Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Plattformübergreifend einsetzbares ERP-System

03.05.2004


SoftM Suite auch auf Linux



Im Mittelpunkt der SoftM Präsentation auf der Midvision / Midrange Welt 2004, die am 13. und 14. Mai in Karlsruhe stattfindet, steht das ERP-System SoftM Suite. Aktuelle Highlights sind die Verfügbarkeit auf Linux (Vertriebsfreigabe in Q3/2004), die Option zur dezentralen Stammdatenverwaltung, die zusätzliche Offline-Funktionalität im e-Business und die integrierte Workflow-Lösung zur Rechnungsbearbeitung.



Wahlfreiheit zwischen den verschiedenen Rechnerplattformen zu ermöglichen, war ein zentrales Ziel bei der Entwicklung der neuen Softwaregeneration SoftM Suite. Im ersten Schritt wurde das ERP-System in 2001 auf der Serverplattform iSeries OS/400 zur Verfügung gestellt, es folgte die Bereitstellung auf Windows, die im vergangenen Jahr abgeschlossen wurde. Die Linux-Version mit Oracle als Datenbanksystem wird im dritten Quartal 2004 komplett für alle Anwendungsbereiche zum Vertrieb freigegeben.

Die universelle Einsatzmöglichkeit der Software bedeutet aus Anwendersicht Freiheit hinsichtlich der Gestaltung der IT-Infrastruktur und stellt daher einen wichtigen Investitionsschutz dar. Aktuellen Trendentwicklungen und Prognosen zufolge wird die Bedeutung von Linux insbesondere im Mittelstand stark zunehmen. SoftM bedient dieses Marktsegment mit einer betriebswirtschaftlich ausgereiften Lösung, die komplette Funktionalitäten für Supply Chain Management, Customer Relationship Management, Financials, Business Intelligence und e-Business in einem durchgängigen System bietet.

Stammdaten-Workflow

Die Flexibilität der Software zeigt sich u.a. bei der Gestaltung der Business-Objekte in der Stammdatenverwaltung. Bei SoftM Suite können Datensätze zu Business-Objekten wie Kunde, Lieferant, Artikel in einem Workflow-Prozess mit Aufgabenverteilung und individuell gestaltbaren Dialogen eingegeben werden. Dadurch lassen sich neue Objekte schneller und komfortabler anlegen. So kann etwa die Abteilung Einkauf die Arbeit mit einem neuen Artikel beginnen, obwohl die Daten für die Fertigungsstückliste noch nicht eingegeben wurden. Der integrierte Aufgabenmanager benachrichtigt die Sachbearbeiter in den einzelnen Bereichen, wenn ein Objekt zu bearbeiten ist. Dabei werden die User durch maßgeschneiderte Dialoge unterstützt, die nur die jeweils relevanten Felder anzeigen.

Ein anderes Beispiel für die Modernität der Software sind die umfangreichen Design-Optionen. So kann der Benutzer die Oberfläche individuell gestalten, die Menüs nach seinem Bedarf organisieren und Schnellaufrufe für häufig benutzte Funktionen oder Informationen in der Symbolleiste anlegen. Für Bedienungskomfort sorgen auch die in verschiedenen Anwendungsbereichen verfügbaren Ampelfunktionen, die z.B. im Vertrieb die Artikelverfügbarkeit anzeigen.

Neue Offline-Funktionalität im e-Business

Im Bereich e-Business werden die Funktionalitäten, die SoftM Suite für Shop- und Portalanwendungen bietet, um eine neue Option erweitert. Dabei geht es um die Möglichkeit, die Massenerfassungen von Aufträgen auch ohne Online-Verbindung durchführen zu können. Vor allem international tätige Unternehmen wünschen diese Zusatzfunktionalität für ihre ausländischen Vertriebsgesellschaften, um Kommunikationskosten zu sparen. Mit der neuen Option können die Vertriebsmitarbeiter auf der gleichen Oberfläche wie im Online-Betrieb ihre Aufträge erfassen. Dabei greifen sie auf einen lokal gespeicherten Produktkatalog zurück, der bei bestehender Online-Verbindung über das Austauschformat XML aktualisiert wird. Auch die Erfassungssoftware lässt sich im Online-Betrieb vom zentralen Server auf den neuesten Stand bringen, so dass keine lokale Installation der - komplett in Java geschriebenen - Software erforderlich ist.

Integrierte Workflow-Lösung zur Rechnungsbearbeitung

Eine neue Lösung zur integrierten Bearbeitung der Eingangsrechnungen präsentiert SoftM Communications, das Kompetenzzentrum der SoftM AG für Document Manage-ment & Collaboration. Dabei erfolgt die Rechnungsbearbeitung über integrierte Systeme für Dokumentenmanagement und Workflow. Die Eingangsrechnungen können damit schnell und sicher in einem Workflow-gesteuerten automatisierten Prozess vom Posteingang über das Scannen bis zur Übernahme in die Buchhaltung bearbeitet werden. Diese Lösung hat sich bereits im Praxiseinsatz in Kombination mit SoftM Suite Financials wie auch der DKS Finanzbuchhaltung bewährt. Außerdem zeigt SoftM Communications auf der Midvision / Midrange Welt eine breite Palette Groupware-basierter Applikationen u.a. für CRM und Qualitätsmanagement. SoftM Communications verfügt über spezielles Know-how für die Integration dieser Lösungen in bestehende Unternehmensanwendungen.

Weitere Informationen:

SoftM AG
Messerschmittstr. 4
80992 München
Friedrich Koopmann
Pressereferent
Tel.: +49 (0) 89 / 143 29-1199
Fax: +49 (0) 89 / 143 29-1113
E-Mail: friedrich.koopmann@softm-ag.de

| SoftM
Weitere Informationen:
http://www.innovations-report.de/html/profile/profil-1269.html
http://www.softm.com

Weitere Berichte zu: Communication ERP-System Offline-Funktionalität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht OLED-Produktionsanlage aus einer Hand
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten