Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MEDICA: TU-Forscher prüfen Krankenhaustextilien auf Herz und Nieren

19.11.2004


MEDICA vom 24. bis 27. November 2004, Düsseldorf
TU-Präsentation auf dem Informationsstand der Wirtschaftsförderung Sachsen,

... mehr zu:
»Gewebe »OP-Kleidung »TU-Forscher

Halle 5/Stand 5H

Gerade im OP-Bereich kommt es darauf an, die Sicherheit der Patienten und des medizinischen Personals zu gewährleisten. Innovative OP-Kleidung und Abdecktücher müssen deshalb eine Barriere zwischen der Infektionsquelle (Mikroorganismen unterschiedlicher Größe und Form) und der gesunden Person erzeugen - und gleichzeitig einen guten Tragekomfort gewährleisten.


TU-Wissenschaftler präsentieren nunmehr auf dem Messeplatz Düsseldorf erstmals eine vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderte Studie zur ganzheitlichen Bewertung innovativer OP-Textilien. Diese werden in der Praxis nach hygienischen, ökonomischen und ökologischen Kriterien - sozusagen auf Herz und Nieren - geprüft und untersucht. Als Projektkoordinator ist das Institut für Textil- und Bekleidungstechnik tätig. Außerdem arbeiten an der Studie mit: das Bekleidungsphysiologische Institut Hohenstein e.V., das TU-Institut für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene, das Universitätsklinikum Carl Gustav Carus (Krankenhaushygiene/Umweltschutz) und die Professur für Betriebliche Umweltökonomie an der TU Dresden. Ziel der interdisziplinären Studie ist es, Herstellern, Vertreibern, Wiederaufbereitern sowie Krankenhäusern Entscheidungshilfen für den indikationsgerechten Einsatz und Einkauf von OP-Textilien zu liefern. Das ist bitter nötig, denn zur Zeit besteht hier ein großes Informationsdefizit. Bei der Auswahl von OP-Textilien dominiert noch immer der Faktor Kosten, die primäre Funktion der OP-Textilien - die Infektionsprophylaxe - wird jedoch kaum berücksichtigt.

Für OP-Kleidung im Risikobereich werden als Mehrwegprodukte u.a. Polyestergewebe verwendet. Obwohl zahlreiche Produkte auf dem Weltmarkt sind, wurde die Mikrostruktur derartiger Gewebe hinsichtlich ihrer Porenstruktur bislang noch nicht untersucht. Den Experten am Institut für Textil- und Bekleidungstechnik gelang es jetzt, mittels einer eigens entwickelten Methode, die Geometrie der Poren im Polyester-Mikrofilamentgewebe zu analysieren. Ferner simulierten sie in Penetrationsversuchen die Durchgangswege von Mikroorganismen. Aus diesen Untersuchungen wurden Empfehlungen für die Produktentwicklung hochdichter Gewebe abgeleitet. Diese werden im Rahmen eines DFG-Projektes gewebt und in Zusammenarbeit mit weiteren Projektpartnern evaluiert.

Birgit Berg | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-dresden.de

Weitere Berichte zu: Gewebe OP-Kleidung TU-Forscher

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Safety first – höchstmöglicher IT-Schutz
06.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Schaltschrank-Standards zum Anfassen
06.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise