Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das bringt die Zukunft im Gesundheitswesen!

05.09.2003


Was bringt die Zukunft im Gesundheitswesen? Auf diese spannende Frage wird Ende November in Düsseldorf die weltgrößte Medizinmesse MEDICA im Zusammenspiel mit dem MEDICA Kongress und den in die Fachmesse integrierten Sonderschauen die passenden Antworten geben.

So geht die Sonderschau MEDICA MEDIA vom 19. bis 22. November 2003 in ihre fünfte Auflage. Mehr als 120 Experten aus Forschung, Kliniken, Verbänden und Unternehmen thematisieren in insgesamt 17 Veranstaltungen (Workshops, Anwenderforen, Podiumsdiskussionen und Präsentationen) des ganztägigen Programms Trends und Problemlösungen der Telematik im Gesundheitswesen. In der begleitenden Sonderpräsentation zeigen über 30 Forschungsinstitute und Institutionen neueste Entwicklungen im Bereich eHealth.

Das Programm der MEDICA MEDIA stellt sowohl die Nachfrage der Praxis an Forschung und Entwicklung als auch das Angebote von Forschung und Entwicklung an die Praxis in den Fokus. Die Themenpalette reicht von notwendigen Visionen bis zu konkreten aktuellen Problemlösungen. "Die Lücke zwischen Vision und Anwendung resultiert zum Teil daraus, dass Forschung und Entwicklung gute Produkte anbieten, ohne sich vorher um die realistische Umsetzung gesorgt zu haben", so Dr. Volker Hempel, Organisator der MEDICAMEDIA. "Wir präsentieren ein Programm, in dem man über Visionen nachdenkt, aber auch der Praxis im Gesundheitswesen konkrete Lösungsvorschläge anbietet. Die Vertreter aus den Verbänden und öffentlichen Institutionen von Gesundheitswesen und Wissenschaft sollen sich zudem über den aktuellen Stand und die Perspektiven informieren können." Das massgebliche Ziel ist, Aussteller aus Forschung und Entwicklung mit Produzenten und Anwendern der Technologien zusammen zu bringen.

Gesundheitskarte, Elektronische Patientenakte, Netzbasierte Versorgung

Sehr konkret für alle Akteure des Gesundheitswesens ist die Frage der Einführung der deutschen Gesundheitskarte, was bis Anfang 2006 flächendeckend geschehen sein soll. Zielsetzung eines Workshops ist es, die Komponenten der Rahmenarchitektur und der vorrangigen Anwendungen sowie die rechtlichen und ökonomischen Rahmenbedingungen vorzustellen und zu diskutieren.

Darüber hinaus kommt die Problematik der "individuellen" und "virtuellen elekronische Patientenakte" zum tragen. Grundlage bilden hier Beispiele von "Kommunikationsplattformen" für elektronische Kommunikationen von Arzt zu Arzt (D2D).

Fundierte Erfahrungen liegen in Deutschland in der netzbasierten Gesundheitsforschung und Versorgung vor, wie z.B mit Kompetenznetzen, dem Humanen Genomforschungsnetz, dem Transregio der Sonderforschungsbereiche und der Vielzahl vernetzter Versorgungsinitiativen auf lokaler und regionaler Ebene. Netzbasierte Zusammenarbeit erfordert ein Umdenken aller beteiligter Akteure. Der Status in Deutschland wird im europäischen und internationalen Kontext bewertet.

Globale Vernetzung nationaler Gesundheitssysteme

Die Internationalisierung und Europäisierung des Gesundheitswesens schreiten weiter fort. Die Infrastruktur hierzu leisten die Informations- und Kommunikationstechnologie sowie die Telemedizin. Unterschiede in Qualität, Wartezeiten und Kosten nationaler Gesundheitsmärkte schaffen grenzüberschreitende regionale, europäische und internationale Patientenströme. Für leistungsfähige Kliniken stellt sich zunehmend die Frage, ob der ausländische Patient ein Potenzial darstellt, um die eigene Infrastruktur und Leistungsfähigkeit zu steigern. Wie sind die bisherigen Erfahrungen mit ausländischen Patienten? Welche Probleme treten auf? Kann die Telemedizin einen Optimierungsbeitrag leisten?

Das Beispiel SARS macht die Notwendigkeit der Vernetzung der Katastrophen- und Notfallmedizin mit öffentlichen Entscheidungsträgern und Forschungseinrichtungen nicht nur auf regionaler und nationaler Ebene, sondern auch international deutlich. Im Rahmen eines Anwenderforums sollen diese Strukturen skizziert, an Beispielen demonstriert und ihre Erfolge und Schwachstellen thematisiert werden.

Telecare und Telemonitoring

Unter Telecare wird die Multimedia basierte Fernbetreuung bzw. Fernpflege von Patienten und Pflegebedürftigen in ihrem privaten Umfeld verstanden. Der Schwerpunkt telemedizinischer Pilotprojekte auf diesem Gebiet liegt im Bereich komplexer telematischer Überwachungsaufgaben und Rehabilitationsmaßnahmen, die ohne Einsatz der Telematik nur stationär geleistet werden könnten, z.B. nach einem Schlaganfall. Können Kliniken heute schon von Entwicklungen im Bereich Telecare profitieren?

Telemonitoring bedeutet die Überwachung bzw. Kontrolle regelmäßig zu erhebender medizinischer Daten - insbesondere von Risikopatienten - mit Hilfe der Telekommunikationstechnologie. Als Vorteile sind insbesondere ein möglicherweise lebensrettender Zeitgewinn bei akuten Notfällen, eine Verbesserung der Diagnostik und Koordinierung der Behandlungsstrategien der involvierten Ärzte und Therapeuten sowie eine Verbesserung der Kommunikation zwischen Patient, niedergelassenem Arzt und Krankenhaus hervorzuheben. Wie sehen die Dienstleistungen aus, die heute bereits angeboten werden?

Wissensbasierte Systeme und klinischer Arbeitsplatz

Die zunehmende Verbreitung der Telematik im Gesundheitswesen bietet für die Anwendung von wissensbasierten bzw. Expertensystemen und deren Integration in die ärztlichen Entscheidungsprozesse neue Perspektiven. Medizinische Expertensysteme setzen in der Regel den erfahrenen Mediziner voraus und sollen ihn bei der Patientenversorgung sowie der damit verbundenen Datenverwaltung unterstützen. Durch den Dialog von Arzt und wissensbasieten Computersystemen kann der klinische Qualitätsstandard gesteigert und mehr Zeit für das Arzt-Patient-Gespräch gewonnen werden. Wissensbasierte Systeme ersetzen nicht den Arzt, sondern unterstützen ihn bei der Diagnose und eventuell bei der Therapie. Ein Workshop will auch mit den vielen Vorurteilen gegenüber Expertensystemen aufräumen.

Neue Medien in der medizinischen Ausbildung

Seit dem Jahr 2000 thematisiert die MEDICA MEDIA das Thema kontinuierlich unter verschiedensten Gesichtspunkten. In diesem Jahr steht - unter Beteiligung nahezu aller medizinischer Projekte, die im Rahmen der BMBF-Programme "Neue Medien in der Bildung" (2000- 2004) und "Notebook Universities" (2002) gefördert werden - die Frage nach dem flächendeckenden und dauerhaften Einsatz neuer Medien in der Hochschulmedizin im Vordergrund. Dem soll in einem hochkarätig besetzten Diskussionsforum nachgegangen werden.

|
Weitere Informationen:
http://www.medica.de
http://www.teleforum-medizin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Medica 2017 – TU Kaiserslautern präsentiert Fortschritte in der Medizintechnologie
20.10.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben
18.10.2017 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise