Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Treffpunkt der Entscheider: „World of Product Engineering“

29.06.2004


Vom 21. bis 23. September 2004 ist Neue Messe München wieder zentrale Anlaufstelle für Produktentwickler aus dem In- und Ausland. Auf der Materialica 2004 sind die serienfähigen Komponenten und Verfahren für die nächsten Produktgenerationen zu sehen.



Das neue Profil der Materialica als moderne Industriemesse und Marktplatz für Product Engineering überzeugt: Das Konzept mit klarem Fokus auf industrieller Umsetzung und verstärkter Anwendungs- und Lösungsorientierung, das 2001 zum ersten Mal umgesetzt wurde, stieß bei Ausstellern und Fachbesuchern auf positive Resonanz. Die Messebesucher aus dem In- und Ausland informierten sich 2003 an drei Messetagen über das Angebot von 306 Ausstellern und beteiligten Unternehmen aus 22 Nationen.



Für die Materialica 2004 wird dieses Konzept stringent fortgesetzt und verfeinert: Unter dem Motto „World of Product Engineering“ positioniert sich die 7. Internationale Fachmesse für Werkstoffanwendungen, Oberflächen und Product Engineering vom 21. bis 23. September 2004 erneut als Marktplatz zwischen Anbietern von Hochleistungsmaterialien und Verfahrenslösungen und den Produktentwicklern aus den wichtigsten Hightech-Industrien.
Der Besucher der Materialica findet die Antworten auf seine Anwendungsanforderungen auf einer Messe und damit aus einer Hand.


Klare Strukturierung der Segmente
Die Materialica 2004 ist in fünf Schwerpunkte beziehungsweise Focus Areas – die „Worlds“ – untergliedert , welche die zentralen Werkstoffanwendungen und Verfahren thematisieren. Diese sind im einzelnen:

Plastics & Composites World
Anwendungen aus Kunststoffen, textilen Werkstoffen und Kunststoffen im Verbund sowie Faserverbundwerkstoffen bilden hier die Ausstellungsschwerpunkte.

Ceramics World
Lösungen aus technischer Funktionskeramik, Glas und Pulvermetallurgie stehen bei diesem Marktplatz im Mittelpunkt.

Metal World
In diesem Materialica-Bereich stellen Leichtbaulösungen aus Stahl sowie den Leichtmetallen Aluminium, Magnesium und Titan die Highlights dar. Zudem werden Anwendungen aus Eisen und sonstigen NE-Metallen vorgestellt.

Surface & Nano World
Hier finden sich klassische Verfahren wie Galvanotechnik, Lackieren, Nitrieren und Karbonisieren ebenso wie neue, wirtschaftlich attraktive Entwicklungen im Bereich der Mikrosystemtechnik und der Laseroberflächenbehandlung. Die Nanotechnologie tritt in 2002 noch stärker in den Vordergrund.

Testing & Research World
Diese visionäre Materialica-World ist für Anbieter von Produkten für Mess- und Prüfverfahren sowie Forschungsinstitute und Dienstleister reserviert.

Treffpunkt der investitionsstarken Industriebranchen
Die Materialica 2004 spricht mit ihrem Ausstellungsspektrum Produktmanager, Produktentwickler, Konstrukteure, Designer und Einkäufer an, also den Anwender. Diese sind maßgeblich bei der Auswahl von Materialien, Bauteilen und Verfahren für zukünftige Produkte beteiligt: So waren von den Besuchern der Materialica 2001 93 Prozent Entscheider und 49 Prozent gaben an, in leitenden Positionen tätig zu sein. Sie verteilten sich auf die vier Topbranchen:

Maschinenbau
Automobilindustrie
Sport- und Konsumgüterindustrie sowie
Luft- und Raumfahrt

Nachdem die Fachbesucher zur Materialica 2001 erstmals voll registriert wurden, lassen sich genaue Aussagen über die Unternehmensherkunft treffen. Das Fazit der ersten Auswertung: Die Materialica ist der Treffpunkt der Hightech-Branchen, auf dem sich die wichtigsten Industrieunternehmen treffen. Die Referenzenliste liest sich wie das „Who is who“ der „Old Economy“ aus dem In- und Ausland. Hier ein Auszug:

Sport- und Konsumartikel
Agfa, Alno, Atomic Austria, Bosch und Siemens Hausgeräte, Braun, Bulthaup, Burton, Elektrolux, Fischer, Friedrich Grohe, Head, Junghans Uhren, Linde, Miele, Nike, Osram, Rodenstock, Swarowski, Villeroy & Boch

Automotive-Industrie & Zulieferer
Adam Opel, Audi AG, BMW Group, Carrera, DaimlerChrysler, Kässbohrer, Knorr Bremse, Magna Steyr, MAN Nutzfahrzeuge, Porsche, Renault, Skoda Auto, Steyr-Daimler-Puch, Volkswagen Do Brasil, Volvo, VW Wolfsburg

Luft- und Raumfahrt
Dornier GmbH, Draeger Aerospace, Astrium GmbH, Kraus Maffei, Liebherr Areospace

Informations- und Kommunikationstechnik
Epcos AG, Ericsson, Infineon, Kathrein Werke, Kontron, OCÈ Printing Systems, Motorola, Samsung, Sanyo, Siemens, Softlab, Sony, VIAG Interkom

Maschinen- und Anlagenbau
FAG Kugelfischer, Heidelberger Druckmaschinen, igm Robotersysteme AG, INA Werk Schaeffler, KUKA Schweißanlagen GmbH, MAN Roland Druckmaschinen, Voest-Alpine Industrieanlagenbau.

Vorträge und Sonderschauen kompakt an drei Tagen. Die Messeleitung geht aufgrund des positiven Erfolges der Materialica 2003 von einem weiteren Wachstum der Aussteller- und Besucherzahlen aus.

Die Materialica wird auch im Jahr 2004 von einem hochkarätigen Vortragsprogramm im Materialica Forum und Sonderschauen wie zum Beispiel zum Thema Jobs & Karriere, Start-ups und e-Industry begleitet. Auch der Kongress Materialis Week stellt eine wichtige Veranstaltung im Rahmen der Materialica dar.

Ansprechpartner für Aussteller:

Robert Metzger
Geschäftsführer Materialica
MunichExpo GmbH
D-80805 München
Telefon: +49 (0) 89/32 29 91-0
Telefax: +49 (0) 89/32 29 91-19
e-Mail: robert.metzger@munichexpo.de

| MunichExpo GmbH
Weitere Informationen:
http://www.materialica.de

Weitere Berichte zu: Engineering Luft- und Raumfahrt Product

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht OLED auf hauchdünnem Edelstahl
21.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

nachricht Die Chancen der Digitalisierung für das Betriebliche Gesundheitsmanagement: vitaliberty auf der Zukunft Personal 2017
19.09.2017 | vitaliberty GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie