Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Uni Magdeburg stellt neuartiges Hausboot auf der Hannover Messe vor

12.04.2005


Die Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg ist zur diesjährigen Hannover Messe (11.-15. April 2005) mit 8 Projekten in der Halle 2, Stand C39 (Forschung für die Zukunft), vertreten. So stellen Studierende der noch relativ jungen Studienrichtung "Integrierte Produktentwicklung" (IPE) auf der größten Industriemesse zwei spannende und innovative Produktideen vor, die in Kooperation mit sachsen-anhaltischen Unternehmen entstanden. In einem der beiden vorgestellten Projekte entwickelten die Studierenden ein Plattformkonzept für Hausboote. Hierbei wurde auf bereits bewährte Aluminiumpontons sowie vorhandene Fertigungsmöglichkeiten der Firma Kiebitzberg Schiffswerft GmbH und Co. KG zurückgriffen. Das in nur einem Semester entwickelte Konzept eines modular aufgebauten Hausbootes integriert alle für ein autarkes Leben notwendigen Systeme. Zusätzlich können einzelne Hausboote miteinander bzw. an Steganlagen zu "schwimmenden Inseln" zusammengekoppelt werden.


Modularer Trimaran Bausatz



Die Studenten tüftelten an weiteren Ideen und verbesserten beispielsweise auch die Gebrauchswerteigenschaften herkömmlicher Faltboote. In Zusammenarbeit mit der Poucher Boote GmbH entstand in dem zweiten Projekt, das ebenfalls auf der Messe präsentiert wird, ein modularer Trimaran Bausatz. Das Segelboot zeichnet sich u. a. durch mehr Stabilität im Wasser und zusätzlichen Stauraum aus.

... mehr zu:
»Fabrikbetrieb »Hausboot »Roboter


Für die Forschung und Ausbildung entwickelten Wissenschaftler des Instituts für Elektrische Energiesysteme der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg gemeinsam mit dem Fraunhofer Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung einen mobilen Schreitroboter SLAIR (Six Legged Autonomous Intelligent Robot). Der Roboter ist modular aufgebaut und kann ähnlich wie ein Legobaukasten zu den unterschiedlichsten Strukturen zusammengesetzt werden. So lässt sich beispielsweise problemlos durch entsprechende Kombination der Module ein zwei- oder vierbeiniger Roboter konstruieren. Der Roboter kann in unwegsamen Gelände operieren und dort die verschiedensten Aufgaben lösen. Typische Einsatzbereiche sind beispielsweise kontaminierte oder verminte Gebiete. Durch seinen modularen Aufbau ist er universell einsetzbar.

Von Wissenschaftlern des Instituts für Arbeitswissenschaft, Fabrikautomatisierung und Fabrikbetrieb ist unter Einbeziehung studentischer Arbeiten ein Fabrikplanungswerkzeug entwickelt worden, das Innovation und Kommunikation in den Mittelpunkt stellt.
Das Institut für Maschinenmesstechnik und Kolbenmaschinen ist auf der Hannover Messe mit neuesten Untersuchungsergebnissen zur Reduzierung von Kohlenwasserstoffemissionen in der Kaltstart-Warmlaufphase eines Ottomotors vertreten.

Eine Weiterentwicklung eines Piezo-Pneumatikventils stellt das Institut für Mechatronik und Antriebstechnik der Fakultät für Maschinenbau vor. Der bisher übliche elektromagnetische Antrieb wird durch eine Piezokeramik ersetzt, so dass das Ventil u.a. kostengünstiger hergestellt werden kann und sein Energiebedarf deutlich reduziert wird. Das Piezo-Pneumatikventil ist der erste Anwendungsfall für strukturierte Piezokeramik. Versuchsmuster wurden von den Wissenschaftlern des Instituts projektiert, gebaut und getestet. Geplant sind weitere Anwendungen für strukturierte Piezokeramik, z.B. zur Erzeugung von Mikro- und Nanobewegungen für die Zellmanipulation oder die Oberflächenanalyse.

Neuentwicklungen von zerstörungsfreien Wirbelstromverfahren zur Prüfung von Blechen und Fügeteilen zeigt das Institut für Werkstofftechnik und Werkstoffprüfung auf der Hannover Messe. Die Verfahren eignen sich besonders für Bauteile, die nur einseitig zugänglich sind.

Das Institut für Berufs- und Betriebspädagogik der Universität präsentiert ein neues Konzept von Bachelor-/Masterstudiengängen für die akademische Ausbildung von Fach- und Führungskräften in der beruflichen Bildung.

Weitere Informationen: Technologie-Transfer-Zentrum der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, Universitätsplatz 2, 39106 Magdeburg, Tel. 0391 67-18711, -18838, Fax -12111, ttz@uni-magdeburg.de

Waltraud Riess | idw
Weitere Informationen:
http://www.ttz.uni-magdeburg.de

Weitere Berichte zu: Fabrikbetrieb Hausboot Roboter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Safety first – höchstmöglicher IT-Schutz
06.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Schaltschrank-Standards zum Anfassen
06.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie