Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vienna Autoshow will mit Bandbreite punkten

19.01.2005


High Performance, Umweltbewusstsein, Komfort und Design stehen im Mittelpunkt der diesjährigen Vienna Autoshow. Im zweiten Jahr ihres Bestehens wollen die Organisatoren vom 20. bis 23. Jänner im Wiener Messezentrum nach eigenen Angaben eine "Neuheitenschau und Produktpräsentation der Importeure in Salonform für die automobilbegeisterte Öffentlichkeit konzipiert haben". 31 österreichische Automobilimporteure zeigen 43 Automarken. Mehr als 370 Fahrzeuge und zahlreiche Europa- und Österreichpremieren sollen den Besuchern die Show schmackhaft machen. Klassiker werden ebenso gezeigt wie neue Modelle aus der Reihe der Hybridtechnologie. Die Veranstalter rechnen mit 120.000 Besuchern.



Matthias Limbeck, Geschäftsführer bei Reed Exhibitions Messe Wien, zeigte sich heute in Wiener Messezentrum von der Bedeutung des im vergangenen Jahr wieder ins Leben gerufenen Autosalons überzeugt. Mobilität sei zu einem wesentlichen Merkmal einer modernen und freien Gesellschaft geworden und jeder achte Arbeitsplatz in Österreich werde von der Automobilbranche gestellt. Künftige käme es in der Autoindustrie auf Softwareentwicklung, Mechatronik und Supply Chain Management an.



Die Fahrzeugindustrie hat 2003 einen Produktionswert von 8,35 Mrd. Euro erwirtschaftet, wovon rund 84 Prozent (sieben Mrd. Euro). exportiert wurden, meint Felix Clary und Aldringen vom Arbeitskreis der Automobilimporteure Österreichs. Dieser Bereich sei in diesem Jahr der exportintensivste gewesen. Die Fahrzeugindustrie beschäftigt laut Clary an die 35.000 Personen. Der Handel und die Werkstätten etwa 70.000 Arbeitnehmern. Insgesamt seien es im automotiven Bereich 180.000 Beschäftigte. Mehr als doppelt so viele würden vom Automobil arbeitstechnisch abhängig sein.

Bei den deutschen Autoherstellern will Audi auf der Autoshow mit der Österreichpremiere des neuen A6-Avant glänzen. Erstmals gibt es auch den "Audi RSQ", das Fahrzeug aus dem Film "I, Robot", live zu sehen. Bei BMW sind es der M5, eine Sportlimousine mit 507 PS, und das 320cd Cabrio, das erste BMW-Cabrio mit einem Dieselmotor. Mercedes präsentiert auf der Autoshow in einer Weltpremiere die neue Allradlimousine "E350-4Matic". Bei Volkswagen dürfen die obligatorischen Golf-Premieren in Form des "Golf Plus" und des neuen "GTI" nicht fehlen. Neben diesen und anderen gängigen Autoherstellern sind auch Exponate von Premium-Marken wie Ferrari, Hummer, Lamborghini, Maserati und Aston Martin zu sehen.

Franz Ramerstorfer | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.viennaautoshow.at

Weitere Berichte zu: Autohersteller Fahrzeugindustrie Messezentrum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien
24.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin
24.02.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie