Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Treffpunkt der Entscheider: „World of Product Engineering“

29.06.2004


Vom 21. bis 23. September 2004 ist Neue Messe München wieder zentrale Anlaufstelle für Produktentwickler aus dem In- und Ausland. Auf der Materialica 2004 sind die serienfähigen Komponenten und Verfahren für die nächsten Produktgenerationen zu sehen.



Das neue Profil der Materialica als moderne Industriemesse und Marktplatz für Product Engineering überzeugt: Das Konzept mit klarem Fokus auf industrieller Umsetzung und verstärkter Anwendungs- und Lösungsorientierung, das 2001 zum ersten Mal umgesetzt wurde, stieß bei Ausstellern und Fachbesuchern auf positive Resonanz. Die Messebesucher aus dem In- und Ausland informierten sich 2003 an drei Messetagen über das Angebot von 306 Ausstellern und beteiligten Unternehmen aus 22 Nationen.



Für die Materialica 2004 wird dieses Konzept stringent fortgesetzt und verfeinert: Unter dem Motto „World of Product Engineering“ positioniert sich die 7. Internationale Fachmesse für Werkstoffanwendungen, Oberflächen und Product Engineering vom 21. bis 23. September 2004 erneut als Marktplatz zwischen Anbietern von Hochleistungsmaterialien und Verfahrenslösungen und den Produktentwicklern aus den wichtigsten Hightech-Industrien.
Der Besucher der Materialica findet die Antworten auf seine Anwendungsanforderungen auf einer Messe und damit aus einer Hand.


Klare Strukturierung der Segmente
Die Materialica 2004 ist in fünf Schwerpunkte beziehungsweise Focus Areas – die „Worlds“ – untergliedert , welche die zentralen Werkstoffanwendungen und Verfahren thematisieren. Diese sind im einzelnen:

Plastics & Composites World
Anwendungen aus Kunststoffen, textilen Werkstoffen und Kunststoffen im Verbund sowie Faserverbundwerkstoffen bilden hier die Ausstellungsschwerpunkte.

Ceramics World
Lösungen aus technischer Funktionskeramik, Glas und Pulvermetallurgie stehen bei diesem Marktplatz im Mittelpunkt.

Metal World
In diesem Materialica-Bereich stellen Leichtbaulösungen aus Stahl sowie den Leichtmetallen Aluminium, Magnesium und Titan die Highlights dar. Zudem werden Anwendungen aus Eisen und sonstigen NE-Metallen vorgestellt.

Surface & Nano World
Hier finden sich klassische Verfahren wie Galvanotechnik, Lackieren, Nitrieren und Karbonisieren ebenso wie neue, wirtschaftlich attraktive Entwicklungen im Bereich der Mikrosystemtechnik und der Laseroberflächenbehandlung. Die Nanotechnologie tritt in 2002 noch stärker in den Vordergrund.

Testing & Research World
Diese visionäre Materialica-World ist für Anbieter von Produkten für Mess- und Prüfverfahren sowie Forschungsinstitute und Dienstleister reserviert.

Treffpunkt der investitionsstarken Industriebranchen
Die Materialica 2004 spricht mit ihrem Ausstellungsspektrum Produktmanager, Produktentwickler, Konstrukteure, Designer und Einkäufer an, also den Anwender. Diese sind maßgeblich bei der Auswahl von Materialien, Bauteilen und Verfahren für zukünftige Produkte beteiligt: So waren von den Besuchern der Materialica 2001 93 Prozent Entscheider und 49 Prozent gaben an, in leitenden Positionen tätig zu sein. Sie verteilten sich auf die vier Topbranchen:

Maschinenbau
Automobilindustrie
Sport- und Konsumgüterindustrie sowie
Luft- und Raumfahrt

Nachdem die Fachbesucher zur Materialica 2001 erstmals voll registriert wurden, lassen sich genaue Aussagen über die Unternehmensherkunft treffen. Das Fazit der ersten Auswertung: Die Materialica ist der Treffpunkt der Hightech-Branchen, auf dem sich die wichtigsten Industrieunternehmen treffen. Die Referenzenliste liest sich wie das „Who is who“ der „Old Economy“ aus dem In- und Ausland. Hier ein Auszug:

Sport- und Konsumartikel
Agfa, Alno, Atomic Austria, Bosch und Siemens Hausgeräte, Braun, Bulthaup, Burton, Elektrolux, Fischer, Friedrich Grohe, Head, Junghans Uhren, Linde, Miele, Nike, Osram, Rodenstock, Swarowski, Villeroy & Boch

Automotive-Industrie & Zulieferer
Adam Opel, Audi AG, BMW Group, Carrera, DaimlerChrysler, Kässbohrer, Knorr Bremse, Magna Steyr, MAN Nutzfahrzeuge, Porsche, Renault, Skoda Auto, Steyr-Daimler-Puch, Volkswagen Do Brasil, Volvo, VW Wolfsburg

Luft- und Raumfahrt
Dornier GmbH, Draeger Aerospace, Astrium GmbH, Kraus Maffei, Liebherr Areospace

Informations- und Kommunikationstechnik
Epcos AG, Ericsson, Infineon, Kathrein Werke, Kontron, OCÈ Printing Systems, Motorola, Samsung, Sanyo, Siemens, Softlab, Sony, VIAG Interkom

Maschinen- und Anlagenbau
FAG Kugelfischer, Heidelberger Druckmaschinen, igm Robotersysteme AG, INA Werk Schaeffler, KUKA Schweißanlagen GmbH, MAN Roland Druckmaschinen, Voest-Alpine Industrieanlagenbau.

Vorträge und Sonderschauen kompakt an drei Tagen. Die Messeleitung geht aufgrund des positiven Erfolges der Materialica 2003 von einem weiteren Wachstum der Aussteller- und Besucherzahlen aus.

Die Materialica wird auch im Jahr 2004 von einem hochkarätigen Vortragsprogramm im Materialica Forum und Sonderschauen wie zum Beispiel zum Thema Jobs & Karriere, Start-ups und e-Industry begleitet. Auch der Kongress Materialis Week stellt eine wichtige Veranstaltung im Rahmen der Materialica dar.

Ansprechpartner für Aussteller:

Robert Metzger
Geschäftsführer Materialica
MunichExpo GmbH
D-80805 München
Telefon: +49 (0) 89/32 29 91-0
Telefax: +49 (0) 89/32 29 91-19
e-Mail: robert.metzger@munichexpo.de

| MunichExpo GmbH
Weitere Informationen:
http://www.materialica.de

Weitere Berichte zu: Engineering Luft- und Raumfahrt Product

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"
24.05.2017 | Universität Ulm

nachricht Neue Prozesstechnik ermöglicht Produktivitätssteigerung mit dem Laser
18.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten