Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intuitiv mit Geräten kommunizieren

16.08.2001


EMBASSI-Konsortium zeigt auf der IFA intelligente Assistenzsysteme für Haushalt und Automobil



Die Geräte unseres Alltags sind leistungsfähig wie nie zuvor: Handys, Videorekorder, Navigationssysteme für das Auto oder Fahrkartenautomaten bieten eine Vielzahl von Funktionen. Gleichzeitig verschmilzt die klassische Unterhaltungselektronik mit Computer, Telekommunikation und digitalen Medieninhalten und es entstehen vielfältige multimediale Anwendungen. Doch die komplizierte Technik kann der Einzelne kaum noch nutzen. Im Kampf mit komplexen Programmiermenüs und Bedienungsleitungen verliert so mancher Kunde sehr schnell die Freude am neuerworbenen Gerät. Das soll sich in Zukunft ändern: Alltagstechnik zu entwickeln, die sich einfach und intuitiv bedienen lässt, ist Ziel des Leitprojektes »Elektronische Multimediale Bedien- und Service-Assistenz«, kurz EMBASSI. Die Projektpartner zeigen auf der Internationalen Funkausstellung (IFA) in Berlin beispielhafte Anwendungsszenarien für Haushalt und Kraftfahrzeug. IFA-Besucher können vom 25. August bis 2. September 2001 in Halle 23.a, Stand 02 erleben, wie mit Hilfe intelligenter Assistenzsysteme Jede und Jeder mühelos Fernsehsendungen aufnehmen oder das Auto sicher durch den dichten Verkehr navigieren kann.



In Zukunft könnte der Tag mit den Tönen eines interaktiven Video-Weckers beginnen. Der persönliche Assistent in Gestalt eines Avatars taucht auf und liest wunschgemäß die Nachrichten vor. Die Aufforderung »mach hell« genügt und schon öffnen sich die Jalousien wie von Zauberhand. Im Auto auf dem Weg zur Arbeit stellt das Assistenzsystem mittels Blickverfolgung fest, dass die Aufmerksamkeit des Fahrers nachlässt und warnt ihn rechtzeitig. Über Nebel, Staus oder sonstige Gefahren informiert das System ebenfalls frühzeitig, und der Wunsch »ich möchte Pop-Musik hören« genügt dem Assistenten, um den favorisierten Sender zu finden. Damit diese Szenarien in naher Zukunft für viele zum Alltag gehören, entwickeln die Partner im EMBASSI-Konsortium extrem leistungsfähige Softwarekomponenten, welche die Grundlage für ein umfassendes modulares und multimodales Assistenzkonzept bilden. Da ein einheitliches Steuerungsprinzip in allen Geräten integriert ist, kann leicht auf alle Dienste zugegriffen werden. Eine innovative Softwareinfrastruktur ermöglicht es dem Anwender, Geräte - ob Zuhause, im Auto oder im öffentlichen Raum - auf natürliche Weise zu nutzen. Mittels Gestik, Mimik, Texteingabe oder auch Sprache kann er seine Wünsche ausdrücken. Die Infrastruktur interpretiert diese Wünsche, steuert die Geräte und übermittelt Rückmeldungen, so dass der Mensch jederzeit die Kontrolle über die Aktionen behält. Eine weitere Besonderheit im EMBASSI-Projekt ist die individuelle Benutzerführung. Denn der Assistent »kennt« die Vorlieben einzelner Familienmitglieder - spezialisierte Systemkomponenten machen es möglich. So erhält die Großmuter ihren bevorzugten Radiosender in der richtigen Lautstärke und der Assistent schlägt dem Enkel eine Auswahl von Krimis im Fernsehprogramm am Abend vor. Falls gewünscht, nimmt er sie auch gerne auf.

Das EMBASSI-Konsortium besteht aus neunzehn Partnern. Beteiligt sind Unternehmen wie Grundig, Siemens und Bosch sowie Universitäten und Forschungseinrichtungen. Die Konsortialleitung liegt bei der Grundig AG, die wissenschaftliche Koordination hat das Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD inne. Das interdisziplinäre Projektteam stellt den Menschen und seine Wünsche, Ziele sowie ergonomischen Anforderungen in den Mittelpunkt der Forschungsarbeiten. Die Ingenieure, Designer und Psychologen entwickeln unter anderem neue Benutzungsschnittstellen, die auf natürliche Interaktionsformen reagieren. »Das Assistenzsystem berücksichtigt die individuellen Bedürfnisse und Fähigkeiten der Anwender. Damit werden auch behinderte Menschen in der Lage sein, ein Fernsehgerät oder einen Bankautomaten bedienen zu können«, so Dr. Thomas Kirste vom Fraunhofer IGD.

Auf positive Resonanz stieß die Präsentation der Zwischenergebnisse von EMBASSI und die Demonstration der Anwendungsszenarien Privathaushalt, Kraftfahrzeug, Terminalsysteme und Ergonomie bereits bei den Tagungsteilnehmern und Besuchern der »Mensch & Computer 2001« im März in Bad Honnef. Dieser Erfolg bestärkte die EMBASSI-Partner in ihrer Arbeit. Es gilt, das enorme Potenzial der neuentwickelten Technologien für eine Vielzahl von Anwendungen zu erschließen.

Inzwischen ist das Projekt nach der Hälfte der vierjährigen Laufzeit in seine zweite Phase eingetreten. Die Erkenntnisse aus den Evaluationsphasen der ersten Phase fließen in die weitere konzeptionelle Forschungsarbeit ein. »Wir werden zwar die Funktionalitäten der einzelnen Komponenten vervollständigen, unser Hauptinteresse ist es jedoch, alle Teile in ein Gesamtsystem zu integrieren«, betont Dr. Thorsten Herfet von der Grundig AG. Entstehen soll ein konfigurierbares System für unterschiedliche Anwendungsgebiete - vom Fahrkartenautomaten über die Heizung bis zum Auto.


EMBASSI ist ein Leitprojekt zur Mensch-Technik-Interaktion des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). Es startete 1999 und wird 2003 enden. Informationsmaterial zu EMBASSI erhalten Besucher der IFA auch auf dem Stand des BMBF (Halle 25 Süd, Stand 12a).

Zum EMBASSI-Konsortium gehören folgende Projektpartner: Grundig AG, DaimlerChrysler AG, Loewe Opta GmbH, Robert Bosch GmbH, Siemens AG, Sony International (Europe) GmbH, Dialog Communication Systems AG, European Media Lab, Handy Tech Elektronik GmbH, Ingenieurbüro Dr. Seveke, Sikom GmbH, technik für menschen GmbH, FORWISS Erlangen, Humboldt-Universität zu Berlin, Kunsthochschule für Medien Köln / Universität zu Köln, Forschungsinstitut Technologie Behindertenhilfe, Ev. Stiftung Volmarstein, Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD und Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Zentrum für Graphische Datenverarbeitung e.V. (ZGDV).

Internationale Funkausstellung IFA
Messe Berlin
EMBASSI
Halle 23.a, Stand 02 (Stand der Grundig AG)
Telefon: 030/364190

Ansprechpartner für die Presse
PR-Agentur konziel
Bernad Lukacin
Rundeturmstraße 12
64283 Darmstadt
Telefon: 06151 / 155 146
Telefax: 06151 / 155 446
E-Mail: Bernad.Lukacin@konziel.de

Bernad Lukacin | idw

Weitere Berichte zu: Assistenzsystem Graphische Datenverarbeitung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Laser World of Photonics 2017: Abhörsicher kommunizieren mit verschränkten Photonen
22.06.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht EMO 2017: Smarte Lösungen für Produktionsoptimierung und Sägetechnologie
20.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften