Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Automatica 2004: Ein flexibles Händchen

30.04.2004


Lokalisation, Handhabung und In-Prozess-Qualitätsprüfung unbekannter Objekte meistert ein Handhabungssystem, das am Fraunhofer IPA entwickelt wurde. Es verringert die Umrüstzeiten beim Produktwechsel erheblich.



Umrüstzeiten sind Stillstandszeiten: Sie fallen bei der variantenreichen Serienfertigung stärker ins Gewicht als bei der Massenproduktion, verteuern kurzlebige Produkte mehr als solche mit langen Lebenszyklen und sie nehmen mit dem Grad der Komplexität eines Produkts in der Regel zu. Der Trend geht hin zu kürzeren Produktlebenszyklen, mehr Varianten und immer komplexeren Produkten. Wer in diesem Wettlauf mithalten will, braucht flexible und intelligente Maschinen und Anlagen, die sich schnell auf neue Aufgaben einstellen. Ein zentraler und oft zeitraubender Punkt bei jedem Umrüsten auf das momentan zu produzierende Produkt ist die Werkstückhandhabung. Wesentliche Komponenten eines anpassungsfähigen, robotergestützten Handhabungssytems sind eine leistungsstarke externe Sensorik zur Objekterkennung und -lokalisierung, eine flexible Greiftechnik für unterschiedliche Werkstückgeometrien sowie eine angepasste Steuerungstechnik. Zusätzliche Sensoren, die Objekteigenschaften wie Größe, Gewicht, Reinheit etc. erfassen, überwachen den laufenden Prozess. Auf der Automatica 2004 in München (Halle A2, Stand 429) stellt das Fraunhofer IPA ein solches System vor.

... mehr zu:
»Werkstückhandhabung


Kernstücke des am Fraunhofer IPA entwickelten Handhabungssystems sind ein Modul zur Sensordatenverarbeitung und ein flexibler, intelligenter Greifer. Das Modul zur Sensordatenverarbeitung lokalisiert auch an vorher unbekannten Objekten Regel- und Regelteilgeometrien wie Zylinder, Kugel oder Quader. Mit diesen Informationen passt sich der Greifer an die erkannte Objektgeometrie an und ermöglicht so eine sichere Handhabung des Werkstücks. Ausgangsdaten für die Lokalisation sind Punktwolken, wie sie beispielsweise ein 3-D-Laserscanner liefert. Da im industriellen Umfeld ein Großteil der Objekte aus einer Kombination regelgeometrischer Elemente aufgebaut ist, kann das System an eine Vielzahl von Werkstücken angepasst werden: Bearbeitete und unbearbeitete Gussteile gehören ebenso dazu wie Blech- und Kunststoffteile oder größere Teile aus anderen Materialien. "Vor allem bei einer großen Variantenvielfalt in der Produktion kann das System die Stillstandzeiten durch Umrüstvorgänge deutlich reduzieren", betont Thomas Ledermann vom Fraunhofer IPA. Ebenfalls Zeit spart eine integrierte Prozessüberwachung während der Werkstückhandhabung. "Integraler Bestandteil unseres Systems ist deshalb auch ein Sensor zur Analyse von Oberflächenbelegungen, der eine In-Prozess-Qualitätssicherung ermöglicht", berichtet Ledermann.

Ihre Ansprechpartner für weitere Informationen:
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Dr.-Ing. Thomas Dunker
Telefon: +49(0)711/970-1861,
E-Mail: thomas.dunker@ipa.fraunhofer.de

Dipl.-Math. techn. Thomas Ledermann
Telefon: +49(0)711/970-1383,
E-Mail: thomas.ledermann@ipa.fraunhofer.de

Michaela Neuner | idw

Weitere Berichte zu: Werkstückhandhabung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Safety first – höchstmöglicher IT-Schutz
06.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Schaltschrank-Standards zum Anfassen
06.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise