Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Treffpunkt der Entscheider: „World of Product Engineering“

29.06.2004


Vom 21. bis 23. September 2004 ist Neue Messe München wieder zentrale Anlaufstelle für Produktentwickler aus dem In- und Ausland. Auf der Materialica 2004 sind die serienfähigen Komponenten und Verfahren für die nächsten Produktgenerationen zu sehen.



Das neue Profil der Materialica als moderne Industriemesse und Marktplatz für Product Engineering überzeugt: Das Konzept mit klarem Fokus auf industrieller Umsetzung und verstärkter Anwendungs- und Lösungsorientierung, das 2001 zum ersten Mal umgesetzt wurde, stieß bei Ausstellern und Fachbesuchern auf positive Resonanz. Die Messebesucher aus dem In- und Ausland informierten sich 2003 an drei Messetagen über das Angebot von 306 Ausstellern und beteiligten Unternehmen aus 22 Nationen.



Für die Materialica 2004 wird dieses Konzept stringent fortgesetzt und verfeinert: Unter dem Motto „World of Product Engineering“ positioniert sich die 7. Internationale Fachmesse für Werkstoffanwendungen, Oberflächen und Product Engineering vom 21. bis 23. September 2004 erneut als Marktplatz zwischen Anbietern von Hochleistungsmaterialien und Verfahrenslösungen und den Produktentwicklern aus den wichtigsten Hightech-Industrien.
Der Besucher der Materialica findet die Antworten auf seine Anwendungsanforderungen auf einer Messe und damit aus einer Hand.


Klare Strukturierung der Segmente
Die Materialica 2004 ist in fünf Schwerpunkte beziehungsweise Focus Areas – die „Worlds“ – untergliedert , welche die zentralen Werkstoffanwendungen und Verfahren thematisieren. Diese sind im einzelnen:

Plastics & Composites World
Anwendungen aus Kunststoffen, textilen Werkstoffen und Kunststoffen im Verbund sowie Faserverbundwerkstoffen bilden hier die Ausstellungsschwerpunkte.

Ceramics World
Lösungen aus technischer Funktionskeramik, Glas und Pulvermetallurgie stehen bei diesem Marktplatz im Mittelpunkt.

Metal World
In diesem Materialica-Bereich stellen Leichtbaulösungen aus Stahl sowie den Leichtmetallen Aluminium, Magnesium und Titan die Highlights dar. Zudem werden Anwendungen aus Eisen und sonstigen NE-Metallen vorgestellt.

Surface & Nano World
Hier finden sich klassische Verfahren wie Galvanotechnik, Lackieren, Nitrieren und Karbonisieren ebenso wie neue, wirtschaftlich attraktive Entwicklungen im Bereich der Mikrosystemtechnik und der Laseroberflächenbehandlung. Die Nanotechnologie tritt in 2002 noch stärker in den Vordergrund.

Testing & Research World
Diese visionäre Materialica-World ist für Anbieter von Produkten für Mess- und Prüfverfahren sowie Forschungsinstitute und Dienstleister reserviert.

Treffpunkt der investitionsstarken Industriebranchen
Die Materialica 2004 spricht mit ihrem Ausstellungsspektrum Produktmanager, Produktentwickler, Konstrukteure, Designer und Einkäufer an, also den Anwender. Diese sind maßgeblich bei der Auswahl von Materialien, Bauteilen und Verfahren für zukünftige Produkte beteiligt: So waren von den Besuchern der Materialica 2001 93 Prozent Entscheider und 49 Prozent gaben an, in leitenden Positionen tätig zu sein. Sie verteilten sich auf die vier Topbranchen:

Maschinenbau
Automobilindustrie
Sport- und Konsumgüterindustrie sowie
Luft- und Raumfahrt

Nachdem die Fachbesucher zur Materialica 2001 erstmals voll registriert wurden, lassen sich genaue Aussagen über die Unternehmensherkunft treffen. Das Fazit der ersten Auswertung: Die Materialica ist der Treffpunkt der Hightech-Branchen, auf dem sich die wichtigsten Industrieunternehmen treffen. Die Referenzenliste liest sich wie das „Who is who“ der „Old Economy“ aus dem In- und Ausland. Hier ein Auszug:

Sport- und Konsumartikel
Agfa, Alno, Atomic Austria, Bosch und Siemens Hausgeräte, Braun, Bulthaup, Burton, Elektrolux, Fischer, Friedrich Grohe, Head, Junghans Uhren, Linde, Miele, Nike, Osram, Rodenstock, Swarowski, Villeroy & Boch

Automotive-Industrie & Zulieferer
Adam Opel, Audi AG, BMW Group, Carrera, DaimlerChrysler, Kässbohrer, Knorr Bremse, Magna Steyr, MAN Nutzfahrzeuge, Porsche, Renault, Skoda Auto, Steyr-Daimler-Puch, Volkswagen Do Brasil, Volvo, VW Wolfsburg

Luft- und Raumfahrt
Dornier GmbH, Draeger Aerospace, Astrium GmbH, Kraus Maffei, Liebherr Areospace

Informations- und Kommunikationstechnik
Epcos AG, Ericsson, Infineon, Kathrein Werke, Kontron, OCÈ Printing Systems, Motorola, Samsung, Sanyo, Siemens, Softlab, Sony, VIAG Interkom

Maschinen- und Anlagenbau
FAG Kugelfischer, Heidelberger Druckmaschinen, igm Robotersysteme AG, INA Werk Schaeffler, KUKA Schweißanlagen GmbH, MAN Roland Druckmaschinen, Voest-Alpine Industrieanlagenbau.

Vorträge und Sonderschauen kompakt an drei Tagen. Die Messeleitung geht aufgrund des positiven Erfolges der Materialica 2003 von einem weiteren Wachstum der Aussteller- und Besucherzahlen aus.

Die Materialica wird auch im Jahr 2004 von einem hochkarätigen Vortragsprogramm im Materialica Forum und Sonderschauen wie zum Beispiel zum Thema Jobs & Karriere, Start-ups und e-Industry begleitet. Auch der Kongress Materialis Week stellt eine wichtige Veranstaltung im Rahmen der Materialica dar.

Ansprechpartner für Aussteller:

Robert Metzger
Geschäftsführer Materialica
MunichExpo GmbH
D-80805 München
Telefon: +49 (0) 89/32 29 91-0
Telefax: +49 (0) 89/32 29 91-19
e-Mail: robert.metzger@munichexpo.de

| MunichExpo GmbH
Weitere Informationen:
http://www.materialica.de

Weitere Berichte zu: Engineering Luft- und Raumfahrt Product

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Safety first – höchstmöglicher IT-Schutz
06.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Schaltschrank-Standards zum Anfassen
06.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie