Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spielend für den Beruf lernen

02.02.2005


Spielend lernen – was für Kinder gang und gäbe ist, soll künftig auch für Erwachsene gelten: KORION stellt auf der Messe Learntec in Karlsruhe (15. bis 18. Februar) im Future Lab am Fraunhofer-Gemeinschaftsstand 230 die spielbasierte Unternehmenssimulation learn2work vor. Die E-Learning-Software macht Weiterbildung attraktiv.



Montag Morgen in einem mittelständischen Unternehmen: An der Werkbank steht Maria Möller, Julia Schmid-Konrad bedient die Bohrmaschine, Edward Stuart und Hans Koch die Schweißroboter und John Servant arbeitet an der Stanzmaschine. Der Umsatz der Firma liegt etwas über eine Million Euro pro Jahr, die Auftragslage ist gut, das Team gut eingespielt, es gibt kaum Probleme im Betrieb. Plötzlich fällt eine Maschine aus. Der Produktionsplan muss komplett umgestellt werden. Aber reicht dafür das Personal? Und beherrschen die Facharbeiter die Ersatzmaschinen? Bei learn2work – dem "Spiel der Arbeit" – geht es zu wie in einer richtigen Fabrik: Maschinenauslastung und Produktion werden optimiert, Mitarbeiter zur Schulung geschickt, neue Stellen ausgeschrieben. Und jederzeit zeigt der Klick auf Finanzmenu und Statistik, wie die Finanzen aussehen.



Mit spielbasiertem Lernen für den Beruf will das junge Unternehmen KORION, ein Spin-Off aus dem Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO in Stuttgart, eine Marktnische im E-Learning-Bereich besetzen. "Für Kinder nutzt man diese Methode mit Erfolg, aber in weiterführenden Schulen oder in der Ausbildung geriet der Ansatz in Vergessenheit", sagt Oliver Korn. "Doch auch Erwachsene leben gerne ihren Spieltrieb aus, vor allem, wenn sie dabei beruflich profitieren." learn2work ist eine komplexe Unternehmenssimulation, bei der sich Realitätsnähe und Spielreiz ideal verbinden. Neben technischen Aspekten wie der Optimierung von Maschinenauslastung oder Rüstzeiten spielen auch soziale Faktoren wie Mitarbeitermotivation eine wichtige Rolle. Mit den Bilanzen vor Augen zeigt sich schnell, wer in der Unternehmensführung die Nase vorn hat.

Das "Spiel der Arbeit" gibt es in verschiedenen Versionen für Bildungseinrichtungen und Unternehmen. In learn2work pro2fit lässt sich die reale Situation eines Unternehmens in der Simulation abbilden – von den Produkten über die Maschinen bis hin zur Werkshalle. An der Anpassung sind auch die Experten vom IAO beteiligt. "Diese Version ist für mittelständische und große Unternehmen gedacht, die Wert darauf legen, dass ihre Mitarbeiter möglichst praxisnah geschult werden. Die Weiterbildung erfolgt Schritt für Schritt, denn die Module wie Personal oder Finanzen lassen sich separat freischalten. So ist learn2work auch sehr gut mit klassischem Lernen kombinierbar", erläutert Korn die Vorteile. "Außerdem werden auf Wunsch im Rahmen eines train-the-trainer-Konzepts einzelne Mitarbeiter im Umgang mit der Software geschult. So können sie nicht nur die Schwierigkeit und Realitätsnähe lernerspezifisch anpassen, sondern auch eigene Lernszenarien erstellen." Damit sind die Firmen autark und brauchen keine Außenunterstützung mehr. Ein Vorteil aller Varianten liegt darin, dass Auszubildende auf attraktive Weise fachübergreifendes, praxisrelevantes Wissen erwerben können. So können sie zunächst in den einzelnen Modulen Erfahrungen sammeln und kostenneutral Anfängerfehler machen, bevor sie schrittweise berufliche Verantwortung übernehmen.

learn2work wird sich auch in Zukunft intensiv weiterentwickeln. "Wir haben ein erstes Stück auf dem Weg hin zur komplexen Unternehmenssimulation geschafft", meint Korn. "Weitere Module sind bereits geplant. So etwa eines zur Abgabe von Angeboten und eines zum Thema Arbeitsschutz." Deshalb ist KORION während der Learntec im Future Lab vertreten. "Wir wollen auf dem Gemeinschaftsstand der Fraunhofer-Gesellschaft nicht nur fertige Produkte rund ums Thema Lernen zeigen", erklärt Martin Attallah von Fraunhofer-Wissen. "Im Future Lab präsentieren wir Ideen und innovative technische Entwicklungen zum Ausprobieren und Anfassen, die noch im Forschungs- und Entwicklungsstadium sind." Neben learn2work ist beispielsweise auch ein virtuelles Autohaus aus dem Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD zu sehen. Auch hier können die Besucher live erleben, wie sich virtuelle Welten in der Weiterbildung sinnvoll nutzen lassen. Höhepunkt im Future Lab wird eine learn2work-Olympiade sein. Mehrere "Unternehmer" können dabei spielerisch gegeneinander antreten – und den besten Entscheider ermitteln. Neben umfassenden Erfahrungen winken den Teilnehmern schöne Preise.

Marion Horn | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.korion.de
http://www.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Future Graphische Datenverarbeitung KORION Lab Modul

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Maßgeschneiderte Lösungen für APos-Maschinen: Kamerasystem Keyence CV-X100
11.08.2017 | Heun Funkenerosion GmbH

nachricht Innovative Infrarot-Strahler optimieren die Herstellung von Fahrzeug-Innenausstattung beim Vakuumkaschieren
01.08.2017 | Heraeus Noblelight GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie