Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Plattformübergreifend einsetzbares ERP-System

03.05.2004


SoftM Suite auch auf Linux



Im Mittelpunkt der SoftM Präsentation auf der Midvision / Midrange Welt 2004, die am 13. und 14. Mai in Karlsruhe stattfindet, steht das ERP-System SoftM Suite. Aktuelle Highlights sind die Verfügbarkeit auf Linux (Vertriebsfreigabe in Q3/2004), die Option zur dezentralen Stammdatenverwaltung, die zusätzliche Offline-Funktionalität im e-Business und die integrierte Workflow-Lösung zur Rechnungsbearbeitung.



Wahlfreiheit zwischen den verschiedenen Rechnerplattformen zu ermöglichen, war ein zentrales Ziel bei der Entwicklung der neuen Softwaregeneration SoftM Suite. Im ersten Schritt wurde das ERP-System in 2001 auf der Serverplattform iSeries OS/400 zur Verfügung gestellt, es folgte die Bereitstellung auf Windows, die im vergangenen Jahr abgeschlossen wurde. Die Linux-Version mit Oracle als Datenbanksystem wird im dritten Quartal 2004 komplett für alle Anwendungsbereiche zum Vertrieb freigegeben.

Die universelle Einsatzmöglichkeit der Software bedeutet aus Anwendersicht Freiheit hinsichtlich der Gestaltung der IT-Infrastruktur und stellt daher einen wichtigen Investitionsschutz dar. Aktuellen Trendentwicklungen und Prognosen zufolge wird die Bedeutung von Linux insbesondere im Mittelstand stark zunehmen. SoftM bedient dieses Marktsegment mit einer betriebswirtschaftlich ausgereiften Lösung, die komplette Funktionalitäten für Supply Chain Management, Customer Relationship Management, Financials, Business Intelligence und e-Business in einem durchgängigen System bietet.

Stammdaten-Workflow

Die Flexibilität der Software zeigt sich u.a. bei der Gestaltung der Business-Objekte in der Stammdatenverwaltung. Bei SoftM Suite können Datensätze zu Business-Objekten wie Kunde, Lieferant, Artikel in einem Workflow-Prozess mit Aufgabenverteilung und individuell gestaltbaren Dialogen eingegeben werden. Dadurch lassen sich neue Objekte schneller und komfortabler anlegen. So kann etwa die Abteilung Einkauf die Arbeit mit einem neuen Artikel beginnen, obwohl die Daten für die Fertigungsstückliste noch nicht eingegeben wurden. Der integrierte Aufgabenmanager benachrichtigt die Sachbearbeiter in den einzelnen Bereichen, wenn ein Objekt zu bearbeiten ist. Dabei werden die User durch maßgeschneiderte Dialoge unterstützt, die nur die jeweils relevanten Felder anzeigen.

Ein anderes Beispiel für die Modernität der Software sind die umfangreichen Design-Optionen. So kann der Benutzer die Oberfläche individuell gestalten, die Menüs nach seinem Bedarf organisieren und Schnellaufrufe für häufig benutzte Funktionen oder Informationen in der Symbolleiste anlegen. Für Bedienungskomfort sorgen auch die in verschiedenen Anwendungsbereichen verfügbaren Ampelfunktionen, die z.B. im Vertrieb die Artikelverfügbarkeit anzeigen.

Neue Offline-Funktionalität im e-Business

Im Bereich e-Business werden die Funktionalitäten, die SoftM Suite für Shop- und Portalanwendungen bietet, um eine neue Option erweitert. Dabei geht es um die Möglichkeit, die Massenerfassungen von Aufträgen auch ohne Online-Verbindung durchführen zu können. Vor allem international tätige Unternehmen wünschen diese Zusatzfunktionalität für ihre ausländischen Vertriebsgesellschaften, um Kommunikationskosten zu sparen. Mit der neuen Option können die Vertriebsmitarbeiter auf der gleichen Oberfläche wie im Online-Betrieb ihre Aufträge erfassen. Dabei greifen sie auf einen lokal gespeicherten Produktkatalog zurück, der bei bestehender Online-Verbindung über das Austauschformat XML aktualisiert wird. Auch die Erfassungssoftware lässt sich im Online-Betrieb vom zentralen Server auf den neuesten Stand bringen, so dass keine lokale Installation der - komplett in Java geschriebenen - Software erforderlich ist.

Integrierte Workflow-Lösung zur Rechnungsbearbeitung

Eine neue Lösung zur integrierten Bearbeitung der Eingangsrechnungen präsentiert SoftM Communications, das Kompetenzzentrum der SoftM AG für Document Manage-ment & Collaboration. Dabei erfolgt die Rechnungsbearbeitung über integrierte Systeme für Dokumentenmanagement und Workflow. Die Eingangsrechnungen können damit schnell und sicher in einem Workflow-gesteuerten automatisierten Prozess vom Posteingang über das Scannen bis zur Übernahme in die Buchhaltung bearbeitet werden. Diese Lösung hat sich bereits im Praxiseinsatz in Kombination mit SoftM Suite Financials wie auch der DKS Finanzbuchhaltung bewährt. Außerdem zeigt SoftM Communications auf der Midvision / Midrange Welt eine breite Palette Groupware-basierter Applikationen u.a. für CRM und Qualitätsmanagement. SoftM Communications verfügt über spezielles Know-how für die Integration dieser Lösungen in bestehende Unternehmensanwendungen.

Weitere Informationen:

SoftM AG
Messerschmittstr. 4
80992 München
Friedrich Koopmann
Pressereferent
Tel.: +49 (0) 89 / 143 29-1199
Fax: +49 (0) 89 / 143 29-1113
E-Mail: friedrich.koopmann@softm-ag.de

| SoftM
Weitere Informationen:
http://www.innovations-report.de/html/profile/profil-1269.html
http://www.softm.com

Weitere Berichte zu: Communication ERP-System Offline-Funktionalität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2016 vernetzte medizinische Systeme und Menschen
23.11.2016 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Kompakter und individuell einstellbarer Schutz für alle Anwendungen
18.11.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie