Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Für mehr Planungssicherheit in kleineren Unternehmen

17.02.2005


Neues Zeiterfassungs- und Bewertungssystem der TU Chemnitz erleichtert insbesondere KMU die Produktionsplanung - Vorstellung auf der Chemnitzer Industrie-Fachmesse INTEC vom 2. bis 5. März 2005



Kleine und mittlere Unternehmen gelangen schnell in einen "Teufelskreis der Zeitwirtschaft": Im harten Konkurrenzkampf um Kunden und neue Aufträge ist es ihnen oft nicht möglich, den zu erwartenden Produktionsaufwand genau abzuschätzen. Stattdessen müssen sich KMU bei der Ermittlung ihrer Zeitdaten eher auf Erfahrungs- und Schätzwerte verlassen. Und dabei kann leicht passieren, wovor jeder Unternehmer Angst hat - dass nicht rechtzeitig ausgeliefert werden kann und womöglich Vertragsstrafen drohen.

... mehr zu:
»Hodic »KMU


Doch für die kleinen und mittelständischen Firmen ist Hilfe in Sicht. Auf der Chemnitzer 8. Industrie-Fachmesse INTEC wird vom 2. bis 5. März 2005 erstmals ein an der TU Chemnitz entwickeltes Zeiterfassungs- und Bewertungssystem der Öffentlichkeit vorgestellt, das helfen soll, dass insbesondere KMU ihre Produktionsabläufe ohne großen Aufwand und anhand aktueller Gegebenheiten planen und durchführen können. Die Innovation ist zu sehen am Gemeinschaftsstand sächsischer Hochschulen im Foyer der Messe Chemnitz (Stand 1.21).

Das so genannte "Zeitdaten-Backend" erlaubt es, durch die mathematische Verarbeitung betrieblicher Prozessdaten genaue Planzeiten zu ermitteln. Auf deren Basis ist nicht nur eine realistische Vorkalkulation und eine Terminplanung möglich, vielmehr stellt das Datensystem auch den Grundstein für ein intelligentes Produktionsmanagement dar. "Das Zeitdaten-Backend bietet die Chance, stets notwendige operative Maßnahmen zu erkennen und einzuleiten, um einen reibungslosen Produktionsablauf zu gewährleisten", so der Promotionsstudent Ludek Hodic, der das neue Werkzeug an der von Prof. Dr. Birgit Spanner-Ulmer geleiteten Professur für Arbeitswissenschaft entwickelt hat.

Und so funktioniert das Zeitdaten-Backend: Den Ausgangspunkt stellen die konkreten Ist-Zeiten dar, die für die Erfüllung der Arbeitsaufgabe benötigt werden. Mit Hilfe einer "intelligenten Schutzschicht" werden diese Ist-Daten mit den im Vorfeld für Standardprozesse klassifizierten Soll-Zeiten verglichen und ein Toleranzbereich festgelegt, in dem Abweichungen zwischen beiden Werten zulässig sind. Durch mathematische Verfahren wie Korrelations- und Regressionsanalysen werden diese Daten analysiert und daraus die genauen Planzeiten ermittelt - die nunmehr konkret Auskunft geben, mit welcher tatsächlichen Produktionszeit zu rechnen ist. Da diese Berechnungen kontinuierlich rechnergesteuert durchgeführt werden, ist so stets ablesbar, wie es um die Zeitwirtschaft bestellt ist und ob gegebenenfalls in Arbeitsabläufe eingegriffen werden muss. "Durch eine stetige Datenpflege, die ausschließlich auf der Grundlage rückgemeldeter und gefilterter Daten beruht, aktualisiert sich die Planzeitfunktion selbständig und nähert sich damit zyklisch einem realistischen Bild des tatsächlichen Prozessaufwandes an", erläutert der Chemnitzer Arbeitswissenschaftler Ludek Hodic.

Das neue Werkzeug ist in Zusammenarbeit mit den sächsischen Maschinenbau-Unternehmen Metallbearbeitung und Vorrichtungsbau GmbH Jahnsdorf und Krauss Maschinenbau GmbH in Neumark entstanden und hat dort bereits den Praxistest bestanden. "Die ersten erfolgreichen Feldversuche haben gezeigt, dass die Methode als Excel-Tool schnell und kostengünstig auch für kleinste Unternehmen anwendbar ist", so Hodic.

Alexander Friebel | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/mb/ArbeitsWiss
http://www.tu-chemnitz.de

Weitere Berichte zu: Hodic KMU

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Laser World of Photonics 2017: Abhörsicher kommunizieren mit verschränkten Photonen
22.06.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht EMO 2017: Smarte Lösungen für Produktionsoptimierung und Sägetechnologie
20.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie