Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens auf der Innotrans 2004: "Moving your Future"

20.09.2004


Siemens TS-Medienprogramm für die Innotrans 2004

... mehr zu:
»ADD »ETCS »InnoTrans »OSE

Siemens Transportation Systems (TS) unterstreicht bei der diesjährigen Innotrans seine Rolle als einer der führenden Anbieter der Bahnindustrie. Unter dem Motto „Moving your future“ informiert Siemens TS auf 500 Quadratmetern Ausstellungsfläche in Halle 4.2a (Stand Nr. 101) und im Freigelände über sein gesamtes Leistungsspektrum von der Bahnautomatisierungstechnik über die Bahnstromversorgung bis hin zu Fahrzeugen für den Nah-, Regional- und Fernverkehr. Die weitreichenden Erfahrungen von TS im Projektmanagement schlüsselfertiger Gesamtanlagen und zukunftsorientierte Servicekonzepte bilden weitere Schwerpunkte des Ausstellungsprogramms. Mit dem Railforum bietet Siemens TS erstmals ein umfassendes Vortragsangebot direkt auf seinem Stand, in dessen Rahmen Siemens-Fachleute und Kunden über interessante Projekte und zukunftsweisende technologische Entwicklungen berichten. Mit den Prager Verkehrsbetrieben wird ein Memorandum zur Instandhaltung der von Siemens gelieferten Metrozüge und mit der Delhi Metro Rail Corporation wird ein Vertrag über die Lieferung von Signal- und Kommunikationstechnik unterschrieben.

Das Memorandum mit den Prager Verkehrsbetrieben wird am Mittwoch, 22. September 2004, um 10.00 Uhr, im Freigelände vor der Halle 4.2 in dem dort ausgestellten Fahrzeug der Metro Prag unterzeichnet. Die Zeremonie ist Bestandteil eines Kunden-Dialog-Forums, bei dem Siemens TS und die Prager Verkehrsbetriebe über die Erfahrungen aus ihrer Zusammenarbeit berichten. Über das „fahrgastorientierte Design in der Fahrzeugentwicklung am Beispiel der Metro Prag“ spricht im Anschluss an das Dialog-Forum der Generaldirektor der Prager Verkehrsbetriebe, Milan Houfek, um 13.00 Uhr im Railforum. Eine Stunde später, ebenfalls im Railforum, wird Arne Kleversaat, Geschäftsgebietsleiter Integrated Services bei TS, weitere Referenzen der Zusammenarbeit im Service-Bereich vorstellen. Der Vertrag mit der Delhi Metro Rail Corporation über die Lieferung von Signal- und Kommunikationstechnik wird am Donnerstag, 23. September 2004, um 14.00 Uhr im Siemens-Railforum unterzeichnet.


Zu den Neuheiten, die Siemens bei der Innotrans der Öffentlichkeit vorstellt, zählen u.a. das Türsicherungssystem OSE für die vollautomatische U-Bahn in Nürnberg, die dieselelektrische Lokomotive Rh1216 und der Diesel-Triebzug Desiro Classic mit Wassernebellöschanlage, beide für die Österreichische Bundesbahn, sowie die dieselelektrische Lokomotive für die französische Eisenbahn SNCF, der aktive Drehdämpfer ADD für Schienenfahrzeuge, und das Torsionsgestänge Sitorque für Weichenstellsysteme. Drüber hinaus informiert Siemens über den aktuellsten Stand der Produkt-Entwicklungen für das zukünftige standardisierte europäische Zugbeeinflussungssystem ETCS.

Zu den einzelnen Innovationsthemen:

Türsicherungssystem Optical Safety Edge (OSE)

Siemens TS hat mit OSE ein optoelektronisches System zur Einklemmerkennung entwickelt, das universell einsetzbar, justierungsarm und weitgehend wartungsfrei ist. Es überwacht den Zustand des Gummiprofils an den benutzten Türen – jede unnatürliche Belastung wird registriert und der Zugsteuerung gemeldet. Das System erfüllt bereits heute die Anforderungen der Klasse 4 nach DIN V 19250 und ist für den Einsatz in fahrerlosen Systemen geeignet. Das System wird jeweils nur an den benutzten Türen aktiv. So bedürfen nicht benutzte Türen keiner Überwachung und das wiederum minimiert das Risiko von Fehlalarmen. Nach dem Anfahren des Zuges bleibt das System aktiv, um ein Mitschleifen von Personen, deren Kleidung unbemerkt eingeklemmt worden ist, zu verhindern. Durch seine kompakte und dezentrale Systemarchitektur sowie die standardisierten Schnittstellen zur Zugsteuerung lässt sich OSE in beinahe jedes Türsystem einbauen.

OSE entschärft bei Alt- und Neufahrzeugen die Gefahrenstelle ‚Tür’. Für den Fahrgast bedeutet das ein Plus an Sicherheit und Mobilität durch geringere Ausfallzeiten. Und auch der Betreiber profitiert vom System durch die höhere Akzeptanz bei den Kunden, geringere Wartungskosten und eine höhere Verfügbarkeit der Fahrzeuge. OSE hat bereits große Resonanz im In- und Ausland gefunden. Derzeit wird das System von der Verkehrs-AG Nürnberg (VAG) für das Projekt Rubin (vollautomatische, fahrerlose U-Bahn Nürnberg) getestet. Auf dem Stand präsentiert Siemens das Türschließsystem an der Originaltür eines Rubin-Fahrzeugs. Die neue U-Bahn für Nürnberg steht auch im Mittelpunkt zweier Vorträge im Railforum am Donnerstag, 23. September 2004. Um 10.00 Uhr werden zunächst Dr. Rainer Müller, Technischer Vorstand der VAG Nürnberg, und um 11.00 Uhr der Gesamtprojektleiter des Rubin-Projekts bei Siemens TS, Helmut Beismann, Details des umfangreichen Projekts darstellen.

Lokomotive Rh1216

Siemens zeigt auf dem Messestand ein 1:20 Modell und einen Original-Führerstand der derzeit im Bau befindlichen Lokomotive, die für die für die Österreichische Bundesbahn neu entwickelt wurde. Sie verdeutlicht wie kein anderes Fahrzeug die Vorteile der Modulbauweise auf Basis einer Plattformstrategie. Die Komponenten dieser Lok stammen letztlich von der bei der Deutschen Bahn eingesetzten Viersystem-Lokomotive BR 189 und der bereits in Österreich eingesetzten Taurus-Lokomotive. Der Vorteil besteht in der Kombination der Mehrsystemfähigkeit der BR 189 mit der Hochgeschwindigkeitsfähigkeit des Taurus. Damit kann diese Lokomotive beispielsweise einen schweren Güterzug auf der Hinfahrt und einen Schnellzug im Personenverkehr auf der Rückfahrt ziehen.
Über die Rh1216 der ÖBB informiert am Mittwoch, 22. September 2004, um 16.00 Uhr, Werner Buchberger. Er ist bei der Österreichischen Bundesbahn der Projektleiter für dieses neue Fahrzeug.

Dieselelektrische Lokomotive für die SNCF

Die staatliche französische Bahngesellschaft hat einen Auftrag über die Lieferung von 400 Diesel-Lokomotiven an ein aus Alstom und Siemens Transportation System bestehendes Konsortium vergeben wird. Der Gesamt-Auftragswert beträgt 836 Mio. EUR. Der Siemens?Anteil liegt bei 347 Mio. EUR bzw. 41,5 Prozent des Auftragswerts. Der Auftrag schließt eine Option über 100 zusätzliche Lokomotiven ein. Siemens TS liefert die Antriebssysteme sowie die Leittechnik für die Fahrzeuge und zeichnet für 130 Lokomotiv-Wagenkästen verantwortlich, die im Siemens-Werk in München gefertigt werden. Gezeigt wird ein 1:20 Modell dieser Lokomotive. Im Railforum wird Christian Breindl, zuständiger Projektleiter bei Siemens TS, am Donnerstag, 23.09.2004, um 13.00 Uhr, über diese Lokomotive referieren.

Trainguard für ETCS: Hightech für eine freie Fahrt ohne Grenzen

Siemens bietet auf der diesjährigen Innotrans auch eine Übersicht über den aktuellen Stand der Produktentwicklungen für das zukünftige standardisierte europäische Zugbeeinflussungssystem ETCS (European Train Control System). Es ersetzt zukünftig im Hochgeschwindigkeitsverkehr bei grenzüberschreitenden Fahrten die nationalen Zugsicherungssysteme. Mit Trainguard als ETCS-Produktfamilie bietet Siemens ein komplettes Portfolio an standardisierten Komponenten für verschiedene funktionale Ausbaustufen, mit denen sich eine bessere Netzauslastung und höhere Streckengeschwindigkeiten erreichen lassen. Die Feuertaufe der ersten Serienerprobung hat ETCS Level 2 im Juli 2003 bereits bestanden. Damit wurde die Zulassungsfähigkeit der transeuropäischen Zugsicherung unter realen technischen und betrieblichen Bedingungen belegt. Der ETCS-Zug erreichte Spitzengeschwindigkeiten von 200 km/h. Über „Projekte mit dem Siemens ETCS-System Trainguard“ referiert Dr. Christian Frerichs, ETCS-Projektmamager bei Siemens TS, am Donnerstag, 23.09.2004, um 16.00 Uhr im Siemens-Railforum.

ÖBB-Desiro mit Wassernebel-Löschanlage – Stündliche Vorführungen

Siemens präsentiert auf der Innotrans 2004 seinen dieselangetriebenen Regionaltriebzug Desiro Classic erstmals in der Variante für die Österreichische Bundesbahn. Wesentlicher Unterschied zu anderen Varianten besteht in der Ausstattung mit einer Wassernebel-Löschanlage. Der ÖBB-Desiro ist das erste Bahnfahrzeug, das über eine derartige Sicherheitseinrichtung verfügt. Deren Funktionsweise wird zu jeder vollen Stunde vor dem Fahrzeug im Außenbereich demonstriert. Die „Triebzüge für den Regionalverkehr von Siemens“ sind zudem Gegenstand eines Vortrags von Dr. Stefan Karch, Segmentleiter Engineering bei Siemens TS, im Railforum am Donnerstag, 23. September 2004, um 15.00 Uhr.

Torsionsgestänge Sitorque

Siemens unterstreicht seine Rolle als Weltmarktführer und Technologietreiber im Bereich der Bahnautomatisierung durch die Präsentation des Systems Sitorque, das den elektromechanischen Weichenantrieb ergänzt. An die Stelle von bislang mehreren Antrieben oder mehreren Gestängen tritt mit Sitorque ein einziger Antrieb mit Torsionsgestänge. Das neue System zeichnet sich durch reduzierte Teilemengen sowie geringere Störanfälligkeit im Vergleich zu herkömmlichen Gestängesystemen aus und führt damit zu erheblichen Kostenvorteilen.

LED-Signale

Eine weitere wichtige Innovation von Siemens TS verkörpern die ausgestellten LED-Signale. Diese neue Generation von energiearmen Lichtquellen hat aufgrund deutlicher Einsparungen bei den Betriebskosten über die gesamte Lebensdauer ein sehr großes Marktpotenzial weltweit. Allein in der Bundesrepublik regeln über 300 000 Lichtsignale den Fahrbetrieb. Neben Anwendungen für den Stadtbahnbetrieb und Applikationen für den Einsatz außerhalb Deutschlands präsentiert Siemens im Freigelände erstmalig ein vollständig mit LED-Modulen ausgerüstetes Ks-Signal für die DB AG. Mitarbeiter des für die Bahnautomatisierung zuständigen TS Geschäftsgebiets erläutern die Funktionsweise.

Aktiver Drehdämpfer ADD – Demonstration an der Lokomotive BR 189

Beim ADD handelt es sich um ein innovatives Bauteil für Schienenfahrzeuge zur Reduzierung der Führungskräfte im Gleisbogen. Damit wird eine höhere Zugkraft in den Gleisbögen sowie längere Standzeiten der Radscheiben ermöglicht. Das Eisenbahnbundesamt hat dem Einsatz der ADD für die von Siemens gebauten Lokomotiven des Typs BR 189 bereits die Zulassung erteilt. Die Funktionsweise der neuen Drehdämpfer wird während der Innotrans zu jeder vollen Stunde im Freigelände vor der Halle 4 am Beispiel der Lokomotive BR 189 demonstriert.

Tägliche Lärm- und Abgas-Messungen bei der dieselelektrischen Lokomotive ER 20

Die Eurorunner-Lokomotivfamilie wurde auf modularer Basis speziell für die mittlere Leistungsklasse mit Geschwindigkeiten bis 160 km/h, Leistungen bis 4200 kW und Achslasten um die 20 Tonnen, für den Personen- und Güterverkehr von Siemens entwickelt. Das ausgestellte Fahrzeug, der Eurorunner ER 20 für die Siemens-Dispolok GmbH, zählt derzeit zu den innovativsten Streckenlokomotiven seiner Klasse. Der Eurorunner setzt neue Maßstäbe in punkto Umweltschutz. Der geringe Kraftstoffverbrauch sowie die Minimierung der Abgas- und Schallemissionen machen den Eurorunner zu einer der umweltfreundlichsten Lokomotiven am Markt. Die ersten Vertreter der Eurorunnerfamilie sind neben der ER 20 für die Siemens-Dispolok GmbH, die Rh2016 für die Österreichische Bundesbahn und die Serie 8000 für die Kowloon-Canton Railway Corporation (KCRC) in Hongkong. Täglich werden um 11.00 Uhr Schallmessungen und um 14.00 Uhr Abgasmessungen am Fahrzeug durchgeführt, um die Umweltfreundlichkeit zu demonstrieren.

Mobilität –zentrales Thema des Siemens-Ausstellungsprogramms

Das Motto für das diesjähige Innotrans-Programm von Siemens TS lautet „Moving your future“. Für Siemens TS ist Mobilität ein zentrales Thema der Gegenwart. Während moderne Bahnsysteme einerseits für die Fahrgäste attraktiv sein müssen, stehen sie andererseits einem stetig wachsenden Kostendruck gegenüber. Innovative Technologie allein reicht heute nicht mehr aus, um die Wettbewerbsfähigkeit schienengebundener Mobilität auf Dauer zu sichern. Gefragt sind daher zukunftsweisende und zukunftssichere Gesamtkonzepte, umfassende Strategien für Infrastruktur, Fahrzeuge und Serviceleistungen.

Am Dienstag, 21. September 2004, wird der TS-Bereichsvorstandsvorsitzende, um 17.00 Uhr, auf dem UNIFE-Messestand in Halle 3 die ‚Sustainable Development Charta’ der UITP unterzeichen. Siemens TS bekennt sich damit zu den in dieser Charta festgelegten Grundsätzen für eine nachhaltige Entwicklung. Ebenfalls am Dienstag, 21. September 2004, bietet Siemens im Railforum eine Diskussionsrunde zum Thema nachhaltige Mobilität im Verkehrswesen an. Teilnehmer sind Dr. Walter Hell, BMW Group, Karlheinz Haag, Lufthansa AG, Joachim Kettner, Deutsche Bahn AG und Dr. Wolfgang Bloch, Umweltspezialist der Siemens AG. Ebenfalls im Railforum wird am Freitag, 24. September 2004, um 14.00 Uhr, Dieter Geiger, Business Development Board Siemens Telematics, über „Verkehrstelematik für umfassende Mobilitätslösungen von morgen“ sprechen.

Beim Thema Mobilität kann Siemens TS auf das einzigartige „Siemens Global Network of Innovation“ zurückgreifen. Deutlich wird dies nicht zuletzt auch durch die Präsentationen von Transrapid International (TRI), Siemens Telematics und Siemens VDO Automotive auf dem TS-Messestand.

125 Jahre elektrische Eisenbahn - Nachbau der ersten elektrischen Bahn

Nicht zuletzt präsentiert Siemens den Nachbau (Leihgabe des Verkehrsmuseums Nürnberg) der ersten elektrischen Bahn, die Werner Siemens auf der Gewerbeausstellung in Berlin-Treptow vor 125 Jahren vorgestellt hat. Mit diesem Exponat unterstreicht Siemens seine historische Rolle in der Entwicklung der Bahntechnik. Dr. Franz Hebestreit, vom Siemens-Forum in München, wird zum Thema „125 Jahre Innovation im elektrischen Eisenbahnbau“ am Freitag, 24. September 2004, um 11.00 Uhr einen Vortrag im Siemens-Railforum halten.

Über das Ausstellungsprogramm von Siemens TS hinaus übernimmt der TS-Bereichsvor-standsvorsitzende Hans M. Schabert eine aktive Rolle bei zwei Veranstaltungen im Rahmen der Innotrans-Convention: Am Dienstag, 21. September 2004, wird Schabert ab 10.00 Uhr an der Podiumsdiskussion zum Thema „Exzellente Produkte der Bahnindustrie für internationale Mobilität“ teilnehmen. Am 22. September 2004, 14.00 Uhr, wird er beim Dialog-Forum zum Thema „Wie viel Interoperabilität braucht die Schiene?“ den Eröffnungsvortrag halten.

Angelika Holtkamp | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com

Weitere Berichte zu: ADD ETCS InnoTrans OSE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Effizienz steigern, Kosten senken!
17.08.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Maßgeschneiderte Lösungen für APos-Maschinen: Kamerasystem Keyence CV-X100
11.08.2017 | Heun Funkenerosion GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie