Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Für den Praktiker im Mittelstand: Das handliche Werkzeug für jede Aufgabenstellung

12.01.2005


Heute die Energieversorgung für einen Fertigungsstandort mit Hallenplan, Stromlaufplan und Verbraucherlisten auf vorgegebenen Formularen - morgen die Entwicklungsarbeit an einer neuen Baureihe mit neuem Stromlaufplan, Stücklisten und Busübersicht - übermorgen Anpassungen einer Anlage für den Export inklusive Aufbauplänen der Schränke und Gerätekommentierung in Englisch und Chinesisch; für Sie als Praktiker im Mittestand sind das alltägliche Herausforderungen. Wir haben diese Herausforderung angenommen und für Sie ein Werkzeug geschaffen, mit dem Sie jede Aufgabe gelassen annehmen können. Engineering Base überwindet für Sie jede Grenze: Das nahtlos integrierte Microsoft Visio bearbeitet jedes Blattformat, erzeugt Bemaßungen metrisch oder in Zoll und beliebige Grafikformate für Firmenlogos, gescannte Dokumente oder Fotos lassen sich einfügen. Engineering Base unterstützt beliebige Strompfadsysteme selbst im US-Standard, bringt Bibliotheken mit Schaltzeichen nach DIN/IEC/EN und US-Norm mit und durch seine Unicode-Fähigkeit verwenden Sie alle Schriftzeichen, die Ihnen weltweit begegnen.



Damit Sie bei all diesen Fähigkeiten die Übersicht behalten, setzt Engineering Base in der Handhabung kompromisslos auf Konformität zu Windows und Office. Verlassen Sie sich auf Ihre Intuition und Sie liegen bei Engineering Base richtig.

... mehr zu:
»Engineering »Werkzeug


Von jedem Ausgangspunkt schnell ans Ziel

Im Vergleich zu herkömmlichem Elektro-CAD bietet Ihnen Engineering Base deutlich mehr. Alle Informationen werden in der integrierten Datenbank gesammelt und sind immer mit allen ihren Darstellungen verknüpft. Dieser innovative Grundgedanke von Enginering Base macht Sie völlig frei in Ihrem Arbeitsablauf. Ob Sie mit einem Übersichtsbild, mit einer Motorenliste, dem Aufbauplan für den Schaltschrank oder dem Stromlaufplan beginnen- immer können Sie gezielt auf bereits geschaffene Daten zugreifen. Selbst aus anderen Projekten übernehmen Sie bewährte Lösungen, seien es Gerätedaten, Teilschaltungen, ganze Pläne oder gar komplette Schränke mit allen Geräten und zugehörigen Plänen einfach per Kopieren und Einfügen. Nicht das Werkzeug, Sie selbst bestimmen den Weg. Engineering Base hilft Ihnen einfach nur, schneller und sicherer Ihr Ziel zu erreichen.

Spontanes und flexibles Agieren

Ohne Umschweife direkt loslegen. Von Anfang an bietet Engineering Base optimale Unterstützung: Systemübersichten, Motoren- und Sensorenlisten oder Prozessbilder, die schon bei den ersten Projektbesprechungen entstehen, werden einfach in die Datenbank übernommen oder, besser noch, gleich mit Engineering Base erstellt. Änderungen kommen immer unpassend, oft genau dann, wenn der Zeitdruck ohnehin am größten ist.

Schaltungsänderungen vollziehen Sie direkt im Stromlaufplan und sobald Sie fertig sind hat Engineering Base im Hintergrund schon die Verdrahtungsliste überarbeitet. Auch die Stückliste ist auf dem neuesten Stand, denn alle Darstellungen sind Abbilder des stets aktuellen Informationsstands in der Datenbank. Änderungen an den Gerätedaten, wie der Tausch gegen Geräte eines anderen Herstellers machen am einfachsten direkt in der tabellarischen Ansicht - mit Suchen und Ersetzen erfolgt die Auswahl aus dem Katalog und mit einer Mausbewegung werden die neuen Gerätedaten an eine ganze Reihe von Betriebsmitteln übertragen. Schneller und flexibler als mit Engineering Base geht es nicht.

Andreas Schünemann | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.messe.de

Weitere Berichte zu: Engineering Werkzeug

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA
22.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Mehr Sicherheit für Flugzeuge
22.02.2017 | FernUniversität in Hagen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften