Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer auf der Learntec-Messe

23.02.2005


Fraunhofer-Wissen praxisnah anwenden - E-Learning orientiert sich am Arbeitsplatz und wird mobil



Nach viertägiger Learntec-Messe in Karlsruhe sind die Fraunhofer-Institute mit der Resonanz zufrieden



"Weiterbildung bringt den Unternehmen und den Mitarbeitern dann den meisten Nutzen, wenn sie sich an den Arbeitsprozessen orientiert. Gerade hier kann E-Learning seine Vorteile voll ausspielen." So definiert Martin Attallah, zentraler Ansprechpartner für die Fraunhofer E-Learning-Aktivitäten, den Anspruch der Fraunhofer-Institute, wenn es um die Vermittlung ihres Expertenwissens geht. APO, arbeitsprozessorientiert, ist ein gern gebrauchtes Kürzel; "Learning by doing" soll zukunftsfähig für moderne Produktionsformen werden.

Gerade ist in Karlsruhe die Learntec-Messe für Bildungs- und Informationstechnologie zu Ende gegangen (15.-28.2.2005), auf der neun Fraunhofer-Institute ihre Projekte und Konzepte rund um E-Learning in der beruflichen Aus- und Weiterbildung vorgestellt haben.

Dabei standen nicht nur Technologien im Vordergrund: die Fraunhofer-Institute bieten den Unternehmen auch Beratung vom Konzept bis zur langfristigen Begleitung im Einsatz ihrer Systeme. "Wir konnten ein breites Leistungs-Spektrum präsentieren, das sich an innovationsstarke Branchen wendet, in denen E-Learning direkten Nutzen bringt", beschreibt Dr. August Tepper, Leiter der Fraunhofer-Weiterbildungsabteilung, die Ausrichtung der Fraunhofer-Institute. Als ein Beispiel nennt er mobiles Lernen mit Hilfe von tragbaren Taschencomputern (PDAs), die eine noch größere Unabhängigkeit von Raum und Zeit bieten und sich so besser in die Arbeitssituation integrieren lassen als Schreibtischrechner oder Laptops.

Zur Erstellung entsprechender Kurse hat das Fraunhofer-Institut FIT ein Content-Service-System entwickelt, das abhängig von Situation, Aufenthaltsort und Präferenz des Nutzers gezielt Informationen ausgibt. Beliebige Endgeräte können damit bedient werden: von der Multimedia-Leinwand bis zum Handy. Das System eignet sich gleichermaßen zur schulischen und betrieblichen Aus- und Weiterbildung. Die Wiederverwendung von Daten und Informationen wird konsequent unterstützt - vom Zugriff auf letzte Dokumentationen zu einem Thema bis zum Autorenwerkzeug zur Erstellung kompletter webbasierter Trainingskurse für die Wissensweitergabe.

Die Mobilität der Fraunhofer-Systeme für E-Learning in professionellem Umfeld soll berufsbegleitendes Lernen ganz neu gestalten: Mitarbeiter lernen arbeitsplatznah und problemlösungsorientiert. Als wesentlichen Vorteil solcher teils "informeller" Lernmöglichkeiten nennt Attallah, dass der Nutzen des Erlernten durch die direkte Anwendbarkeit unmittelbar sichtbar wird.

Ein weiterer Schwerpunkt der Fraunhofer-Institute war in diesem Jahr die Stärkung der Effizienz eingesetzter Technik durch Tools, die computergestützte Arbeitsabläufe standardisiert analysieren, oder die den Wissensbedarf in der Belegschaft schon vor der Schulung ermitteln - die Beratung von Anfang an rückt dabei immer mehr in den Mittelpunkt: "Neue Technologien werden nur dann akzeptiert, wenn alle Beteiligten bei der Entwicklung mit einbezogen worden sind", so die Erfahrung von Tepper.

Als weiteren Beleg für die Fraunhofer-Orientierung am Nutzen von E-Learning sieht Tepper auch die Einrichtung des Usability-Labors am Fraunhofer-Institut für Integrierte Publikations- und Informationssysteme (IPSI) Ende 2004. Dort will ein interdisziplinäres Team aus Informatikern, Designern, Pädagogen und Psychologen auch die Gebrauchtstauglichkeit und Nutzerfreundlichkeit von E-Learning-Kursen überprüfen.

Grundsätzlich müssen Lernszenarien und -technologien so beschaffen sein, dass sie Widerstände abbauen und die intrinsische Motivation nutzen", konstatiert Attallah. Ein Beispiel hierfür ist auch die spielbasierte Unternehmenssimulation "learn2work" des Fraunhofer-Spin-Offs Korion; eine Unternehmenssimulation, die Handlungsorientierung und Praxisnähe mit der Attraktivität eines Planspiels verbindet. Die schlanke Anwendung läuft auf jedem MAC oder PC über Web, Intranet oder auf CD-ROM.

Stefanie Engeroff | idw
Weitere Informationen:
http://www.wissen.fraunhofer.de
http://www.ipsi.de/usability
http://www.korion.de

Weitere Berichte zu: Attallah E-Learning Learntec-Messe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE