Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Institut für Elektrothermische Prozesstechnik zeigt innovative Verfahren

10.09.2003


Gleich drei neuartige Verfahren zum Schmelzen, Erwärmen und Härten verschiedener Materialien für den Einsatz in hochtechnologischen Bereichen stellt das Institut für Elektrothermische Prozesstechnik der Universität Hannover in München vor. In der Zeit vom 16. bis 18. September 2003 findet dort die 6. Internationale Fachmesse für Werkstoffanwendungen, Oberflächen und Product Engineering statt.


Induktives Hochtemperaturschmelzen

Eines der vorgestellten Verfahren ist die sogenannte induktive Skull-Melting-Technik (ISMT). Diese ermöglicht das Schmelzen von metallischen und nichtmetallischen Werkstoffen mit Temperaturen von bis zu 3000°C. Vorteil dieser Technik ist neben der hohen Leistungsdichte auch das Ausbleiben von Verunreinigungen durch einen Tiegel. Erstmalig präsentiert das Institut die induktive Skull-Melting-Technik zum Hochtemperaturschmelzen von Oxiden, Gläsern und Keramiken in einer neuen Schmelzanlage. Auf diese Weise werden neue Akzente für die Entwicklung innovativer Werkstoffe für Anwendungen etwa in der Optik oder in der Lasertechnik gesetzt.


Design- und Prozessoptimierung induktiver Querfelderwärmungsanlagen

Bei der Erwärmung von Blechen und Bändern stehen insbesondere ein hoher Wirkungsgrad, große Leistungsdichten und Flexibilität im Blickpunkt der industriellen Anwender. Die induktive Querfelderwärmung bietet hier gegenüber konventionellen Erwärmungsverfahren viele Vorteile. Das Institut für Elektrothermische Prozesstechnik hat für das neue Verfahren numerische Berechnungs- und Optimierungstools zur Design- und Prozessoptimierung entwickelt. In diesem Zusammenhang wurde bereits eine weltweit einmalige, industrielle Querfelderwärmungsanlage für eine Dünnband-Gießanlage erfolgreich realisiert.

Komplexe Werkstückgeometrien induktiv Härten

Das induktive Härten ist ein zukunftsweisendes elektrothermisches Verfahren, das zur Verbesserung der mechanischen Eigenschaften von Bau- und Konstruktionsteilen eingesetzt wird. Mit Hilfe eines vom hannoverschen Institut für Elektrothermische Prozesstechnik entwickelten numerischen Simulationsmodells, kann der dreidimensionale Erwärmungsvorgang virtuell dargestellt werden. Somit können kostenintensive Versuchsreihen minimiert werden.

Dr. Stefanie Beier | Universität Hannover
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Berichte zu: Elektrothermisch Prozessoptimierung Prozesstechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Safety first – höchstmöglicher IT-Schutz
06.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Schaltschrank-Standards zum Anfassen
06.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise