Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Für mehr Planungssicherheit in kleineren Unternehmen

17.02.2005


Neues Zeiterfassungs- und Bewertungssystem der TU Chemnitz erleichtert insbesondere KMU die Produktionsplanung - Vorstellung auf der Chemnitzer Industrie-Fachmesse INTEC vom 2. bis 5. März 2005



Kleine und mittlere Unternehmen gelangen schnell in einen "Teufelskreis der Zeitwirtschaft": Im harten Konkurrenzkampf um Kunden und neue Aufträge ist es ihnen oft nicht möglich, den zu erwartenden Produktionsaufwand genau abzuschätzen. Stattdessen müssen sich KMU bei der Ermittlung ihrer Zeitdaten eher auf Erfahrungs- und Schätzwerte verlassen. Und dabei kann leicht passieren, wovor jeder Unternehmer Angst hat - dass nicht rechtzeitig ausgeliefert werden kann und womöglich Vertragsstrafen drohen.

... mehr zu:
»Hodic »KMU


Doch für die kleinen und mittelständischen Firmen ist Hilfe in Sicht. Auf der Chemnitzer 8. Industrie-Fachmesse INTEC wird vom 2. bis 5. März 2005 erstmals ein an der TU Chemnitz entwickeltes Zeiterfassungs- und Bewertungssystem der Öffentlichkeit vorgestellt, das helfen soll, dass insbesondere KMU ihre Produktionsabläufe ohne großen Aufwand und anhand aktueller Gegebenheiten planen und durchführen können. Die Innovation ist zu sehen am Gemeinschaftsstand sächsischer Hochschulen im Foyer der Messe Chemnitz (Stand 1.21).

Das so genannte "Zeitdaten-Backend" erlaubt es, durch die mathematische Verarbeitung betrieblicher Prozessdaten genaue Planzeiten zu ermitteln. Auf deren Basis ist nicht nur eine realistische Vorkalkulation und eine Terminplanung möglich, vielmehr stellt das Datensystem auch den Grundstein für ein intelligentes Produktionsmanagement dar. "Das Zeitdaten-Backend bietet die Chance, stets notwendige operative Maßnahmen zu erkennen und einzuleiten, um einen reibungslosen Produktionsablauf zu gewährleisten", so der Promotionsstudent Ludek Hodic, der das neue Werkzeug an der von Prof. Dr. Birgit Spanner-Ulmer geleiteten Professur für Arbeitswissenschaft entwickelt hat.

Und so funktioniert das Zeitdaten-Backend: Den Ausgangspunkt stellen die konkreten Ist-Zeiten dar, die für die Erfüllung der Arbeitsaufgabe benötigt werden. Mit Hilfe einer "intelligenten Schutzschicht" werden diese Ist-Daten mit den im Vorfeld für Standardprozesse klassifizierten Soll-Zeiten verglichen und ein Toleranzbereich festgelegt, in dem Abweichungen zwischen beiden Werten zulässig sind. Durch mathematische Verfahren wie Korrelations- und Regressionsanalysen werden diese Daten analysiert und daraus die genauen Planzeiten ermittelt - die nunmehr konkret Auskunft geben, mit welcher tatsächlichen Produktionszeit zu rechnen ist. Da diese Berechnungen kontinuierlich rechnergesteuert durchgeführt werden, ist so stets ablesbar, wie es um die Zeitwirtschaft bestellt ist und ob gegebenenfalls in Arbeitsabläufe eingegriffen werden muss. "Durch eine stetige Datenpflege, die ausschließlich auf der Grundlage rückgemeldeter und gefilterter Daten beruht, aktualisiert sich die Planzeitfunktion selbständig und nähert sich damit zyklisch einem realistischen Bild des tatsächlichen Prozessaufwandes an", erläutert der Chemnitzer Arbeitswissenschaftler Ludek Hodic.

Das neue Werkzeug ist in Zusammenarbeit mit den sächsischen Maschinenbau-Unternehmen Metallbearbeitung und Vorrichtungsbau GmbH Jahnsdorf und Krauss Maschinenbau GmbH in Neumark entstanden und hat dort bereits den Praxistest bestanden. "Die ersten erfolgreichen Feldversuche haben gezeigt, dass die Methode als Excel-Tool schnell und kostengünstig auch für kleinste Unternehmen anwendbar ist", so Hodic.

Alexander Friebel | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/mb/ArbeitsWiss
http://www.tu-chemnitz.de

Weitere Berichte zu: Hodic KMU

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2017 zeigte neue Fertigungsverfahren für individualisierte Produkte
06.12.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Schlanke Motorsteuergeräte schaffen Platz im Schaltschrank erweitert RiLine Compact - Portfolio
30.11.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit