung in naher Zukunft.

Die neuen miniaturisierten Laserbeamer lassen sich sehr gut in mobile Geräte zur Informationsvisualisierung integrieren, lichtstarke Beamer in Kombination mit Laptops, PDA’s, Digitalkameras werden möglich sein. Das neue Prinzip ermöglicht auch gegenüber herkömmlichen Beamern neue Einsatzgebiete wie beispielsweise die industrielle Messtechnik.

LED-Scheinwerfer mit variabler Abstrahlung

Moderne Hochleistungs-LEDs von OSRAM (OSTAR) mit refraktiv-reflektiver Kollimationsoptik aus PMMA bilden die Lichtquelle für einen Scheinwerfer mit einstellbarer Abstrahldivergenz. Der Einsatz mikrooptischer Elemente für die Divergenzsteuerung ermöglicht minimale Stellwege und eine geringe Baulänge der Optik, wie sie von der Automobil- und Elektronikindustrie gefordert werden.

OLED-Projektionssystem

Der erstmalige Einsatz eines OLED-Mikrodisplays (OLED - Organische LED) für Projektionsanwendungen ermöglicht eine sehr kompakte und robuste Musterprojektionseinheit, die zur hoch aufgelösten Oberflächenvermessung mittels Streifenprojektion eingesetzt wird. Weitere Anwendungsmöglichkeiten von OLED-Projektoren liegen in Near-to-eye-Projektion oder in der Medizintechnik. Miniaturisierte Projektionssysteme zeichnen sich insbesondere durch ihre Kompaktheit, Robustheit und geringe thermische Probleme aus.

EUV-Schwarzschildobjektiv

Schwarzschild-Objektive werden wegen ihrer großen Apertur, der Freiheit von chromatischen Aberrationen und ihrer hohen mechanischen Stabilität zunehmend zur Strahlformung im extrem ultravioletten (EUV) Wellenlängenbereich und im weichen Röntgenbereich eingesetzt. Da EUV- und Röntgenstrahlung in Luft absorbiert wird und die Eindringtiefe nur wenige Hundert Nanometer beträgt, muss die Strahlführung im Vakuum mit Hilfe refraktiver Optiken erfolgen. Je nach Richtung des Strahlengangs können die Objektive zur Vergrößerung (z. B. Mikroskopie) oder Verkleinerung (z. B. EUV-Lithographie bei 13,5 nm) eingesetzt werden.

Kurzpuls-Faserlaser hoher Leistung für die Mikromaterialbearbeitung Ein kompakter und effizienter Faserverstärker liefert besonders hohe Leistungen bei Femtosekunden-Pulsen mit beugungsbegrenzter Strahlqualität. Die Durchschnittsleistung beträgt mehr als 10 W bei einer Pulsdauer von 150 fs und einer Repetitionsrate von 75 MHz. Derart hohe Leistungen erschließen gänzlich neue Anwendungen im Bereich der Materialbearbeitung und der optischen Messtechnik.

Systemintegration

Optoelektronische Baugruppen und optoelektronische Systemintegration auf keramischen Substraten stellen eine Kernkompetenz des Fraunhofer IOF dar. Die mechanischen Strukturierungsmöglichkeiten der Keramik werden genutzt, um im Herstellungsprozess der Substrate bereits Fassungen für die Optikkomponenten zu erzeugen und die Montage zu vereinfachen. Integration von Optik und Elektronik auf einem gemeinsamen Substrat bzw. auf einer stabilen und multifunktionalen keramische Systemplattform ist für die Kunden von besonderem Nutzen. Dies alles schafft eine hohe Funktionsdichte auf engem Raum.

Das Fraunhofer IOF finden Sie in Halle B2, Stand 360

Für weitere Fragen steht Ihnen Dr. Brigitte Weber gerne zur Verfügung. Telefon: 03641 - 807 440, Mobiltelefon: 0160/ 8865 908

Dr. Brigitte Weber | idw
Weitere Informationen:
http://www.iof.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: IOF Laser Messtechnik Optik Substrat

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Innovative Ideen für eine saubere Umwelt
14.05.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht SicherheitsExpo 2018: Flexible Lösungen von dormakaba rund um die Türe
07.05.2018 | dormakaba Deutschland GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics