Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Automatica 2004: Ein flexibles Händchen

30.04.2004


Lokalisation, Handhabung und In-Prozess-Qualitätsprüfung unbekannter Objekte meistert ein Handhabungssystem, das am Fraunhofer IPA entwickelt wurde. Es verringert die Umrüstzeiten beim Produktwechsel erheblich.



Umrüstzeiten sind Stillstandszeiten: Sie fallen bei der variantenreichen Serienfertigung stärker ins Gewicht als bei der Massenproduktion, verteuern kurzlebige Produkte mehr als solche mit langen Lebenszyklen und sie nehmen mit dem Grad der Komplexität eines Produkts in der Regel zu. Der Trend geht hin zu kürzeren Produktlebenszyklen, mehr Varianten und immer komplexeren Produkten. Wer in diesem Wettlauf mithalten will, braucht flexible und intelligente Maschinen und Anlagen, die sich schnell auf neue Aufgaben einstellen. Ein zentraler und oft zeitraubender Punkt bei jedem Umrüsten auf das momentan zu produzierende Produkt ist die Werkstückhandhabung. Wesentliche Komponenten eines anpassungsfähigen, robotergestützten Handhabungssytems sind eine leistungsstarke externe Sensorik zur Objekterkennung und -lokalisierung, eine flexible Greiftechnik für unterschiedliche Werkstückgeometrien sowie eine angepasste Steuerungstechnik. Zusätzliche Sensoren, die Objekteigenschaften wie Größe, Gewicht, Reinheit etc. erfassen, überwachen den laufenden Prozess. Auf der Automatica 2004 in München (Halle A2, Stand 429) stellt das Fraunhofer IPA ein solches System vor.

... mehr zu:
»Werkstückhandhabung


Kernstücke des am Fraunhofer IPA entwickelten Handhabungssystems sind ein Modul zur Sensordatenverarbeitung und ein flexibler, intelligenter Greifer. Das Modul zur Sensordatenverarbeitung lokalisiert auch an vorher unbekannten Objekten Regel- und Regelteilgeometrien wie Zylinder, Kugel oder Quader. Mit diesen Informationen passt sich der Greifer an die erkannte Objektgeometrie an und ermöglicht so eine sichere Handhabung des Werkstücks. Ausgangsdaten für die Lokalisation sind Punktwolken, wie sie beispielsweise ein 3-D-Laserscanner liefert. Da im industriellen Umfeld ein Großteil der Objekte aus einer Kombination regelgeometrischer Elemente aufgebaut ist, kann das System an eine Vielzahl von Werkstücken angepasst werden: Bearbeitete und unbearbeitete Gussteile gehören ebenso dazu wie Blech- und Kunststoffteile oder größere Teile aus anderen Materialien. "Vor allem bei einer großen Variantenvielfalt in der Produktion kann das System die Stillstandzeiten durch Umrüstvorgänge deutlich reduzieren", betont Thomas Ledermann vom Fraunhofer IPA. Ebenfalls Zeit spart eine integrierte Prozessüberwachung während der Werkstückhandhabung. "Integraler Bestandteil unseres Systems ist deshalb auch ein Sensor zur Analyse von Oberflächenbelegungen, der eine In-Prozess-Qualitätssicherung ermöglicht", berichtet Ledermann.

Ihre Ansprechpartner für weitere Informationen:
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Dr.-Ing. Thomas Dunker
Telefon: +49(0)711/970-1861,
E-Mail: thomas.dunker@ipa.fraunhofer.de

Dipl.-Math. techn. Thomas Ledermann
Telefon: +49(0)711/970-1383,
E-Mail: thomas.ledermann@ipa.fraunhofer.de

Michaela Neuner | idw

Weitere Berichte zu: Werkstückhandhabung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2017 zeigte neue Fertigungsverfahren für individualisierte Produkte
06.12.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Schlanke Motorsteuergeräte schaffen Platz im Schaltschrank erweitert RiLine Compact - Portfolio
30.11.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten