Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Weg der Flaschen

10.09.2003


Altglas, Plastik und Dosen sind wertvolle Sekundärrohstoffe. Deshalb werden sie gesammelt und recycelt. Ein wesentlicher Kostenfaktor beim Recycling ist der Transport. Ziel ist es daher, optimale Rückführungssysteme zu planen und aufzubauen. Mit dem Programm WinESDR können die Logistik-Experten vom Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML die Fahrten eines Rückführungssystems optimieren. Vom 23. bis 27. September 2003 stellen die Wissenschaftler auf der Messe ENTSORGA in Köln in Halle 12.2, Stand F40 neue Lösungsansätze vor.



Im vergangenen Jahr haben Verbraucher in Deutschland rund 2,45 Millionen Tonnen Altglas in Containern entsorgt. "Altglas wird bundesweit flächendeckend in etwa 300 000 Glascontainern an rund 100 000 Standorten gesammelt. Lkws holen das Glas auf festgelegten Routen ab und bringen es zu den 23 Aufbereitungsanlagen. Dort wird es nach Farben sortiert, zerkleinert, gewaschen und wieder aufbereitet. Anschließend kommt das Material zu den 28 Glashütten, die Altglas annehmen und zu neuen Flaschen verarbeiten. Schließlich müssen sie von hier zu den Getränkeherstellern transportiert werden, die sie wieder befüllen", beschreibt Eike Michaelis vom Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML in Dortmund den Weg der Flaschen. Solche mehrstufigen Transportprobleme sind ein Fall für die Dortmunder Logistiker. Speziell dafür haben sie das Computerprogramm WinESDR entwickelt. Die Software hilft dabei schnell optimale Transportwegenetze zu errechnen.

... mehr zu:
»Aufbereitungsanlage »IML »WinESDR


Eine erste Bewährungsprobe hat WinEDSR bereits bestanden: Es war im Einsatz, als das IML zusammen mit der Gesellschaft für Glasrecycling und Abfallvermeidung mbH GGA eine neue Zuordnung für Altglasrecycling geplant hat. Mit Hilfe des Computerprogramms gelang es den Fraunhofer-Experten, die Transportwege so zu optimieren, dass rund 30 Prozent der Kosten eingespart werden konnten. Die Problematik im Recyclingzyklus vom Container zur neuen Flasche ist vielschichtig: Die Container müssen geleert werden, bevor sie überquellen. Auch Leerfahrten kosten Geld. Die Auslastung der Aufbereitungsanlagen und Glashütten ist ebenso ein Kostenfaktor wie die Transporte zwischen den Containerstandorten, den Aufbereitungsanlagen, den Glashütten und den Getränkeherstellern.

WinESDR könnte auch dabei helfen, die Entsorgungslogistik für Einwegverpackungen zu planen: Seit der Einführung des Dosenpfandes zum 1. Januar 2003 gibt es - so die Glasindustrie - noch kein flächendeckendes Rücknahmesystem für Einwegflaschen und Dosen. In diesem Jahr, so schätzt die GGA, wird rund 15 Prozent weniger Altglas in den Containern gesammelt, denn die Verbraucher geben die Pfandflaschen zurück und immer mehr Getränke werden in PET-Flaschen abgefüllt. Durch den Rückgang der Recyclingquoten gehen wertvolle Primärrohstoffe des Glases - Quarz, Sand, Soda und Kalk - unwiederbringlich verloren. Szenarien für neue Recyclingnetze gibt es bereits. So könnten die Flaschen in den Geschäften gesammelt, von dort zu Sammelpunkten und weiter in Aufbereitungsanlagen gebracht werden. "Mit WinESDR ließe sich hierfür ebenso wie für das Recycling von Aludosen ein flächendeckendes Wegenetz entwickeln", sagt Michaelis.

Kontakt: Dipl.Wirt.Math. Eike Ernst Michaelis, Tel. 0231 - 9743-359, Fax -77359, e.michaelis@iml.fraunhofer.de

Dr. Johannes Ehrlenspiel | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.iml.fraunhofer.de
http://www.fraunhofer.de/presseinfo
http://www.fraunhofer.de/german/events/exhibitions/ent03_m02.html

Weitere Berichte zu: Aufbereitungsanlage IML WinESDR

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen
08.12.2016 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Mobile Learning und intelligente Contentlösungen im Fokus
08.12.2016 | time4you GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops