Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Innovationen die Produktivität steigern

28.04.2004


In diesem Jahr findet die Internationale Messe für Fertigungstechnik und Automatisierung – Metav – in München und in Düsseldorf statt. Siemens Automation and Drives (A&D) zeigt an beiden Messeplätzen unter dem Motto „Productivity in Motion – Systems, Solutions, Services“ innovative Technik und Dienstleistungen für den Werkzeugmaschinenbauer und -betreiber. Ausstellungsschwerpunkte sind unter anderem Neuheiten bei den Sinumerik-Steuerungen, der Antriebs- und Motorentechnik sowie bei Dienstleistungen rund um die Werkzeugmaschine.



„ Siemens ist auf dem Gebiet elektrischer Ausrüstungen für Werkzeugmaschinen Innovationstreiber. Wir erkennen technische Trends früh und setzen diese in Kundennutzen um. Dadurch erzielen unsere OEM-Kunden und Endanwender eine permanente Steigerung der Produktivität in ihrem Betrieb“, sagte Dr. Siegfried Russwurm, Leiter Motion Control Systems bei Siemens A&D. Für die partnerschaftliche Zusammenarbeit mit OEM- und Endkunden ist der Siemens-Bereich mit dem „Supplier of the Year Award 2003“ von der Firma Gildemeister ausgezeichnet worden. Ein Beispiel der gemeinsamen Produktentwicklung mit Leitkunden ist die Sinumerik 840D powerline: Durch die Integration neuer Hardwarekomponenten und Softwarefunktionen konnte die Produktivität dieser Steuerung erneut gesteigert und die Werkstückqualität bei der Bearbeitung weiter verbessert werden.

... mehr zu:
»Dienstleistung »NC-Programm


Die von Siemens auf der Metav vorgestellten Innovationen für den Werkzeugmaschinenbau reichen von der CNC-Steuerung über die Antriebs- und Motorentechnik bis hin zu Themen wie Mechatronic Support, virtuelle Fertigung oder integrierte Sicherheitstechnik. Ein Highlight auf der Messe ist die hochdynamische Echtzeitkopplung von bis zu acht 840D-powerline-Steuerungen. Damit können Maschinen bis zu 248 Achsen und Spindeln mit flexibler Zuordnung zu einer CNC gesteuert werden. Die Offenheit dieser Steuerung lässt darüber hinaus die Implementierung von kundenspezifischen Bedienoberflächen zu und ermöglicht den Maschinenherstellern im CNC-Echtzeitbereich eine optimale Anpassung an ihre Maschinenreihen.

Für einfache Maschinen präsentiert Siemens die Sinumerik-802-Familie beispielsweise mit der Funktion „Modem“, mit die Sinumerik 802D komplett via PC bedient, programmiert oder verändert werden. Zusätzlich gibt es die Alternative einer DP-DP-Kopplung, um die Steuerung in den Verbund mit anderen Steuerungen einzubinden. Das Reduzieren der Haupt- und Nebenzeiten ist eine Möglichkeit, die Produktivität einer Maschine zu erhöhen. Dazu hat Siemens Antriebssysteme wie den digitalen Umrichter Simodrive 611D, gepaart mit kompakten, hochdynamischen Servo- und Spindelmotoren. Im Bereich der Spindeln zeigt Siemens eine Economy-Motorspindel für die Aluminiumbearbeitung.

Auf dem Sektor der integrierten Sicherheitstechnik bietet Siemens sichere Kommunikation über den Profibus mit Profisafeprotokoll. Weitere Sicherheitsfunktionen sind beispielsweise die Absturzsicherung an Vertikalachsen mit sicherem Bremsenmanagement, der integrierte, teilautomatisierte Abnahmetest sowie die neue sichere Geschwindigkeitsüberwachung für Normmotoren ohne Motorgeber. Ein Highlight in diesem Bereich ist das automatisch generierte Protokoll des Abnahmetests, das sowohl für den Maschinenhersteller als auch für den Maschinenbetreiber ein eindeutiger Nachweis der funktionalen Sicherheit der Maschine ist.

Ebenfalls gezeigt wird der Mechatronic Support, eine Dienstleistung, mit der Siemens den Maschinenbauer von der Konzeptionsphase über den Prototypenbau bis hin zum Maschinenbetrieb begleitet. Das funktioniert unter anderem über das „virtuelle Prototyping“, bei dem die Maschine komplett simuliert wird. Das spart Kosten und Zeit spart und gibt Planungssicherheit bei der Maschinenentwicklung. Unter dem Begriff „virtuelle Fertigung“ verfügt Siemens über eine Dienstleistung für das Einfahren und Optimieren von NC-Programmen bei hochwertigen Werkstücken. Dabei wird das NC-Programm an unterschiedlichen Stellen der Verfahrenskette simuliert und das Geschwindigkeitsprofil beziehungsweise die Oberflächengüte am virtuellen Werkstück analysiert. Mittels Optimierung des NC-Programms kann die Bearbeitungszeit verkürzt oder die Oberflächengüte verbessert werden.

Für den Maschinenanwender stellt Siemens Software für den Bereich der Klein- und Mittelserienfertigung vor. Die werkstattgerechten Bedienoberflächen besitzen neben der grafischen Programmierung eine komplette Umgebung für die Erstellung von DIN/ISO-Programmen. Damit sind alle weltweit etablierten Programmiermethoden abgedeckt.

Für den Datentransfer von und zu Steuerungen hat Siemens das Motion Control Information System (MCIS), ein modulares Softwaresystem. Es beinhaltet beispielsweise Lösungen für das Produktionsdaten- oder Werkzeugmanagement und das Instandhaltungsmanagement. Durch webbasierte Oberflächen stehen die Produktionsdaten und Anlagenkennzahlen in weltweiten Firmennetzen zu Verfügung. Die internetbasierten Dienstleistungen von Siemens unter der Bezeichnung ePS Network unterstützen Instandhaltungsprozesse und bilden gleichzeitig eine Plattform für firmenübergreifenden Service und Support.

| Siemens

Weitere Berichte zu: Dienstleistung NC-Programm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2016 vernetzte medizinische Systeme und Menschen
23.11.2016 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Kompakter und individuell einstellbarer Schutz für alle Anwendungen
18.11.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rückgang großer fruchtfressender Vögel bedroht Tropenwälder

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wenn das Handy heimlich zuhört: Abwehr ungewollten Audiotrackings durch akustische Cookies

07.12.2016 | Informationstechnologie

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops