Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lernsoftware für angehende Immobilienverwalter

10.01.2005


Teamlernen - Lernplattformen-Kollaboration



Einführung und Ausbau von E-Learning und E-Meeting E-Learning und E-Meeting Innovationsprojekte sollen Unternehmen dazu befähigen, Lern- und Kommunikationsprozesse in der eigenen Organisation durch den Einsatz von Informationstechnik zu verbessern. Bedarf – Lösung – Nutzen - Ein Innovationsprojekt wird es dem teilnehmenden Unternehmen ermöglichen, das eigene Optimierungspotential zu erkennen und erste Umsetzungsschritte einzuleiten. - Nach einer Analyse der individuellen Ausgangssituation und Anforderungen wird auf Wunsch eine Qualifizierung im thematischen Umfeld vorgenommen. - Es werden gemeinsam Umsetzungskonzepte entworfen, evaluiert und eine Pilotierung unter authentischen Rahmenbedingungen durchgeführt. - Grundlage der im Innovationsprojekt vermittelten Erfahrungen sind erfolgreiche Kooperationsprojekte für die Industrie, Dienstleistungsunternehmen, öffentliche Einrichtungen, europäische Forschungsprojekte sowie Marktstudien.



Ansprechpartner:

Dr.-Ing. Fabian Kempf
Telefon: +49 711 970-2322
fabian.kempf@
iao.fraunhofer.de
Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation

Qualität-Controlling-Effizienz - Blended Learning mit Qualität von betrieblicher Weiterbildung bis hin zur anspruchsvollen Eigenentwicklung

Wissen ist Macht! Verschaffen Sie sich den entscheidenden Wettbewerbsvorteil mit Schulungsangeboten und Lernsoftware-Entwicklungsmethoden made by Fraunhofer, einem Global Player für angewandte Forschung und Entwicklung. Bedarf – Lösung – Nutzen Ob Sie nach einer innovativen Möglichkeit zur Weiterbildung im Bereich Software-Entwicklung suchen oder eigene Lernsoftware-Entwicklungsvorhaben mit Erfolg anpacken möchten – das Fraunhofer IESE bietet leistungsfähige Lösungen zu verblüffend günstigen Konditionen: • Online-Training und -Tutoring zu Themen moderner Software-Entwicklungsverfahren und -Dokumentation • Präsenzseminare bei uns am Institut oder bei Ihnen vor Ort • Projekt- und Team-Coaching für höchste Effizienz und Nachhaltigkeit bei Wissenserwerb und -anwendung • Prüfung und Zertifizierung: Exzellente Kenntnisse mit „Brief und Siegel“ • IntView – die integrierte und umfassende Methode zur Bewältigung anspruchsvoller Lernsoftware-Entwicklungsvorhaben (einschließlich Qualitätssicherung, Controlling, Dokumentation und Teamunterstützung)

Ansprechpartner:

Dipl.-Inf. Ines Grützner
Telefon: +49 6301 707-153
Fax: +49 6301 707-203
ines.gruetzner@
iese.fraunhofer.de
Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering

Virtuell Interaktives Training (VIT) für Bedienung, Montage und Service

VIT ist eine innovative Lernmethode, die die Fähigkeiten des Anlagenpersonals am Maschinenstandort gezielt unterstützt. Bedarf - Lösung - Nutzen Die Notwendigkeit einer flexiblen Weiterbildung am Arbeitsplatz aus finanziellen und Produktionsbedingten Gründen erfordert den Einsatz neuer Lernwege und –methoden, die ein kundenangepasstes und zeitunabhängiges Training ermöglichen. VIT ist unsere Trainingslösung, resultierend aus der Zusammenführung von Virtual Reality und modernen IuK-Technologien. VIT ermöglicht dem Nutzer, interaktiv in einer 3D-realitätsnahen Umgebung an virtuellen Maschinen zu trainieren, Fehler zu machen und aus diesen Fehlern zu lernen. Trainingsinhalte können in der Autorenumgebung von VIT beliebig an Nutzerbedürfnisse angepasst bzw. neu erstellt werden. VIT ist ein effektives Trainingssystem, es verknüpft die hochwertige grafische Visualisierung mit der an der Maschine zu trainierenden Aufgabe. Es spart Zeit und Geld, u.a. durch das Autorensystem, mit dem Trainer bzw. Autoren verschiedene Inhalte aufbereiten können.

Ansprechpartner:

Dipl.-Ing. Stefan Stüring
Telefon: +49 391 4090-131
Fax: +49 391 4090-115
stefan.stuering@
iff.fraunhofer.de
Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung

Virtuelle Handbücher – Ein Bild sagt mehr als tausend Worte

Virtuelle Handbücher sind die interaktiven visuellen Assistenten für Wartung, Betrieb und Service. Bedarf - Lösung - Nutzen Textbasierte Bedienungsanleitungen bzw. Wartungshandbücher sind wesentliche Bestandteile neu gelieferter Produkte (Maschinen, Anlagen, Elektrogeräte...etc). Die Komplexität bestimmter Produkte macht den Umgang mit Produkten bzw. Montage- und Wartungsarbeiten anhand textlicher Beschreibung uneffektiv, zeitaufwendig und teuer. Virtuelle Montagehandbücher auf Basis von 3D CAD Daten und unter Nutzung einer Fraunhofer IFF Technologie zur interaktiven 3D Visualisierung sind dagegen klar, eindeutig, leicht verständlich und intuitiv zu benutzen. Sie können über das Intranet bzw. Internet übertragen und für den PC oder Laptop oder auch integriert in einem Leitstand oder einem Bedienpult bereitgestellt werden. Interaktive Montagehandbücher ermöglichen eine 3D-Navigation mit übersichtlicher Schritt für Schritt Anleitung. Ein graphisch-interaktives Autorensystem ermöglicht die schnelle Erstellung und Aktualisierung des Handbuchinhalts. Neben 3D CAD Daten können andere Dokumente und Informationen eingebunden und integriert im Virtuellen Handbuch zur Verfügung gestellt werden.

Ansprechpartner:

Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung
www.iff.fraunhofer.de/

Arbeitsplatzorientiertes Lernen

ALF – Arbeiten und Lernen im Fachbereich Ein Lernsystem für die Produktionsfacharbeiter, das die kontinuierliche Kompetenzentwicklung im Produktionsprozess mit neuen Karrierewegen in der Fabrik verbindet. Arbeiten und Lernen im Fachbereich Die zunehmende Geschwindigkeit der Veränderungen in der Arbeitswelt erfordert im Facharbeiterbereich die Unterstützung lebenslangen Lernens. Andererseits sind gerade die im Produktionsbereich Beschäftigten bei den herkömmlichen betrieblichen Weiterbildungsangeboten deutlich unterrepräsentiert. Auf der Grundlage dieser Vorüberlegungen streben die Partner (Fraunhofer IGD, IG-Metall und DaimlerCrysler) im BMBF-Projekt ALF eine modellhafte Umsetzung des innovativen Tarifvertrags zur Beruflichen Weiterbildung der baden-württembergischen Metall- und Elektroindustrie an („Qualifizierungsoffensive für Industriearbeiter“). Um eine Flexibilisierung und Individualisierung der kontinuierlichen Weiterbildung (lebensbegleitendes und arbeitsintegriertes Lernen) für Produktionsfacharbeiter zu ermöglichen, wird die Entwicklung einer unternehmensweiten Lernstrategie durch Ausschöpfung modernster und teilnehmerfreundlicher Lerntechnologien direkt am Arbeitsplatz (E-Learning) angestrebt.

Ansprechpartner:

Dr. Ing. Christoph Hornung
Telefon: +49 6151 155-234
Fax: +49 6151 155-569
christoph.hornung@
igd.fraunhofer.de
Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung

Mohammad-Nadeem Bhatti
Telefon: +49 6151 155-551
Fax: +49 6151 155-569
mohammadnadeem.bhatti@
igd.fraunhofer.de
Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung

Das modulare Trainingssystem MTS

Die Modularität und Anpassbarkeit der Online-Lernplattform MTS ermöglicht mit wenig Aufwand Lernmanagementsysteme für unterschiedliche Zielgruppen bzw. Anforderungen zu gestalten. Bedarf – Lösung – Nutzen Sie suchen eine Lernplattform als individuelle Lösung für Ihr Lernangebot? Sie wollen die Lernplattform mit möglichst geringem Aufwand aufsetzen? Sie wollen von den neusten Forschungsergebnissen im E-Learning profitieren? Dann lohnt es sich MTS näher kennen zu lernen. MTS, das Modulare Trainingssystem, ist eine Online-Lernplattform für verschiedene Anwendungsbereiche. Die Modularität und die Anpassbarkeit von MTS sind einzigartig und ermöglicht Ihnen spezifische Lösungen zu generieren, unter Wiederverwendung von existierenden Lösungen und Konzepten. Sie können Ihre Lernplattform individuell gestalten, gleichzeitig auf die neuste Idee und Innovation direkt aus der Forschung zurückgreifen und trotzdem Kosten sparen.

Ansprechpartner:

Dr. Ing. Christoph Hornung
Telefon: +49 6151 155-234
Fax: +49 6151 155-569
christoph.hornung@
igd.fraunhofer.de
Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung

Dipl.-Inform. Ying Lu
Telefon: +49 6151 155-570
Fax: +49 6151 155-569
ying.lu@igd.fraunhofer.de
Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung

KAM.sys - Knowledge Asset Management - Wissen strukturieren & visualisieren

KAM.sys (Knowledge Asset Management) ist ein System zur komfortablen Erfassung und Visualisierung von Wissen und den Abhängigkeiten zwischen verschiedenen Wissenspunkten. Bedarf – Lösung – Nutzen In einem Unternehmen befindet sich viel Wissen, aber wer hat den Überblick darüber, wer welches Wissen besitzt und wo welches Wissen benötigt wird? KAM.sys dient als Plattform, von der aus Sie Informationen über die verschiedenen Teile Ihres Unternehmens in einer Datenbank speichern können. Die Daten können gespeichert, bearbeitet und gelöscht werden. Zusätzlich können die Informationen in Form einer Wissenskarte visualisiert werden. Mit KAM.sys können Sie auf bequemen Weg sowohl das Wissen ihrer Mitarbeiter erfassen und bearbeiten als auch die Abhängigkeiten verdeutlichen die zwischen Mitarbeitern, Projekten und Prozessen bestehen. So gewinnen Sie einen guten Überblick über die Wissensstruktur in Ihrem Unternehmen.

Ansprechpartner:

Dr. Ing. Christoph Hornung
Telefon: +49 6151 155-234
Fax: +49 6151 155-569
christoph.hornung@
igd.fraunhofer.de
Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung

VAH – Virtuelles Autohaus

Eine branchenweit einsetzbare Lernplattform als Ergänzung des dualen Ausbildungssystem im Kfz-Handwerk Ausbildungsunterstützung durch e-Learning Die Virtuelle Lernwelt, die das Virtuelle Autohaus zur Verfügung stellt, schafft eine Brücke zwischen Berufsschule und Betrieb und dient damit als Unterrichtswerkzeug welches auch zur Qualitätssicherung der Ausbildung eingesetzt werden kann. Durch den Charakter einer 3D-Lernwelt wird eine hohe Motivation seitens der Auszubildenden erzeugt und gehalten. Sie sind in der Lage, mit Avataren als elektronische Repräsentationen ihrer Person in der Welt des Virtuellen Autohauses miteinander zu interagieren. Um einen hohen Verbreitungsgrad zusammen mit einer hohen Akzeptanz zu erreichen, wird dieses vom BMBF geförderte Projekt zusammen mit den Sozialpartnern IG-Metall und dem Zentralverband des Deutschen Kfz-Gewerbes (ZDK) durchgeführt.

Ansprechpartner:

Eicke Godehardt
Telefon: +49 6151 155-557
Fax: +49 6151 155-569
eicke.godehardt@
igd.fraunhofer.de
Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung

Dr. Ing. Christoph Hornung
Telefon: +49 6151 155-234
Fax: +49 6151 155-569
christoph.hornung@
igd.fraunhofer.de
Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung

Prozessorientierte Qualifizierung in der Produktion durch videobasiertes Training

Mit videobasierte Lernmethoden lassen sich Arbeitsabläufe anschaulich und handlungsorientiert erlernen. Bedarf – Lösung – Nutzen Stellen Sie sich vor, Sie führen neue Verfahren oder Arbeitsabläufe in der Produktion ein. Die Mitarbeiter müssen in kurzer Zeit diese neuen Verfahren und Arbeitsabläufe beherrschen – Wissensinhalte müssen rasch und handlungsorientiert vermittelt werden und sollen ständig in der Nähe des Arbeitsplatzes vorhanden sein. Komplexe Arbeitsabläufe, wie Instandhaltungsaufgaben oder die Einrichtung von Messeinrichtungen erfordern anschauliche und anleitende Trainingsszenarien. Videobasierte Lernszenarien bieten diese Anschaulichkeit. Durch die Kombination von Video, Audio und textuellen Erläuterungen können unterschiedliche Arbeitsabläufe detailliert gezeigt und beschrieben werden. Die eingesetzte Technologie ermöglicht es Unternehmen die videobasierten Trainingssequenzen nach einer Einarbeitungszeit selbst zu erstellen. Außerdem können die Videos auch für Produktpräsen-tationen eingesetzt werden. Videobasiertes Training ermöglicht es Unternehmen, die Anlernzeiten zu reduzieren, die Übertragungsraten zu erhöhen und die Aufnahme-kapazitäten der Lernenden durch die Ansprache unterschiedlicher Sinneskanäle voll auszuschöpfen.

Ansprechpartner:

Dipl.-Ing. Michael Wesoly
Telefon: +49 711 970-1388
michael.wesoly@
ipa.fraunhofer.de
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung

Michael Opitz
Telefon: +49 711 970-1922
mio@ipa.fraunhofer.de
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung

Prozessorientierte Qualifizierung in der Produktion mit der Wissenswerkstatt

Qualifizierte Mitarbeiter mit ihren spezifischen Kompetenzen sind ein wesentlicher Erfolgsfaktor für effiziente und stabile Produktions-prozesse. Qualifizierungsmaßnahmen müssen sich daher in Zukunft stärker an diesen Prozessen orientieren. Bedarf – Lösung – Nutzen Stellen Sie sich vor, Sie führen neue Produktions- und Montageverfahren ein. Dies erfordert den zielgerichteten Aufbau von Mitarbeiterkompetenzen. Fachkompetenzen wie die Funktions-weise von Betriebsmitteln, Prozess- und Produktwissen und Methoden- und Sozialkompetenzen wie z. B. Problemlöseverfahren, Team- und Kommunikationsfähigkeit müssen aufgebaut werden. Die Wissenswerkstatt bietet einen Methodenbaukasten, mit dem Mitarbeiter prozessnah und problem-orientiert qualifiziert werden. Die Basis bilden Lerncommunities, die sich an konkreten Aufgaben- und Problemstellungen aus den Prozessen orientieren. Die Anforderungen der Prozesse werden mittels problem-orientierter Prozessanalyse und einer spezifischen Kompetenzmatrix ermittelt. Im Unternehmen bereits genutzte Methoden (z. B. KVP, Qualitätszirkel) werden in die Lernprozesse der Lerncommunities integriert. Durch die Erfassung konkreter Lernbedarfe (Sollkompetenzen) aus den Arbeitsprozessen und durch die Kopplung von Arbeits- und Lernprozessen lassen sich effektive Lernprozesse mit hohem Wirkungs-grad realisieren, die den sozialen und arbeitsorganisatorischen Kontext der Mitarbeiter berücksichtigen.

Ansprechpartner:

Michael Opitz
Telefon: +49 711 970-1922
mio@ipa.fraunhofer.de
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung

„LEVER“ Blended Learning für die Verlagsbranche

„LEVER“ unterstützt Verlage bei der Konzeption und Umsetzung von Blended Learning und bietet Blended Learning Seminare zu den Themen Digitaldruck, Online-Marketing und Grundlagen Marketing an. Bedarf – Lösung – Nutzen Neue technologische Entwicklungen und Produkte erfordern einen raschen Wissensaufbau bei Verlags-mitarbeitern. Dies erfordert neue Formen der Weiterbildung für die Verlagsbranche. Verlagsspezifisches Wissen z.B. rund um die Themen Digitaldruck, Online-Marketing und allgemeines Marketing, sind für viele Verlage überlebenswichtig. Im vom BMWA geförderten Verbundprojekt „LEVER“ hat ein Konsortium um das Fraunhofer IPA ein branchenspezifisches Weiter-bildungskonzept entwickelt bei dem neue und traditionelle Lernformen kombiniert werden („Blended Learning“). „LEVER“ bietet Verlagen neue Wege des Wissensaufbaus, die auf den Einsatz neuer Medien innerhalb von Lernprozessen setzen. Darüber hinaus bietet „LEVER“ zahlreiche Dienstleistungen und Lösungen im Bereich „Blended Learning“: • Bildungsbedarfsanalyse • Contententwicklung/-gestaltung • Auswahl von LMS • Erstellung von Medienbausteinen • Kosten-Nutzen-Analyse • Lernorganisation • Akzeptanzmanagement Die webgestützte Lernumgebung und weitere Informationen finden Sie unter www.lernforumverlagswesen.de.

Ansprechpartner:

Michael Opitz
Telefon: +49 711 970-1922
mio@ipa.fraunhofer.de
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung

Qualität-Controlling-Effizienz

Gebrauchstaugliche Lernsoftware Benutzerfreundlichkeit ist für den Erfolg von Web-Portalen, Hard- und Software-Produkten entscheidend. Auch die Gebrauchstauglichkeit von (kollaborativen) eLearning-Anwendungen darf nicht dem Zufall überlassen werden, sondern sollte mittels professioneller Usability-Studien sicher gestellt werden. Bedarf – Lösung – Nutzen Wenn Sie Ihre Zielgruppe nicht nur beim Lernen unterstützen, sondern sie zudem mit einer Anwendung begeistern möchten, die auf ihre Bedürfnisse und Interaktionen zugeschnitten ist, sollten Sie Ihr Produkt hinsichtlich gängiger Usability-Kriterien überprüfen lassen. Nicht nur die optimale technische Ausstattung ist dabei für eine erfolgreiche Usability-Studie entscheidend, sondern auch, welche Benutzungsszenarien hinsichtlich welcher Kriterien beurteilt werden sollen. Für die Konzeption wirklich hilfreicher Studien ist ein breites fachliches Spektrum notwendig. Wir bieten Know-how in den Bereichen Psychologie, Informatik, Informationswissenschaften, Grafik Design, Pädagogik und Didaktik. Unsere langjährige Erfahrung mit der Softwareentwicklung für das computergestützte kooperative Arbeiten und Lernen sowie die passende Infrastruktur qualifizieren uns besonders auf dem Gebiet Usability-Studien für kooperative Software.

Ansprechpartner:

Friederike Jödick
Telefon: +49 6151 869-832
Fax: +49 6151 869-963
friederike.joedick@
ipsi.fraunhofer.de
Fraunhofer-Institut für Integrierte Publikations- und Informationssysteme

Werkzeuge und Lernmedien für APO

APO-Lernen :: prozessorientiert integrativ mobil

Maßgeschneiderte elektronische Werkzeuge und Medien optimieren die arbeitsprozessorientierte Weiterbildung (APO). Bedarf – Lösung – Nutzen Die Bildung der Zukunft heißt Lernen anhand realer Szenarien. Individuell gebotenes Know-how lässt sich damit beständig aktualisieren. Mit der Einführung des neuen IT-Weiterbildungssystems gewinnt das Konzept der arbeitsprozessorientierten Weiterbildung immer nachhaltiger an Bedeutung. Zweifellos kann der Einsatz elektronischer Werkzeuge und Medien dessen zeitliche und räumliche Flexibilität noch erheblich steigern. Gefehlt hat es Bildungsdienstleistern und Lernenden bislang jedoch an Tools, die systematisch auf die integrative, prozessorientierte Qualifizierung zugeschnitten sind. Das Fraunhofer ISST reagiert auf diesen Bedarf nun mit einer umfassenden Werkzeugpalette. Das Lerntagebuch ist eine webbasierte Reflexions- und Dokumentationshilfe. Die Vorstrukturierung nach profilspezifischen Teilprozessen erleichtert es den Nutzern ihre täglichen Arbeitsschritte schriftlich zu fixieren. Für die Dokumentation, welche die Zertifizierungsstelle vorgibt, lässt sich der so gewachsene Textkorpus abschließend exportieren. Der APO-Pilot bildet stufenweise die Curricula der einzelnen Weiterbildungsprofile ab. Sein spezielles Navigationssystem entlang der Referenzprojekte ermöglicht den Lernenden eine graduelle Orientierung. In die dynamische Weboberfläche lassen sich Zusatzmodule wie Bibliotheken, Diskussionsforen oder Wikis einbinden. Über eine datenbankbasierte Schnittstelle im Web können Bildungsanbieter schließlich beliebig auf die hinterlegten APO-Lernmedien zugreifen und daraus für ihre Lernportale individuelle Materialsammlungen erstellen.

Ansprechpartner:

Dipl.-Inf. Jörg Caumanns
Telefon: +49 30 24306-428
joerg.caumanns@
isst.fraunhofer.de
Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik

| Fraunhofer-Gesell
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Arbeitsablauf Graphisch Graphische Datenverarbeitung Learning MTS VIT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Effizienz steigern, Kosten senken!
17.08.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Maßgeschneiderte Lösungen für APos-Maschinen: Kamerasystem Keyence CV-X100
11.08.2017 | Heun Funkenerosion GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ein Feuerwerk der chemischen Forschung

24.08.2017 | Veranstaltungen

US-Spitzenforschung aus erster Hand: Karl Deisseroth spricht beim Neurologiekongress in Leipzig

24.08.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eisberge: Mathematisches Modell berechnet Abbruch von Schelfeis

24.08.2017 | Geowissenschaften

Besseres Monitoring der Korallenriffe mit dem HyperDiver

24.08.2017 | Geowissenschaften

Rauch von kanadischen Waldbränden bis nach Europa transportiert

24.08.2017 | Geowissenschaften