Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vienna Autoshow will mit Bandbreite punkten

19.01.2005


High Performance, Umweltbewusstsein, Komfort und Design stehen im Mittelpunkt der diesjährigen Vienna Autoshow. Im zweiten Jahr ihres Bestehens wollen die Organisatoren vom 20. bis 23. Jänner im Wiener Messezentrum nach eigenen Angaben eine "Neuheitenschau und Produktpräsentation der Importeure in Salonform für die automobilbegeisterte Öffentlichkeit konzipiert haben". 31 österreichische Automobilimporteure zeigen 43 Automarken. Mehr als 370 Fahrzeuge und zahlreiche Europa- und Österreichpremieren sollen den Besuchern die Show schmackhaft machen. Klassiker werden ebenso gezeigt wie neue Modelle aus der Reihe der Hybridtechnologie. Die Veranstalter rechnen mit 120.000 Besuchern.



Matthias Limbeck, Geschäftsführer bei Reed Exhibitions Messe Wien, zeigte sich heute in Wiener Messezentrum von der Bedeutung des im vergangenen Jahr wieder ins Leben gerufenen Autosalons überzeugt. Mobilität sei zu einem wesentlichen Merkmal einer modernen und freien Gesellschaft geworden und jeder achte Arbeitsplatz in Österreich werde von der Automobilbranche gestellt. Künftige käme es in der Autoindustrie auf Softwareentwicklung, Mechatronik und Supply Chain Management an.



Die Fahrzeugindustrie hat 2003 einen Produktionswert von 8,35 Mrd. Euro erwirtschaftet, wovon rund 84 Prozent (sieben Mrd. Euro). exportiert wurden, meint Felix Clary und Aldringen vom Arbeitskreis der Automobilimporteure Österreichs. Dieser Bereich sei in diesem Jahr der exportintensivste gewesen. Die Fahrzeugindustrie beschäftigt laut Clary an die 35.000 Personen. Der Handel und die Werkstätten etwa 70.000 Arbeitnehmern. Insgesamt seien es im automotiven Bereich 180.000 Beschäftigte. Mehr als doppelt so viele würden vom Automobil arbeitstechnisch abhängig sein.

Bei den deutschen Autoherstellern will Audi auf der Autoshow mit der Österreichpremiere des neuen A6-Avant glänzen. Erstmals gibt es auch den "Audi RSQ", das Fahrzeug aus dem Film "I, Robot", live zu sehen. Bei BMW sind es der M5, eine Sportlimousine mit 507 PS, und das 320cd Cabrio, das erste BMW-Cabrio mit einem Dieselmotor. Mercedes präsentiert auf der Autoshow in einer Weltpremiere die neue Allradlimousine "E350-4Matic". Bei Volkswagen dürfen die obligatorischen Golf-Premieren in Form des "Golf Plus" und des neuen "GTI" nicht fehlen. Neben diesen und anderen gängigen Autoherstellern sind auch Exponate von Premium-Marken wie Ferrari, Hummer, Lamborghini, Maserati und Aston Martin zu sehen.

Franz Ramerstorfer | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.viennaautoshow.at

Weitere Berichte zu: Autohersteller Fahrzeugindustrie Messezentrum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Diamantlinsen und Weltraumlaser auf der Photonics West
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht COMPAMED 2017 zeigte neue Fertigungsverfahren für individualisierte Produkte
06.12.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik