Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

An der TU Dresden entwickelt und erprobt: Bildverarbeitung mit Lichtgeschwindigkeit

31.03.2005


Hannover Messe vom 11. bis 15. April 2005, Halle 2, Stand C 39
Gemeinschaftsstand FORSCHUNG FÜR DIE ZUKUNFT



Trotz High-Tech in der Mikroelektronik stoßen moderne Rechner heute schneller an die Grenzen ihrer Leistungsfähigkeit als dem Fachmann lieb ist. In der Bildverarbeitung ist das zum Beispiel so. Am Institut für Automatisierungstechnik der TU Dresden nutzen Wissenschaftler die Potenzen der modernen Optoelektronik, um diese Probleme zu lösen. Kernstück ihrer neuen Technologie ist ein optischer Fourierprozessor. Dieser Prozessor kann komplizierte mathematische Operationen bei der Bildverarbeitung, wie z. B. zweidimensionale Fouriertransformation und Korrelation, auf optischem Wege und schnell wie das Licht ausführen. Augenblicklich arbeiten die Dresdner Automatisierungstechniker daran, kompakte und anwendungsorientierte optische Rechner zu entwickeln sowie ihre optimale Integration zur super-schnellen Bildverarbeitung in unterschiedlichen Anwendungen zu erreichen.

Mithilfe eines optischen Fourierprozessors kann u.a. die Störbewegung einer Luftbildkamera direkt in der Fokalebene gemessen, korrigiert bzw. in Echtzeit kompensiert werden. Damit ist eine hochauflösende Luftbildgewinnung ohne aufwändige mechanische Vorrichtungen auch auf einfachen Beobachtungs-plattformen (Flugzeuge, Satelliten) - und damit kostengünstig - möglich. Die European Space Agency (ESA) förderte die Entwicklung dieser Technologie maßgeblich.

Optische Fourierprozessoren eignen sich aber ebenso zur Qualitätssicherung in den unterschiedlichsten industriellen Anwendungen: So entwickelte das Team um Prof. Klaus Janschek gemeinsam mit Mitarbeitern der Papiertechnischen Stiftung Heidenau ein außerordentlich leistungsfähiges optisches System zur Überwachung einer Papiermaschine. Der Clou ihrer Entwicklung: Der eingesetzte optische Fourierprozessor kann gleichzeitig bis zu acht Kameras bedienen. Die Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen "Otto von Guericke" e.V. hat diese Forschungs- und Entwicklungsarbeiten gefördert.

Die optische Bildverarbeitungstechnologie bei der visuellen Navigation mobiler Roboter ist ein Thema, dass die Experten am Lehrstuhl für Automatisierungstechnik momentan besonders intensiv beschäftigt. Bei ihren Forschungen haben die Wissenschaftler herausgefunden, das es ein solches System vermag, Position und Orientierung des Roboters aus den Bildern in Echtzeit zu gewinnen. Die Steuerung unbemannter Flugzeuge oder eine präzise Landung auf anderen Planeten wären auf dieser Grundlage machbar.

Information für Journalisten:
Technische Universität Dresden, Fakultät Elektrotechnik und Informationstechnik
Institut für Automatisierungstechnik, D-01062 Dresden
Prof. Dr.techn. Klaus Janschek, Telefon: +49 351 463-34025
Fax: +49 351 463-37039, E-Mail: janschek@ifa.et.tu-dresden.de

Kim-Astrid Magister | idw
Weitere Informationen:
http://www.et.tu-dresden.de/ifa/ifa.htm

Weitere Berichte zu: Automatisierungstechnik Bildverarbeitung Echtzeit Rechner

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen
08.12.2016 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Mobile Learning und intelligente Contentlösungen im Fokus
08.12.2016 | time4you GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops