Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeMAT AS’IA: Treffpunkt der Weltmarktführer

12.10.2004


CeMAT ASIA 2004 bringt Logistikbranche zusammen. Zehn marktführende Unternehmen der Staplertechnik zu Gast



In Zeiten des wirtschaftlichen Aufschwungs erhält die Materialflusstechnik eine ganz besondere Bedeutung: Die Menge der zu transportierenden Güter nimmt ständig zu, die Logistik wird zur Hauptader eines organischen Wachstums. Bereits zum fünften Mal veranstaltet die Deutsche Messe AG daher in enger Zusammenarbeit mit der China Federation of Logistics & Purchasing die CeMAT ASIA (12. bis 15. Oktober 2004) auf dem „Shanghai New International Expo Centre“ (SNIEC). Trends und Technologien für eine intelligente Transport- und Materialflusstechnik stehen im Zentrum der Messe. Die starke Beteiligung von Unternehmen aus Deutschland, Japan, Italien, Spanien und den USA unterstreicht die Stellung der Veranstaltung als führende Logistikmesse in China. Als Beleg dafür sind zehn der weltweit führenden Unternehmen der Staplertechnik auf der CeMAT ASIA vertreten. Wohl nirgendwo sonst in Asien können sich Fachbesucher einen so komprimierten und vergleichenden Überblick über zentrale Logistiktechnologien verschaffen. Entsprechend positiv ist die Resonanz auf dieses Event: 2004 kommen erstmals 207 Aussteller auf die CeMAT ASIA, und auch die Ausstellungsfläche ist noch einmal deutlich gewachsen. Sie überschreitet in diesem Jahr erstmals die 11 000-Quadratmeter-Grenze.



Die Messe legt ihre Schwerpunkte auf die Bereiche Förder- und Lagertechnik, Handhabung, Automation, Transportsysteme und Logistik. Und das kommt an: Dr. Ke Chen von ABUS Crane Systems Trading Co. Ltd. bilanzierte nach der Veranstaltung 2003: „Die CeMAT ASIA ist nicht nur ein Schaufenster für hervorragende Technologien und Produkte, sondern auch eine Brücke zwischen potenziellen Käufern und Lieferanten. Darüber hinaus ist die Messe eine perfekte Plattform für den Wettbewerb der Produkte und den technologischen Austausch.“ Unterstützt wird dieser Austausch durch ein umfangreiches Rahmenprogramm, zu dem beispielsweise das „Seminar of National Food Material Handling Technology“ oder der „China Pharamceutical Enterprises Supply Chain Management (SCM) summit“ zählen.

Der technologische Austausch unter Kollegen bekommt zusätzliche Dynamik, denn zeitgleich zur CeMAT ASIA finden auf dem SNIEC vier weitere, speziell auf den asiatischen Markt zugeschnittene Fachmessen statt. Jede einzelne hat sich eine führende Rolle als zentraler Branchentreffpunkt erarbeitet: die ENERGY ASIA als zentrales Event für den Wachstums- und Zukunftsmarkt der Energietechnik, die METAL WORKING CHINA für die gesamte Metall verarbeitende Industrie der Region, die Factory Automation ASIA für alle Facetten der Fabrikautomation und die PTC ASIA für den boomenden Bereich der Fluid- und Antriebstechnik. Das ermöglicht den Besuchern und Ausstellern einen problemlosen und schnellen Austausch mit Kollegen aus anderen Industriezweigen. Insgesamt erwarten die Veranstalter rund 50 000 Besucher. Mit 80 000 Quadratmetern Brutto-Ausstellungsfläche ist das sieben Hallen unfassende Messegelände in Shanghai erstmals durch einen internationalen Messeveranstalter komplett ausgebucht.

Monika Brandt | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.messe.de

Weitere Berichte zu: Logistik Materialflusstechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise