Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Grüne Woche - Ausstellung für Ernährungs- und Landwirtschaft sowie Gartenbau

14.01.2005


21. bis 30. Januar 2005 in Berlin - Beteiligung von drei TU-Fachgebieten am bundesweiten Gemeinschaftsstand Green Research



Die fortschreitende Entwicklung im Lebensmittel- und Agrarsektor eröffnet auch für Hochschulen und wissenschaftliche Institute vollkommen neue Chancen, nationale und internationale Kooperationen einzugehen. Bereits heute ist der zunehmenden Zusammenarbeit von Wissenschaft und Industrie eine Fülle von innovativen und wettbewerbsfähigen Technologien, Anwendungen und Produkten auf dem Agrar- und Lebensmittelmarkt zu verdanken. Der Forschungsgemeinschaftsstand Green Research dient als Plattform für die Präsentation bereits erfolgreicher oder sich in der Entwicklung befindender Forschungsprojekte und Produktideen.

... mehr zu:
»Bioprodukt »Gartenbau »Green


Die Technische Universität Berlin beteiligt sich mit folgenden drei Fachgebieten am bundesweiten Gemeinschaftsstand in der Halle 4.2, Standnummer 222:

Watergy - Ein neuer Feuchtluft-Solarkollektor erzeugt Wasser, Wärme und Nahrung

Ein neues Solarkollektorsystem folgt dem Prinzip der Auf- und Abtriebsströmung von erwärmter und anschließend abgekühlter Luft. Hierbei wird die Energiespeicherung bei Verdunstung und anschließender Kondensation von Wasser genutzt, um die zu transportierende Luftmenge pro Energieeinheit zu verringern.
Ziel ist eine deutliche Kostenreduzierung solarthermischer Heiz- und Kühlsysteme für Gewächshäuser und Gebäude unter Einbeziehung der Bewässerungswasserrückgewinnung sowie der Integration von Grauwasser- und Meerwasseraufbereitungsfunktionen.
Kontakt: Dr. Martin Buchholz, TU Berlin, Fachgebiet Gebäudetechnik und Entwerfen, Tel.: 030/314-23301, Fax: -26079, E-Mail: martin-buchholz@web.de

Nachhaltige Bioproduktion des Antikrebsmittels TAXOL

TAXOL ist ein hochwirksames Antikrebsmittel gegen verschiedenste Krebsarten. TAXOL wird durch Extraktion der Eibenrinde oder durch eine so genannte Semisynthese mit klassischen chemischen Methoden gewonnen. Beide Verfahren sind entweder umweltschädigend oder führen zur Vernichtung der Eibenbestände. Präsentiert wird eine neuartige, umwelt-freundliche Methode zur nachhaltigen Bioproduktion (Enzym-Reaktor) angelehnt an die natürliche Synthese.

Kontakt: PD Dr. Rainer Zocher, TU Berlin, Arbeitsgruppe Biochemie und Molekulare Biologie, Tel.: 030/314-24168, Fax: -24783, E-Mail: razzo@chem.tu-berlin.de

Fahrdynamik von Traktoren

Steigende Fahrgeschwindigkeiten bei Traktoren und landwirtschaftlichen Sonderfahrzeugen sowie die immer schärfer werdenden Bestimmungen hinsichtlich der Schwingungsminderung lassen sich mit gefederten Achsen beherrschen. Eine grundlegende Anforderung an solche Federungssysteme ist aber die Anpassbarkeit der Systemparameter an die unterschiedlichen landwirtschaftlichen Arbeiten und Anwendungen. Von weiterem Interesse ist das Unfallgeschehen mit landwirtschaftlichen Fahrzeugen.
Kontakt: Prof. Dr. Henning Meyer, Dipl.-Ing. Ullrich Hoppe, TU Berlin, Fachgebiet Konstruktion von Maschinensystemen, Tel.: 030/314-71235, Fax: -71410, E-Mail: ullrich.hoppe@tu-berlin

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Dr. Thorsten Knoll, TU Berlin Servicegesellschaft mbH, Tel: 030/4472-0255, Fax: -0288, E-Mail: knoll@tu-servicegmbh.de

Ramona Ehret | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de/
http://www.a.tu-berlin.de/gte/

Weitere Berichte zu: Bioprodukt Gartenbau Green

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Intelligente Sensoren mit System
29.05.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"
24.05.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

Wissenschaftler haben eine neue Methode entwickelt, um die Eigenschaften von Graphen ohne das Anlegen störender elektrischer Kontakte zu charakterisieren. Damit lassen sich gleichzeitig der Widerstand und die Quantenkapazität von Graphen sowie von anderen zweidimensionalen Materialien untersuchen. Dies berichten Forscher vom Swiss Nanoscience Institute und Departement Physik der Universität Basel im Wissenschaftsjournal «Physical Review Applied».

Graphen besteht aus einer einzigen Lage von Kohlenstoffatomen. Es ist transparent, härter als Diamant, stärker als Stahl, dabei aber flexibel und ein deutlich...

Im Focus: New Method of Characterizing Graphene

Scientists have developed a new method of characterizing graphene’s properties without applying disruptive electrical contacts, allowing them to investigate both the resistance and quantum capacitance of graphene and other two-dimensional materials. Researchers from the Swiss Nanoscience Institute and the University of Basel’s Department of Physics reported their findings in the journal Physical Review Applied.

Graphene consists of a single layer of carbon atoms. It is transparent, harder than diamond and stronger than steel, yet flexible, and a significantly better...

Im Focus: Detaillierter Blick auf molekularen Gifttransporter

Transportproteine in unseren Körperzellen schützen uns vor gewissen Vergiftungen. Forschende der ETH Zürich und der Universität Basel haben nun die hochaufgelöste dreidimensionale Struktur eines bedeutenden menschlichen Transportproteins aufgeklärt. Langfristig könnte dies helfen, neue Medikamente zu entwickeln.

Fast alle Lebewesen haben im Lauf der Evolution Mechanismen entwickelt, um Giftstoffe, die ins Innere ihrer Zellen gelangt sind, wieder loszuwerden: In der...

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftsforum Chemie 2017

30.05.2017 | Veranstaltungen

Erfolgsfaktor Digitalisierung

30.05.2017 | Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

30.05.2017 | Physik Astronomie

Riesenfresszellen steuern die Entwicklung von Nerven und Blutgefäßen im Gehirn

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Nano-U-Boot mit Selbstzerstörungs-Mechanismus

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie