Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Treffpunkt der Entscheider: „World of Product Engineering“

29.06.2004


Vom 21. bis 23. September 2004 ist Neue Messe München wieder zentrale Anlaufstelle für Produktentwickler aus dem In- und Ausland. Auf der Materialica 2004 sind die serienfähigen Komponenten und Verfahren für die nächsten Produktgenerationen zu sehen.



Das neue Profil der Materialica als moderne Industriemesse und Marktplatz für Product Engineering überzeugt: Das Konzept mit klarem Fokus auf industrieller Umsetzung und verstärkter Anwendungs- und Lösungsorientierung, das 2001 zum ersten Mal umgesetzt wurde, stieß bei Ausstellern und Fachbesuchern auf positive Resonanz. Die Messebesucher aus dem In- und Ausland informierten sich 2003 an drei Messetagen über das Angebot von 306 Ausstellern und beteiligten Unternehmen aus 22 Nationen.



Für die Materialica 2004 wird dieses Konzept stringent fortgesetzt und verfeinert: Unter dem Motto „World of Product Engineering“ positioniert sich die 7. Internationale Fachmesse für Werkstoffanwendungen, Oberflächen und Product Engineering vom 21. bis 23. September 2004 erneut als Marktplatz zwischen Anbietern von Hochleistungsmaterialien und Verfahrenslösungen und den Produktentwicklern aus den wichtigsten Hightech-Industrien.
Der Besucher der Materialica findet die Antworten auf seine Anwendungsanforderungen auf einer Messe und damit aus einer Hand.


Klare Strukturierung der Segmente
Die Materialica 2004 ist in fünf Schwerpunkte beziehungsweise Focus Areas – die „Worlds“ – untergliedert , welche die zentralen Werkstoffanwendungen und Verfahren thematisieren. Diese sind im einzelnen:

Plastics & Composites World
Anwendungen aus Kunststoffen, textilen Werkstoffen und Kunststoffen im Verbund sowie Faserverbundwerkstoffen bilden hier die Ausstellungsschwerpunkte.

Ceramics World
Lösungen aus technischer Funktionskeramik, Glas und Pulvermetallurgie stehen bei diesem Marktplatz im Mittelpunkt.

Metal World
In diesem Materialica-Bereich stellen Leichtbaulösungen aus Stahl sowie den Leichtmetallen Aluminium, Magnesium und Titan die Highlights dar. Zudem werden Anwendungen aus Eisen und sonstigen NE-Metallen vorgestellt.

Surface & Nano World
Hier finden sich klassische Verfahren wie Galvanotechnik, Lackieren, Nitrieren und Karbonisieren ebenso wie neue, wirtschaftlich attraktive Entwicklungen im Bereich der Mikrosystemtechnik und der Laseroberflächenbehandlung. Die Nanotechnologie tritt in 2002 noch stärker in den Vordergrund.

Testing & Research World
Diese visionäre Materialica-World ist für Anbieter von Produkten für Mess- und Prüfverfahren sowie Forschungsinstitute und Dienstleister reserviert.

Treffpunkt der investitionsstarken Industriebranchen
Die Materialica 2004 spricht mit ihrem Ausstellungsspektrum Produktmanager, Produktentwickler, Konstrukteure, Designer und Einkäufer an, also den Anwender. Diese sind maßgeblich bei der Auswahl von Materialien, Bauteilen und Verfahren für zukünftige Produkte beteiligt: So waren von den Besuchern der Materialica 2001 93 Prozent Entscheider und 49 Prozent gaben an, in leitenden Positionen tätig zu sein. Sie verteilten sich auf die vier Topbranchen:

Maschinenbau
Automobilindustrie
Sport- und Konsumgüterindustrie sowie
Luft- und Raumfahrt

Nachdem die Fachbesucher zur Materialica 2001 erstmals voll registriert wurden, lassen sich genaue Aussagen über die Unternehmensherkunft treffen. Das Fazit der ersten Auswertung: Die Materialica ist der Treffpunkt der Hightech-Branchen, auf dem sich die wichtigsten Industrieunternehmen treffen. Die Referenzenliste liest sich wie das „Who is who“ der „Old Economy“ aus dem In- und Ausland. Hier ein Auszug:

Sport- und Konsumartikel
Agfa, Alno, Atomic Austria, Bosch und Siemens Hausgeräte, Braun, Bulthaup, Burton, Elektrolux, Fischer, Friedrich Grohe, Head, Junghans Uhren, Linde, Miele, Nike, Osram, Rodenstock, Swarowski, Villeroy & Boch

Automotive-Industrie & Zulieferer
Adam Opel, Audi AG, BMW Group, Carrera, DaimlerChrysler, Kässbohrer, Knorr Bremse, Magna Steyr, MAN Nutzfahrzeuge, Porsche, Renault, Skoda Auto, Steyr-Daimler-Puch, Volkswagen Do Brasil, Volvo, VW Wolfsburg

Luft- und Raumfahrt
Dornier GmbH, Draeger Aerospace, Astrium GmbH, Kraus Maffei, Liebherr Areospace

Informations- und Kommunikationstechnik
Epcos AG, Ericsson, Infineon, Kathrein Werke, Kontron, OCÈ Printing Systems, Motorola, Samsung, Sanyo, Siemens, Softlab, Sony, VIAG Interkom

Maschinen- und Anlagenbau
FAG Kugelfischer, Heidelberger Druckmaschinen, igm Robotersysteme AG, INA Werk Schaeffler, KUKA Schweißanlagen GmbH, MAN Roland Druckmaschinen, Voest-Alpine Industrieanlagenbau.

Vorträge und Sonderschauen kompakt an drei Tagen. Die Messeleitung geht aufgrund des positiven Erfolges der Materialica 2003 von einem weiteren Wachstum der Aussteller- und Besucherzahlen aus.

Die Materialica wird auch im Jahr 2004 von einem hochkarätigen Vortragsprogramm im Materialica Forum und Sonderschauen wie zum Beispiel zum Thema Jobs & Karriere, Start-ups und e-Industry begleitet. Auch der Kongress Materialis Week stellt eine wichtige Veranstaltung im Rahmen der Materialica dar.

Ansprechpartner für Aussteller:

Robert Metzger
Geschäftsführer Materialica
MunichExpo GmbH
D-80805 München
Telefon: +49 (0) 89/32 29 91-0
Telefax: +49 (0) 89/32 29 91-19
e-Mail: robert.metzger@munichexpo.de

| MunichExpo GmbH
Weitere Informationen:
http://www.materialica.de

Weitere Berichte zu: Engineering Luft- und Raumfahrt Product

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht SYSTEMS INTEGRATION 2018 in der Schweiz thematisiert Bausteine für die industrielle Digitalisierung
20.11.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht IHP präsentiert sich auf der productronica 2017
17.11.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt

21.11.2017 | Studien Analysen

Wafer zu Chip: Röntgenblick für weniger Ausschuss

21.11.2017 | Informationstechnologie

Nanopartikel helfen bei Malariadiagnose – neuer Schnelltest in der Entwicklung

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie