Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Uni Essen: Mit zwei Exponaten zur MEDICA - Neue Stents und Gewebekits als Qualitätsmaßstäbe

20.11.2000


... mehr zu:
»MEDICA »Radionuklid »Sawitowski
Bemerkenswerte Erfolge werden am Essener Universitätsklinikum seit einigen Jahren bei der Behandlung koronarer Restenosen, den gefürchteten Wiedereinengungen bereits aufgeweiteter Gefäße, erzielt. Die Kardiologen
haben sich dafür Unterstützung bei Strahlentherapeuten, Nuklearmedizinern und Medizin-Physikern gesucht: Bei der sogenannten Brachytherapie wird über einen Katheter eine Strahlenquelle für kurze Zeit in den Körper des Patienten gebracht und eine kurzzeitige Bestrahlung in Innern der Arterie vorgenommen. Demnächst hoffen Essener Wissenschaftler - und diesmal sind es Kardiologen und Chemiker - einen Schritt weiter gehen zu können. Stents, die winzigen Gefäßstützen, die sich zur Aufweitung verengter Arterien längst etabliert haben, werden unmittelbar mit einem Radionuklid bestückt und geben ihre Strahlung in schonenden Dosen an die Innenwände der Gefäße ab. Auf der MEDICA, die in der nächsten Woche - Mittwoch bis Samstag, 22. bis 25. November, in Düsseldorf stattfindet, werden Professor Dr. Günter Schmid und Dr. Thomas Sawitowski den Stand der Entwicklung vorstellen. Der radioaktive Stent ist eines von zwei Exponaten, mit denen sich die Universität Essen am Gemeinschaftsstand "Forschungsland Nordrhein-Westfalen" beteiligt. Das zweite entstand - in Kooperation mit dem West-deutschen Tumorzentrum" - an der von Professor Dr. Herbert Rübben geleiteten Universitätsklinik für Urologie.

Dort wurden Proben von gesundem und krankem Gewebe unter standardisierten Bedingungen in flüssigen Stickstoff eingebracht und eingefroren. Sie bilden jetzt den hohen Maßstab bei der Qualitätsprüfung von Markersystemen, mit deren Hilfe die Diagnose eines breiten Spektrums von Erkrankungen, insbesondere von bösartigen Tumoren, möglich wird. Die Gewebekits werden Wissenschaftlern für universitäre und industrielle Forschung zur Verfügung gestellt, aber auch durch die in den Kliniken tätigen Ärzte genutzt. Im Essener Universitätsklinikum werden sie, berichtet in der Klinik für Urologie Oberarzt Dr. Thomas Otto, häufig verwandt.

Bei verschiedenen Krebsarten konnte mit Hilfe der Gewebekits festgestellt werden, dass der Grad der Bösartigkeit abhängig ist von der Fähigkeit der Tumorzelle sich fortzubewegen. Medikamente, die die Beweglichkeit der Tumorzelle hemmen, mindern die Bösartigkeit des Tumors. Ein solches Medikament könnte, wie Otto erklärt, das Keuchhusten-Toxin (Pertussis-Toxin) werden. Beim Tierversuch mit Ratten und Mäusen zeigte sich, dass sich unter dem Einfluss dieses Toxins Harnblasen- und Prostata-Karzinome zurückbilden und die Metastasen-Bildung gehemmt wurde. Von krebskranken Menschen allerdings weiß man bislang lediglich, dass der Einsatz des Toxins nebenwirkungsfrei bleibt. Untersuchungen zur Wirksamkeitsprüfung werden zur Zeit durchgeführt.

Fast bis ins Stadium des Tierversuchs gelangt sind auch die neuen Stents. Das von den Essener Chemikern entwickelte Verfahren, das die Strukturierung der netzartigen Oberfläche der Stents durch winzige Poren erlaubt, ist bereits patentiert. Die Poren mit einem Durchmesser von 5 Nanometern - das sind fünf millionstel Millimeter - können Radionuklide aufnehmen, die fest an den Stent gebunden sind, die also nicht "abwandern" können in Nieren oder Leber, um ihre dort unerwünschte Strahlung abzugeben. Auch die Gefahr einer biochemischen Abspaltung der gebundenen Isotope besteht nicht. Die Poren, in die sie eingebunden sind, sind zu klein, als dass Zellen, Proteine oder Enzyme eindringen können.

In dem von der Restenose bedrohten Gefäß erfolgt die Bestrahlung hingegen im therapeutisch sinnvollen Zeitrahmen. Er ist abhängig von der Halbwertzeit der eingesetzten Radionuklide. Zur Anwendung kommen könnte, sagt Dr. Sawitowski, Rhenium 186 oder 188.


Redaktion: Monika Rögge, Telefon (02 01) 1 83 - 20 85
Weitere Informationen: Dr. Thomas Otto, Telefon (02 01)
7 23-32 12
Dr. Thomas Sawitowski, Telefon (02 01) 1 83-43 43

Monika Roegge | idw

Weitere Berichte zu: MEDICA Radionuklid Sawitowski

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Laser World of Photonics 2017: Abhörsicher kommunizieren mit verschränkten Photonen
22.06.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht EMO 2017: Smarte Lösungen für Produktionsoptimierung und Sägetechnologie
20.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie