Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mikrotechnik etabliert sich in der Medizin – interessante Perspektiven für den Zuliefermarkt

12.03.2004


IVAM-Forum wird auch dieses Jahr ComPaMED und MEDICA bereichern



Nach den großen Erfolgen in den Vorjahren wird das Forum „Mikrosysteme für die Medizintechnik“ auch dieses Jahr in Düsseldorf präsentiert und die ComPaMED, die international führende Fachmesse für den Zuliefermarkt der medizinischen Fertigung, vom 24. bis 26. November 2004 im Rahmen der MEDICA, der weltweit größten Medizinmesse, fachlich bereichern. Die Messe Düsseldorf und die Interessengemeinschaft zur Verbreitung von Anwendungen der Mikrostrukturtechniken NRW e. V. (IVAM) haben vereinbart, die Kooperation für das IVAM-Forum fortzusetzen. Wegen besonderer thematischer Nähe ist geplant, das Forum als Sonderschau und Vortragsreihe im Rahmen der ComPaMED in der neuen Messehalle 8 auszugestalten. Außerdem ist für das Programm der ComPaMED eine Vortragsreihe in Vorbereitung zum Themenspektrum „Rapid Prototyping – Strategien für die Produktentwicklung in der Medizintechnik“. Die inhaltliche Ausgestaltung hierfür übernimmt die NC-Gesellschaft e. V. Ulm (NC = Numeric Control), die sich mit ihren 160 Mitgliedern als Plattform für Hersteller und Anwender Neuer Technologien versteht.



„Das IVAM-Forum war 2003 bis auf den letzten Platz ausgebucht. MEDICA und ComPaMED haben sich als ideale Kommunikationsplattform für Anbieter und Anwender der Mikrotechnik in der Medizin erwiesen,“ freut sich Dr. Uwe Kleinkes, Mitglied der Geschäftsführung der IVAM, über die positive Resonanz. Die gute Stimmung kommt nicht von ungefähr: Das Forum sowie die Fachmessen MEDICA und ComPaMED vermittelten einen imposanten Eindruck hinsichtlich des Angebotes und gaben einen Vorgeschmack auf die Trends, wie sie sich bereits für das Messejahr 2004 abzeichnen. Generell fächert sich das Spektrum der mikrotechnischen Innovationen immer breiter und umfasst Fertigungsverfahren ebenso wie Komponenten und komplette Systeme.

In einer Reihe von Fachvorträgen hat passend dazu das IVAM-Forum 2003 verschiedene Aspekte von der Mikrofluidik über Dosiersysteme, von der Sensorik bis zur Lasermikrobearbeitung beleuchtet. Rund 60 Fachleute aus der Industrie nahmen an dieser erstmalig durchgeführten Veranstaltung teil.

Ein wichtiges Feld gerade für die Medizintechnik, für Anlalytik und Diagnostik ist zum Beispiel die exakte Handhabung von immer kleineren Flüssigkeitsmengen. Die konkreten Anwendungen sind dabei sehr unterschiedlich: Sie umfassen einerseits so genannte Lab-on-a-chip, andererseits Systeme zur kontinuierlichen oder diskreten Dosierung unterschiedlichster Medien und Reagenzien in der Biotechnologie oder Pharmazie. In der Mikrofluidik gibt es inzwischen eine Vielzahl von Komponenten, wie Ventile, Pumpen, Mischer, Reaktoren oder Sensoren. Die Micro Mechatronic Technologies AG (MMT, Siegen) hat Dosierspritzenpumpen „an der Grenze des Vorstellbaren“ entwickelt, wie Willi Hempelmann, Vorstandsvorsitzender von MMT, sich im Rahmen seines Vortrages ausdrückte. Und in der Tat sind Fördermengen zwischen winzigen 80 Nanolitern (Nanoliter sind Milliardstel Liter) und 10 Litern pro Stunde, die diese Systeme ermöglichen, kaum zu glauben. Mit diesen Pumpen lassen sich zudem bis zu drei verschiedene Flüssigkeiten in einem festlegbaren Verhältnis pumpen und mischen. „Ein großer Vorteil ist auch, dass der Pumpenteil zur Reinigung oder Sterilisation mit wenigen Handgriffen zerlegt werden kann“, so Hempelmann.

Winzige Pumpen und Ventile aus Kunststoff

Auf Mikrofluidik ist auch ein weiterer Teilnehmer des IVAM-Forums 2003 spezialisert, die Bartels Mikrotechnik GmbH in Dortmund. Sie entwickelt und fertigt vor allem Mikropumpen und –ventile als treibende bzw. steuernde Elemente. Bisherige Systeme dieser Art wurden im Wesentlichen aus Silizium bzw. Silizium und Glas aufgebaut. Bartels dagegen setzt eindeutig auf Kunststoffe (z.B. Polycarbonat), die durch Spritzguss bzw. Prägetechnik „in Form“ gebracht werden. So ist die gesamte Pumpe bis auf den Aktuator, der aus einer Piezokeramik und einer Glasschicht besteht, aus Polycarbonat aufgebaut. „Dadurch wird die Verwendung von unterschiedlichen Materialien auf ein Minimum beschränkt“, betont Ron Meyknecht, Fluidikexperte bei Bartels.

Mit verschiedenen Möglichkeiten, über Mikrotechnologie Medikamenten-abgabesysteme (Medical Drug-Delivery Systems) zu realisieren, beschäftigt sich intensiv das Institut für Mikro- und Informationstechnik der Hahn-Schickard-Gesellschaft (IMIT) in Villingen-Schwenningen. Dafür werden Komponenten wie Mikrokanäle, Ventile, Pumpen, Sensoren, Durchflussmengenregler benötigt. „Damit lassen sich sowohl implantierbare als auch exkorporale Systeme aufbauen“, erklärt Dr. Herbert Ernst, Produktgruppenleiter am IMIT für den Bereich Fluidik. Direkt unter die Haut lassen sich diskusartige Behälter einpflanzen, die u. a. in der Schmerztherapie kontinuierlich oder in bestimmten Abständen kleinste Mengen (Mikroliter = Millionstel Liter) an Medikamenten abgeben. Derartige Komponenten, so genannte Smart Pills, stehen in geringsten Abmessungen von 6 mal 14 mal 2 Millimetern zur Verfügung und sind über einen Zeitraum von 10 Jahren einsatzfähig. Noch Zukunft sind Projekte, die einen implantierten Sensor für die Augeninnendruckmessung zur Glaukombehandlung oder mit Wirkstoffen gefüllte Stiftzähne zum Ziel haben.

Präzise Positionierung durch neuartige Mikrogetriebe

Je kleiner die Dinge, desto genauer muss das gesamte Umfeld werden. Deshalb hat die Mainzer Micromotion GmbH Mikrogetriebe für präzise Positionieraufgaben entwickelt. In der Medizintechnik kommen derartige Teile vor allem für Mikroroboter in der Chirurgie, für Mikro- und Endoskope sowie Mikrodosiersysteme zur Anwendung. „Die Herausforderung besteht darin, dass die Getriebe nicht nur klein sein, sondern auch eine hohe Wiederholungsgenauigkeit, Spielfreiheit und eine extreme Übersetzung ins Langsame sowie nur wenige Bauteile haben müssen“, betont Dr. Rolf Slatter, Geschäftsführer der Micromotion GmbH. „Mit dem Micro Harmonic Drive erfüllen wir alle diese Forderungen und schaffen Untersetzungen von 1.000 zu 1.“

Die beständig fortschreitende Miniaturisierung auch in der Medizintechnik führt hinsichtlich des Geschäfts der Zulieferer, wie sie sich zum Beispiel im Rahmen der ComPaMED präsentieren, zu einer steigenden Nachfrage nach Methoden der Mikrobearbeitung von unterschiedlichen Materialien. Als universell einsetzbares Werkzeug bewähren sich hier insbesondere Excimer-Laser, die es für unterschiedliche Wellenlängen gibt. „Praktisches Beispiel für diesen Trend ist die Herstellung von Stents aus Kunststoffen und von Minikathedern“, so Sven Albert von der 3D Micromac AG aus Chemnitz. Der gewählte Lasertyp arbeitet mit kurzen Pulsen, was nur sehr geringe thermische Belastungen beim bearbeiteten Material verursacht, sodass auch empfindliche Werkstoffe verwendet werden können. Die Stentproduktion erfolgt mit einer rotierenden Achse, auf die das synthetische Material aufgezogen wird. 3D Micromac fertigt darüber hinaus im medizinischen Bereich u. a. Mikrotiterplatten aus Polycarbonat-Filmen auf einem Glassubstrat.

Die Gesamtveranstaltung MEDICA und ComPaMED 2003 zählte insgesamt 134.701 Fachbesucher, wovon sich ca. 8.100 Besucher speziell für das Leistungsspektrum der 182 ComPaMED-Aussteller interessierten (MEDICA 2003: 3.951 Aussteller).

Die ComPaMED 2004 findet statt vom 24. bis 26. November, die MEDICA 2004 vom 24. bis 27. November.

Ausführliche Informationen zu beiden Fachmessen sind abrufbar über das Internet: http://www.compamed.de und http

Messe Düsseldorf GmbH
Pressereferat ComPaMED 2004
Martin-Ulf Koch/ Larissa Browa (Assistenz)
Tel. 0211-4560-444/ 549
FAX: 0211-4560-8548
Email: KochM@messe-duesseldorf.de

Martin-Ulf Koch | Messe Düsseldorf GmbH
Weitere Informationen:
http://www.compamed.de und http://www.medica.de
http://www.compamed.de
http://www.medica.de

Weitere Berichte zu: COMPAMED IVAM-Forum MEDICA Medizintechnik Mikrotechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht OLED-Produktionsanlage aus einer Hand
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten