Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MEDICA: TU-Forscher prüfen Krankenhaustextilien auf Herz und Nieren

19.11.2004


MEDICA vom 24. bis 27. November 2004, Düsseldorf
TU-Präsentation auf dem Informationsstand der Wirtschaftsförderung Sachsen,

... mehr zu:
»Gewebe »OP-Kleidung »TU-Forscher

Halle 5/Stand 5H

Gerade im OP-Bereich kommt es darauf an, die Sicherheit der Patienten und des medizinischen Personals zu gewährleisten. Innovative OP-Kleidung und Abdecktücher müssen deshalb eine Barriere zwischen der Infektionsquelle (Mikroorganismen unterschiedlicher Größe und Form) und der gesunden Person erzeugen - und gleichzeitig einen guten Tragekomfort gewährleisten.


TU-Wissenschaftler präsentieren nunmehr auf dem Messeplatz Düsseldorf erstmals eine vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderte Studie zur ganzheitlichen Bewertung innovativer OP-Textilien. Diese werden in der Praxis nach hygienischen, ökonomischen und ökologischen Kriterien - sozusagen auf Herz und Nieren - geprüft und untersucht. Als Projektkoordinator ist das Institut für Textil- und Bekleidungstechnik tätig. Außerdem arbeiten an der Studie mit: das Bekleidungsphysiologische Institut Hohenstein e.V., das TU-Institut für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene, das Universitätsklinikum Carl Gustav Carus (Krankenhaushygiene/Umweltschutz) und die Professur für Betriebliche Umweltökonomie an der TU Dresden. Ziel der interdisziplinären Studie ist es, Herstellern, Vertreibern, Wiederaufbereitern sowie Krankenhäusern Entscheidungshilfen für den indikationsgerechten Einsatz und Einkauf von OP-Textilien zu liefern. Das ist bitter nötig, denn zur Zeit besteht hier ein großes Informationsdefizit. Bei der Auswahl von OP-Textilien dominiert noch immer der Faktor Kosten, die primäre Funktion der OP-Textilien - die Infektionsprophylaxe - wird jedoch kaum berücksichtigt.

Für OP-Kleidung im Risikobereich werden als Mehrwegprodukte u.a. Polyestergewebe verwendet. Obwohl zahlreiche Produkte auf dem Weltmarkt sind, wurde die Mikrostruktur derartiger Gewebe hinsichtlich ihrer Porenstruktur bislang noch nicht untersucht. Den Experten am Institut für Textil- und Bekleidungstechnik gelang es jetzt, mittels einer eigens entwickelten Methode, die Geometrie der Poren im Polyester-Mikrofilamentgewebe zu analysieren. Ferner simulierten sie in Penetrationsversuchen die Durchgangswege von Mikroorganismen. Aus diesen Untersuchungen wurden Empfehlungen für die Produktentwicklung hochdichter Gewebe abgeleitet. Diese werden im Rahmen eines DFG-Projektes gewebt und in Zusammenarbeit mit weiteren Projektpartnern evaluiert.

Birgit Berg | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-dresden.de

Weitere Berichte zu: Gewebe OP-Kleidung TU-Forscher

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Diamantlinsen und Weltraumlaser auf der Photonics West
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht COMPAMED 2017 zeigte neue Fertigungsverfahren für individualisierte Produkte
06.12.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik