Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Universalwerkzeug Licht

05.06.2001

Die Produkte können unterschiedlicher kaum sein: 3-D-Objekte in Glas, Scannerkassen im Supermarkt, CD- und DVD-Spieler. Sie basieren alle auf einer Technologie, die häufig mit der Light Show in der Disco in Verbindung gebracht wird: dem Laser (1).

Vor gut 40 Jahren erfanden Wissenschaftler den Laser. Seinen Siegeszug trat er in der Materialbearbeitung an, wo mit seiner Hilfe gebohrt, geschweißt, gelötet, geschnitten und gehärtet wird. Darauf folgten das Beschriften und Markieren, eine Technik, die insbesondere von Jugendlichen tagtäglich angewandt wird, wenn sie am heimischen PC ihre CDs brennen.

Dem Werkzeug Licht und den optischen Technologien sagt die Fachwelt eine blendende Zukunft voraus. Wissenschaft und Forschung sind überzeugt, dass die Vorherrschaft der Elektronik von den optischen Technologien überlagert werden wird. Das neue Schlagwort heißt Photonik (2) und die Lichtteilchen oder Photonen sind zur großen Konkurrenz für die Elektronen geworden.

Für die Messe München sind das gute Rahmenbedingungen, wenn vom 18. bis 22. Juni die Laser 2001 Aussteller und Fachbesucher aus der ganzen Welt nach München führt. Mit aktuellen Produkten und Anwendungen, einem Rahmenprogramm mit Präsentationen, Podiumsdiskussionen und täglichen Vorträgen (Plenary Talks), bei der Wissenschaftler über neueste Forschungsergebnisse berichten, ist die Messe weltweites Informations- und Kommunikationszentrum der Photonik-Welt.

Sonderschau mit Live-Vorführungen Ein Highlight der Messe ist die Sonderschau "Lasers in Production - Manufacturing with light". In Live-Vorführungen und Vorträgen sieht der Besucher, was in der indu- striellen Produktion mit dem Laser gemacht werden kann. Schwerpunktthemen sind der Lasereinsatz im Automobilbau und in der Mikro- und Feinwerktechnik. Am Beispiel eines Audi TT wird gezeigt, wie der Laser im Automobilbau eingesetzt wird.

Schlüsseltechnologie

Wie ist es möglich, dass mit ein und derselben Technik so unterschiedliche Produkte hergestellt werden können? Die Schlüsseltechnologie ist Grundlage und Voraussetzung für andere technologische Entwicklungen und Anwendungen. Der Diodenlaser zeigt das sehr anschaulich: Mit seiner Hilfe werden in der Kfz-Industrie Blechteile zugeschnitten und Karosserieteile geschweißt. In der Telekommunikation steuert er E-Mails vom Sender zum Empfänger und in der Medizin korrigiert er Fehlsichtigkeit beim Menschen und entfernt unerwünschte "Fältchen". Wird die Technik des Diodenlasers weiterentwickelt, so beeinflusst das auch seinen Einsatz in der Indu- strie, der Telekommunikation und der Medizintechnik. Im englischsprachigen Raum werden die Schlüsseltechnologien als "enabling technologies" bezeichnet. Dieser Begriff verdeutlicht, worum es geht: Die Technologie ist Schrittmacher, sie "befähigt" zu weiteren Anwendungen.

Der Laser-Markt ist in Bewegung. Neue Produkte, Firmenkäufe und Zusammenschlüsse sind an der Tagesordnung. Fachkräfte sind rar, und um ganz vorne mitzuspielen, sind die Firmen händeringend auf der Suche nach qualifizierten Mitarbeitern.

Für sie bietet die Laser 2001 ein Job Center auf der Messe und im Internet unter www.laser.de. Weitere Informationen und Bildmaterial:


Messe München GmbH
Pressereferat Laser


Angela Präg
Tel. 089/949 20670/1
E-Mail:praeg@messe-muenchen.de

____________________________________________
1 Der Begriff Laser ist ein Kunstwort. Er setzt sich aus den Anfangsbuchstaben der Fachwörter zusammen, die die Technik beschreiben, die dahinter steckt: Light Amplification by Stimulated Emission of Radiation oder Lichtverstärkung durch induzierte Strahlungsemission. Vereinfacht ausgedrückt ist Laser ein Gerät, mit dem ultraparallele Lichtstrahlen erzeugt werden. Laserlicht ist künstliches Licht, das in der Natur nicht vorkommt.
2 Unter Photonik versteht man alle Anwendungen, mit denen optische Signale erzeugt, verarbeitet, gespeichert, verstärkt und übertragen werden können. Bei der Beschriftung einer CD werden beispielsweise die Informationen mittels Laserstrahlen auf den Datenträger geschrieben.

Angela Präg | ots
Weitere Informationen:
http:// www.laser.de.

Weitere Berichte zu: Diodenlaser Schlüsseltechnologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen
08.12.2016 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Mobile Learning und intelligente Contentlösungen im Fokus
08.12.2016 | time4you GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops