Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Heidelberg sieht drupa als Standortbestimmung für die Branche

05.05.2004


Unternehmen erwartet wesentliche Messe-Impulse. Auftragseingänge sollen im drupa-Quartal die Milliarden-Euro-Grenze überschreiten. Weltmarktführer stellt insgesamt über 50 Innovationen in Düsseldorf vor, davon mehrere Weltpremieren

Einen Tag vor Eröffnung der drupa, der wichtigsten Fachmesse der Print-Medien-Industrie in Düsseldorf, zeigt sich der Vorstandsvorsitzende der Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg), Bernhard Schreier, bezüglich der Erwartungshaltung an die Messe durchaus optimistisch: "Nach drei Jahren starker Investitionszurückhaltung und einer Phase der Konsolidierung in der Branche spüren wir, dass sich die Nachfrage nach Drucklösungen von einem niedrigen Niveau aufgrund der sich verbesserten Rahmenbedingungen aufhellt ." Er gehe davon aus, dass die Branche die Talsohle durchschritten habe und erwarte in der zweiten Jahreshälfte eine relativ stabilere Situation.

Die drupa sei für Schreier eine Standortbestimmung für die Branche und könne zusätzliche Impulse freimachen. Ob sich der derzeitig positive Aufwärtstrend allerdings als nachhaltig darstelle, hinge vor allem von der weiteren konjunkturellen Entwicklung ab. "Die drupa beeinflusst nicht die Konjunktur, sondern die Konjunktur die drupa", betonte Schreier. Bezogen auf das eigene Unternehmen solle durch die Messe der Aufragseingang im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres (1. März bis 30. Juni 2004) deutlich über einer Milliarde Euro liegen.

Heidelberg zeige in Düsseldorf als größter Aussteller in zwei Hallen auf rund 7.800 Quadratmetern insgesamt 50 Produktneuheiten und damit rund 30 Prozent mehr an Neuerungen als im Jahr 2000. "Wir haben gerade im vergangenen Jahr trotz Konjunkturflaute unverändert hoch in neue Produkte und Technologien investiert", so Schreier. Im Vordergrund stünden vor allem Lösungen entlang der gesamten Wertschöpfungskette um das Kerngeschäftsfeld Bogenoffsetdruck, von der Druckvorstufe bis zur Weiterverarbeitung. Dabei befände sich bei der Demonstration der Kundenanwendungen der Vernetzungsgedanke durch integrierte Workflow-Systeme im Zentrum aller Präsentationen. "Unser Workflowsystem Prinect ermöglicht die vernetzte Druckerei und bringt im Zusammenspiel mit den neuen Produkten ein Potenzial für Kostensenkungen beim Kunden von etwa 30 Prozent", so Schreier weiter.

Hier sehe er auch den Trend, den die Messe für die Branche setzen würde: "Die drupa wird zeigen, wie stark und nachhaltig die rasante Entwicklung der Digitalisierung die Prozesse beeinflußt, einschließlich der Produktivitätsfortschritte an der Mensch-Maschine- Schnittstelle."

Mit den Heidelberg-Lösungen in den Bereichen der Druckvorstufe, Bogenoffsetdruck und Weiterverarbeitung, dem aufgezeigten Vernetzungspotenzial und dem daraus resultierenden Kundennutzen sehe er das Unternehmen wettbewerbsführend aufgestellt. Beim Bogenoffsetdruck gehe man davon aus, den Marktanteil von rund 45 Prozent erhalten und in einigen Bereichen noch ausweiten zu können.

Die drupa findet vom 6. bis 19. Mai 2004 in Düsseldorf statt. In 17 Messehallen auf rund 161.000 Quadratmetern präsentieren über 1.860 Aussteller aus 52 Ländern ihre neuesten Technologien. Erwartet werden während der 14 Tage bis zu 370.000 Besucher.

Thomas Fichtl | Heidelberger Druckmaschinen AG
Weitere Informationen:
http://www.heidelberg.com

Weitere Berichte zu: Aussteller Bogenoffsetdruck Druckvorstufe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Safety first – höchstmöglicher IT-Schutz
06.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Schaltschrank-Standards zum Anfassen
06.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise