Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Innovationen die Produktivität steigern

28.04.2004


In diesem Jahr findet die Internationale Messe für Fertigungstechnik und Automatisierung – Metav – in München und in Düsseldorf statt. Siemens Automation and Drives (A&D) zeigt an beiden Messeplätzen unter dem Motto „Productivity in Motion – Systems, Solutions, Services“ innovative Technik und Dienstleistungen für den Werkzeugmaschinenbauer und -betreiber. Ausstellungsschwerpunkte sind unter anderem Neuheiten bei den Sinumerik-Steuerungen, der Antriebs- und Motorentechnik sowie bei Dienstleistungen rund um die Werkzeugmaschine.



„ Siemens ist auf dem Gebiet elektrischer Ausrüstungen für Werkzeugmaschinen Innovationstreiber. Wir erkennen technische Trends früh und setzen diese in Kundennutzen um. Dadurch erzielen unsere OEM-Kunden und Endanwender eine permanente Steigerung der Produktivität in ihrem Betrieb“, sagte Dr. Siegfried Russwurm, Leiter Motion Control Systems bei Siemens A&D. Für die partnerschaftliche Zusammenarbeit mit OEM- und Endkunden ist der Siemens-Bereich mit dem „Supplier of the Year Award 2003“ von der Firma Gildemeister ausgezeichnet worden. Ein Beispiel der gemeinsamen Produktentwicklung mit Leitkunden ist die Sinumerik 840D powerline: Durch die Integration neuer Hardwarekomponenten und Softwarefunktionen konnte die Produktivität dieser Steuerung erneut gesteigert und die Werkstückqualität bei der Bearbeitung weiter verbessert werden.

... mehr zu:
»Dienstleistung »NC-Programm


Die von Siemens auf der Metav vorgestellten Innovationen für den Werkzeugmaschinenbau reichen von der CNC-Steuerung über die Antriebs- und Motorentechnik bis hin zu Themen wie Mechatronic Support, virtuelle Fertigung oder integrierte Sicherheitstechnik. Ein Highlight auf der Messe ist die hochdynamische Echtzeitkopplung von bis zu acht 840D-powerline-Steuerungen. Damit können Maschinen bis zu 248 Achsen und Spindeln mit flexibler Zuordnung zu einer CNC gesteuert werden. Die Offenheit dieser Steuerung lässt darüber hinaus die Implementierung von kundenspezifischen Bedienoberflächen zu und ermöglicht den Maschinenherstellern im CNC-Echtzeitbereich eine optimale Anpassung an ihre Maschinenreihen.

Für einfache Maschinen präsentiert Siemens die Sinumerik-802-Familie beispielsweise mit der Funktion „Modem“, mit die Sinumerik 802D komplett via PC bedient, programmiert oder verändert werden. Zusätzlich gibt es die Alternative einer DP-DP-Kopplung, um die Steuerung in den Verbund mit anderen Steuerungen einzubinden. Das Reduzieren der Haupt- und Nebenzeiten ist eine Möglichkeit, die Produktivität einer Maschine zu erhöhen. Dazu hat Siemens Antriebssysteme wie den digitalen Umrichter Simodrive 611D, gepaart mit kompakten, hochdynamischen Servo- und Spindelmotoren. Im Bereich der Spindeln zeigt Siemens eine Economy-Motorspindel für die Aluminiumbearbeitung.

Auf dem Sektor der integrierten Sicherheitstechnik bietet Siemens sichere Kommunikation über den Profibus mit Profisafeprotokoll. Weitere Sicherheitsfunktionen sind beispielsweise die Absturzsicherung an Vertikalachsen mit sicherem Bremsenmanagement, der integrierte, teilautomatisierte Abnahmetest sowie die neue sichere Geschwindigkeitsüberwachung für Normmotoren ohne Motorgeber. Ein Highlight in diesem Bereich ist das automatisch generierte Protokoll des Abnahmetests, das sowohl für den Maschinenhersteller als auch für den Maschinenbetreiber ein eindeutiger Nachweis der funktionalen Sicherheit der Maschine ist.

Ebenfalls gezeigt wird der Mechatronic Support, eine Dienstleistung, mit der Siemens den Maschinenbauer von der Konzeptionsphase über den Prototypenbau bis hin zum Maschinenbetrieb begleitet. Das funktioniert unter anderem über das „virtuelle Prototyping“, bei dem die Maschine komplett simuliert wird. Das spart Kosten und Zeit spart und gibt Planungssicherheit bei der Maschinenentwicklung. Unter dem Begriff „virtuelle Fertigung“ verfügt Siemens über eine Dienstleistung für das Einfahren und Optimieren von NC-Programmen bei hochwertigen Werkstücken. Dabei wird das NC-Programm an unterschiedlichen Stellen der Verfahrenskette simuliert und das Geschwindigkeitsprofil beziehungsweise die Oberflächengüte am virtuellen Werkstück analysiert. Mittels Optimierung des NC-Programms kann die Bearbeitungszeit verkürzt oder die Oberflächengüte verbessert werden.

Für den Maschinenanwender stellt Siemens Software für den Bereich der Klein- und Mittelserienfertigung vor. Die werkstattgerechten Bedienoberflächen besitzen neben der grafischen Programmierung eine komplette Umgebung für die Erstellung von DIN/ISO-Programmen. Damit sind alle weltweit etablierten Programmiermethoden abgedeckt.

Für den Datentransfer von und zu Steuerungen hat Siemens das Motion Control Information System (MCIS), ein modulares Softwaresystem. Es beinhaltet beispielsweise Lösungen für das Produktionsdaten- oder Werkzeugmanagement und das Instandhaltungsmanagement. Durch webbasierte Oberflächen stehen die Produktionsdaten und Anlagenkennzahlen in weltweiten Firmennetzen zu Verfügung. Die internetbasierten Dienstleistungen von Siemens unter der Bezeichnung ePS Network unterstützen Instandhaltungsprozesse und bilden gleichzeitig eine Plattform für firmenübergreifenden Service und Support.

| Siemens

Weitere Berichte zu: Dienstleistung NC-Programm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien
24.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin
24.02.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie