Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mikro-Nase und Haldenigel

07.04.2004


Die Universität Kassel auf der Hannover-Messe 2004

Mit einer künstlichen Nase und einem Haldenigel präsentiert sich die Universität Kassel (UNIK) in diesem Jahr auf der Hannover-Messe. Vom 19. bis zum 24. April stellen das Institut für Mikrostrukturanalyse (IMA) und das Fachgebiet Landschaftsökologie und Naturschutz der UNIK auf dem Gemeinschaftsstand des Technologie-Transfer-Netzwerks (TTN) Hessen (Halle 11, Stand D15) ihre neuesten Entwicklungen vor.

Mit der künstlichen Nase ist den Wissenschaftlern des IMA gelungen, einen Sensor im Mikromaßstab zu entwickeln, mit dessen Hilfe Gase in schon geringsten Konzentrationen nachgewiesen werden können. Herzstück des Sensors ist ein winziger Biegebalken, ein sogenannter Cantilever. Setzt sich ein Gasatom oder -molekül auf dem Cantilever ab, krümmt sich der Balken in einem bestimmten Maß – abhängig vom spezifischen Gewicht des Gases – und zeigt den Wissenschaftlern so an, um welches Gas es sich handelt. In anderen Sensoren reagiert der Biegebalken auf physikalische Größen wie Temperatur, elektrische Ladung oder Strahlung. Wird der Cantilever dann über Oberflächen geführt, erhalten die Physiker anhand der mechanischen Reaktion des Balkens zum Beispiel Informationen über die Feinstruktur der Oberfläche oder elektrische Ströme, die dort möglicherweise fließen. So können unter anderem Mikrochips auf ihre Funktionstüchtigkeit untersucht werden.

Der Haldenigel, eine Entwicklung aus dem Fachbereich Ökologische Agrarwissenschaften der UNIK, soll dabei helfen, Abraumhalden wieder zu begrünen. Viele Halden sind mit einer festen, auskristallisierten Deckschicht überzogen, die es Pflanzen nahezu unmöglich macht, dort zu wurzeln. Mit dem Igel, einer mit dicken, hohlen Stacheln bewehrten Walze, können die Deckschicht aufgebrochen und Saatgut und Dünger durch die hohlen Stacheln in den Boden eingebracht werden - ohne die Oberfläche vollständig aufzulockern. Wird die kristalline Schicht nämlich komplett aufgerissen, wie es bei anderen Methoden zur Haldenbegrünung geschieht, können die oftmals sehr steilen Böschungen statisch instabil werden und abrutschen. Der Haldenigel kann auch zur Begrünung von Böschungen im Straßenbau und zur Rekultivierung von Skipisten eingesetzt werden.



Universität Kassel

... mehr zu:
»Haldenigel »IMA »UNIK

Prof. Dr. Rainer Kassing
Institut für Mikrostrukturtechnologie und Analytik (IMA)
Fachbereich Naturwissenschaften

tel (0561) 804 4532/4586
fax (0561) 804 4136
e-mail kassing@pysik.uni-kassel.de

Dr. Ivo Rangelow
tel (0561) 804 4507
fax (0561) 804 4136
e-mail rangelow@uni-kassel.de

Fachbereich Ökologische Agrarwissenschaften
Prof. Dr. Helge Schmeisky
tel (05542) 98 1660/1262
fax (05542) 98 1662
e-mail fgoen@uni-kassel.de

| Universität Kassel
Weitere Informationen:
http://www.uni-kassel.de/presse/pm/

Weitere Berichte zu: Haldenigel IMA UNIK

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien
24.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin
24.02.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie