Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationen von der Hannover Messe 2004, Folge 5

21.04.2004


Grüne Leuchte lässt den Chef gut schlafen

... mehr zu:
»MESSE »PDA

Wenn Maschinen und Anlagen wegen Störungen oder Defekten längere Zeit stillstehen, dann kostet das den Unternehmer viel Geld – und vielleicht auch schlaflose Nächte. Jetzt gibt es jedoch einen Sensor, der die Zustands­überwachung von Elektromotoren und Getrieben wesentlich einfacher und preiswerter erledigt als bisher. Zu sehen ist diese Innovation auf der HANNOVER MESSE 2004. Das technologisch innovative Verfahren war für den HERMES AWARD, den mit 100 000 Euro dotierten Technologiepreis, nominiert worden.

Viele Unternehmer setzen bisher auf die so genannte vorbeugende Instandhaltung, um eben diese teuren Ausfallzeiten zu verhindern. Dabei werden Verschleißteile nach einer bestimmten Laufzeit ausgetauscht. Doch diese Lösung kostet viel Geld – deshalb wird sie meist nur bei besonders wertvollen Maschinen, wie Großgetrieben oder Turbinen, angewandt. Der neue Sensor jedoch wertet Mess-Signale direkt aus und zeigt das Ergebnis an der Maschine an – ganz einfach über grüne, gelbe und rote Leucht­dioden: grün heißt „Alles ok“, gelb „Schäden deuten sich an“, rot „Bauteil austauschen“.


Möglich ist dieses Prinzip, weil aus der gigantischen Datenflut, die herkömmliche Schwingungssensoren verarbeiten müssen, nur die wesent­lichen Kenndaten ausgewertet werden. Und dieser Prozess ist in den Sensor integriert worden. Verknüpft man diesen auch noch mit einem Funkmodul, so können Anlagen sogar aus der Ferne kontrolliert werden – beispielsweise Offshore-Windparks auf hoher See.

ifm electronic GmbH
Teichstr. 4
D-45127 Essen
Tel.: +49-201 / 24 22-0
Fax: +49-201 / 24 22-200

Ansprechpartner auf der HANNOVER MESSE 2004:
Thomas May
Halle 9, Stand D36
Stand-( 0511 / 89-59 75 69
E-Mail: info@ifm-electronic.com

Ultraschall macht Fruchtsaft sämiger

Klärschlamm lässt sich damit effizient behandeln, so dass mehr Biogas pro­duziert werden kann. Aber auch für die Herstellung von Fruchtsäften kann das System eingesetzt werden – sie werden sämiger. Das sind nur zwei von vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten für den weltweit leistungsstärksten Ultraschallprozessor, den ein Unternehmen erstmals auf der HANNOVER MESSE 2004 vorstellt.

Der „UIP16000“ hat mit seiner Dauerbetriebsleistung von 16 000 Watt einen Wirkungsgrad von 85 Prozent. Er wurde zur kosteneffizienten Behandlung großer Flüssigkeitsmengen entwickelt. Ob Emulgieren von Öl und Wasser, das Desintegrieren von Klärschlamm oder das Abtöten von Keimen: Die robuste Gestaltung des Ultraschallgeräts wird den Anforde­rungen im industriellen Bereich gerecht. Generator und Schallumwandler sind in zwei kompakten Edelstahlschränken untergebracht; in Standard­ausführung braucht das System dabei nicht mehr Grundfläche als 0,6 mal 1,2 Meter.

Dr. Hielscher GmbH
Warthestr. 21
D-14513 Teltow
Tel.: +49-3328 / 437-3
Fax: +49-3328 / 437-444

Ansprechpartner auf der HANNOVER MESSE 2004:
Dr. Gerhard Hielscher
Halle 18/OG, Stand J03
( 0172 – 711 29 69
E-Mail: info@hielscher.com

Matroshka hat eine Schwester im All

Kabelanwendungen stellen heute extrem hohe Anforderungen an die Tech­nik. Die Isolierungen der Kabel müssen beispielsweise höchste Belastungen aushalten; die Kennzeichnung von Verbindungen muss sich problemlos mit unterschiedlichsten Drucksystemen realisieren lassen – und die Montage der Kabel soll natürlich auch so einfach wie möglich sein.

Wer sich nun fragt, wo diese hochentwickelten Kabel zum Einsatz kommen, sollte sich „Matroshka“, das Ausstellungs-Highlight eines Ausstellers auf der HANNOVER MESSE 2004 einmal genauer ansehen.

„Matroshka“ ist ein menschliches Phantom, mit dem die Auswirkung der kosmischen Strahlung auf den Menschen auf der Internationalen Raum­station ISS untersucht wird. Wie ihre derzeit im All eingesetzte Zwillings­schwester besteht auch die „Matroshka“ auf dem Messestand aus einem dem Menschen nachempfundenen Gewebe und einem natürlichen Skelett.

Um die Strahlung im Weltraum messen zu können, ist sie außerdem mit verschiedenen Dosimetern bestückt, die alle über Messkabel des Ausstellers mit der Messelektronik verbunden sind.

DANNEWITZ GmbH & Co
Komponenten für Verkabelungen
Zum Sonnenberg 7-11
D-63571 Gelnhausen
Tel.: +49-6051 / 60 60-0
Fax: +49-6051 / 60 60-60

Ansprechpartner auf der HANNOVER MESSE 2004:
Reinhold Huth
Halle 12, Stand G26
E-Mail: info@dannewitz.de

Bluetooth eröffnet Autos smarte Zukunft

Haben Sie noch immer einen Schlüssel für Ihr Auto? Den können Sie bald vergessen. Packen Sie nach dem Einsteigen in den Pkw erst umständlich das Handy aus und stecken es in die Halterung der Fahrzeugkonsole? Das ist ebenfalls völlig überflüssig. Kontrollieren Sie den Kilometerstand, um zu sehen, ob die Tochter wieder mal ohne zu fragen Mamas Cityflitzer ausge­liehen hat? Das ist unnötig. Für all diese Funktionen brauchen Sie nur einen PDA mit Bluetooth.

Sie meinen, das klingt alles nach Science fiction? Zugegeben, kaufen können sie solch ein komfortables Fahrzeug mit passendem PDA noch nicht, aber ansehen. Denn auf der HANNOVER MESSE 2004 stellt eine Fachhochschule einen besonders ausgestatteten SMART forTwo Citycoupé vor, bei dem all diese Optionen bereits Wirklichkeit sind.

Mit ihrem Forschungs-SMART zeigen die Wissenschaftler, welche Möglich­keiten in den modernen kabellosen Kommunikationstechnologien für die Fahrzeugtechnik der Zukunft stecken. Und die Zukunft sehen sie ganz klar „Blue“.

Fachhochschule Bochum – Elektrotechnik und Informatik
Lehrgebiet Softwaretechnik und Rechnernetze
Lennershofstr. 140
D-44801 Bochum
Tel.: +49-234 / 32-103 60
Fax: +49-234 / 32-144 26

Ansprechpartner auf der HANNOVER MESSE 2004:
Prof. Dr.-Ing. Jörg Wollert
Dipl.-Ing. Andreas Vedral
Halle 18/OG, Stand M12 (bei: Forschungsland NRW)
Stand-( 0511 / 89-49 80 52
E-Mail: joerg.wollert@fh-bochum.de
andreas.vedral@fh-bochum.de

Textilien schützen vor Gluthitze

Offenes Feuer, Strahlungshitze, Metallspritzer, Funkenflug und Säure gefährden an zahlreichen Industrie-Arbeitsplätzen die Gesundheit von Menschen, aber auch teure Produktionseinrichtungen, Maschinen und Materialien. Ein Aussteller zeigt auf der HANNOVER MESSE 2004 seine extrem hitzebeständigen Textilien, die exponierte Anlagen, besonders aber den Menschen am Arbeitsplatz schützen.

„Dalfratex“ sind flexible textile Produkte auf Basis anorganischer SIO2-Fasern, die als Gewebe, Bänder, Schläuche, Schnüre, lose Wolle oder Filz­matten angeboten werden. Selbst bei anhaltend hohen Temperaturen bis zu 1 000°C (und kurzfristig sogar bis 1 600°C) schützen und dämmen sie zuverlässig. Das Material schmilzt nicht unterhalb 1 700°C, und sie eignen sich aufgrund ihres hohen elektrischen Widerstands für Elektro-Isolierun­gen.

Dank seiner flexiblen Eigenschaften – das Material ließe sich auch zu Schutzanzügen verarbeiten – sind die Einsatzmöglichkeiten ausgesprochen vielfältig: vom Wärmeschutzvorhang über eine kleine Dichtung und den Schutz der Kühlleitung bis zur Schweißschutzdecke.

Promat GmbH
Scheifenkamp 16
D-40878 Ratingen
Tel.: +49-2102 / 493-250
Fax: +49-2102 / 493-115

Ansprechpartner auf der HANNOVER MESSE 2004:
Mario P. Görner
Halle 4, Stand F10
E-Mail: bl@promat.de

Formel-1-Boxenstopp dauert drei Sekunden

Einen Hauch Formel-1-Luft können Besucher der HANNOVER MESSE 2004 auf dem Stand eines Ausstellers schnuppern, der hier ein originalgetreues Modell einer Boxengasse im Maßstab 1:5 aufgebaut hat. Wie auf einer echten Rennstrecke fegen die heißen Flitzer mit jaulenden Motoren zum Boxenstopp, bekommen hier neue Reifen und werden betankt.

Aufmerksamen Besucher wird dabei auffallen, dass es dabei einen ent­scheidenden Unterschied zu den Stopps von Schumi & Co. gibt: die Zeit. Bei dem Modell dauert ein Boxenstopp nicht wie auf echten Rennstrecken etwa zehn, sondern nur drei Sekunden. In dieser rasanten Geschwindigkeit könn­ten künftig auch echte Rennwagen wieder fit für die Strecke gemacht wer­den. Denn was hier im Modell zu sehen sei, so der Aussteller, funktioniere auch im echten Formel-1-Leben.

Möglich wird der ultra-schnelle Stopp durch den Einsatz von CNC-gesteuerten Servomotoren und einer Spezial-Software. Gemeinsam übernehmen sie ohne menschliche Hilfe das Wechseln der Reifen und das Betanken.

We-Ma Werkzeug und Maschinenbau GmbH
Kampstr. 1
D-21447 Handorf
Tel.: +49-4133 / 21 27-11
Fax: +49-4133 / 21 27-12

Ansprechpartner auf der HANNOVER MESSE 2004:
Wolfgang Schmidt
Halle 4, Stand A43
E-Mail: w.schmidt@we-ma.de

Komfortabler Arbeitsplatz für den harten Job

Jeder kennt das Prinzip von der Luftmatratze: Dass sich die dämpfenden Eigenschaften von Luft hervorragend auch zur Lagerung von Kabinen ungefederter Gabelstapler oder Traktoren eignen, zeigt ein Unternehmen auf der HANNOVER MESSE 2004. Das von ihm entwickelte neue Schwing­metall-Luftlager besitzt eine integrierte hydraulische Dämpfung und vereint die Komfort-Eigenschaften einer Luftlagerung mit den Dämpfungs-Eigen­schaften eines Hydrolagers. Durch die kompakte Bauweise ist der Platz­bedarf im Fahrzeug gering. Vorteil für den Fahrer: Im Vergleich zu sonst üblichen Lagern wird eine stärkere Dämpfung der Kabine erreicht, außer­dem ist der Federweg größer. Ein komfortabler Arbeitsplatz für den harten Job.

Aufbauend auf dem bewährten Prinzip des hydraulisch gedämpften Motorlagers mit zwei Arbeitskammern, wurde beim Hydroluftlager die sonst übliche Elastomerfeder des Motorlagers durch einen Luftfederbalg ersetzt.

Das Hydroluftlager ist höhenregulierbar, erreicht niedrige Eigen­frequenzen – wesentliche Voraussetzung für eine komfortable Kabinen­lagerung – und ermöglicht einen Traglastbereich von 100 bis 450 Kilo­gramm.

ContiTech Holding GmbH
Vahrenwalder Str. 9
D-30165 Hannover
Tel.: +49-511 / 976- 69 08

Ansprechpartner auf der HANNOVER MESSE 2004:
Mario Töpfer
Halle 4, Stand C34
Stand-( 0511 / 89-55 45 15
Technische Fragen: Florian Reinke (Tel. s.o.)
E-Mail: florian.reinke@vc.contitech.de

Solar-Akku lädt das Handy auf

Was tun, wenn das Handy während einer ausgedehnten Wanderung schlapp macht – aber weit und breit steht keine Steckdose zur Verfügung? In solchen Fällen kann künftig „e.GO!“ gute Dienste leisten. Der mikro­prozessorgesteuerte Solar-Akkulader ist eine neu entwickelte unabhängige Energiequelle für unterwegs. Im Sommer soll das robuste und speziell für Outdoor-Aktivitäten entwickelte Gerät auf den Markt kommen – vorgestellt wird es bereits auf der HANNOVER MESSE 2004.

„e.GO!“ eignet sich zum Betrieb fast aller elektronischen Kleingeräte bis 4,5 W Betriebs-/Ladeleistung, zum Beispiel Handys, Navigationsgeräte, PDAs oder MP-3-Player. Er lässt sich über zwei aufklappbare Solarmodule (wie beim Satelliten) aufladen oder mit einem Netzadapter auch über das Stromnetz. In AA- oder Li-Ion-Akkus wird die Energie zwischengespeichert und mittels Adapterkabeln anschließend in das Kleingerät übertragen.

Das Gerät wird es in verschiedenen Ausstattungen geben; es wiegt ohne Akku 220 bis 300 Gramm und ist geschlossen 155 mal 78 mal 25 Millimeter klein.

SOLARC Innovative Solarprodukte GmbH
Gustav-Meyer-Allee 25
D-13355 Berlin
Tel.: +49-30 / 463 07-164
Fax: +49-30 / 463 07-167

Ansprechpartner auf der HANNOVER MESSE 2004:
Dieter Werner
Halle 13, Stand A58/A59 (bei: Brandenburg Gemeinschaftsstand)
Stand-( 0511 / 89-
E-Mail: werner@solarc.de

XHQ – der sechste Sinn des Managers

Bei komplexen Industrieanlagen fällt es sogar Experten schwer, immer den Überblick zu behalten. Beispielsweise erfolgt die Verarbeitung von Rohöl in Raffinerien in Hunderten von Prozess-Schritten und in Anlagen mit Tausen­den Leitungen, Ventilen und Reaktoren. Wie Profis auch hier ganz leicht den Durchblick behalten, zeigt ein Unternehmen auf der HANNOVER MESSE 2004 mit einem Informationsportal, das für Manager, Betriebsleiter und Arbeiter im Werk die wichtigsten technischen und betriebswirtschaftlichen Informationen aus dem gesamten Produktionsablauf in Echtzeit liefert. Und das funktioniert natürlich nicht nur in Ölraffinerien.

„XHQ“, so der Name des Infoportals, bietet rasche Entscheidungshilfen und wird so zum sechsten Sinn der Manager. Das System sammelt ausgewählte Daten wie Anlagenauslastung, Verfügbarkeit von Roh- und Hilfsstoffen, Energieverbrauch oder Produktqualität und liefert eine Momentaufnahme des gesamten Produktionsprozesses. Auf dieser Grundlage können Manager die Produktion optimieren und flexibel an ökonomische Ziele anpassen.

Dabei werden kurzfristige Veränderungen des Marktes ebenso berücksich­tigt wie unterschiedliche Standortfaktoren in einem Unternehmens­verbund: Steigt etwa die Nachfrage nach Öl, benachrichtigt das System den Produktionsleiter, der dann sofort den Ausstoß erhöhen kann. Bisher wer­den solche Entscheidungen oft nicht zeitgerecht getroffen.

Das Portal nutzt die unterschiedlichsten Informationsquellen der Anlage und des Marktes, beschreibt mit Hilfe eines Datenmodells den aktuellen Zustand der Produktionsprozesse und bewertet sie betriebswirtschaftlich.

Die Nutzer haben im Intranet und Internet oder auf mobilen Endgeräten Zugriff. Die Inhalte können sie sich einfach individuell darstellen lassen – je nach Aufgabenbereich heben sie Aspekte wie Wartung, Planung, Marketing oder Logistik hervor. Dadurch erkennen die Benutzer bereits kleinste Abwei­chungen und können entsprechend reagieren.

Siemens AG
Automation and Drives
Gleiwitzer Str. 555
D-90475 Nürnberg
Tel.: +49-911 / 89 50
Fax: +49-911 / 895 36 30

Ansprechpartner auf der HANNOVER MESSE 2004:
Dr. Norbert Aschenbrenner
Halle 6, Stand G42
Stand-( 0511 / 89-63 63 34 38
E-Mail: norbert.aschenbrenner@siemens.com

MTV-Show mit Bro‘sis und Bundesministerin Bulmahn

Das Jahr der Technik – Zukunft made in Germany. Unter diesem Motto zeigt das Bundesministerium für Bildung und Forschung auf der HANNOVER MESSE 2004, wie vielseitig technische Berufe sind und welche Aus­bildungsmöglichkeiten die Technik-Branche bietet. Zahlreiche interessante Events und Aktionen machen daraus eine Präsentation, die garantiert beim Nachwuchs ankommt.

Eines der Highlights im vielfältigen Messeprogramm ist sicher die MTV-Show “Select MTV” am 20. April 2004, ab 12 Uhr: Bundesforschungs­ministerin Edelgard Bulmahn stellt sich hier den Fragen von Moderator Patrice zum Thema Technik und Ausbildung. Für Unterhaltung sorgen die Bands Bro‘sis und Reamonn.

Nicht ganz so rockig, aber sicher ebenso spannend ist für Standbesucher die Technik-Rallye. Kinder und Jugendliche können dabei ihr technisches Wissen und Geschick unter Beweis stellen. Technik zum Anfassen bietet darüber hinaus der „Planet High Tech“, bei dem Messebesucher in Workshops oder bei Wettbewerben selbst kreativ werden, experimentieren und erfinden können.

Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
Heinemannstr. 2
D-53175 Bonn
Tel.: +49-188 / 857 36 62
Fax: +49-188 / 857 83 662

Ansprechpartner auf der HANNOVER MESSE 2004:
Frau Mitra Motakef
Halle 23, Stand F07 (E25) (bei: GO FOR HIGH TECH)
Stand-( 0511 / 89-48 30 00
E-Mail: m.motakef@media-consulta.com

Andrea Staude | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Berichte zu: MESSE PDA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht EMAG auf der EMO: Elektrische Antriebssysteme und die „Smart Factory“ stehen im Fokus
05.07.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Biophotonische Innovationen auf der LASER World of PHOTONICS 2017
26.06.2017 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten