Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Container optimal gepackt mit Optimierungsprogramm "PACKAssistant"

14.04.2004


Wer meint, Lautsprecher genauso Platz sparend verpacken zu können wie die Optimierungssoftware, ...


... sollte es einmal mit Ladeluftrohren für Autos versuchen. © Fraunhofer SCAI


Gleich und gleich gesellt sich gern, und doch bleibt ein Mindestabstand. Dies gilt auch, wenn Teile in Container verpackt werden. Ein Optimierungsprogramm für derartige Probleme wird bei zwei Autobauern angewendet und auf der Hannover Messe in Halle 16 gezeigt.


Kugeln sind leicht zu verpacken. Man schütte Erbsen in eine Schachtel und rüttle daran - mit guter Näherung bildet sich die dichteste Kugelpackung. Zylinder sind schon widerspenstiger: Münzen liegen lieber wie Kraut und Rüben in der Kiste, als dass sie sich freiwillig zu ordentlichen Bündeln von Stangen anordnen würden. Bei noch komplexeren Geometrien ist es mit der autonomen Ordnungsliebe ganz vorbei, und der Mensch muss wie beim Kofferpacken nachhelfen. In der Industrie sind derlei Probleme allgegenwärtig. Hier geht es zusammengefasst darum, Lagerkapazitäten und Frachtkosten zu sparen. Bisher jedoch wird oft nach Versuch und Irrtum die beste Packung ermittelt: Die Arbeiter haben ihre Erfahrungen oder probieren so lange, bis maximal viele Teile in der Kiste sind. "In den besten Fällen konnten wir dann noch ein Zehntel Platzersparnis herausholen", betont Ralf Heckmann. Der Leiter der Abteilung Optimierung am Fraunhofer -Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI und sein Team setzen mit Kollegen des Unternehmens SOLVE-IT ihre Programme dazu ein, bei der BMW Group und bei Audi die beste Packung von Zubehörteilen zu ermitteln.

Noch ist das Problem ein quasi-zweidimensionales, wie der Informatiker Stefan Rank erklärt: "In der Industrie verpackt man in der Regel schichtweise. Die einzelnen Lagen werden oft mit Matten oder Platten voneinander getrennt, um zu verhindern, dass die Teile beim Transport verrutschen und dabei beschädigt werden können. Doch selbst dann sind die Optimierungsrechnungen noch komplex genug." Dies gilt auch, wenn Teile in rechteckigen, sechseckigen oder trapezförmigen Gefachen gelagert werden und so in den Container kommen.


Wesentliche Vorteile, die die Wissenschaftler und ihr Programm "PACKAssistant" herausholen, liegen noch in ganz anderen Bereichen. In Zeiten fortschreitenden Supply-Chain-Managements wird vermehrt virtuell gearbeitet. Designer und Ingenieure haben im CAD-Programm ein neues Teil oder Gerät entworfen; die Logistiker am anderen Ende des Werks wollen möglichst früh wissen, welche und wieviele Container sie ordern und bereithalten müssen. Dem PACKAssistant ist es egal, ob er mit real vermessenen oder virtuellen Teilen die beste Packung und ideale Containerabmessung findet. Dabei nimmt er Einschränkungen gelassen hin. So ist es üblich, dass der Kunde bestimmte Drehlagen vorgibt. Denn wer möchte Arbeitern zumuten, den lieben langen Tag Bügeleisen an der Sohle zu greifen, um sie ein- oder auszupacken - zumal sie einen Griff haben.

Ansprechpartner:

Dr. Ralf Heckmann, Telefon 02241 / 14-2810, Fax -2656, ralf.heckmann@scai.fraunhofer.de
Dipl.-Inf. Stefan Rank, Tel. 02241 / 14-1503, stefan.rank@scai.fraunhofer.de

Dr. Johannes Ehrlenspiel | idw
Weitere Informationen:
http://www.packassistant.de
http://www.fraunhofer.de/mediendienst

Weitere Berichte zu: Container Optimierungsprogramm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht ZUKUNFT PERSONAL SÜD & NORD: Workforce Management - der Mensch im Mittelpunkt der zukünftigen Arbeitswelt
20.02.2018 | GFOS mbH

nachricht Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress
19.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics